1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  3. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden

Idee zum Projekt L$-Exchange

Dieses Thema im Forum "SLinfo - Vertrauenssiegel für L$-Exchange" wurde erstellt von Swapps Swenson, 28. Dezember 2007.

  1. Swapps Swenson

    Swapps Swenson Gründer

    Beiträge:
    8.738
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Dann will ich als Projektleiter mal die Diskussion anstossen und hoffen das wir zu einem guten Kompromiss kommen.

    Hier mein Enrwurf der Idee bisher: Bitte nicht losschreien ... ist nur eine Idee bis jetzt.

    L$-Exchange-Dienstleister sollen auf SLInfo in den dafür vorgesehenen Rahmen werben dürfen, wenn sie ein SLInfo-Vertrauenssiegel erworben haben. Dieses Vertrauenssiegel wird nach Erfüllung bestimmter Voraussetzungen vergeben. Wir suchen einen Projektleiter der diese Idee ausbaut und umsetzt.

    In der Vergangenheit gab es regelmässig SL-Account-Sperrungen, offensichtlich wegen dem Kauf von Lindendollar bei Exchange-Diensten, die Ihre Einlagen auf illegalem Wege erworben hatten oder die von Kunden eingezahlten Beträge erst gar nicht gewechselt wurden.

    Wir hatten bisher immer L$-Exchange-Diensten verboten Ihre Dienste auf SLinfo zu bewerben um unsere Mitglieder vor schwarzen Schafen zu schützen und in der Hoffnung das LindenLab irgendwann einmal eine geforderte Verifizierung von Exchange-Anbietern einführt oder eine Liste mit "empfohlenen" Anbietern veröffentlicht.

    Auf mehrere Anfragen bei LindenLab, Lotte Linden und dem Support bezüglich einer Sicherheitsprüfung von L$-Exchange - Diensten bekamen wir keine oder nur unbefriedigende Anworten. So gibt es derzeit keine Möglichkeit die Seriösität von L$-Exchange-Anbietern zu prüfen und den Kunden eine gewisse Sicherheit zu geben das Ihre Einzahlung auch tatsächlich umgetauscht oder die erhaltenen Lindendollar auch tatsächlich auf legalem Wege erworben wurden.
    Wir haben nun folgende Idee für die deutschsprachige Community entwickelt:

    L$-Exchange-Anbieter können auf SLinfo eine "Vertrauenssiegel" beantragen.

    Ein "Vertrauenssiegel" wird erteilt nach Prüfung von folgenden Punkten:

    a) Einem Gewerbenachweis welcher in D, A oder CH ausgestellt wurde.
    b) Einem Post-Ident-Nachweis oder ähnliches mit der im Gewerbenachweis aufgeführten Adresse
    c) Einen verifizierten Mitglieder-Account auf Slinfo
    d) Eine eigene Webseite mit o.a. Adresse in der Impressumsangabe auf der die Zahlung automatisch ausgeführt wird.

    Wir haben damit zwar eine große Hürde eingeführt, glauben aber damit die seriösen Anbieter nicht abzuschrecken. Die Sicherheit unserer Mitglieder steht hier im Vordergrund. Eine 100% Sicherheit kann es natürlich nicht geben. Es steht jeden Mitglied frei sich seine Linden-Dollar weiterhin beim Exchange-Dienst seines Vertrauens zu kaufen. Wir werden auf Slinfo jedoch nur die Nennung der Anbieter zulassen die sich den oben aufgeführten Prüfungen gestellt haben. Darüberhinaus stellen wir eine öffentliche Liste mit Anbietern ein, die sich auf diese Weise verifiziert haben.
    Diese Liste enthält einen Link zur Website des Anbieters sowie eine Schnittstelle zur automatischen Aktualisierung deren Tages-Kurse.

    EDIT: Titel angepasst
     
  2. AntonioGeronimo Vella

    AntonioGeronimo Vella Nutzer

    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    SL-Siegel

    Ich gebe Dir eigentlich in allen Punkten Recht Swaps. Insbesondere die Vertrauensstellung die SLINFO hat und die Tatsache, daß schon User zu Schaden kamen (ich gehöre dazu!) sprechen dafür.

