1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  3. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden

Kasra am Fayheen (Südland)

Dieses Thema im Forum "Rollenspiel Gor" wurde erstellt von Nasty Palen, 13. Oktober 2008.

  1. Nasty Palen

    Nasty Palen Nutzer

    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    mit freundlicher Genehmigung von meinem Brad:

    Wohlwollend schauen die Priesterkönige auf die beiden armseligen Gestalten herab.
    Sie sehen schon etwas deplaziert aus, wie sie da vor dem Stadttor stehen. Zum einen der stattliche Brad, immer unrasiert und die Haare wirr um den mächtigen Kopf, sowie die zierliche, jugendlich wirkende Lady.
    Lady Nasty Palen, so wird sie von Brad den Außenstehenden immer vorgestellt.

    Wer sind diese beiden eigentlich.
    Um das zu erklären, müssen wir viele Jahre zurück gehen.
    In eine Zeit, als „die Banden“ das Land beherrschten. Wilde Horden, zusammengesetzt aus Gesetzlosen und sonstigem verstoßenem Pack. Die Wachen der Städte konnten sich nur mit Mühe gegen dies Feiglinge durchsetzen und jede Reise, die ein Freier Goreaner antrat war dadurch mit großen Gefahren verbunden.
    So begab es sich, das ein Kaufmann eine große Karawane zusammenstellte um seine Güter durch die dichten Wälder in eine entfernte Stadt zu bringen. Die Karawane bestand aus einigen unbedeutenden Händlern und Ihren Familien sowie einer Menge an mehr oder weniger wertvollen Gütern. Da die Geschäfte schlecht gingen, hatte man an der Bewachung gespart! Dies sollte sich noch als großen Fehler herausstellen.
    Als die Vorbereitungen abgeschlossen waren, brach die Karawane ihre Reise an.

    Die ersten Tage verliefen ohne erzählenswerte Vorkommnisse. Am fünften Tag der Reise, die Karawane überquerte gerade einen Fluss, wurde die Straße plötzlich von einer kleinen Gruppe Outlaws versperrt. Unter den Kaufleuten entfachte eine kurze aber heftige Debatte. Wie sollte man sich verhalten? Nach einem heftigen Wortgefecht, wie es nun mal unter Kaufleuten üblich ist, wurde ein Entschluss gefasst. Eine kleine Abordnung, bestehend aus ein paar Händlern, sollte mit den Outlaws einen Wegezoll verhandeln. Schnell wurde aus der Gruppe der Kaufleute die imposantesten ernannt um zumindest optisch einen gewissen Eindruck zu erwecken. Langsam aber entschlossen bewegten sich die Auserwählten auf die Outlaws zu. Die Angst war ihnen äußerlich nicht anzusehen, doch innerlich schlugen die tapferen Herzen schneller, waren sie doch nur durch einige der ohnehin schon wenigen Wachen flankiert. Der Gefahr, die von den Outlaws ausging war ihnen vollauf bewusst und da halfen auch die vorher eilig eingesammelten Münzen nur wenig. Sie klimperten in ihren Taschen. Ein gutes Gefühl, - normalerweise, - doch in dieser Situation dominierten ein andere Gefühl!

    Kurz bevor die kleine Abordnung bei den Outlaws angekommen war, hörten sie, aus Richtung der Karawane lautes Geschrei und das Klirren von Schwertern.
    Eine große Anzahl Abtrünniger war aus dem Wald gestürmt und griff die Karawane an. Die Abordnung stand also zwischen den wegversperrenden Outlaws und dem Kampfgemetzel hinter ihnen.
    Das Grauen, das nun folgte, war so widerlich, das auf die Erzählung verzichtet werden muss um etwas zart beseidete Gemüter nicht in tiefe Depressionen zu stürzen.

    Als sich der Staub gelegt und die Angreifer mit den voll beladenen Wagen sowie den ganzen Gütern aus dem Staub gemacht hatten, blieb ein Feld des Schreckens zurück. Der Boden getränkt von Blut, in einigen der leblosen Körpern steckten noch brennende Pfeile, die den Gestank von verbranntem Fleisch durch die Luft wabern ließen.
    Alle waren getötet worden,-- wirklich alle?

    Unter einer heruntergerissenen Wagenplane begann sich etwas zu bewegen. Ein leises Schluchzen war zu hören und nach einiger Zeit, lugte der Kopf eines Buben unter der Plane hervor.
    Das Kind schaute sich ängstlich um und stand langsam auf. Der Anblick der getöteten und geschändeten Familien war für das kleine unschuldige Wesen zu viel und es brach in lautes Wehklagen aus. Lange saß der Junge, zusammengekauert und schluchzend auf dem kalten Waldboden.
    Als jedoch die Nach herein brach wurde dem Kind langsam bewusst, das es hier nicht bleiben konnte. Es begann die kläglichen, von den Wagen heruntergefallen Überreste der Waren nach essbarem zu durchstöbern. Bei seiner Suche fand es, in einen alten abgewetzten Umhang gehüllt ein bewusstloses kleines Mädchen.
    Überglücklich nicht alleine zu sein, drückte es das andere Kind an sich und wiegte es sanft hin und her.
    Die Beiden saßen unendlich lange eng aneinander gekuschelt auf dem harten und von Blut durchtränkten Boden.
    Plötzlich waren die Geräusche eines herannahenden Wagens zu hören. Aus Angst dass die Outlaws zurück kommen, schnappe es sich das kleine bewusstlose Wesen und rannte in den Wald. Der junge rannte und rannte bis die kleinen Füße nicht mehr weiter konnten und er erschöpft zusammen brach. Mit letzter Kraft deckte er seine Leidesgefährtin zu und schlief erschöpft ein.

