1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  3. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden

Second Life unter sozio-,psycho- und theologischen Aspekten

Dieses Thema im Forum "Sozialwissenschaft & Gesellschaft" wurde erstellt von Julian Fischer, 10. Januar 2007.

  1. Julian Fischer

    Julian Fischer Neuer Nutzer

    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Guten Abend,

    wir sind zwei Studenten der Psychologie in Würzburg, ein Soziologe und Theologe aus Freiburg und ein Student der Social Works aus Freiburg und beschäftigen uns seit langer Zeit mit der Entwicklung von sog. "Submilieus in der Onlinewelt" <- dem Reiz und der Bindung (gewisse Parallelen zu Religion), sowie der "Motivation" durch unterschiedliche Belohnungssysteme.

    Anders als online FPS (First Person Shooter wie z.B. Counter Strike) hat SL einen hohen Anteil weiblicher Spieler, die Thematik ist nicht das Erreichen einer Mission, sondern eine Simulation von Leben.
    Unter soziologischen Gesichtspunkten eine Fülle sehr interessanter Tatsachen.

    Kurz: die sozialen Entwicklung innerhalb des neuen Systems (SL) und die Definition von Leben innerhalb des Spieles

    Second Life und die Sozialisation innerhalb des Spiels bzw. dieser fiktiven aber interaktiven Welt wird von vielen als "Teufelswerk" etikiert, aber bitte glauben Sie uns, wir sind weder mit Vorurteilen bei der Arbeit, noch möchten wir "Spieler" auf irgendeine Art negativ darstellen. Es geht uns vielmehr um eine objektive Ausarbeitung und Darstellung der Thematik und um Transparenz.

    Wir würden Ihnen daher gerne einige Fragen stellen, und würden uns über ehrliche Antworten natürlich sehr freuen. (Ich hoffe die Fragen klingen nicht zu sehr nach Psycho-Test :) )

    1. Wie empfinden Sie das Rollenmodell von SL, hatten Sie jemals den Gedanken, dass bestimmte Ränge bzw. Hierarchien in Ihren Augen als "ungerecht" erschienenen? bsp. "warum hat person x einen besseren status?"

    1.1 Kam im Zusammenhang zur Frage 1. auch der Gedanke oder vielleicht die Fantasie, sich selbst in Zukunft als "gemachte/r Frau/Mann" zu sehen ?

    2. Haben Sie sich an einem vielleicht anstrangendem Tag gefreut, endlich nach Hause zu kommen und "abzutauchen" und das Leben im Spiel weiter zu pflegen/führen?

    3. Sind Erfolge innerhalb von SL ein Ansporn weiter zu spielen?

    4. Unterscheidet sich Ihr Avatar von Ihrer tatsächlichen und realen Identität?

    5. Gewiss haben Sie Kontakte zu anderen Spielern geschlossen, manche vielleicht sogar schon freundschaftlich. Wie bewerten Sie die Qualität dieser Beziehungen <- einfach aus dem Bauch raus :)

    6. Kreativität und die Vermarktung eigener Produkte sind ein sehr individueller Aspekt des Spiels. Ist Ihnen dabei Ihr Ansehen innerhalb des Systems wichig, und handeln Sie dementsprechend?

    Liebe Grüße

    Julian Fischer
    so, genug Fragen , würden uns über Ihr Feedback sehr freuen.
     
  2. Oliver Spotter

    Oliver Spotter Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Julian,

    zu 1:

    Für mich persönlich ist der Status anderer in SL völlig unerheblich. Das Rollenmodell, wenn es denn überhaupt eines gibt, wird ja von jedem selbst für sich selbst beeinflusst. Natürlich freue ich mich für jeden, der einen gewissen Status erreicht hat (z.B. Erfolg mit seinem Laden, Club etc.), weil er ihn sich selbst "erarbeitet" hat.

    zu 1.1:

    Nein.

    zu 2:

    Natürlich freue ich mich nach einem Arbeitstag auf SL, aber nicht um mein Leben "weiterzuführen", sondern weil ich dort in mein zweites Leben mit meinen Freunden eintauchen kann ("weiterführen" ist deswegen der falsche Begriff, weil sich mein 1st Life von meinem SL deutlich unterscheidet). Ich freue mich aber genauso darauf, in meinem 1st Life mich mit meinen Freunden zu treffen. SL ist daher nicht unbedingt ein Ersatz meines 1st Lifes, sondern eine schöne Ergänzung, die mir Spass bringt.

    zu 3:

    Natürlich, wer freut sich denn im 1st Life nicht auch darüber, wenn er Erfolge hat? Das ist in SL sicher nicht anders.

    zu 4:

    Absolut.

    zu 5:

    Es ist wie im richtigen Leben, manche nutzen einen aus, auf andere kann man sich verlassen, weil sie den Begriff "Freundschaft" nicht als Phrase sehen, sondern er etwas für sie bedeutet. Allerdings sind das nur etwa 15-20% der Leute, die man kennt.

    zu 6:

    Kreativität ist mir wichtig. Vermarktung eigener Produkte überhaupt nicht, weil ich kein Hersteller bin, mir fehlt dazu schlichtweg die Geduld und auch die Zeit. Ansehen ist mir eigentlich relativ unwichtig. Bei meinen wirklichen Freunden habe ich es, und der Rest ist mir egal.

    Gruss
    Oliver
     
  3. anyja Reiter

    anyja Reiter Nutzer

    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Submilieus in der Onlinewelt

    Belohnungssysteme in der Religion? Mmmmh... Andere Fakultät ... :D

    Ich würde SL nicht als ein neues System sondern als eine (von verschiedenen) modernen Kommunikationsformen verstehen. So wie das Telefon den Briefwechsel und Eisenbahn und Flugzeug das Reisen zu Fuß zu Pferd oder mit der Postkutsche abgelöst hat, so verändern die Möglichkeiten der Virtualisierung das Empfinden von Raum, Zeit, Person, Nation, etc.
    Die Entfaltung einer Persönlichkeit kann (Idealerweise) unabhängig von äußeren Einflüssen geschehen. Da zB. Aussehen, Geschlecht oder auch Nationalität der Person hinter ihrem Avatar zurücktreten. Wesendlicher werden Ausstrahlung, Kommunikationsfähigkeit, Kreativität - wobei nicht vergessen werden darf das all das natürlich durch bestimmte (reale) Umwelten zuvor gefördert oder behindert werden kann - andererseits aber auch in den Gemeinschaften, die sich in virtuellen Umfeldern treffen gelernt und ausgebaut werden.

    Soweit ich es bisher kennen gelernt habe, gibt es keine "Ränge bzw. Hierarchien" in SL, außer der einen funktionsbezogenen Unterscheidung zwischen Angestellten und Mitarbeitern des Providers und den Bewohnern. Andere Unterscheidungen sind eher gering und auf kleine Bereiche der simulierten Wirklichkeit beschränkt.
    Wenn man überhaupt von unterschiedlichen Bedeutungen sprechen mag, dann folgen sie meist analog zur realen Welt und sind geringer ausgeprägt.

    Wenn damit auf die Möglichkeiten des Geldverdienens innerhalb der virtuellen Welt von SL angespielt wird, nein. Der Stundensatz als Kneipenbedienung ist weit höher als der jedes Jobs innerhalb von SL (Sollte jemand da andere Informationen haben .. her damit! :D )
    Ganz zu schweigen von einer "normalen" Arbeit.
    Die einzigen Gedanken in Hinsicht auf einen finanziellen Vorteil waren die, das es vielleicht möglich ist neben dem Spaß beim "Spielen", durch eine an sich reizvolle Tätigkeit auch noch (wenig) Geld zu verdienen, wobei das eine Anregung ist, nicht die wesendliche Motivation.