    Tasächlich möchte ich allerdings hinsichtlich der Punkte A-D einige Anmerkungen machen!

    zu A. Soll ein Gewerbenachweis wirklich erforderlich sein? Es gibt Händler, die im kleinen Rahmen handeln und deren Geschäft kein wirkliches Gewerbe darstellt. Der Gewerbenachweis ist auch kein Bonitätsmerkmal für den Händler. Pleite ist Pleite, da nutzt auch kein Gewerbenachweis. Was der Gewerbenachweis bringt ist die Sicherheit, einen Ansprechpartner zu haben. Den hast Du aber auch beim Post-Ident-Verfahren und seit neuestem auch bei verifizierten PayPal Kunden. PayPal ist jetzt eine Bank und muß seine Kunden im Sinne der Abgabenordung und des Geldwäschegesetzes (jetzt im BGB) legitimieren .

    zu B. siehe A, eigentlich geht es um die Adresse, um nichts anderes.

    zu C. ist o.k.

    zu D. Website mit Impressum ist in Ordnung, zumal man die mit dem Post-Ident abgleichen kann. Allerdings sollte eine automatische Zahlung niemals Pflicht sein. Dem gegenüber ist eine Bestätigung durch direkten Inworld-Kontakt mit einem Händler-Avatar vorzuziehen, der die Zahlung bestätigen und sofortige Lieferung zusagen und durchführen kann. Der Käufer kann sofort nach Zahlung (z.B. über PayPal oder GiroPay) die Lieferung kontrollieren und kann so auch viel schneller reagieren falls was nicht klappt. Automatische Zahlungen sollten unter den Voraussetzungen B, C und teilweise D möglich sein.

    Neuer Punkt:

    Das Gütesiegel sollte maximal auf ein Jahr befristet werden und dann würde überprüft ob alles o.k. ist

    Das wars erstmal für jetzt...

    Mal sehen was mir noch einfällt ....
     
  3. AntonioGeronimo Vella

    AntonioGeronimo Vella Nutzer

    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    SL-Siegel

    Ich gebe Dir eigentlich in allen Punkten Recht Swaps. Insbesondere die Vertrauensstellung die SLINFO hat und die Tatsache, daß schon User zu Schaden kamen (ich gehöre dazu!) sprechen dafür.

    Tasächlich möchte ich allerdings hinsichtlich der Punkte A-D einige Anmerkungen machen!

    zu A. Soll ein Gewerbenachweis wirklich erforderlich sein? Es gibt Händler, die im kleinen Rahmen handeln und deren Geschäft kein wirkliches Gewerbe darstellt. Der Gewerbenachweis ist auch kein Bonitätsmerkmal für den Händler. Pleite ist Pleite, da nutzt auch kein Gewerbenachweis. Was der Gewerbenachweis bringt ist die Sicherheit, einen Ansprechpartner zu haben. Den hast Du aber auch beim Post-Ident-Verfahren und seit neuestem auch bei verifizierten PayPal Kunden. PayPal ist jetzt eine Bank und muß seine Kunden im Sinne der Abgabenordung und des Geldwäschegesetzes (jetzt im BGB) legitimieren .

    zu B. siehe A, eigentlich geht es um die Adresse, um nichts anderes.

    zu C. ist o.k.

    zu D. Website mit Impressum ist in Ordnung, zumal man die mit dem Post-Ident abgleichen kann. Allerdings sollte eine automatische Zahlung niemals Pflicht sein. Dem gegenüber ist eine Bestätigung durch direkten Inworld-Kontakt mit einem Händler-Avatar vorzuziehen, der die Zahlung bestätigen und sofortige Lieferung zusagen und durchführen kann. Der Käufer kann sofort nach Zahlung (z.B. über PayPal oder GiroPay) die Lieferung kontrollieren und kann so auch viel schneller reagieren falls was nicht klappt. Automatische Zahlungen sollten unter den Voraussetzungen B, C und teilweise D möglich sein.

    Neuer Punkt:

    Das Gütesiegel sollte maximal auf ein Jahr befristet werden und dann würde überprüft ob alles o.k. ist

    Das wars erstmal für jetzt...

    Mal sehen was mir noch einfällt ....
     