    Wie der aufmerksame Leser es sich schon denken konnte, Brad war es, der seine Nasty mitnahm und in Sicherheit brachte.
    Seit diesem schrecklichen Erlebnis, das die beiden auf Ewig verbinden sollte, durchstreiften sie die Wälder und Städte. Sie wuchsen heran, wurden zu Erwachsenen und obwohl sie kein Liebespaar waren, waren sie seit diesen schrecklichen Tagen doch unzertrennlich.
    Sie wurden zu, --- Weggefährten.
    Auf der einen Seite der etwas einfältige (man könnte an dieser Stelle auch „dümmlich sagen), bärenstarke Brad der sein Leben für Nasty geben würde. Auf der anderen, seiner kluge aber zurückhaltenden „Lady Nasty Palen“, die liebevoll auf „Ihren“ Brad achtet.
    Das man sie Lady nannte, lag sicher nicht an ihrem Äußerem und oftmals auch nicht an Ihrem Verhalten! In Begleitung des bärigen Brads allerdings wagte es niemand ihr zu nahe zu treten oder Ihr Verhalten zu Tadeln.
    -------

    Nun stehen sie hier,… der stattliche Brad und seine Weggefährtin, die Lady Nasty Palen.
    Die beiden sind auf Ihren ziellosen Streifzügen durch GOR zu diesem Stadttor gelangt, hier stehen sie und ein, für die Beiden typischer Dialog beginn….

    Brad: Schau doch mal, eine Stadt!
    Nasty: *etwas genervt* Jaaa Brad, eine Stadt das sehe ich selbst!
    Brad: Duhuuu Nasty… wollen wir nicht…
    *Nasty unterbricht ihn*
    Nasty: *mit spitzer Stimme* Neeee wollen wir nicht!
    Brad: och wieso denn nicht, lass uns doch mal schaun, die haben bestimmt eine Taverne mit diesen kleinen Kajirae, die sind immer soooo süß wenn sie sich mit den schweren Kelchen abmühen, sorgsam darauf bedacht sind, bloß keinen wertvollen Kalana zu vertruddeln – und Du weißt doch wie gerne ich Kalana…
    Nasty: …. und wenn ich nicht will!
    *Brad schaut Nasty mit einem herzzerreißenden Dackelblick an und es kommt ihm ein genialer Einfall*
    Brad: Du, Nasty!
    Nasty: Hm?
    Brad: wir können ja auch mal gucken, ob die über der Taverne Zimmer vermieten, Du magst es doch so, wenn wir beim Einschlafen das Geklimper der Münzen hören, die unten über den Tresen gehen
    *Nasty muss über die Einfältigkeit von Brad grinsen und willigt mit einem schmunzeln auf dem Gesicht, kurz nickend ein*

    Sofort hebt Brad seine riesige Faust und wummert kraftvoll an das Tor. Zu seinem Erstaunen öffnet es sich knarrend einen Spalt und er steckt neugierig den Kopf hinein.
    Da das Tor nicht verschlossen war, und im Inneren scheinbar niemand etwas gegen Besucher zu haben scheint, tritt Brad vorsichtig ein. Seine Hand ruht auf einem der Beiden Dolche, die an seiner Hüfte hängen, um einen möglichen Angriff sofort abwehren zu können. Nachdem er sich aufmerksam umgesehen hat, ruft er Nasy zu sich.
    Die Stadt wirkt wie ausgestorben, so dass keine Gefahr zu drohen schien.

    Nasty hatte sich in der Zwischenzeit mit einem Vulo beschäftigt das scheinbar im Todeskampf in einiger Entfernung aufgeregt herumflatterte. Abgelenkt durch das Tier, blieb ein eilig mit Stahlnägeln an einem Pfosten angeschlagenen Zettel von Nasty unbemerkt. Zwar wunderte sie sich über das Vulo, hatte aber keine Zeit sich näher damit zu beschäftigen, da Brad sie zu sich rief. Sie ging zu ihm und blickte auf den Menschen leeren Marktplatz.

    Schön war diese Stadt!
    Die alten Mauern wirkten beruhigend. Die dunklen, durch die Witterung verblassten Farben der alten Balken vermittelten den Eindruck einer lang andauernden Beständigkeit.
    Diese Stadt schien alt zu sein,-- sehr alt!
    Am Ende der kurzen Straße stand eine mächtige Burg. Nicht prachtvoll, aber von einer soliden Präsenz, die keinen Zweifel an ihren Uneinnehmbarkeit lies.
    Rechts davon, etwas nach hinten versetzt befand sich das Stadtkontor. Da die Tore geschlossen waren, konnte man nicht sehen, ob es leer oder prall gefüllt war.
    Daneben das Gebäude musste die Taverne sein, schon allein deshalb, weil Brad sie mit einem so stieren, fast schon lüsternen, zumindest aber erwartungsfrohem Blick betrachtete, wie es nur ein Kenner der goreanischen Gastronomie tun konnte.
    Wieder trat ein schmunzeln in das Gesicht der Lady.
    Auf der anderen Straßenseite, direkt an der Stadtmauer befand sich ein mächtiger solider Bau, dies konnte nur die Wache sein. Gleich daneben befand sich ein Wohnhaus, das leicht an den vielen Fenstern und dem Blumenschmuck am Eingang erkannt werden konnte.
    Etwas weiter hinten war mächtiger Qualm zu sehen, das auf den örtlichen Schmied hinzudeuten schien, daneben ein kleiner Stall.
    Nasty blickte sich zufrieden lächelnd um, die Stadtplaner hatten scheinbar an alles gedacht und die Anordnung der Gebäude, ließ den Rückschluss auf erfahrene Krieger und Stadtplaner zu.
    Der große Baum in der Mitte des kleinen Marktes spendete angenehmen Schatten und die darunter stehende Bank lud zum verweilen ein.

