1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  3. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden

NEWS: Virtuell geklaut, real in den Knast!

Dieses Thema im Forum "Rechtswissenschaft & Gesetze" wurde erstellt von aladin Bourne, 26. Oktober 2010.

  1. Paulchen Peapod

    Paulchen Peapod Gesperrt

    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ja genau Danziel. Hab mich vielleicht nicht ganz richtig ausgedrückt.^^
     
  2. Silvan Tobias

    Silvan Tobias Superstar

    Beiträge:
    4.566
    Zustimmungen:
    29
    Punkte für Erfolge:
    48
    Es gibt den Straftatbestand "Anstiftung zum Diebstahl" nicht. Wer was anderes behauptet: Ich will die Quelle im STGB sehen.

    Damit bleibt sicherlich grobe Fahrlässigkeit bei denen, die Ihre Logindaten herausgegeben haben. Das wäre dann aber eher ein Problem mit einer Versicherung und hat mit dem Strafrecht nichts zu tun.

    Deswegen bleibt es bei dem Straftäter bei Diebstahl. Er hat nämlich etwas gemacht, was er nicht durfte. Wie leicht es ihm dabei gemacht wird, ist unerheblich.

    Jetzt noch die Opfer bestrafen wollen, zeugt von einem etwas verqueren Rechtsverständnis.
     
  3. Jasmin Ewing

    Jasmin Ewing Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Anstiftung zu einer Straftat gibt es - STGB §26
     
  4. Silvan Tobias

    Silvan Tobias Superstar

    Beiträge:
    4.566
    Zustimmungen:
    29
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ja:

    Hat nichts, aber auch gar nichts mit dem obigen Tatbestand zu tun. Nicht mal mit Klimmzügen. Stichwort: "wer vorsätzlich ... bestimmt hat"
     
  5. Iron Core

    Iron Core Gesperrt

    Beiträge:
    1.572
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Aus der Wikipedia:


    Anstiftung: Als Anstifter wird gleich einem Täter bestraft, wer vorsätzlich einen anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat bestimmt (§ 26 StGB ). Die Anstiftung ist neben der Beihilfe § 27 StGB eine Form der Teilnahme an einer Straftat.
    Der Strafgrund für die Anstiftung soll die Verursachung einer Rechtsgutsverletzung/-gefährdung sein (nicht die Verstrickung des Haupttäters in Schuld = Schuldteilnahmelehre; im Einzelnen umstritten).[1]



     
  6. Iron Core

    Iron Core Gesperrt

    Beiträge:
    1.572
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ja der Vorsatz fehlt. Der Täter hätte vor Gericht behaupten müssen das die Opfer ihn zu der Tat angestiftet hätten :) Zur Begründung hätte er sagen können, das die Opfer eigentlich vor hatten den Ruf von "Metin2" (oder wie das auch heißt) zu schädigen. Deshalb haben sie diese Straftat konstruiert. Somit hat der Täter die Opfer gar nicht bestohlen. Wer klaut muss auch Lügen, sonst gibt das nichts.


    LG
     
  7. Bully Messmer

    Bully Messmer Nutzer

    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Also wenn ich den Beitrag richtig gelesen habe, ist der Diebstahl durch Pishing begangen worden - sprich die User haben ihm die Daten zwar "freiwillig" überlassen, aber wie es bei Pishing eben so ist wurden die wohl auch gelinkt um diese Daten herauszugeben.
    Straftatbestand ist und bleibt Diebstahl. Es wäre ja schlimm wenn man man beispielsweise auf Pishing Mails hereinfällt und dann straffrei das Konto leer geräumt werden darf - ich glaube dann könnten wir uns alle vor solchen Betrugsmails nicht mehr retten.
    Sicherlich haben die Opfer fahrlässig gehandelt - aber ihnen einen Vorsatz zu unterstellen die Daten weitergegeben zu haben, halte ich dann doch etwas für Fragwürdig.
    Der Täter allerdings hat vorsätzlich die Account Daten abgeschöpft - und da Vorsatz gegeben ist auch der Straftatsbestand erfüllt.
    Eine Anstiftung zur Tat besteht hier keinesfalls - zumindest nicht von Seiten der Opfer - ob es beim Täter noch Mittäter gibt die ihn ggfs. zur Tat angestiftet haben geht aus der Meldung nicht hervor. Den Opfern kann man höchstens noch Fahrlässigkeit vorwerfen aber das wars dann auch schon :))
    Ich persönlich finde es gut dass von Seiten der Justiz noch mal klar gestellt wird dass die virtuelle Welt kein rechtsfreier Raum ist
     
  8. Sveta Takaaki

    Sveta Takaaki Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Nein das glaube ich nicht!
    Dazu der betreffende Auszug aus myheimat.de:
     
  9. Bully Messmer

    Bully Messmer Nutzer

    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    gut dann muss ich das revidieren - in der ursrpünglichen meldung steht da was von pishing - für mich bleibt der tatbestand dennoch diebstahl. wenn jemand seinem partner die ec-karte gibt mit der pin und der dann irgendwann mal (wenn man sich nicht mehr versteht z.B.) sich anhand dieses wissens das konto leer räumt....ist es auch diebstahl :))
    ähnlich verhält es sich auch in diesem fall
     
  10. Shirley Iuga

    Shirley Iuga Forumsgott/göttin

    Beiträge:
    7.507
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    36
    Solange er die Anzeige aufnimmt kann der Fragen was er will. Und wenn er sich weigert eine Anzeige wegen des Diebstahls aufzunehmen schreibt man eben zwei Anzeigen, direkt an den Staatsanwalt. Einmal wegen Diebstahl, einmal wegen Rechtsbeugung.
     
  11. Dexx Magic

    Dexx Magic Superstar

    Beiträge:
    2.836
    Zustimmungen:
    343
    Punkte für Erfolge:
    83
    Es ist zwar lange her, dass ich mich damit befasst habe, aber die Gesetzeslage ist unverändert:

    Die Polizei u. Staatsanwaltschaft ist zur Entgegennahme von Strafanzeigen verpflichtet. Alles andere wäre keine Rechtsbeugung sondern "Strafvereitelung im Amt" soweit ich es in Erinnerung habe. Das heisst, der Beamte würde sich selbst strafbar machen, wenn er die Anzeige nicht entgegen nimmt.

    WENN also eine Straftat vorliegt (oder der Verdacht einer), dann haben die Beamten keinen Ermessenspielraum (wie z.B. bei einer Ordnungswidrigkeit), sondern müssen die Sache aufnehmen. Die (Nach)Fragen dazu dienen aber festzustellen OB überhaupt eine strafbare Handlung vorliegt. Viele Leute haben da nämlich vollkommen falsche Vorstellungen was strafbar ist und was nicht. Man liest ja z.B. manchmal in ebay-Auktionstexten, dass "ebay-Spassbieter strafrechtlich verfolgt werden" - das ist im Regelfall absoluter Quatsch - weil es zwar zivilrechtlich relevant (Schadensersatz etc.) aber NICHT strafbar ist (von wenigen speziellen Ausnahmen mal abgesehen).

    Ob die Strafanzeige einen Sinn macht (in punkto Chancen auf Überführung des Täters, Wiederbeschaffung gestohlener Waren, etc. pp.) ist total unerheblich. Aufgenommen werden MUSS die Anzeige trotzdem. Und das Verfahrens einstellen darf NUR die Staatsanwaltschaft - nie die Polizei.

    Alle Unklarheiten ausgeräumt ?