  4. Tenchi Morigi

    Tenchi Morigi Freund/in des Forums

    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    In Anbetracht der letzten Posts seitens LL wegen nicht autorisierter Linden Tauschbörsen währe ich auch hier mit einem solchen Siegel vorsichtig, denn jemand der hier durchaus im Prüfverfahren eine saubere Weste haben kann, hat diese unter Umständen zu Unrecht, weil jemand der seine Linden in den USA klaut und sie dann hier in Deutschland verkauft wird als Betrüger erstmal nicht erkennbar.
    Auch der Gewerbenachweis bringt nichts, da hinter einigen der Anbieter, welche von der Einzugwelle 2007 betroffen waren professionelle (teils deutsche) Ebay Händler mit richtigen Gewerben betroffen waren (wie ich feststellen durfte).

    Auch wenn ich eine solche Idee für sinnvoll halte, denke ich, dass es im Augenblick einzig und allein an LL liegt hier einerseits eine entsprechende klare Linie vorzugeben und ggf selbst so ein System zu etablieren, denn momentan sind die Linden weg, egal wie vertrauenswürdig sich der Händler nach den SLI Vorgaben verhält, wenn er Linden nicht in den Kram passt verlieren die Kunden das Geld und im Zweifelsfall wird sich deren Unmut nicht gegen den Händler richten, sondern gegen die, welche den Händler als vertrauenswürdig eingestuft haben.
     
  5. ChrisFirefox Merlin

    ChrisFirefox Merlin Nutzer

    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Tenchi, sich auf LL auszureden ist leider keine Alternative mehr. Wenn ich sinngemäß den Finanz-Chef (ich weiß leider nicht, wie er heißt) von LL aus einem Interview im November zitieren darf:
    Daraus leite ich ein gewisses "Desinteresse" ab, überhaupt irgendwelche Regulierungen zu finden oder zu treffen. Weiters leite ich aus diesen Aussagen hab, dass Linden "Aufwandsminimierung" betreiben möchte, um möglichst wenig Arbeit mit Second Life als Ganzem zu haben. Ergo wird es eine entsprechende Liste nie geben.

    SLInfo kann jetzt entweder den Kopf in den Sand stecken und sagen "Alle sind böse", oder sich überlegen, wie man für die Nutzer eine sinnvolle Informationspolitik betreiben könnte.

    Der von Swapps vorgeschlagene Gewerbenachweis macht aus einem einfachen Grund Sinn: In Deutschland und Österreich als Gewerbe gemeldete Second Life Exchanges fallen eindeutig unter das EU-Konsumentenschutz-Gesetz. Nachdem man beim Kauf von Linden$ nichts desto trotz einen rechtsgültigen Kaufvertrag abschließt, ist der "Händler" für den Erhalt seiner Ware nach EU-KSchG klagbar, und zumindest in Österreich übernimmt die Kosten einer solchen Klage die Arbeiterkammer. Und ich bin mir sicher, dass sich auch in Deutschland eine Rechtsvertretung finden lässt, die ohne Kosten für den Konsumenten Klagen nach diesem Recht einbringt.

    Das bedeutet auch, dass die Website sowohl nach österreichischem als auch nach deutschem Recht "AGB" und ein vollständiges Impressum beinhalten muss, da sie einem Verkaufszweck dient ("E-Business"). Eben für diese Klagbarkeit ist das natürlich optimal.

    Ergo ist ein Gewerbetreibender auch über die reine Transaktion hinaus dafür verantwortlich, dass sein (privater) Konsument jene Leistung oder eine entsprechende Kompensation erhält, für die er bezahlt hat.

    Bei "Geschäften unter Privatpersonen" ist dieses Recht nicht anwendbar, weshalb ich es auch für wenig ratsam halte, Privaten dieses "Vertrauens-Zeritifikat" zu erteilen.

    Übrigens würde ich die Zertifizierung nicht auf ein Jahr, sondern vielmehr auf 2 Monate erteilen - eine regelmäßige Überprüfung kostet keine 10 Minuten und gibt aber die Sicherheit, dass ein Recht nach wie vor besteht. Dafür würde ich bei der Liste der Zertifikats-Inhaber auch eine "Liste der Ehemaligen" führen, damit auch quasi eine "Historie" bekannt ist und man ggf. bei einem Beitrag nachschaun kann, ob der Poster das Zertifikat zum Zeitpunkt des Posts inne hatte.
     
  6. Ich sehe einen großen Nachteil in diesen Bemühungen: Solange alles gut läuft - ok. Aber wenn doch mal etwas schief läuft wird es nicht nur dem Anbieter angelastet, sondern sicherlich auch automatisch SL-Info.