    Eine schöne Stadt, dachte Nasty erneut.
    Da Brad langsam ungeduldig zu werden schien, stupste sie ihn an und deutete auf das von Ihm so sehr fixierte Gebäude.
    „Taverne,.. hmm?“
    Brad nickte mit einer so freudigen Erregung, dass Sie Ihn schmunzelnd in diese Richtung schubste.
    Er knurrte, mit gespielter Entrüstung, ein „Hey, nicht so grob“ und stakste los.
    Brad öffnete schwungvoll die Tür der Taverne, welche mit einem lauten Knall auf der anderen Seite gegen einen Stuhl stieß.
    Brad kicherte mit eingezogenen Schultern ein leises „Hups“ und trat ein.
    Der Gastraum war praktisch eingerichtet. Kleine Sitzgruppen in der Mitte und ein etwas abgetrennter Bereich, in dem man sich ungestört unterhalten konnte.
    Der lang gezogene Tresen verlief über die gesamte linke Seite und trennte den Wirt von seinen Gästen.
    Auch hier war keine Menschenseele. Brad und Nasty, die mittlerweile auch leise eingetreten war, schauten sich Stirnrunzeln an. Da kein Wirt zu sehen war, polterte Brad hinter den Tresen und schenkte 2 Kelche mit Kalana ein. Er trank beide Kelche in einem Zug leer und füllte sie erneut bis zum Rand mit dem gegorenen Saft der goreanischen Traube.
    Er ging zu Nasty und reichte Ihr einen der beiden Kelche. Sie prosteten sich schweigend zu setzten die Kelche an ihre Lippen.
    Nasty, zurückhaltend wie immer nippe an dem Getränk, Brad hingegen stürzte den Inhalt sinnlos in seine noch immer ausgedörrte Kehle.
    Als er absetze musste er der zusammengepressten Luft in seinem Bauch Platz machen und rülpste in einer Lautstärke das man denken konnte eine Horde Kajiri wäre an der Taverne vorbei galoppiert.
    Wieder grinste er unschuldig und schaute mit fragendem Blick auf den Kelch von Nasty.
    Grinsend reichte sie Ihrem Brad den Kelch und schaute sich weiter in dem Gastraum um.
    Brad schüttete sich den halben Inhalt des Kelches in den Rachen und reichte ihn an Nasty zurück. Sie winkte nur ab, da etwas anderes Ihre Aufmerksamkeit erregt hatte. Die schmale Treppe die in die oberen Räume führte hatte das Interesse von Nasty geweckt.

    Über den Tavernen in Gor befinden sich entweder die Alkoven oder spärlich eingerichtete Schlafräume.
    Die Alkoven sind für eine Lady wie Nasty natürlich tabu. Die Schlafräume hingegen, bieten die Möglichkeit für kleines Geld ein trockenes Nachtlagen zu haben. Manchmal, nach einer entsprechenden Zeche, durften Nasty und Brad auch schon mal kostenlos in solchen Räumen die Nacht verbringen.
    Nasty drückte die Hand von Brad herunter. Er hielt noch immer den halbvollen Kelch und war gerade dabei ihn wieder zum Mund zu führen als der automatisierte Vorwärtsdrang der Hand jäh gestoppt wurde. Er schaute Nasty etwas ärgerlich an und wollte grad zu Motzen anfangen, als sie auf die Treppe deutete. Sofort war Ihm klar, was sie wollte und er stellte den Kelch vorsichtig auf dem Tresen ab. Brad strich noch schnell zärtlich mit der hand über den goldenen Kelch und drehte ihm den Rücken zu.

    Gemeinsam bewegten sie sich auf die Treppe zu und wie sie es gewohnt waren, ließ Nasty Ihrem Brad den Vortritt. Brad polterte so leise es für einen Brad eben möglich ist, die Treppe hinauf. Nasty folgte ihm auf leisen Sohlen.
    Oben angekommen erblickten sie einen kleinen Flur von dem links und rechte je eine Tür in die dort liegenden Räume zu führen schien.
    Brad öffnete eine der Türen und einer der Schlafräume lag angenehm temperiert, durch die letzten Sonnenstrahlen des Tages, hell durchflutet vor ihnen.
    Noch immer angespannt öffnete Brad auch die andere Tür. Ein weiterer Raum mit reichlich Platz für ein Nachtlager erschloss sich den neugierigen Besuchern.
    Da dieser Raum auf der anderen Seite lag, wirkte er bei weitem nicht so einladend, recht dunkel und leicht feucht müffelnd. Da sie die Auswahl hatten und der Unterschied doch deutlich war entschlossen sie sich, in dem ersten Raum ihr Lager für die Nacht aufzuschlagen.

    Sie machten die Türe zu und suchten nach einem Schlüssel um unliebsame nächtliche Eindringlinge abzuhalten. Zu oft hatten sie erlebt, das mitten in der Nacht eine Gestalt in Ihren Schlaf geplatzt war und nur der körperlichen Überlegenheit von Brad war es zu verdanken, das nie etwas wirklich Schlimmes geschehen ist.
    Da jedoch kein Schlüssel zu finden war, versperrte Brad die Tür mit einem, unter die Klinke verkeiltem Stuhl.
    Erschöpft von der Reise und Brads Kalana Genuss, machten sie sich daran den Raum für die Nacht herzurichten. Nasty strich die Felle glatt und entwirrte eine arglos in die Ecke geworfene Decke, während Brad die Fenster auf ihre Stabilität untersuchte. Das dabei einer der Fenstergriffe abbrach wird den Besitzer sicher nicht weiter stören ein Einbruch war jetzt zumindest unmöglich geworden.
    Brad tapste zu Nasty zurück, strich Ihr eine Haarsträhne, die durch die gebückte Haltung in der Stirn gerutscht war, aus dem Gesicht und gab ihr einen Kuss auf die feuchte Stirn.
    Dann legten sie sich eng aneinander gekuschelt auf das Fell. Nasty lag wie immer vor Brad, der seine mächtigen Arme sanft um den weichen Körper seiner Nasty geschlungen hatte. Sie drückte sich an Ihren Brad und kraulte gedankenverloren die Haare auf seinen starken Unterarmen. Brad grunzte noch ein paar mal und leckte sich schmatzend über die Lippen, schlief aber sehr schnell ein woran sicher auch der Kalana seinen Anteil hatte.
    Nasty lag in dieser Nacht noch lange wach und schmiedete Pläne, was sie am nächsten Tag zu tun hatten. Dass sie bisher noch niemand angetroffen hatten, machte sie unruhig aber in der Nacht konnten sie nichts mehr machen. Tief in Ihre Gedanken versunken und beschäftigt mit den Plänen für den nächsten Tag, bewirkte Brads gleichmäßiges und gewohntes Schnarchen, das sie irgendwann wegdämmerte.