    Ja, genauso wie auf eine Tasse Tee, ein langes Bad oder ein (RL) Treffen mit Freunden.
    Ich freue mich, wenn ich kreativ sein kann, sei es eine neue Textur oder Grafik mit Photoshop zu erstellen oder ein neues Design oder einen neuen Kniff beim Scripten in SL auszuprobieren. Oder eine Geschichte zu schreiben oder mich an einer Diskussion zu beteiligen.
    Zudem ist SL eine Ausstellungsplattform und eine Kommunikationsplattform.
    Insofern würde ich nicht von "abtauchen" sprechen, weil es bedeuten würde, das ich mein reales Leben zurücklasse. Doch das kann niemand. Hinter jedem Bewohner steht eine wirkliche Person.
    Und jedes Erlebnis, sei es aufregend, schön oder ärgerlich wird ja nicht virtuell sondern real von mir empfunden. Ein Telefonat mit einer Freundin wird ja auch nicht weniger real, nur weil ich nicht ihre Stimme direkt, sondern nur das virtuelle Echo aus dem Telefonhörer höre. Und ob sie dabei schwindelt, oder nur eine Geschichte erzählt ... nun, das hängt von der realen Person und nicht dem Medium das vermittelt ab.

    Da es keine festen Ziele bei SL gibt ist die Definition von "Erfolg" jedem selbst überlassen: "Erfolg = Eintritt einer beabsichtigten, angestrebten Wirkung, positives Ergebnis."
    Von mir angestrebte positive Ergebnisse spornen mich meistens an, das muss in der Natur des Menschen liegen.
    Aber um für die Frage eine Antwort zu liefern: Durch die Freiheit und Vielfalt der Möglichkeiten innerhalb von SL ist es möglich individuell zugeschnittene positive Ergebnisse zu erhalten. Die Tendenz zur Leistungsmotivation kann hier einfacher steigen, da hier eher positive Erfahrungen mit verschiedenen Situationen gemacht werden können, und es hier (auch durch die Anonymität) einfach ist den Mut (zur "Leistung") aufzubringen und die Risikoeinschätzung durch eine kontrollierter und sicherere Umgebung leichter ist.

    Ja und nein. :D
    Ich trage zwar auch einen Pferdeschwanz mit aber nicht rothaarig. Die Haut ist auch nicht so hell und ich fürchte ich bin auch nicht überall so schlank ... :D
    Aber im Vergleich zu einem Furry oder Drachenavatar bin ich mir ziemlich ähnlich.

    Was die innere geistige Faktoren meines Avatars betrifft, so würde ich diese Facetten als eine Rolle sehen die die reale Person nach außen zeigt. So wie andere Rollen die der Tochter, der Angestellten, der Freundin, etc. sein können. Diese Rolle ist so authentisch wie jede andere die ich lebe.

    Ich bin erst seid kurzem in SL doch ich habe sehr hilfsbereite Bewohner getroffen. Mit anderen hatte ich nette oder interessante Gespräche, die Qualität würde ich als hoch einschätzen.
    Ich würde jedoch den Begriff des "friend" (wie in SL verwendet) nicht überbewehrten. Das sind erstmal nur flüchtige Bekannte, mehr nicht. Dazu wird auch die "Freundschaft" zu schnell angeboten.
    Generell würde ich aus Erfahrung sagen, das reine Onlinefreundschaften möglich sind. Taten und Worte in einer Virtuellen Welt sind schließlich genauso unbewusst oder vorgetäuscht wie im realen Leben, wer trägt niemals eine "Maske" oder spielt mal die eine oder andere Rolle? :D
    Hier wie dort ist es eine Frage der Kontinuität und Verlässlichkeit. Und wie wohl man sich in seinen Rollen fühlt.