    Keine Ahnung ob das überhaupt hier hin gehört - aber:

    Mir ist überhaupt nicht klar, wozu das notwendig ist. Lindens lassen sich ohne Probleme über SLExchange oder Linden direkt erwerben.

    Ich selbst nutze dazu eine extra dafür angeschaffte Prepaid-Kreditkarte.
    Ich habe damit so gut wie kein Risiko, aber kann ohne Problem Linden´s kaufen.

    Wenn nun jemand zuviele L$ erwirtschaftet und diese in reales Geld tauschen will, geht dies auch über Linden direkt.

    Mich würde ein - wie hier geplantes - Vertrauenssiegel nicht stören.
    Ich sehe nur nicht die Notwendigkeit dafür.
    Die Notwendigkeit von SL-Info zu sagen: Wir garantieren: Hier kann jeder ohne Probleme kaufen
    Warum sollte sich SL-Info (also wir alle zusammen) soweit aus dem Fenster lehnen?

    LG Miki
     
  7. Jimmie Cioc

    Jimmie Cioc Nutzer

    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    wie oben schon amgemerkt wurde ist lindenlab nicht daran interessiert eine liste an exchanges anzubieten. direkt oder indirekt würde denen geld entgehen und warum sollte linden deshalb auch eine erstellen. es ist auch zu überlegen ob man sich nicht wegen einer solchen liste mit linden selbst in verbindung setzen muss und wie swapps bereits geschrieben hat kommen keine oder nur unzufriedenstellende antworten. ich denke, dass eine dereatige liste wenig sinn machen wird, da die gefahr weiterhin besteht das die lindens vom konto eingezogen werden. nicht bei allen aber bei einigen. bei den geschädigten wird das geschrei gross werden, berechtigterweise. aber slinfo wird ebenfalls bei einem schaden angegriffen.
     
  8. ChrisFirefox Merlin

    ChrisFirefox Merlin Nutzer

    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Deshalb würde ich bei einem derartigen Unterfangen *ganz klar* darauf hinweisen, dass diese "Zertifizierung" nur einem einzigen Zwecke dient:

    Man darf (Werbe-)Posts über diesen Dienst auf slinfo.de verfassen

    Nicht mehr. Nicht weniger. Und vor allem:

    Es liegt in der Verantwortung jedes einzelnen Users, die Dienste, die er für den Erwerb von Linden$ benutzt, nach sinnvollen Kriterien zu wählen. SLInfo übernimmt mit diesem Zertifikat keinerlei Verantwortung für den Dienst selbst, sondern erlaubt auf Basis vernünftiger Kriterien die Bewerbung dieser Dienste. Genau wie ein Fernsehsender nicht für die Güte der Produkte zur Verantwortung gezogen werden kann, für die er Werbung erlaubt, gilt dies auch für SLInfo.

    Ja, mir ist bewusst, dass jeder Sender sehr wohl in gewissem Maße Verantwortung dafür übernimmt, dass er keine illegalen Dinge bewirbt. Aber genau dafür dienen ja auch die Auswahlkriterien, und mithilfe der vorgenannten Kriterien lässt sich eine derartige Verantwortung allemal übernehmen.

    Gleichzeitig würde ich ähnlich dem Blog von LL vom 2.1. eine Art "Hilfe-Katalog" aufstellen, der dabei unterstützt, "faule" Angebote zu erkennen.

    Übrigens, warum man einen anderen Dienst nutzen sollte:

    1) Nicht jeder will sich eine Kreditkarte zulegen, nicht mal eine Prepaid.
    2) Auch SLExchange ist eine "3rd Party Exchange" - und somit keinen Deut mehr oder weniger sicher als jeder Exchange-Startup. Sie sind nur schon seit Ewigkeiten da - mehr nicht.
    3) Es gibt (zB bei uns ;) ) die Möglichkeit, mit Prepaid-Wertkarten zu bezahlen, und so eine Anonymität beim Erwerb zu erreichen, die mit einer Kreditkarte einfach nicht möglich ist

    Also, wie schon gesagt: Linden bietet *absichtlich* die Möglichkeit an, 3rd Party Exchanges zu betreiben. Anders als bei anderen Online-Spielen ist es ausdrücklich erlaubt UND ERWÜNSCHT (Aussage Linden Marketingmanager Europa ;) ), 3rd Party Exchanges zu betreiben. Deshalb macht es keinen Sinn, sie "nieder zu reden" im Stile "braucht doch eh keiner", sondern sich viel mehr damit kritisch auseinander zu setzen und zu überlegen, wie man den Gegebenheiten optimal begegnen kann.
     
