1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  3. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden

Linden Lab bietet Microsoft Second Life an (?!)

Dieses Thema im Forum "Medienberichte über Second Life" wurde erstellt von virtual-world.info, 30. September 2010.

  1. Spekulationen zufolge hat Microsoft Linden Lab ein Angebot für Second Life gemacht. Bisher ist kein Fundament für diese Meldung verfügbar - dementieren will Linden Lab sie jedoch auch nicht. Interne Mitarbeiter der amerikanischen Firma Linden Lab sollen die Info durchsickern haben lassen - bekannt wurde das via einem Tweet, also einer Twittermeldung. Techeye und weitere berichteten umgehend, auch ohne verlässliche Quellenangaben zu besitzen.

    Weiterlesen auf Virtual-World.info...

    Und diskutiere die News hier mit der Community!
     
  2. Yistin Usher

    Yistin Usher Guest

    Der einzige wichtige Satz in dem Pamphlet
     
  3. SarahAndrea Royce

    SarahAndrea Royce Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    418
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Schade, das würde mir ausserordentlich gut gefallen. Das liegt daran, dass Microsoft sein Geld über 2 Produktschienen reinholt (Betriebssysteme und Office) und ansonsten sehr viel ohne unbedingten Gewinnzwang finanziert. Ausserdem schmeissen sie sicher niemanden heraus, der C# integrieren will ;-) Schwierig wird es dann aber sicher auf dauer mit der Kompatibilät zu OpenSim.
     
  4. Yistin Usher

    Yistin Usher Guest

    Was bitte finanziert MS ohne Gewinnzwang? Microsotft ist eine Aktiengesellschaft, die Aktionäre würden das Management köpfen - zu Recht.

    Microsoft verkauft manche Produkte mit relativ wenig (Notabene: wenig, nicht kein) Gewinn, zumeist Serverversionen. Diese Serverversionen bringen allerdings eine recht feste Kundenbindung und eine Menge Umsatz, z. B. lässt sich ein Exchange-Server zur Zeit nur mit Outlook als Clientprogramm wirklich ausreizen.

    Produkte, die keinen Gewinn abwerfen, sterben auch bei MS ziemlich zügig.