    Ja. Ich trage das, was mir gefällt und wie ich von anderen wahrgenommen werden möchte. Ich tue und sage bestimmte Dinge und werde daher von manchen, die mir begegnen eher angesprochen oder eher ignoriert. Allerdings bin ich in SL weniger an gesellschaftliche Konventionen gebunden und durch die Weite und Vielfalt auch leichter in der Lage ähnlich gesinnte Bewohner zu treffen.
    Würde aber jemand mein "Ansehen" nun durch Verbreitung von Informationen, Gerüchten oder Unwahrheiten beschädigen und mir damit meine Möglichkeiten der persönlichen Entfaltung eingrenzen, würde ich mich zur Wehr setzen.
    Alles genau wie im "realen" Leben.



    Eine Anmerkung zum Titel: "Submilieus in der Onlinewelt"
    Wie man meinen Ausführungen vielleicht angehört hat bin ich nicht unbedingt der Meinung das es sich bei SL um ein Milieu handelt. Von einer Gesamtheit der räumlichen, kulturellen und sozialen Bedingungen, die ein Individuum, bzw. eine spezifische Gruppe von Individuen prägen, kann man hier kaum sprechen, da alle Individuen wesendlich von ihrer jeweils anderen Umgebung wesendlicher geprägt werden (zum Beispiel der schlichten Notwendigkeit sich ausserhalb von SL mit Nahrung zu versorgen). Allenfalls könnte man von einem Milieu für die Avatare sprechen und die nicht uninteressante Frage stellen inwiefern die Bedingungen einer bestimmten Virtuellen Umgebung, also die jeweils geltenden Normen, Gesetze sowie wirtschaftliche und politische Bedingungen in der sie existieren, sich auf ihre Subsistenz, ihre Möglichkeiten usw. auswirken.
     
  4. Luna Daniels

    Luna Daniels Superstar

    Beiträge:
    2.267
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Interessante Fragen

    Hallo Julian,

    nachstehend meine Gedanken zu den teilweise doch interessanten Fragen:

    Wie Anyja erkenne ich in SL keine besonders definierten Hierarchien. Es gibt Spieler, die schon lange dabei sind, und an verschiedenen Orten bestimmte Rollen übernommen haben, wie Mentoren, Greeters oder andere Funktionen ausüben, wie Makler, Shopbesitzer o. ä. Daneben mag es noch Über-/unterordnungsverhältnisse geben, wie z. B. Dom/Sub, aber dies sind selbstgewählte Rollen.

    Nein

    Ja, ich freue mich darauf, SL einzuschalten und Freunde zu treffen, durch die virtuelle Welt zu streifen, neue Leute kennenzulernen, einzukaufen. Es ist ein Spiel, dass Spaß macht.
    Wenn die Frage dahin zielt, ob SL ein Ersatz für RL ist, muss ich dies für mich mit nein beantworten. Für mich ist SL ein Spiel und Unterhaltung, wie ein guter Film, eine Spielerunde mit Freunden (RL), Entspannung. Auf diese Aktivitäten freue ich mich genauso. Aber die habe ich auch in RL. Und RL ist mir nach wie vor wichtiger als SL. Obwohl ich schon versucht bin, ab und zu die Bügelwäsche stehen zu lassen und lieber in SL "abzutauchen":lol: .
    Ein Beispiel:
    In RL tauche ich sehr gerne. Dies habe ich in SL auch mal probiert. An manchen Stellen gibt es nette Unterwasserspots, es ist witzig und macht Spaß, aber es wäre kein Ersatz für das tatsächliche Schweben unter Wasser, gemeinsam mit einem Partner. Heißt auch, bei schönem Wetter bin ich sicher eher am See als am PC.

    Was ich auf keinen Falle möchte, ist, dass SL sich negativ auf meine Partnerschaft, meine Freundschaften und meine Verpflichtungen im RL auswirkt.

    Erfolg in SL? Ich bin noch nicht solange dabei und bin derzeit auch nicht kreativ tätig im Sinne von Herstellen, bauen etc.
    Mir hat es Spaß gemacht, meinen Avatar so zu gestalten und ich bin jetzt damit zufrieden. Ansporn ist für mich der Spaß, den das Ganze macht, die netten Leute zu treffen, die ich zwischenzeitlich kennengelernt habe. Ich habe den Ansporn, mich weiter zu entwickeln, vielleicht irgendwann mal selber etwas herzustellen, ein Haus bauen und es meinen Träumen entsprechend dort zu realisieren und Dinge auszuprobieren, die man in RL nicht verwirklichen kann.