    Das sie eingeschlafen war wurde Ihr erst bewusst als die Morgensonne warm und friedlich ihr Gesicht erwärmte. Vorsichtig befreite sie sich aus Brads Umklammerung und setzte sich auf den Boden. Sie blickte sich, mit an den Körper herangezogenen Beinen in dem Raum um. Ihr Blick fiel auf den Fenstergriff, der auf dem Boden lag. Wie gerne hätte sie jetzt das Fenster geöffnet, warum musste Brad auch immer so grobmotorisch an allem rumzerren. Schnell verwarf sie diese Gedanken, war es doch immer noch besser einen abgebrochenen Fenstergriff zu haben, als das Leben durch, in der Nacht eingeschlichene Diebe genommen zu bekommen.

    Sie stand auf, verließ das Zimmer und trat die Stufen der Treppe hinunter. Nasty wollte sich weiter in der Stadt umzusehen. Vor der Taverne angekommen fiel Ihr das Stadttor ins Auge, das noch immer offen Stand. Langsam, sich immer wieder umblickend, schlenderte Nasty auf das Tor zu um es zu schließen. Am Tor angekommen trat sie vor die Stadtmauer um noch mal nach dem Vulo zu schauen.
    Der Fluss, der sich in der Nähe der Stadt sanft durch den Wald schlängelte, wirkte beruhigend auf Nasty. Sie schaute sich weiter nach dem Vulo um, konnte es aber nicht mehr erblicken. In dem Moment, als sie sich gerade wieder umdrehen wollte, fiel Ihr Blick auf den Zettel, sie ging näher heran und begann zu Lesen.

    ****************
    „Tal Freund,
    in der Stadt Kasra ist eine Epidemie, ausgelöst durch vergiftetes Wasser ausgebrochen“
    *Nasty erstarrte und las aufgeregt weiter*
    Bisher sind alle Einwohner an einer unbekannten Krankheit zu Grunde gegangen und da die Heilerin zurzeit auf Reisen ist, sieht es für mich als einzigen Überlebenden schlecht aus.
    Zwar haben wir nach Hilfe geschickt, jedoch ist noch keiner unserer Boten zurückgekehrt.
    Ich selbst werde mich jetzt auf den Weg machen um Hilfe zu holen. Die Leichen habe ich in der Schmiede verbrannt um die Epidemie einzudämmen.
    Da es mir selbst nicht gut geht, ich mich jedoch noch stark genug fühle, hoffe ich es in den nahe gelegenen Handelsposten zu schaffen. Dort kann mir sicher geholfen werden.

    Sichere Wege Fremder und mögest Du immer genügend Wasser haben.

    gez.
    Hassan der Sklavenjäger der vermutlich letzte Überlebende der Stadt Kasra am Fayeen“
    ****************

    Nasty wurde schlagartig so einige klar!
    Der Qualm der aus der Schmiede kam, die ausgestorbenen Wege, der üble Geruch.
    Aber warum konnte sie bei sich selbst keine Anzeichen einer Krankheit feststellen. Es muss ja alles sehr schnell gegangen sein und von einer sehr kurzen Inkubationszeit ist auch auszugehen, sonnst wären nicht so viele in so kurzer Zeit daran gestorben.
    Es gab nur eine Erklärung. Es musste sich um ein Gift gehandelt haben, das nicht lange bestehen bleibt. Ein Gift das eine instabile molekulare Struktur besitzt und nach kurzer Zeit seine todbringende Wirkung verloren hat. Zwar ist sie keine ausgebildete Heilerin, jedoch hat sie oft zugeschaut und aufmerksam zugehört, wenn sie in einem Teezelt auf Brad gewartet hat weil er sich mal wieder in einer Taverne mit einer Pagaschlampe vergnügte.
    Die geschwätzigen Heilerinnen hatten sich oft über die neusten Krankheiten ausgetauscht und sich über die Patienten lustig gemacht. In ihrer Geschwätzigkeit haben sie, ohne das sie es merkten, viele Informationen preisgegeben die ein kluger Kopf, wie es Nasty nun mal war, begierig aufgenommen hat. Dies kommt Nasty heute zu gute.
    Sie reißt den Zettel ab und trottet nachdenklich zu Brad zurück.
    Anscheinend ist die Stadt jetzt zu einer Geisterstadt geworden. Nasty muss lachen, mit 2 Geistern als Bewohner!
    Sie steigt die Stufen in der Taverne hinauf und tratt leise in das Zimmer,. in dem Sie die Nacht verbracht hatten.
    - Das Zimmer ist leer!

    ------

    Brad wacht mit leicht schmerzendem Kopf und steifen Gliedern auf. Er rollt sich auf den Rücken und blinzelt in das helle Sonnenlicht. Nasty scheint schon aufgestanden zu sein und so quält er sich auf die Beine um sie suchen zu gehen. Er streckt sich und seine Hände donnern gegen die niedrige Decke, mit einem Fluch auf den Lippen öffnet er die Tür und poltert die Treppe hinab.