  9. Da ich noch nichts negatives gehört habe im Sinne von "Handeln mit "Blüten" gehe ich schon einmal davon aus, dass es dort sicher ist.

    Es geht auch nicht um ein "nieder Reden". Diese Werbemöglichkeit ist schlicht unnötig und überflüssig.

    Und Linden gibt aus gutem Grund keine Liste "vertrauenwürdiger Anbieter" herraus. Nicht weil Sie den Handel unterbinden wollen, sondern weil sie nicht dafür in Verantwortung gezogen werden wollen.

    Umso erstaunlicher, dass man hier eine derartige Liste anfertigen will. Worauf das Unterfangen ja hinaus laufen würde.

    Das jemand wie Chris daran interessiert ist liegt auf der Hand - aber sonst?

    Wenn es nicht bedauerlicherweise so wäre, dass sich genau beim Lindenhandel die Betrüger quasi die Klinke in die Hand geben, würde ich das auch lockerer sehen.

    So aber bleibe ich dabei: Mann sollte sich vor allem verantwortlich fühlen für die Newbies - und genau deshalb keine Werbung dafür gestatten, sondern diese lieber darüber informieren wie einfach, sicher und unkompliziert man an Linden kommen kann.

    Diejenigen die länger dabei sind können sicherlich selbst entscheiden wo sie einkaufen - aber Neuen hier im Forum wird durch dieses "Vertrauenssiegel" etwas vorgespielt, was nicht zu garantieren ist.

    Aber wie schon erwähnt: Mich und viele andere betrifft es eh nicht - aber ich würde es besser finden vollkommen darauf zu verzichten.
     
  10. Armenius Brando

    Armenius Brando Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nach deiner Argumentation wär es auch unnötig Land über Slinfo zu inserieren. Auch hier hab ich bei 3rd Party Anbietern ein gewisses Risiko was ich nicht hätte wenn ich Mainland direkt bei LL kauf.

    Das nach deiner Meinung für derartige Angebote kein Interesse besteht kann so nicht richtig sein. Wir selbst verkaufen auch L$ über unsere Homepage und über mangelnde Nachfrage können wir uns nicht beklagen.

    Grüße,

    Armenius Brando
     
  11. Swapps Swenson

    Swapps Swenson Gründer

    Beiträge:
    8.738
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Dieser Thread ist durchaus auch dafür da das ganze Projekt "Vertrauenssiegel" in Frage zu stellen. Zumal wir uns bisher sicherlich einig sind, das die Bezeichnung "Vertrauenssiegel" falsch gewählt ist, weil Slinfo niemals verantwortetung übernehmen kann oder in meiner Person - übernehmen will .
    In Stein gemeislt ist also noch gar nichts. Ich gebe gerne nochmal folgendes zu Bedenken:

    Aus Sicht von Slinfo haben wir 4 Optionen

    a) gar keine L$-Exchange-Werbung zulassen

    b) Ich Swapps, suche mir einige wenige Anbieter aus und lasse nur diese hier werben. Eine nette Provision kassiere ich dabei gleich mit ein :wink:

    c) Wir lassen wieder alle L$-Exchange-Anbieter zu - ohne irgendwelche Prüfungen

    d) Wir lassen alle L$-Exchange-Anbieter zu die die von der Community festgelegten Kriterien erfüllen (Darum gehts ja bei dieses Projekt hier)

    Noch eine Option?
     
  12. Naja,

    kann sein der Eindruck täuscht, aber außer denjenigen die selbst als Händler arbeiten, scheint kein so übermässig großes Interesse da zu sein.

    Was den Vergleich mit dem Landhandel angeht: Stimmt prinzipiell, nur ist dort auch ein größeres Nachfrage Interesse vorhanden.

    Gibt zwar auch dort Negativ-Beispiele, aber längst nicht in dem Rahmen wie beim Geldhandel.

    Möchte auch nochmal darauf hinweisen, dass ich überhaupt nichts gegen den Lindenhandel an sich habe, diejenigen die damit handeln haben es sicher schwer genug, weil es sicherlich aufgrund von gehäuften Betrügereien eben ein gewissen Vorbehalt gibt - bedauerlicherweise.