    Jein. optisch teilweise schon, da habe ich ein bisschen hier und da gefeilt und "gemogelt", obwohl es auch viel von mir und meinem Stil hat, angefangen bei Haaren und Augen bis hin zu der Kleidung, die ich bevorzuge. Vom Verhalten her bin ich wie ich bin. So gebe ich mich auch in SL.

    Man trifft in SL eine Menge Leute. Am Anfang sammelt man "Freundschaften" (Einträge in das "Friends-Register"), die dann doch nur auf ein paar banale Gespräche beschränkt sind. Mittlerweile habe ich jedoch einige Leute getroffen, mit denen ich mich regelmäßig treffe und austausche. Dies macht auch einen Reiz aus. Man trifft Leute, mit denen man auf einer Wellenlänge liegt, die aus den entferntesten Teilen der Welt kommen können, erfährt viel über deren Einstellungen und Ansichten, Interessen. Eine richtige Freundschaft hat sich daraus noch nicht entwickelt, aber es kommt mit dem oder der ein oder anderen doch zu vertrauterem Austausch und man beginnt, sich zu fragen, was für ein Mensch steckt hinter dem Avatar. Eine Freundschaft in SL muss genau so wachsen wie in RL. Auch in RL würde ich nicht jeden Bekannten schon als Freund bezeichnen. Aber ich kann mir durchaus vorstellen, richtige Freundschaften zu schließen. Dies ist nicht abhängig davon, dass man sich regelmäßig in RL sieht. Diese Erfahrung habe ich schon in RL gemacht, wo ich durch Treffen in einem Forum eine e-mail-Freundschaft aufgebaut habe, die seit mehreren Jahren besteht und erst jetzt auch zu einem Treffen geführt hat (und sich gsd auch danach positiv weiterentwickelt).

    Da ich nichts selber produziere, kann ich die Frage nicht direkt beantworten. Meine Kreativität begrenzt sich derzeit auf die Gestaltung meines Avatars. Daneben suche ich gerade ein Haus zu mieten. Dies möchte ich meinen Vorstellungen entsprechend einrichten. Dabei ist es mir wichtig, dass es so wird, wie ich mir das vorstelle. Wenn es dann auch anderen gefällt, ist das schön und ich bin vielleicht dann auch ein bisschen stolz darauf.
    Ansonsten möchte ich akzeptiert werden, wie im RL auch. Anerkennung ist da durchaus wichtig für mich. Mein Ansehen? Ich möchte auch in SL nicht irgendwie einen schlechten Ruf erhalten. Auf der anderen Seite brauche ich aber auch kein besonderes, herausgehobenes Ansehen bei anderen. Ich freue mich, wenn es Leute gibt, die mich mögen, die Spaß daran haben, mit mir etwas zu unternehmen oder sich mit mir zu unterhalten.


    Ich hoffe, Ihr könnte etwas mit meinen Antworten anfangen.

    Luna
     
  5. Ethero Coronet

    Ethero Coronet Nutzer

    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Auch wenn ich noch recht jung in der Welt von SL bin erlaube ich mir trotzdem zu den Fragen Stellung zu beziehen.

    Wie schon gesagt wurde existiert (noch) kein echtes Rangsystem. LindenLabs steht sicher etwas über allem aber da diese sich weitgehend aus dem Geschehen raushalten sehe ich diese Personen nicht als "vorgesetzte" oder ähnliches. Desweiteren gibt es natürlich einige die es bereits "zu etwas gebracht" haben in SL. Diese betreiben dann irgendwelche Läden wo sie logischerweise der "Boss" sind. Dort kann man arbeiten. Allerdings kann man hier auch direkt wieder gehn wenn man lustig ist und von daher glaube ich nicht daß sich hier sowas wie ein Rangsystem und somit "Neid" entsteht. Zudem muss man sagen, wenn jemand ein Geschäft erfolgreichbetreibt und dieser nunmal über sein Laden bestimmt, oder ein dickes Haus hat oder sonstiges dann kommt das nicht von ungefähr sondern in den meisten Fällen hat sich diese Person den "Status" verdient.