    Der Kelch steht noch immer unberührt auf dem Tresen und da Brad ein sparsamer Mensch ist und ungern etwas verkommen lässt, trinkt er den Kelch erstmal aus. Herrlich dieser Geschmack, denkt Brad und lehnt sich müde an den Tresen. Seine Augenlieder werden schon wieder schwer und als er fast im stehen eingeschlafen ist, fällt ihm wieder ein, das er ja eigentlich nach Nasty suchen wollte.
    Er stellt den leeren Kelch ab und tritt durch die geöffnete Tür in´s Freie. Wie friedlich diese Stadt vor ihm liegt. Nur riecht es irgendwie seltsam. Der Qualm, der aus der Schmiede zu ihm rüber weht scheint diesen Gestank zu verbreiten und er macht sich auf den Weg um nachzusehen, ob das nicht irgendwie abzustellen ist.
    Brad überquert den kleinen Marktplatz und erfreut sich an der Ruhe die hier herrscht. An der Schmiede angekommen, bemerkt er einen leblosen Körper, der unter einem Kajiri halb begraben auf dem Boden liegt. Schnell eilt er dem Mann zu Hilfe und wuchtet das Kajiri unter Stöhnen zur Seite. Der dort liegende Mann röchelt leise und als er sich über ihn beugt greift dieser plötzlich nach Brads Hemd und zieht ihn zu sich runter. Leise flüsternd spricht der Mann aufgeregt auf Brad ein, nuschelt irgendwas von Sklavenjäger und Hassan und Wasser und Tot, so recht kann sich der einfältige Brad nichts daraus zusammen reimen. Aber der letzte Satz,-- der ist klar verständlich, „alle sind tot“!
    Brad erschrickt!
    Die Kraft scheint aus der Hand des Mannes zu weichen und der Arm sinkt zu Boden.
    - Der Mann ist tot!
    Brad wird unheimlich und er brüllt aus vollem Halse…. N A S T Y!!!!
    -----

    Nasty zuckt zusammen, war das nicht gerade Brad der Ihren Namen ruft. Schnell eilt sie aus dem Zimmer, die Stufen hinunter fast schon springend nimmt sie 3 Stufen auf einmal. Flink wie eine Katze, die Stufen scheint sie gar nicht zu berühren ist sie unten angekommen und auch schon draußen auf der Straße. Hektisch schaut sie sich um und erblickt die Silhouette von Brad, der an der Schmiede zu stehen scheint. Sie eilt über den Marktplatz und kommt wenige Augenblicke bei Brad an. Obwohl sie so gerannt ist, wirkt sie ruhig und legt Ihre Hand besänftigend auf Brad´s Arm. Das sie nicht außer Atem ist, liegt daran, das sie schon seit frühster Jugend durch die Wälder gestreift ist und um mit den großen Schritten von Brad mitzuhalten unzählige kleine machen muss. Ihr durchtrainierter muskulöser Körper hat kein Gramm Fett und die kleinen Brüste sind so fest, das die meisten freien Frauen ihren ganzen Besitz dafür hergeben würden.
    Sie steht also bei Brad, der hektisch berichtet was sich hier gerade zugetragen hat. Nasty hört, wie es ihre Art ist, aufmerksam und äußerlich ruhig wirkend zu.
    Als Brad endlich stammelnd zum Ende kommt, und in seiner schlichten Art die Ereignisse zusammen gefasst hat, hat Nasty längst kombiniert.

    Sie erzählt Brad, was auf dem Zettel stand und erklärt ihm in einfachen Worten, so dass es auch ein Brad verstehen kann, was das nun alles bedeutet.
    Sinngemäß versucht sie ihm folgendes zu vermitteln:
    Brad, den Mann den Du da gefunden hast, das muss Hassan der Sklavenjäger sein.
    Da sein Kajiri durch das Gift geschwächt war, ist es vermutlich unter seinem Gewicht zusammengebrochen und hat Ihn unter sich begraben. Welch eine Ironie, da stirbt er nicht an dem Gift sondern an einem einfachen Kajiri. – Wie auch immer, diese Stadt ist ausgestorben!
    Brad schaut Nasty nur unverständig an und grinst etwas dümmlich.
    Nasty schmunzelt und versucht es anders und es entsteht folgender Dialog:

    Nasty: Brad.. diese Stadt ist jetzt unbewohnt! gefällt es Dir hier?
    Brad: ja!
    Nasty: gut, mir auch. Da diese schöne Stadt jetzt unbewohnt ist, werden wir folgendes machen. Wir bleiben hier, es wird eh Zeit, dass wir langsam sesshaft werden.
    Wir werden hier leben, Du kannst ja die Taverne als Wirt führen, das wolltest Du doch schon immer, oder?
    *Brad nickt breit grinsend*
    Brad: alles was Du sagst Nasty!
    Nasty: gut, also weiter.. wir werden jedem Menschen, ob Krieger, ob Edelmann, ob verstoßene Kajira selbst den Outlaws werden wir den Zutritt zu der Stadt nicht verweigern. DIESE Stadt, soll ein Ort sein, an dem jeder Mann und jede Frau willkommen ist, egal ob eine Frau Waffen oder ein Mann nur einen Lendenschurz trägt.
    KASRA soll mit Leben erfüllt sein!
    Jeder der sich hier niederlassen will, kann dies tun, so lange er nach den Regeln von GOR lebt und sich so verhält, wie es sein Stand gebietet.
    *Brad hat zwar kein Wort verstanden, nickt trotzdem da er denkt das es jetzt angebracht wäre mal zu nicken*
    Nasty: *grinsend* schon gut Brad, was jetzt wichtig ist, das Du hier aufräumst!

    Brad nickt jetzt mit voller Brust der Überzeugung und tut wie ihm geheißen.


    ********************************************************
    ********************************************************
    Das war die Geschichte von Kasra.

    …..wir danken dem ausdauernden Leser, freuen uns auf unser Leben auf Gor in der Stadt Kasra im schönen Südland und hoffen auf viele Besucher, mit denen wir gemeinsam die Geschichte der Stadt weiter schreiben…...

    Nasty Palen & Brad Eisenhart
     
  2. Sylvie Munro

    Sylvie Munro Superstar

    Beiträge:
    3.201
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Schön geschrieben.

    Und ja, Kasra ist wunderschön, ist nur leider gar nicht so einfach, hin zu kommen, wenn man nicht gerade porten will.
     
  3. Judy Baxter

    Judy Baxter Superstar

    Beiträge:
    1.820
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Tal Sylvie,

    genau das könnte ja einen ganz besonderen Reiz ausmachen. Oder?


