1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  3. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden

Frauen unter Waffen - findet ihr es gut oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Rollenspiel Gor" wurde erstellt von Bartholomew Gallacher, 9. Januar 2009.

  1. Suleiman Azalee

    Suleiman Azalee Nutzer

    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Frauen unter Waffen ist ungoreanisch - irdisch.

    Warum?

    Die Goreanische Frau "darf" kämpfen. Sie ist ja frei, also wer soll es Ihr verbieten? Ob Sie damit Erfolg hat, ist eine andere Frage. Tarna war das beste Beispiel. Sie kam, sah und versagte.

    Die Goreanische Frau will nicht kämpfen.


    Es entspricht nicht Ihrer Natur. Eine Frau ist von der Natur mit einem schwächeren Körper ausgestattet worden. Sie liebt es von einem starken Mann, oder besser: starken Männern, beschützt zu werden. Das ist Ihre wahre Natur.

    Ein Frau die auf Gor kämpfen will, ist keine Goreanerin sondern eine Erdenfrau die noch am Anfang ihrer Entwicklung zur wahren Goreanerin steht.

    Habt Geduld mit Ihr. Die Entwicklung Tarl Cabots vom Erdling zum Goreaner dauerte viel Bände.

    Edit: Tipsfleher
     
  2. /me nickt anerkennend zu den weisen Worten

    Das ist mit Verlaub, die beste Definition, die ich bislang über dieses Thema gehört habe! :)
     
  3. Zeus Edelman

    Zeus Edelman Superstar

    Beiträge:
    1.253
    Zustimmungen:
    42
    Punkte für Erfolge:
    49
    Dir ist aber klar, dass der Ansatz dieser kritisierten Spielerinnen/Spieler im Rollenspiel in der Regel genau andersrum definiert wird? "Goreanerinnen", welche die Gleichberechtigung durchgesetzt haben, und sich dem irdischen Vorbild anpassen _wollen_?

    Zwei paar Schuhe. Die in den Romanen beschriebene goreanische Philosophie wird in den Spielerkreisen so gut wie gar nicht berücksichtigt, wohl absichtlich nicht. Der Spielinhalt und das Spielziel ist für diese Leute gänzlich anders definiert. Die Romane und die grundelegende Philosophie von Gor für das RP zu Grunde zu legen würde vieles vom ihrem so heiss geliebten "RP" ad absurdum führen.
     
  4. Sylvie Munro

    Sylvie Munro Superstar

    Beiträge:
    3.201
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hihi, ich fange an mich zu fragen, wo Suleiman Azalee so plötzlich herkommt. :wink:

    Aber sein Ansatz gefällt mir, nicht nur, weil er wie die Faust aufs Auge zu meiner Rolle passt, sondern an sich.
    Allerdings führt er auch alles, was so als "weibliche Kriegerin" so kreucht und fleucht völlig Ad Absurdum.
     
  5. Suleiman Azalee

    Suleiman Azalee Nutzer

    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Aus der Tahari, vor der Tür steht meine Kaiila.

    Ich bin sie noch nicht so ganz gewohnt als alter Tarnreiter, aber mein Vogel machte schlapp bei dem Klima. Ich find auch den Turban oder wie man das nennt, recht affig. Vermisse meinen schwarzen Helm.

    Wollte mich nur den Gegebenheiten der Tahari anpassen, soll sich ja keiner erschrecken.

    Genau das war meine Absicht. Ich wollte erklären warum es nach Goreanischer Philosohie so absurd ist.
     
  6. Sylvie Munro

    Sylvie Munro Superstar

    Beiträge:
    3.201
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Oha, ein Nachbar. ;) Hoffentlich vom richtigen Stamm ...

    Mal gespannt, ob wir mal dazu kommen, unser Wasser zu teilen.
     
  7. Bina Mayo

    Bina Mayo Superstar

    Beiträge:
    1.761
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hmmm.. bin ich die einzige die mit dem Ansatz von Suleiman nicht so ganz einverstanden ist?