    Es kommt darauf an wie man an diese Frage rangeht. Ich spiele nicht SL um es dort oder im echten Leben zu was zu bringen. Natürlich denkt man mal an die Leute die sich etwas aufgebaut haben und ggf. sogar damit Geld verdienen (egal ob echtes oder Spielgeld). Aber hierin besteht keineswegs die Motivation. Genauso schaue ich im echten Leben auf das anderer Leute und denk mir "Man wie der Gates lebt, geil das würde dir auch gefallen" aber deswegen flipp ich nicht hier aus sondern nach dem kurzen Gedanken schnapp ich mir meine Aktentasche und gehe wieder arbeiten. Und zwar glücklich...

    Ja klar, aber ich freue mich auch wenn meine Freundin ruft daß etwas Interessantes im TV läuft. Dann knips ich SL aus und kuck mir mit ihr was in der Glotze an. Will heißen, SL ist ein Zeitvertreib wie alles andere auch. Und auf (fast) alles was nicht mit echter Arbeit verbunden ist freut man sich und wenn es nur auf der Couch rumgammeln ist ;-) Und SL steht dann auch nicht an erster Stelle der Freizeitbeschäftigungen. Alle meine RL Hobbys und Interessen gehen vor.

    Die Frage ist doch was Erfolg für einen selbst bedeutet. Für den einen heißt erfolg jeden Monat mit einem dicken RL Geld plus aus SL zu kommen. Andere sind "erfolgreich" wenn sie Ihre Spielgebühren wieder raushaben. Der nächste ist erfolgreich wenn er jemanden nettes kennengelernt hat. Und für den letzten ist es erfolg wenn er wiedermal einen Abend SL spielen konnte ohne das sein PC abschmiert wie sonst immer. Für mich gilt daß der komerzielle erfolg sicherlich ein interessanter Aspekt ist. Allerdings nicht der Beweggrund SL zu spielen. Ich spiele SL um Menschen in aller Welt kennenzulernen.

    Bedingt. Ich sehe komplett anderst aus. Aber natürlich stehe ich immernoch als Person hinter dem Avatar und somit fließt da viel von mir mit ein. So kleide ich mich z.B. gerne im Rockabilly Style und hänge dort rum wo entsprechende Mucke läuft. Wäre im echten Leben ähnlich wenn ich die möglichkeit hätte.

    Genauso wie andere Freundschaften. Es gibt gute und es gibt schlechte. Aber die Art der Freundschaft ist meistens anderst. Zumindest solange man sich nicht im RL hat kennengelernt. Aber um auf digitaler Ebene ein echter Freund zu werden gehört sicher einiges mehr als eine Freundschaftseinladung und 30 Minuten Smalltalk. Das sind Bekannte, keine Freunde.

    Ich handele in SL so wie ich es auch in RL täte. Ich verstelle mich nicht um etwas zu erreichen. Ich stelle zur Zeit noch nichts her. Aber wenn ich etwas herstelle und dies zum Verkauf anbiete freue ich mich darüber. Aber deswegen will ich keine huldigungen hören. Auch ist es mir egal ob man sagt "so wäre ich auch gerne". Jeder kann so sein. Der eine hat halt nur ne Idee der andere nicht.

    Wie im echten Leben liegt es zumeist an einem selbst wie weit man kommt. Von nichts kommt nichts heißt es so schön. Und im normalfall stimmt das auch. Der eine gibt sich mit wenig zufrieden, andere nicht.

    Aber eins ist in SL anderst als im echten RL. Wenn man keine Lust mehr hat knipst man den Kasten aus.