    Gruss

    Judy
     
  4. Kim Vuckovic

    Kim Vuckovic Guest

    Nun gut Sylvie ich erklär Dir den Weg :D

    Du kommst aus Deiner staubigen verlassenen Stadt und gehst erst einmal zu dem kleinen See im Norden. Dort ist etwas was Du Wüstenfloh viel zu wenig an Deinen Körper läßt, nämlich Wasser.
    Also erst mal ordentlich waschen damit der olle Wüstensand abgeht. Dann gehste an der Berggette entlang in Richtung Westen und kommst zu diesem kleinen Handelsposten.
    Wenn de lange nix gegessen und getrunken hast, ist die kleine Taverne empfehlenswert.
    Unten am Fluss liegt ein kleines Kanu. Da steigste ein und fährste eine Ehn nach Norden und dann ein kleines Stück nach Osten. Vorsicht es sind einige sehr gemeine Stomschnellen dort.

    Und schon siehste im Norden die sehr schöne Stadt Kasra. Ich war noch nicht in ihren Mauern aber ich hab (hehe) Nasty mit ein paar ollen Fellen schon mal übers Ohr gehauen.
     
  5. Kaya Rasmuson

    Kaya Rasmuson Freund/in des Forums

    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Super schön geschriebener Bericht.


    Aber ein riesengroßes ABER:

    Seid so lieb, und weist die waffentragenden Frauen und Männer im Lendenschurz darauf hin, das das nicht das Gor ist, das die meisten kennen, und das von Norman beschrieben wurde, sondern eine eigene Kreation.

    Es ist eine gute Idee, diese Leute zu sammeln und denen einen spielplatz zu bieten.
    Aber es wäre halt wichtig, klar zu stellen, das diese Spieler nicht in der selben Art der Kleidung und des Verhaltens (vor allem Frauen) im restlichen SL Gor reisen können und einfach mitspielen. Denn das genau widerspricht dem, was die meisten oder jedenfalls viele andere Sims wollen.

    Es ist eben nicht Gor. Für Gor gibt es klare Kleiderordnung, und klares Verhalten, welches aus der Grundlage des Verhältnisses der Männer auf Gor zu den Frauen entspringt.
    Wenn man daran dreht, verändert man genau das, worauf Gor aufbaut.


    Wie gesagt- jeder kann und soll so spielen, wie er mag. Aber eben niemand anderen zwingen, das ebenfalls zu akzeptieren.

    Und wenn neue Spieler bei Euch anfangen, könnten die leicht in den Glauben verfallen, Lendenschurz bei Männern und bewaffnete, kriegerische Ladys wäre eben das Gor, was von J. Norman beschrieben und von den meisten hier gespielt wird.

    Dann laufen die so los auf andere Sims, und neuer Streit ist vorprogrtammiert.


    Viel Glück mit Eurem Kasra, wobei ich es auch hier schade finde, das es wie bei Skjern auch bei Kasra zwei gibt.....

    Kaya, Heilerin im House of Tarn
     
  6. Sylvie Munro

    Sylvie Munro Superstar

    Beiträge:
    3.201
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    @Kim
    ICH kenne den Weg ja, schließlich war ich schon dort. ;)

    @Kaya
    Und gerade WEGEN meines Jagd-Bogens gab es super RP dort. :wink:
     
  7. Kaya Rasmuson

    Kaya Rasmuson Freund/in des Forums

    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    wie gesagt Sylvie... DORT ist es ja auch völlig okay, wenn bewaffnete Frauen da spielen!!

    Aber im "normalen" Gor, gehen Frauen zwar mal bewaffnet auf Jagd, aber in Begleitung. Und grade Dir brauche ich den Unterschied zwischen einer zum Spass jagenden Lady in entsprechender Kleidung, selbst beim Reiten verhüllt, und einer Kriegerin wohl nicht zu erklären :)

    Und EINE Frau mit Bogen, die auch noch erfahrene Rollenspielerin ist, ist sicher kein großes Problem, auch wenn es im Prinzip auch dann schon dem Gegenüber ein RP aufzwingt, wenn dieser sich an die Bücher halten möchte. Aber eine Horde bewaffneter Anfängerinnen kann eine Menge Probleme bereiten.

    Ich bin ja auch nicht dagegen, finde nur wichtig, dass den Kasra-Bewohnern klar ist, das das eben NICHT normales Gor ist, sondern eine besondere Spielsituation nach dieser Epedemie.
     
  8. Thor Tracer

    Thor Tracer Freund/in des Forums

    Beiträge:
    978
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Man kann es auch durch Überspitzung verdrehn. Es ist nicht normal, dass Frauen - abgesehn von Panthern und Taluna - Waffen tragen, richtig. Es gibt keine bewaffneten Frauen in der Kriegerkaste, richtig.

    Falsch aber ist, dass es keine bewaffneten Frauen gäbe. Es gibt, wenn auch vereinzelt, Söldnerinnen und es gibt, wenn auch selten, Frauen mit Waffen bei den Geächteten. Klar belegt in den Büchern. Und diese Frauen tragen keine Schleier und Roben.

    Ich finde es auch merkwürdig, wie aus diesen Einzelfällen eine Regel gemacht wird in vielen Gruppen. Genauso falsch aber ist, so etwas generell für nicht goreanisch zu erklären.

    Ist es nach den Büchern möglich, so zeigt Kasra, wie es sinnvoll und durchdacht ins RP integrierbar ist.
     
  9. Kaya Rasmuson

    Kaya Rasmuson Freund/in des Forums

    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    eben.

    Solange es "vereinzelt" und "selten" ist, wie in den Büchern => kein Problem

    Frauen die als Lady jagen, begleitet und entsprechend gekleidet => auch kein Problem

    Wie Thor sagt: Es gibt sie ganz vereizelt, und das kann man spannend ins RP einbringen. Solange die Ausnahme nicht zur Regel wird.

    Und selbst WENN eine Stadt beschließt, so zu spielen, also die Ausnahme zur Regel zu machen, ist das völlig okay. WENN diese Ausnahmen eben auch dort bleiben, Ihnen diese Sondersituation bewusst ist und sie im restlichen Gor-Spielbereich mit extremem Feingefühl agieren.

    Ich selber war am Anfang meiner "Karriere" in Gor heilfroh, das es Uthar und Bakah gab, wo ich Waffen tragen und benutzen durfte. Denn Gor ist das ausgefeilteste und größte RP Gebiet in SL, mit den meisten Spielern und Sims. Das es dort auch Spieler hin zieht, deren Schwerpunkt einfach gutes RP auf tollen Sims ist, und nicht möglichst originales Gor nach den Büchern zu spielen, ist mir zumindest völlig verständlich.

