1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  3. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden

Die Frauenpower geht in die dritte Runde.

Dieses Thema im Forum "Virtuelles Köln" wurde erstellt von Pompeji Papp, 25. April 2013.

  1. Pompeji Papp

    Pompeji Papp Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    351
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die Frauenpower geht in die dritte Runde. Am dritten und letzten Tag der Autorinnenwoche wird uns E.M. Jungmann am 27.04. um 20:00 Uhr aus Ihrem Roman "Kobalthimmel" im "Litera Colonia"
    vorlesen.

    Kobalthimmel erschienen am 21. Februar 2013:
    Samuel Forsythe ist britischer Soldat im 2. Weltkrieg. Er nimmt einem gefallenen Deutschen einen Brief aus dessen toter Hand und ist von den Zeilen wie verzaubert. Aber sie werden ihm zum Fluch. Dieser Brief ist viel mehr als nur das, was in ihm geschrieben steht. In ihm steckt die Gewalt einer Liebe, die keine Chance lässt, ihr zu entkommen. Bis über den Tod hinaus.

    (Quelle: http://www.amazon.de/Kobalthimmel-ebook/dp/B0085YBUBG)

    [​IMG]


    EM Jungmann: 1969 nahe München geboren, verschlug es mich bereits in den frühen siebzigern nach Baden-Württemberg, wo ich seither lebe. Ich konnte kaum lesen, da entdeckte ich meine Liebe zur Science-Fiction, später auch zum Horror, was jedoch nach einigen Jahren wieder abflaute. Erst seit etwa 2009 beschäftigt er mich wieder intensiver, was ich auch meiner freiberuflichen Tätigkeit als Korrektor bei einem auf Horror spezialisierten Verlag zu verdanken habe. Daneben ist es das Mystische, das mich reizt. So entstanden in den letzten Jahren ein Fantasy-Roman (Das Herz des Abwûn) und zahlreiche Kurzgeschichten aus dem Bereich der Fantastik. Diese Kurzgeschichten fanden schließlich 2011 in einem Erzählband Platz (Karnivoren - Vom gelebten Irrsinn). Im Rahmen einer Ausschreibung begann ich, den Kobalthimmel zu schreiben. Aber aus dieser als Kurzgeschichte gedachten Erzählung von einem ehemaligen englischen Soldaten, der in den Nachkriegswirren einer Deutschen einen Brief bringt, den er ihrem toten Geliebten abgenommen hatte, wurde schießlich eine Novelle. Man hat immer so seine persönliche Lieblingsgeschichte, und der Kobalthimmel ist meine. Ich hoffe, jemals wieder so etwas Schönes schreiben zu können.

    Im Frühjahr 2012 hatte ich dann das Vergnügen, an einer Zombie-Anthologie mitzuwirken. Das war für mich etwas völlig Neues, denn ich habe zwar schon Zombie-Geschichten korrigiert, aber noch nie zuvor eine verfasst. In der Anthologie »Der ist nur tot ...« habe ich mich dann so richtig ausgetobt und muss sagen, es hat viel Spaß gemacht, ein bisschen zu splattern. Vor nunmehr etwa 2 Monaten wurde ich schließlich auf Facebook auf eine Idee des Bonner Schriftstellers Akif Pirinçci aufmerksam. Er hatte eine Story im Kopf, aber keine Zeit, sie selbst zu schreiben, weswegen er sie für ein sogenanntes "Together-Writing-Projekt" vorstellte. Jeder, der wollte, konnte dabei mitmachen.

    Letztendlich entschied Akif sich aber für Jutta Schützdeller, Markus Günther und meine Wenigkeit als Autoren, und so verfassten wir nach seinen Vorgaben ein über 300 Seiten starkes Buch in 6 Wochen, einschließlich zwei Lektoratsläufen. Dieses Buch heißt SLAM und ist als Paperback und E-Book bei Amazon zu haben. Und ich kann nur sagen, es hat irre Spaß gemacht, da mitzumachen, auch wenn ich am Ende das Gefühl hatte, auf dem Zahnfleisch daherzukommen.

    Und dann ist da noch mein erster Science-Fiction. Für seine Veröffentlichung habe ich mir ein besonderes Datum ausgewählt: den 21.12.12. In ein paar Jahren wird sich daran niemand erinnern, aber so ein paar Weltuntergangspropheten waren der Ansicht, das könnte unser letzter Tag sein. Welch besseres Datum gibt es, noch mal eben ein Buch herauszubringen?
    Mit Jenseits von Ninive habe ich mir einen Traum erfüllt. Ich liebe dieses Buch, fast so sehr wie den Kobalthimmel. Und ich denke, da könnte man noch eine Fortsetzung schreiben. Über der brüte ich derzeit, denn ich habe da schon ein paar Ideen.
    Ninive ist ein Buch, das ich wieder von einem Verlag machen lasse. Das E-Book gibt es bereits jetzt, das Paperback wird im Frühjahr 2013 folgen und beim Angela Pundschus-Verlag Hamburg erscheinen. Ja, und dann habe ich noch ein paar weitere Sachen im Köcher, mit denen ich euch nächstes Jahr überraschen möchte. Aber man soll ja über nichts reden, was noch nicht ausgereift ist.

    Ich bin glücklich, das tun zu können, was mir am meisten Spaß macht: was mit Büchern. Ob ich sie nun schreibe, korrigiere oder lektoriere, ich bin dabei in meinem Element. Und ich hoffe, dieses Gefühl in dem, was ich produziere, an Sie, liebe Leser, weitergeben zu können.

    Ihre EMJ

    (Quelle: http://em-jungmann.com/pages/ueber-mich.php)

    TERMIN: 27.04.2013 ab 20:00 Uhr (11 am pdt)
    TAXI: http://maps.secondlife.com/secondlife/Virtuelles Koeln/114/206/35



    Weiterlesen...