    Sicherlich ist das Normans Philosophie, aber genau die besagt ja auch, das eine Frau erst im Kragen frei ist. Eine NORMALE goreanische Frau kommt sicherlich nie auf den Gedanken eine Waffe zu benutzen, das Weltbild ist ja tief verankert. Aber in hohen Kasten z.B. ist es Mode, auf die Jagd zu gehen.. Frauen mit Waffen, auch wenn sie selten sind! Die Goreanische Frau hat kein Problem mit der Vorherrschaft der Männer, aber da gibt es ja noch die Tatrix von Tharna, also genauer gesagt Dorna, die es ja geniesst, Tarl auf Knien vor sich zu sehen.

    Ich denke, es gibt auf sehr wohl die 2 Seelen einer Frau, wie auf der Erde auch. Der schwache Teil, der beschützt werden will, und eben auch der starke Teil der Männern Paroli bieten will, ob mit oder ohne Waffen.

    Aber genau das finde ich das spannende am Rollenspiel der freien Frauen und auch der Panther. Eben genau diese Sehnsucht zu spielen. Panthermädchen, die gegen die Männer kämpfen, kämpfen doch zu einem nicht geringen Teil auch gegen sich selber. Die Männer aus ihrem Wald zu vertreiben, und doch zu vermissen...
    Auch die Städterinnen, ständig Angst davor Schwäche, bzw. Hitze zu Zeigen, und doch wollen sie eigentlich genau das.

    Aber dürfen die goreanischen Frauen wirklich kämpfen? Ich denke, sie dürfen genau so wenig kämpfen, wie muslimische Frauen ohne Schleier auf die Strasse gehen dürfen. Nicht durch Gesetze, sondern einfach durch die Gesellschaftsordnung. Jede Frau, die innerhalb dieser Gesellschaft leben will, ist mehr oder weniger gezwungen sich anzupassen.

    Das es auch andere Goreanerinnen gibt, beweist das Vorhandensein von Panther, die in den allerwenigsten Fällen Barbarinnen sein werden. ABER... die können eben nicht innerhalb der Gesellschaft leben, sondern nur in reinen Frauengruppen versteckt im Wald.

    Es gibt aber immer nur das ganze Paket: Willst du mit Männern zusammenleben, musst du dich auch so verhalten, wie es von der Erwartet wird, willst du aus der Gesellschaft ausbrechen, dann sei vorsichtig mit jedem Mann dem Du begegnest.

    Sorry... das ich die schöne einfach Lösung wieder so verkompliziere, aber wenn alles einfach und geradlinig wäre, dann wäre das GOR-RP auch nicht so spannend.
     
  8. andera Shermer

    andera Shermer Superstar

    Beiträge:
    3.576
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ich denke mal es ist eine mischung aus nicht wollen un d nicht brauchen und nicht dürfen.

    Freie Frauen haben bzw können laut büchern ja druchaus sehr tötliche gefährliche waffen mit sich führen, ich rede da nur mal von vergifteten Nadeln die einen gegen bei nur einem leichten ritzer einen nicht wirklich ehrenvollen und angenemen Tot erleben wird.

    deswegen denke ich das sie sich durchaus wehrn würden und könnten.

    gut diese waffen sind eher heimlich und hinterhältig im vergleich zu den waffen eines Mannes aber deswegen nicht unbedingt weniger tötlich.

    aber ich denke eine frau auf Gor will garnicht wirklich an vorderster front kämpfen mit kriegswaffen in den händen, sie hat andere aufgaben und sie braucht es nicht.

    ausnamen bestätigen die regel.
     
  9. /me schmunzelt :)

    Wäre ja auch einfach :evil:

    Warum einfach, wenn's auch kompliziert geht :twisted:


    Hmmpff... Ihr habt ein Tempo drauf ...... sollte hinter Bina's Beitrag!
     
  10. Zeus Edelman

    Zeus Edelman Superstar

    Beiträge:
    1.253
    Zustimmungen:
    42
    Punkte für Erfolge:
    49
    Mag sein, aber "Die Goreanische Frau will nicht kämpfen." ist für mich schon der Kern des ganzen. Das mit den zwei Seeln stimmt auch. Aber im Grunde trifft Suleimans Ansatz auf den Punkt gebracht schon den Nagel auf dem Kopf, finde ich.

    Halten wir doch mal fest:

    - Ein dominierendes Geschlecht
    - nachweisliche Zeitrechnung über 10.000 Jahre
    - In 10.000 Jahren wurde nicht an den drei Grundsäulen gerüttelt
    - starre und kompromisslose Gesellschaftsnormen
    - Fremdeinflüsse, in Form von Erdenbewohnern sind selten

    Und, zu guter letzt, was immer wieder bei allen Überlegnungen vergessen wird: Ausserirdische, die das ganze im Hintergrund steuern und manipulieren.