    Aber sicherlich ist es nicht ohne Grund, dass es bisher nicht erlaubt ist, den Geldhandel hier im Forum zu bewerben.

    Aufgrund dessen, was mir bisher bekannt wurde im Zusammenhang mit Geldhandel und der Sorge, dass dieses sehr gute Forum möglicherweise in Mitverantwortung gezogen wird:

    Ich bin für Option a.
     
  13. Swapps Swenson

    Swapps Swenson Gründer

    Beiträge:
    8.738
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ich kann das gerne als Umfrage starten und wir sehen mal was dabei herauskommt. Vorschläge zur Fragestellung und Antwortoptionen?
     
  14. Armenius Brando

    Armenius Brando Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nimm doch deine oben genannten 4 Möglichkeiten als Antwort. Vielleicht gönnt dir die Mehrheit auch die Variante mit der Provision :lol:
     
  15. Sehr gute Idee Swapps :)

    Die Punkte a - d sind schon eine gute Grundlage finde ich, braucht ja nicht zu kompliziert zu werden.

    Beispiel:

    Sollten wir auf SL-Info die Werbung von L$-Exchange - Anbietern zulassen?

    a) Nein

    b)Nein, denn eine Garantie gibt es nie und gerade beim L$-Handel sind die möglichen Probleme (Acountsperre etc) zu groß, als dass man Werbung zulassen sollte

    c) Ja, und zwar ohne jede Überprüfung

    d)Ja, aber nur solche, welche die Kriterien erfüllen, die wie als Community vorher festgelegt haben

    Ich sehe schon, unparteiische Umfragen zu erstellen ist nicht meine Stärke ;-)
     
  16. Swapps Swenson

    Swapps Swenson Gründer

    Beiträge:
    8.738
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Kommt bei einem Social Network sicherlich gut an *fg*
     
  17. ChrisFirefox Merlin

    ChrisFirefox Merlin Nutzer

    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Gut, erstmal halte ich eine Abstimmung zu Forumsregeln für wenig sinnvoll. Nicht, weil es eine Abstimmung der "uninformierten Masse" wäre, sondern vielmehr weil es um (moralische) Verantwortlichkeiten des Forumsbetreibers - respektive von Swapps - geht.

    Grundsätzlich hast du völlig recht Miki: Die Regeln zur Bewerbung und Besprechung von 3rd Party Exchanges wurden hier nicht umsonst erlassen. Sie beruhen auf der scheinbar undurchsichtigen Strategie von Linden Labs, Sperrungen nach dem Kauf von Linden$ von externen Quellen auszusprechen.

    Ich habe mich eingehend mit dieser Thematik auseinander gesetzt - logischerweise - und bin zum Entschluss gekommen, dass es keineswegs undurchsichtig ist, was Linden bei den Sperrungen macht, sondern in höchstem Maße nachvollziehbar und logisch.

    Was allerdings sehr wohl stimmt ist, dass der durchschnittliche User sich einfach nicht mit solchen Dingen auseinandersetzen *will* - ist ja schließlich nur eine Spielwelt. Durch die "abstrakte" Präsentation von Second Life scheinen viele User schlichtweg die einfachsten Überlegungen des gesunden Menschenverstandes über Bord zu werfen. Und dann ist das Geschrei natürlich groß, wenn einem "plötzlich" das teuer bezahlte Geld wieder abgezogen wird.

    Ein Beispiel: Würde man als "normaler" Internetuser bei einem Versandhandel im Internet etwas bestellen, wo noch nicht mal angegeben ist, WER dieser Versandhandel überhaupt ist? Oder würde man einem Fremden auf der Straße "mal eben 100 Euro für 80 Euro Gegenwert wechseln, weil derjenige schnell Kleingeld braucht"? Das sind klassische Gauner-Maschen, die aber in Second Life dennoch immer und immer wieder zu ziehen scheinen.

    Dabei ist es so einfach, sich zu schützen: Angebote, die "zu gut sind, um wahr zu sein", sind es auch meist nicht - sondern Gauner-Maschen. Internet-Exchanges, die noch nicht mal einen Nachweis zum Betreiber erbringen und noch dazu in gebrochenem Deutsch Spitzen-Tauschsätze versprechen, sind in 99% der Fälle kurz vor der Sperre.

