1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  3. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden

~ Rosu-jima ~ ein Japanisches Rollenspiel öffnet bald das Torii

Dieses Thema im Forum "Rollenspiel Sonstige Welten" wurde erstellt von Pearl Blackrain, 15. Dezember 2013.

  1. Pearl Blackrain

    Pearl Blackrain Nutzer

    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    こんにちは!
    Konnichiwa!

    Wir möchten euch hier schon einmal einen kleinen Einblick gewähren zu unserer Insel welche in Kürze das Torii öffnet und euch hoffendlich eine menge Spass machen wird neben den vielen Dingen die es zu entdecken herrausfinden und zu erlernen gibt.

    ~ Rosu-Jima ~

    Wir haben hier ein japanisches Rollenspiel für euch erschaffen über das wir im weiteren Verlauf informieren möchten.


    Rosu-jima ist eine Insel vor Japan, entstanden durch eine Vulkaneruption.
    Fern ab vom heutigen Kyōto, Ōsaka und Tokio gründete der Orden (Name folgt) ein Hanamachi, in dessen Zentrum sich unsere Okiya befindet, um einen Ort zu erschaffen aus den Vorzügen und alten Traditionen Japans und dem Wunsch nach Hingabe und Verlangen. Neben Kunst, Kultur, Musik und Tanz stehen ebenso Shibari, die Kunst der Unterwerfung und weitere Elemente des BDSM und der D/s auf dem Ausbildungsplan der angehenden Geishas.

    Wir leben hier in einer Okiya, die ihre ganz eigenen Regeln und Gebräuche sowie Gewohnheiten hat.
    Heutzutage hat das Dasein als Geisha keine sexuellen Aspekte mehr. Wir wollen aber diese Welten ganz bewusst vermischen. Jede Okiya hat ihre eigenen Regeln für die Ausbildung und das Verhalten ihrer Geishas, und daher auch wir.

    Der größte Unterschied ist wahrscheinlich, dass diese Okiya nicht alleine von Frauen regiert wird. Wir brechen dieses Monopol und habe nicht nur nur eine Okāsan sondern auch einen Otôsan. Beide stehen ganz oben in der Rangfolge dieser Okiya und bilden somit die Spitze der gesellschaftlichen Struktur.

    Darunter bilden sich zwei Stränge von Hierarchien:
    In der Rangfolge der weiblichen Seite wird man bei uns als Shikomi aufgenommen um erst zur Maiko und schließlich zur Geisha aufzusteigen. Die beste der Geishas trägt den Ehrentitel Oiran, "Die Schönste Blume". Durch Fleiß, Ausdauer und Talent hat die Oiran sich Privilegien verdient, die keine andere Geisha genießt.

    Die Männer auf Rosu Jima haben ihre eigene Hierarchie: Nach einer Probezeit im Orden als Initiat beginnt die Ausbildung vom Akolythen zum Adepten. Auf dem Lehrplan steht die Übung der Dominanz ebenso wie der kunstvolle Umgang mit Seil und Peitsche. Der Otôsan wählt einen der Adepten als seinen Stellverteter und designierten Nachfolger.
    Grundsätzlich sind alle Männer allen Frauen übergeordnet, aber Rangunterschiede und Privilegien sind nicht ohne Bedeutung. Der junge Akolyth der sich der Oiran überlegen fühlt, wird wohl eine Überraschung erleben.

    Chronologisch sind wir zirka 1780 angesiedelt, in der Blütezeit der Edo Kultur.

    Ich hoffe wir konnten euch einen kleinen Vorgeschmack geben und haben euer Interesse geweckt :)
    Schaut doch einfach mal bei uns vorbei und macht euch selbst einen Eindruck auch wenn wir noch nicht ganz fertig sind, seid ihr Herzlich eingeladen zu Sake oder einem Tee.


    Hier noch die Rikscha damit ihr uns findet:
    http://maps.secondlife.com/secondlife/Inamorata/211/175/1296

    Ihr werdet zum Landepunkt gebracht von da aus könnt ihr mit der Gruppe über den Teleporter runter aufs Land.


    Auch möchten wir euch die allerersten Bilder nicht vorenthalten!

    1.jpg 1.jpg

    2.jpg

    3.jpg

    Hier werden wohl einige Fragen zu Begriffen auftauchen die wir gerne erläutern wollen:

    Torii : jap. 鳥居 sind Elemente der traditionellen japanischen Architektur. Es handelt sich dabei um Tore aus Holz oder Stein (seltener auch aus Eisen, Bronze oder Beton

    Hanamachi: jap. 花街 Blumenviertel, Freudenviertel, in denen sowohl Geisha als auch Prostituierte ihre Wohnungen und Arbeitsstätten hatten.

    Geisha: jap. 芸者, „Person der Künste“ ist eine japanische Unterhaltungskünstlerin, die traditionelle japanische Künste darbietet.

    Okiya: jap. おきや oder 置屋 bezeichnet das Wohnhaus einer Gemeinschaft von Geishas. Das Wort Okiya wird auch synonym zur darin lebenden Geisha-“Familie” verwendet.

    Okāsan: jap. お母さん Sie ist die Mutter der Okiya und somit auch die Hausdame. Ihr ist bedingungsloser Gehorsam und Respekt entgegenzubringen.

    Otôsan: jap. お父さん Er ist der Vater dieser Okiya und bildet die Spitze der Haushierarchie ihm ist bedingungsloser Gehorsam und Respekt entgegenzubringen.

    Edo-Epoche: jap. 江戸時代, Edo jidai) wird der Abschnitt der japanischen Geschichte von 1603 bis 1868 bezeichnet

    Oiran: jap. 花魁, wörtlich: „Blumen-Anführer“, literarisch: „Die schönste aller Blumen“ wurden hochrangige Kurtisanen genannt.

    Bei Fragen aller Art bin ich euch gerne behilflich

    御機嫌よう
    Gokigen-yö

    Die Rosu-jima Spielleitung
    Pearl Blackrain