    Wer wäre denn so bekloppt, und würde versuchen sich dagegen zu stellen, und meinen man könnte damit erfolg haben? Einzelfälle. Was für eine Lobby hätten die? Gar keine, und das nirgendwo auf Gor. Vergesst, nicht, diese Fakten oben sind übrigens _überall_ gleich auf Gor. Da ist es egal, obs im Norden, im Süden, im Wald, im Sumpf oder auf dem Wasser stattfindet. Egal obs Männer, Frauen, Städter, Outlaws, Nomaden, Piraten, Mercs, Panther, Taluna, Pygmäen, die roten Wilden oder Wagenvölker sind. Diese Grundlagen gelten für alle. Barbaren von der Erde könnten auch nix daran ändern. Selbst Super-Hero Tarl hat nichts grundlegendes daran geändert.

    Das ganze Konzept zu versuchen als zu 100% 'realistisch' zu erklären ist eigentlich fast schon dumm. Spätestens mit den Priesterkönigen hat der Autor für alles ein schlagkräftiges Mittel, um viele Ungereimtheiten mit Fantasy Elementen aus dem Weg zu räumen.

    Die Theorien der natürlichen Rolle der Frau spielen in dieser Fantasywelt eine grosse Rolle, und sind als unumstösslicher Fakt in dem Weltbild der Goreaner verankert, sowohl bei den Männern, als auch bei den Frauen.

    Eigentlich macht es mit diesen Argumenten erstmal keinerlei Sinn, sich darüber den Kopf zu zerbrechen, ob es irgendwo auf Gor etwas geben 'könnte', was diesem Gesellschaftskonzept komplett widerspricht, aber vielleicht einfach dem Goreaner nicht bekannt ist.

    Waffenschwingende Frauen, und deren Befürworter, mit ihrem ewigen 'könnte', 'vielleicht', 'aber es müsste doch' Toleranzgeblubber, machen ein RP [libary:28ecbb6d09]Abkürzung für [RolePlay] / [Rollenspiel][/libary:28ecbb6d09] um diese starre Gesellschaft oft fast unmöglich. Ich spiele im RP [libary:28ecbb6d09]Abkürzung für [RolePlay] / [Rollenspiel][/libary:28ecbb6d09] einen Goreaner. Für diesen Char sind viele Dinge unvorstellbar. Lasst uns das bitte auch so spielen.
     
  11. Bina Mayo

    Bina Mayo Superstar

    Beiträge:
    1.761
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ohhh... ich hoffe mal ganz fest das ich jetzt nicht als Befürworterin waffenschwingender Frauen dastehe :oops:

    Und man darf ja auch nicht vergessen.. wenn es die Ausnahmen am Anfang der Buches gibt, am Ende sind ja alle wieder da wo sie hin gehören :D

    Ich bin ja wie die meisten Frauen Meisterin des vielschichtigen Denkens, ich sehe auch in jeder roten Ampel noch einen kleinen Anteil grün :lol:
     
  12. Zeus Edelman

    Zeus Edelman Superstar

    Beiträge:
    1.253
    Zustimmungen:
    42
    Punkte für Erfolge:
    49
    Keine Sorge, tust du nich ;)

    Und zum Thema "am Ende sind sie wieder da wo sie hingehören":

    Versuche zumindest Verwirrung zu stiften gabs ja auch in den Büchern wohl immer wieder, aber jedesmal wurden diese Versuche mehr oder weniger spektakulär und schnell wieder beendet.

    Was mir einfach nicht in den Kopf will sind über 10000 Jahre ohne gravierende Änderungen, Ausserirdische auch dafür sorge tragen, und im SL Gor soll auf einmal alles revolutioniert werden, weil da ginge es ja? Bekloppt.
     
  13. Kim Vuckovic

    Kim Vuckovic Guest

    Die Frauen auf Gor sind sehr gut mit denen auf der Erde vergleichbar.

    In der Geschichte der Menschheit haben sich die Frauen erst in den letzten Jahrzehnten nachhaltig emanzipieren können. Der Grund dafür ist, daß körperliche Dominanz keine Rolle mehr spielt.