    Und ich finde es schön, wenn diese Spieler in Kasra eine Möglichkeit bekommen, Gor freier auszulegen.

    Aber eben nicht dort, wo es anderen Spielern um möglichst genaue Abbildung der Bücher geht.

    Gor in SL ist doch groß genug, dass jeder seine Nische finden kann. Und alle sollten rücksichtsvoll sein, und bei Reisen auf andere Sims einfach die lokalen Sitten beachten. Mehr will ich garnicht sagen :)

    viel Spass in Kasra
     
  10. Nasty Palen

    Nasty Palen Nutzer

    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Kleines Missverständnis ...

    "... wir werden jedem Menschen, ob Krieger, ob Edelmann, ob verstoßene Kajira selbst den Outlaws werden wir den Zutritt zu der Stadt nicht verweigern. DIESE Stadt, soll ein Ort sein, an dem jeder Mann und jede Frau willkommen ist, egal ob eine Frau Waffen oder ein Mann nur einen Lendenschurz trägt."

    Dies gilt ausschließlich Gäste - wir werden z.B. keine Diskussion mit einer 'Kriegerin' an unserem Tor führen, ob sie denn nun goreanisch genug sie.

    Die wenigen Bewohner Kasras sind handverlesen, niemand von ihnen würde in einer anderen Stadt auffallen oder könnte sich dort nicht behaupten.
    Die Gor-Erfahrung der Einwohner ist immens und es gibt hier keine 'Anfänger'.

    Wir sind tolerant gegenüber unseren Gästen, wir pflegen das gesellschaftliche Rollenspiel und lassen uns darin nicht stören, nur weil eine Frau mit einem Bogen die Stadt betritt.

    Und ... ja, die wenigen 'Neulinge' die unsere Stadt bislang besucht haben, weisen wir sogar beim Verlassen darauf hin, dass sie mit ihrer Aufmachung in anderen Städten schnell anecken könnten.

    Kasra ist KEIN Spielplatz für alternatives Gor !!!

    Nasty
     
  11. Kaya Rasmuson

    Kaya Rasmuson Freund/in des Forums

    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für die Klarstellung Nasty :)

    unter diesen Umständen muss ich dann ja doch mal die lokale Heilerin besuchen gehen. Vielleicht kann ich ja neue Schriftrollen erwerben, oder ganz neue Methodiken kennenlernen :)

    Wobei... habt ihr noch ein paar Opfer der Epedemi, die ich mir für Forschungszwecke anschauen könnte? Es gibt so wenig interessante Infektionskrankheiten auf unserem Planeten, da muss man jede Chance zur Forschung ergreifen. Könntet ihr also ein paar verwahren bitte? Im Namen der Wissenschaft?

    Ich freue mich drauf, auch wenn ich ohne Bogen kommen werde *lach*

    Kaya
     
  12. Nasty Palen

    Nasty Palen Nutzer

    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nasty eilt in die Küche und bereitet freudig ihre legendäre Fischsuppe für den möglichen Besuch vor.

    Dilara Sands (Gruppe für Heiler auf deutsch) hat in Kasra einen Raum mit einer Bibliothek für Heilkunde eingerichtet, schon dafür lohnt der Besuch, denke ich.

    Und unser Heiler wird sicher seine Forschungsergebnisse bezüglich der Seuche teilen, die Kasra seinerzeit heimsuchte. Denn tatsächlich ... in den Katakomben unter der Stadt sind noch vereinzelt Schädel zu finden.

    Auf bald, Kaya .. danke für die Post
     
  13. Teddy Pinion

    Teddy Pinion Superstar

    Beiträge:
    1.905
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    /me lächelt

    Deswegen habe ich euch beide so lange nicht mehr gesehen.
    Sehr schade aber trotzdem alles gute, Spaß werdet ihr schon haben, da bin ich sicher.
     
  14. Nasty Palen

    Nasty Palen Nutzer

    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Weil nicht unbedingt jeder die Regeln von Stadt zu Stadt liest, und weil wir uns durch diese nun mal definieren, poste ich hierl, was unsere Regent* in Abstimmung mit dem Rat der Stadt so eloquent zusammenfasste:

    Gemäß §12 der Südlandregeln ("In den Lagern der Stämme und den Festungen gilt das eigene Recht jeder Gruppe, sofern es diesen Regeln nicht widerspricht") wird für die Stadt Kasra im Südland bzw. die Sim "Thassainsel" folgende zusätzlichen Regeln erlassen:

    Generell für die Sim "Thassainsel":

    1. Die Sim ist als Rollenspielsim - gerne auch kontroverses Rollenspiel - ausgelegt und Meterkampf - insbesondere ohne soliden RP Grund - ist verpönt und nicht gern gesehen. Konflikte die zum Waffeneinsatz führen sind nach Möglichkeit ohne Meterkampf auszuspielen sondern durch RP Kampf.

    2. Sollte es den Fall einer Befreiungsaktion geben so bitten wir um vorheriges Handel oder eine RP Lösung statt eines raids.

    3. Kasra ist eine Rollenspielgemeinschaft mit dem Ziel miteinander zu spielen - auch bei kontroversem RP. Rollenspiel ist höchst erwünscht und auch priorisiert. Kasra versteht sich als RP Stadt in der die Bewohner fest miteinander spielen und sich nicht nur ab und zu treffen.

    4. Spielt eure Charaktere entsprechend ihrer Rolle! Ein Krieger ist kein lautloser Fassadenkletterer, ein Heiler kein guter Bogenschütze, ein Schmied nicht schmächtig, Jägerinnen gehen nicht einfach in eine befestigte Stadt, ... Bedenkt Missgeschicke, Fehlerquote und generell anderen auch Chancen einzuräumen - entsprechend der Handlung und der beteiligten Charaktere.