    *Klack*
     
  6. Re: Second Life unter sozio-,psycho- und theologischen Aspek

    Erst mal Hallo alle zusammen, Urlaub ist ist vorbei und ich bin wieder da :)

    Dann werde ich auch mal versuchen, die Fragen zu beantworten.

    Mir war bisher noch gar nicht aufgefallen, das hier deutliche Rangunterschiede zu sehen sind, es sei denn in den gewählten Rollen der jeweiligen Rollenspielzone. Von daher kann ich da weder positiv noch negativ empfinden.

    Diese Frage verstehe ich nicht ganz. Meinst Du damit, ein anderes Geschlecht in SL zu spielen ? Nein, das würde mich nicht reizen. Ich bin ganz gerne Frau und möchte das auch bleiben :)

    Ich nehme nicht an, das die Frage darauf abzielt, mein reales Geschlecht irgendwie zu ändern, oder ? Das würde ich noch viel mehr ablehnen *kicher*

    Ja, definitiv , auch wenn mir bewusst ist, das diese Frage in Richtung Suchtuntersuchung geht. Da der Belohungsfaktor ( endlich abzutauchen ) immer eine bedeutsame Rolle bei Suchtverhalten spielt.
    Wie alles was viel Spaß macht, bedeutet auch das 'Leben' in SL eine Suchtgefahr.
    Es kommt eben darauf an, die Balance zu halten und das reale Leben nicht mehr zu vernachlässigen als man es bei jedem anderen geliebten Hobby auch tun würde.

    Ich wüsste nicht wie ich Erfolg für mich in SL definieren sollte. Wenn ich damit annehme, das es ein besonders aufregender Rollenspieltag war, dann ja. Anders erlebe ich dort keine Erfolge.

    Da sind zwei Antworten notwendig.

    Aussehensmäßig nur soweit, wie es durch die Beschränkungen der Grafik und meiner bescheidenen Fähigkeiten in der Gestaltung von Avataren normal ist. Ich habe versucht, mein reales Aussehen so gut es geht abzubilden.

    In der Rolle. Ja , etwas. Ich lege in SL auf eine bestimmte Facette meines Charakters mehr Wert, als ich es im RL tue. Ich spiele eine Sklavin auf Gor und lebe dort meine real empfunden Vorlieben aus. In SL bin ich immer die Sklavin, im RL nur in bestimmten Situationen *grinst*.

    Aber letztendlich steckt doch bei allen immer derselbe Mensch, derselbe Humor, dieselbe Intelligenz ( oder die Abwesenheit davon ) etc dahinter, so auch bei mir.

    Nun, auch schwer zu beantworten. Ich habe schon zu mehr als einer Person ein gutes Verhältnis, aber ob ich sie als Freunde in der Definition sehe, wie ich Freunde im realen Leben definiere, würde ich eher ablehnend beantworten.

    Trotzdem habe ich feststellen müssen, das ich sehr viel Gefühle investiere und Gefühle wie Trauer, Zuneigung Wut etc genauso empfunden werden wie im realen Leben. Auch das finde ich normal, denn so empfinde ich auch bei einem guten Film oder einem guten Buch.

    Da ich keine eigenen Produkte herstelle, klinke ich mich hier aus...lächelt.

    lg, nadja
     
  7. Wilmy Balatron

    Wilmy Balatron Nutzer

    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
  8. Gabriele Leisen

    Gabriele Leisen Neuer Nutzer

    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Re: Second Life unter sozio-,psycho- und theologischen Aspek

    Hallo allerseits. Klasse Geschichte, der Thread, da kann ich mich ja richtig austoben.
    Submilieu klingt - obwohl es richtig ist - so, dass ich mich ungern damit identifiziere :) , aber das ist Meines.