    Auf Gor spielt körperliche Dominanz jedoch eine sehr große Rolle. Das ist der Grund für das patriarchalische Weltbild der Goreaner.

    Wie aber in der Geschichte der Erde, konnten auch hier einzelne Frauen immer wieder die Spitze der Gesellschaft erreichen. Die "normale" goreanische Frau ist jedoch stark ihrer Rolle verhaftet. Genau wie in früherer Zeit die Frauen der Erde nur in extremen Ausnahmesituationen zur Waffe griffen, ist das auch in Gor der Fall.


    ach Bina....

    Wo Du solche Weisheiten nur immer her holst?
     
  14. /me nickt zu Kim's Worten...
    Allerdings, ich kenne noch Zeiten, in denen Frauen fast völlig rechtlos waren!

    Nur einmal eine Theorie.. um das ganze zu verstehen....

    Ich denke, es ist nicht ganz einfach, ein klitzekleines Stückchen und sei es nur im Spiel aufzugeben. Jahrzehntelang haben die Frauen um Privilegien und Rechte gekämpft, hier sollen sie zurückstecken ?

    Für nicht wenige anscheinend unmöglich!

    Für mich wäre dieser Ansatz eine mögliche Erklärung.

    Das dabei übersehen wird, das die Rolle der Frau auf Gor ohne Waffen sehr reizvoll ist und sehr viele Entfaltungsmöglichkeiten bietet (...auch die Männer an die Wand zu spielen!.....) ist leider eine traurige Tatsache. :evil:
     
  15. Kim Vuckovic

    Kim Vuckovic Guest

    Das habe ich leider erst in Kasra gelernt (besser zu Spät als nie...). Übrigens gibt es dort auch Männer die Ihre Rolle weitestgehendst ohne Waffen spielen.
     
  16. Zeus Edelman

    Zeus Edelman Superstar

    Beiträge:
    1.253
    Zustimmungen:
    42
    Punkte für Erfolge:
    49
    Natürlich. Was das wiederrum aber mit Frauen mit Waffen zu tun haben soll erschliesst sich mir nicht. Selbst in Tharna wurde von den herrschenden Mädels noch immer eine starke ausschliesslich aus Männern bestehende Armee benötigt. Quer gesponnen: wenn es sowas wie in SL Gor hereininterpretierte Rollen wie Valkyren geben könnte, warum hat die Tatrix von Tharna nicht direkt tabularasa gemacht, alle Männer aus der Wache herausgeworfen, und diese durch Kriegerinnen ersetzt? Zeit genug dazu wäre bestimmt gewesen. Das würde dann dem entsprechen, was wir in SL Gor sehen dürfen. Ich denke aber, die Tatrix von Tharna wäre gar nichtmal auf die Idee gekommen sowas zu versuchen. Die Wache folgte ihr nur, weil sie im Endeffekt auch nur naive Spielbälle waren. Sobald es denen an den "job" gegangen wäre, wärs vorbei gewesen mit dem Frauenstaat Tharna, da bin ich mir ziemlich sicher.

    Spitze der Macht, durch Intrigen und so weiter, klar. Solange wie das die Männer eben mitmachen. ;)
     
  17. Kim Vuckovic

    Kim Vuckovic Guest

    Nun ich denke, daß die Dorna nicht gestürzt wurde weil sie eine Frau war sondern einfach nur, weil sie sich dumm angestellt hat. Genau wie männliche Despoten es auf Gor meist nicht sehr lange machen hat es sie auch erwischt.
     
  18. Guru Randwick

    Guru Randwick Superstar

    Beiträge:
    1.040
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Damit hab ich auch Mühe, Zeus.

    Gut, man kann damit argumentieren, dass sich jede Geschichte weiterentwikelt. Würde man nun bewafftnete Frauen in Gor akzeptieren wollen, so müssten meiner Meinung nach dafür zumindest einer der fundamentalen GOR-Pfeiler verändert werden, nämlich der welcher besagt, dass Gor eine durch Männer dominierte Welt ist. Dies ist meiner Meinung nach durchaus eine Variante, wie man die Gor-Entwicklung sehen kann. Würde man diese Entwicklung anstreben, so wäre dazu im SL sehr viel RP notwendig, um dorthin zu gelangen. Gor wäre dann jedoch nicht mehr Gor im ürsprünglichen Sinne von John Norman.