    5. Thassainsel ist - soweit sich das realisieren lässt - OOC freie Zone. Bitte kein OOC wenn es sich irgendgeht vermeiden lässt - das beinhaltet auch WB und TY-Triaden. Wenn man nur kurz AFK ist dann einfach das Meter auf AFK stellen. In Kasra wird alles IC erspielt - es gibt keine OOC Absprachen und Zusagen.

    6. Soundeinspielungen (Musik, Welcome Back, lol) sind unerwünscht, sie stören das Spielerlebnis der anderen doch sehr. Ebenso Kleidung mit Blink/Bling-Effekt.

    Kasra:

    1. Die Stadt Kasra ist vor allem und hauptsächlich eine RP Stadt. Dies bedeutet dass die Stadt im RP auch eine Stadtwache und Bürgerwehr hat, dass das Tor, die Mauern, die Burg und der Hafen unter Wacht sind.

    2. Sollte es zu Konflikten mit oder ohne Metercombat kommen so ist die RP Stadtwache zu berücksichtigen die auf Zuruf zu Hilfe eilt und den Bürgern und willkommenen Gästen der Stadt zu Hilfe eilt, schlichtet und Unruhestifter als auch Verbrecher in den Kennel steckt. Aktionen bei denen die RP Stadtwache ignoriert wird - insbesondere Capture - sind daher invalid.

    3. Wer aus einem soliden RP Grund heraus die Stadt angreifen möchte ist willkommen dies RP zu tun: mit Aufmarsch der Truppen, heranschaffen von Verpflegung für die Truppen und Holz für schweres Belagerungsgerät. Die Bürger der Stadt Kasra beteiligen sich gerne an solchen Aktion und dem ausspielen der Folgen von Belagerung (Hunger, Spionage, etc.). Wer solches plant ist herzlich willkommen und gebeten das vorher zur Koordinierung abzusprechen.

    4. Es ist im RP davon auszugehen das Jägerinnen, durch die Stadt gesuchte Verbrecher und unerwünschte Personen an den Torwachen nicht vorbeikommen. Ferner ist davon auszugehen das Charaktere von denen die Wache weiß das sie die Stadt nicht verlassen dürfen (Bewohner unter Hausarrest, Kajirae ohne Reiseerlaubnis) ebenso nicht einfach an den Torwachen vorbeikommen werden.

    5. Ein heimliches Eindringen/heimliche Flucht über die Mauer ist möglich wenn dies korrekt aus-RPt wird und mit Entdeckungschance ausgespielt wird (auch hier findet sich sicher ein Unparteiischer). Wir werden - bis auf grenzwertige Fälle - niemand zwingen in der Stadt zu bleiben. In dem Falle bitte OOC Information an die Simleitung - es wird sich schon eine Unachtsamkeit der Wache arrangieren lassen.

    Handelsplatz östlich der Stadtmauern / Hafen / direktes Umfeld der Stadtmauer:

    1. Der Handelsplatz ist für den friedlichen Handel mit Jägerinnen vorgesehen

    2. Bei Konflikten die über verbalen Streit und Rangeleien hinausgehen (z.B. capture) ist zu bedenken dass die Mauer unter Wache steht und der Handelsplatz in Pfeilreichweite der Wache liegt als auch Stadtwache und Bürgerwehr auf Zuruf einschreiten.

    (Stand 15.10.2008)


    *Der Regent ist der Adminstrator der Stadt, einen Ubar haben wir nicht, wir befinden uns ja nicht im Krieg.

    Mein persönlicher Beitrag dazu: Dies ist keine Überreglementierung, sondern eher selbstverständlich, oder?
     
  15. Manuela Flanagan

    Manuela Flanagan Superstar

    Beiträge:
    1.423
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    exakt!

    und wo sind nun die notwendigen regeln? :wink:
     
  16. andera Shermer

    andera Shermer Superstar

    Beiträge:
    3.576
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    für mich klingen die regeln sehr gut und verständlich.

    und ja eigendlich sollte das klar sein aber so was festzuschreiben zum nachlesen kann nie schaden.
     
  17. Sylvie Munro

    Sylvie Munro Superstar

    Beiträge:
    3.201
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Für mich sind das auch keine Regeln, sondern einfach das nötige Rüstzeug für ein gescheites Miteinander. Prima.

    Da fällt mir ein, dass ich unbedingt mal die versprochenen Handelsbeziehungen aufnehmen muss. Nasty war ja völlig begeistert von meiner Verminium-Essenz. :)
     
  18. Thor Tracer

    Thor Tracer Freund/in des Forums

    Beiträge:
    978
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ich find die Regeln auch gut - und wir überlegen, da für die Oase draus zu lernen.

    Danke, Nasty, dass Du die hier gepostet hast - stell dir nur mal vor ich hätte das gemacht! :twisted:
     
  19. Kati Harrop

    Kati Harrop Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    473
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Na die Regeln sind eindeutig, fair, ist nicht zu viel Schnick-Schnack drin und doch bieten sie einen gewissen Handlungsspielraum, da kann eigentlich jeder mit leben :wink:
     
  20. Kim Vuckovic

    Kim Vuckovic Guest

    Gestern abend habe ich mich in meine feinste Hausbauerin-Robe geworfen und bin das erste Mal in die Stadt hinein gegangen. Natürlich hatte ich den Fehler gemacht und vergessen die Glocke am Steg zu leuten um um Einlass zu begehren. Aber die Wachen schienen keine Befürchtungen zu haben eine freie Frau in die Stadt zu lassen. Der Eine lächelte mir sogar zu. Der Hauptmann der Wachen war ganz entsetzt. Er meinet ich hätte großes Glück gehabt, weil die Wachen sonst anderes reagieren würden. Dann hiess er mich jedoch willkommen und führte mich in die sehr gemütliche Taverne. Ich bekam Essen und Trinken und unterhielt mich noch lange auch hinterher mit Nasty. Mein Zimmer unter dem Dach um das ich bat war geräumig, sauber und preiswert. Niemand fragte nach meinem Bogen der sicherlich hin und wieder aus meinem Mantel herausgeschaut hatte.

    Als Resümee: Sehr zu empfehlen !!!