    Natürlich ist es auch bei aller Sorgfalt in der Auswahl immer eine Frage des Vertrauens, aber es gibt wie schon zuvor genannt ein paar Indikatoren, die zumindest einen Großteil der "falschen Fünfziger" ausschließen und das Restrisiko minimieren - bzw. dieses Restrisiko über das KSchG abwälzbar machen.

    Was ist nun also die bessere Strategie? Newbies erst gar keine Infos über das Geldgeschäft in Second Life zu geben außer "alles, was nicht von Linden direkt kommt, ist böse"? Tja - wie heißts so schön? Die verbotenen Früchte sind die Süssesten...

    Oder ist es vielleicht doch besser, eine seit vielen Jahren in Politik und Volkswirtschaft bewährte Strategie anzuwenden, nämlich "Sensibilisierung". Sag jemandem "du darfst nicht!" und er wird es irgendwann doch tun - einfach aus Prinzip oder Neugierde. Sag jemandem "du solltest nicht, weil...", und er wird sich vielleicht im Falle des Falles nicht nur an "du darfst nicht", sondern auch an das "weil" erinnern und deshalb fundiert und informiert eine Entscheidung treffen.

    Es mag vielleicht nicht mehr so weit verbreitet sein wie früher einmal, aber zumindest ich persönlich vertrete die Ansicht, dass vernunftbegabte Menschen sehr wohl dazu in der Lage sind, eigene Entscheidungen auf Basis ihres Wissens und ihrer Erfahrung zu treffen. Und um Newbies eben diese schlechten Erfahrungen zu ersparen, sollten sie nicht mit bloßen "das ist Böse, weil man ja nie weiß"-Tiraden bombardiert werden, sondern auch über die Hintergründe Infos zur Verfügung gestellt bekommen.

    Auf diese Weise ist nämlich jeder - wie auch jetzt schon - für sein Tun selbst verantwortlich.

    Mir geht es nämlich nicht allein um die Werbung hier auf slinfo.de, sondern um die Möglichkeit, offen über 3rd Party Exchanges zu diskutieren und zu informieren, anstatt eines der wichtigsten Themen im zweiten wie im ersten Leben - den schnöden Mammon - mit den lapidaren Phrasen "geht uns nix an, braucht eh keiner, und überhaupt ist sowieso alles böse" totzuschweigen.
     
  18. Die Strategie scheint mir überhaupt nicht undurchsichtig sondern klar und einfach:
    Wenn L$ mit falschen Kreditkarten erworben wurden und diese weiterverkauft wurden, werden diese L$ eingezogen. Und selbstverständlich auch bei demjenigen, der diese im guten Glauben erworben hat. Darüber hinaus wird der Account gesperrt und man muß sich mit Linden in Kontakt setzen um diesen wieder zu entsperren.
    Ich kann beim besten Willen dort keine undurchsichtige Strategie erkennen.
    Das man dies als L$-Händler anders sieht oder sehen will ist schon klar.

    Grundsätzlich ist auch nichts verwerfliches daran, mit L$ zu handeln. Die einen können gut Outfits erstellen, andere bauen Häuser oder Schuhe, andere können gut Land verkaufen - und einige können eben gut mit L$ handeln.
    Von daher spräche auch nichts gegen Werbung hier im Forum mit L$.
    Und es ist wirklich äußerst bedauerlich, dass durch schwarze Schafe dieser ganze L$-Handel in ein schiefes Licht gerät.
    Wenn ich mir Land kaufe bei einem "Betrüger" oder ein Outfit gönne was nicht meinen Erwartungen entspricht ist zwar mein gezahltes Geld den Bach runter, aber sonst passiert nix.
    Wenn ich dagegen L$ erwerbe und die aus fragwürdiger Quelle stammten wird außerdem eine Strafgebühr fällig und mein Acount gesperrt.

    Grundsätzlich ist auch jeder für sich selbst verantwortlich und kann sich, mit gutem Menschenverstand, vor vielem schützen.
    Wer allerdings neu ist in SL, der hat am Anfang schon Mühe damit die ersten Schritte zu tun - ganz zu schweigen davon, ein Wissen zu erwerben, was es mit den L$ auf sich hat.
    Man weiß am Anfang ja auch noch nicht, wie lange man vorhat in dieser SL-Welt zu verbringen, merkt aber schnell: Mit Geld ist es schöner als ohne.