    "Teufelswerk": Die Antwort darauf muß man trennen. Theologisch hat dieser Terminus eine andere Wertigkeit (in der röm.-katholischen nochmal zu unterscheiden von der evangelischen), als philosophisch oder gesellschaftspolitisch. Theologisch ist SL auf keinen Fall Teufelswerk, weil das auf - grob zusammengefasst - die Verführung zur Sünde bezogen ist. Im SL wird man nicht mehr, aber auch nicht weniger zur Sünde verführt, als im real life. Philosophisch oder gesellschaftswissenschaftlich sieht das anders aus. Besteht bei Spielern ein Suchtpotential, Kontaktdefizite oder gar Störungen der Psyche wird das in cleaner Anonymität unterstützt, eventuell verstärkt. Ist es gerechtfertigt SL zu verteufeln, weil ein Teil der Spieler Suchtverhalten - mit allen psychologischen Nebenwirkungen - zeigt? Dann muß auch Alkohol aus unserer Gesellschaft verschwinden.

    Kann ich mich allen Vorrednern nur anschließen, obwohl ich erst sehr kurz in SL aktiv bin, möchte ich mich dazu äußern. Standesdünkel hat nur ganz untergeordnet eine Rolle.

    Bei mir eher anders herum. Als "gemachte Frau" ist man im real life stets in der Öffentlichkeit. Es tut gut, einfach nur zu sein. Erfolg im real life entsteht zuerst im Kopf, wenn man sich so verhält, als hätte man Erfolg, bringt man sich dahin, deswegen liegt in dem oben genannten Gedankenspiel nichts Negatives. Die Faszination liegt darin Handlungsweisen und Gesprächsführung testen zu können und daraus fürs real life lernen zu können.

    Ich bedauere manchmal nicht mehr Zeit für SL zu haben, schränke aber dadurch mein real life nicht ein.

    Wie bei jedem Spiel (und irgendwie auch im real life) sind erreichte Ziele ein Antrieb weiter zu machen.

    Mein realer Beruf läßt sich virtuell nicht ausüben und ich bin so frisch in SL, dass Arbeit noch keine Rolle spielt. Real bestimmt mein Beruf allerdings mein Leben zeitlich und für die Selbstidentifikation. Daher unterscheidet es sich schon. Bis auf mehr oder weniger (OK es sind mehr :D ) äußerliche Korrekturen unterscheidet sich mein Avatar von mir nicht.

    Für mich ist enorm interessant, dass ich persönlich Schwierigkeiten habe ernste Gespräche in SL zu führen, da ich normalerweise über die nonverbale Kommunikation derart viele Informationen aufnehme, dass mir jedes Gespräch oberflächlich oder amputiert vorkommt. Das gilt auch für die "Beziehungen". Deswegen bin ich weiter dabei, weil mich interessiert, ob die virtuelle Welt genügend Alternativen zur nonverbalen Kommunikation bietet.

    OK, dazu bin ich wirklich zu frisch dabei.

    Ebenfalls liebe Grüße und viel Spaß beim Auswerten. Das Ergebnis würde mich brennend interessieren.
    Gabriele Leisen
     
  9. Meg Sternberg

    Meg Sternberg Nutzer

    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Lieber Julian Fischer,

    angesichts dessen, dass ihr Studenten der Psychologie, etc. seid, würde ich es begrüßen, wenn ihr in dem Forum mitteilen könntet, für was ihr diese Datenerhebung verwendet, wie sie ausgewertet wird und ob die Ergebnisse den Probanden zugänglich gemacht werden. Aus ethischen Gesichtspunkten finde ich es unumgänglich, Probanden aufzuklären.

    Kommilitonische Grüße Meg
     
  10. Keira Wilder

    Keira Wilder Guest

    Meg, du hast schon mitbekommen, dass dieser Thread im Januar erstellt wurde und dass seit Februar hier keiner mehr drauf geantwortet hat.

    Sowas grenzt fast an Grabschändung.
     
  11. Meg Sternberg

    Meg Sternberg Nutzer

    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Tja, es tut mir furchtbar leid, dass ich Grabschändung betrieben habe. Ich hatte darauf leider nicht geachtet... Wird mir in Zukunft nicht mehr passieren, versprochen. Ich hoffe es wird mir vergeben.

    Gruß Meg