    Nun ist es jedoch meiner Meinung nach nicht so, dass es die Absicht des Gros der "seriösen" RP-Spieler ist, mit RP dorthin zu gelangen, viel eher schon dürfte es unsere Weltanschauung sein, welche diese an sich simple SL-Spielregel immer wieder untergräbt; - Frauen müssen ihre Emanzipation beweisen ... ;) Im Grunde genommen sind es meiner Ansicht nach schon viel mehr unsere westlichen, sozialen RL-Gegebenheiten, -anscshauungen welche im Gorspiel unseren RL-Vorstellungen zum Teil diametral entgegengesetze Prämissen hat, Prämissen die hier immer wieder Anlass zu Diskussionen geben, Diskusionen die dann seinerseits wiederum das Spiel derer im SL "vermiesen" welche die Dominanz der Männer spielen wollen, aus welchen Gründen auch immer.
     
  19. Ich rüttel mal ein bischen an den 10000 Jahren und werf ein paar Mythen hinein.
    Ich kann mich irren, aber ich habe bisher nirgends gefunden , das es diese Gesellschaftsform seit über 10000 Jahre gibt (bitte korigieren wenn ich mich irre).
    Stattdessen finde ich in Schriftrolle 33 einen Hinweis darauf, dass es mal ganz anders gewesen sein soll:
    Die goreanische Mythologie liefert eine Erzählung zur Einrichtung der Sklaverei. Man sagt, dass vor sehr langer Zeit ein großer Krieg zwischen Männern und Frauen auf Gor tobte. Die Männer setzten sich schließlich in dieser epischen Schlacht durch und besiegten die Frauen. Aber die Priesterkönige waren über das letzte Schicksal dieser Frauen besorgt und fürchteten, die Männer würden sie einfach alle töten. Um dieses furchtbare Schicksal zu verhindern, nutzten die Priesterkönige ihre riesige Macht um alle Frauen körperlich zu verändern, indem sie sie so sehr schön machten, dass sie begehrenswert für die Männer wurden. Dies funktionierte, da die Männer beschlossenen, diese reizenden und verlockenden Frauen nicht auszulöschen. Aber diese Rücknahme des Todesurteils war nicht umsonst. Als besondere Strafe erklärten die Priesterkönige, dass Frauen für immer die Sklavinnen der Männer sein würden.

    Irgendwo ist doch an Mythen und Saagen immer ein kleines Fünkchen Wahrheit dabei.
    Somit kann es durchaus sein, das die Frauen noch neben der Sklavenseele , auch eine Seele mit Kampfgeist haben, das resultat daraus wären dann, Körperlich angepaßt die Panther und Talunas.
    Und das mit den Kräften bei einer Frau, das ist für mich ein Widerspruch in sich, denn aus der einen Seite ist die Frau schwach aber auf der anderen Seite können Sklavinnen schwere Feldarbeit verrichten, wie geht das ohne gewisse Kräfte.

    Ich schließe mich da auch Sul an und sage sie will nicht Kämpfen.
    Und was Frauen unter Waffen in SL angeht, hat a irgendwann mal einer zugelassen, als ausnahme, das ganze hat eine Eigendynamik entwickelt und "bumms" waren ganz viele davon da und jetzt bekommt man die auch ned mehr weg, es seie denn man regt sich alle 5 minuten furchtbar auf und jagt sie von der Sim.
     
  20. Judy Baxter

    Judy Baxter Superstar

    Beiträge:
    1.820
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36

    Tal,

    ja da hat der Raidar Kerl Recht. Einen Kerl auf SL-Gor an die Wand zu spielen, ganz ohne Bogen, das geht wirklich in den allermeisten Fällen problemlos. Habe ich ja oft genug bewiesen.

    Und Bina,

    die Sache mit nem Kopftuch und Frauen im Islam. Ich habe ne Freundin in einem Muslimischen Land, in Malaysien. Die habe ich noch nie mit einem Kopftuch gesehen. Sicher, es gibt dort verschleierte Frauen. Wir mussten nur auf die "Religionspolizisten" aufpassen, welche unauffällig in den Lobbys der Hotels beobachtet haben wer mit wem in den Aufzügen verschwindet. Aber wir waren ja nicht dumm. :p

    Gruss

    Judy