    Da möchte nicht jeder extra eine Kreditkarte hinterlegen oder andere sensible Zahlungsdaten, einfach um erst einmal rein zu schauen.
    Da ist der Wunsch groß irgendwie unkomplizierter an das Geld zu kommen - verständlicherweise.
    Doch bei vielen ist dann auch die Ahnungslosigkeit von ähnlicher Größe, wie der Wunsch nach L$.
    Wenn es dann hier im Forum L$ angeboten werden, auch noch mit dem "Von-der-Community-geprüft-Siegel", dann sieht das schon sehr sicher aus - ist es aber nicht.
    Das fällt im Schadensfall auf uns alle zurück.
    Verantwortlich mit diesem Thema L$ umzugehen heißt für mich: Aufklären Ja - aber auch weiterhin keine Werbung zulassen.
    Eben weil es keine Garantie gibt, aber genau so aussehen würde als gäbe es eine.
     
  19. ChrisFirefox Merlin

    ChrisFirefox Merlin Nutzer

    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    <offtopic> Ich finde es wunderbar, wie du es schaffst, bei einem seitenlangen Text grade mal auf zwei Sätze einzugehen und deine Positionen ohne Rücksicht auf den Rest nochmal zu vertreten </offtopic>

    Wie ich bereits vor zwei Posts sagte, müsste bei dieser Liste explizit auf die "Gefahren" der Nutzung hingewiesen werden, klar, eindeutig und unmissverständlich. Der entsprechende Text ist dort fett markiert zu finden, und müsste SLInfo ausreichend vor solchen "Verantwortlichkeiten", die angeblich "uns alle" treffen würde (im Endeffekt aber auf Swapps als Betreiber und Eigentümer zurückfallen würde), schützen.

    Und wie ich auch bereits in meinem letzten Post sagte, gilt derzeit ein "völliges Kommunikationsverbot über 3rd Party Exchanges", welches aus den von mir angeführten Gründen eingeführt wurde.

    Hier sind wir uns wenigstens einig, dass dieses aufgeweicht werden müsste, um sinnvoll informieren zu können - was ja derzeit bitter nötig, aber aus besagten Gründen nicht möglich ist.

    Außerdem habe ich glaube ich ausreichend dargelegt, dass die Sperr-Strategie nur scheinbar undurchsichtig ist. Übrigens war nicht immer Kreditkartenbetrug bei Cash-Abzügen involviert (man kann sich genauso gut mit betrügerischen Scripts, Landbetrug und ähnlichem mehr Linden$ "ergaunern"), bei weitem nicht immer wurde der Käuferaccount gesperrt, und schon gar nicht immer wurde eine Strafgebühr auferlegt - laut aktuellem LL-Blog betrifft diese sogar "ausdrücklich NICHT den ahnungslosen Käufer".

    Genau wegen solchem Halbwissen ist es wichtig, aufzuklären, darüber zu sprechen, zu informieren.

    Und genau deshalb sollte sich SLInfo mit der Nennung augenscheinlich vertrauenswürdiger Quellen und der expliziten Distanzierung und dem Hinweis auf die "Gefahren" FÜR Newbies einsetzen, anstatt sie mit Halbwissen und leeren, gesichtslosen Warnungen im Regen stehen zu lassen.
     
  20. Swapps Swenson

    Swapps Swenson Gründer

    Beiträge:
    8.738
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Nach der - meiner Meinung nach - wirklich guten und offenen Argumentation von Chris bin ich mittlerweile der Meinung das er (Chris) - trotz Eigeninteresses oder vielleicht sogar genau DESWEGEN - als Projektleiter für dieses Projket geeignet wäre. Kritisiert mich deswegen, aber ich glaube so kommt das Projekt wenigstens schnell vorwärts.

    Fakt ist: Chris wird deswegen hier keine großen Vorteile gegenüber anderen L$-Exchange-Anbieter haben und ich glaube das er das Projekt primär im Interesse der Community umsetzen kann.

    Man möge doch bitte auch das Projekt SIM-Owner-Kodex verfolgen. Dieses Projekt wird gerade weil die SIM-Owner selbst Projektleiter sind besonders zügig vorangeschoben, weil eben ein Eigeninteresse daran besteht. Diese Chance sehe ich hier auch.

    Mit Chris habe ich diesbzgl. eben telefoniert und seinen eigenen Einwand bzgl. Interessenkonflikt zur Kenntnis genommen. Wenn der Tenor hier also nicht gerade eine Protestwelle lostritt würde ich Chris trotzdem gerne die Projektleitung übergeben.