1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  3. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden

Spielbare Etiquette für Freie Frauen

Dieses Thema im Forum "Rollenspiel Gor" wurde erstellt von Irmgard Apfelbaum, 29. April 2011.

  1. Irmgard Apfelbaum

    Irmgard Apfelbaum Freund/in des Forums

    Beiträge:
    716
    Zustimmungen:
    245
    Punkte für Erfolge:
    53
    Eine Familie, ein Essen und ein Abend voller Katastrophen :)

    Tal zusammen!

    Nachdem ich hier gestern ja kurzeitig um Hilfe bat, hier eine kleine Zusammenfassung der Ereignisse die sich gestern Abend ereilt haben, vielleicht fügt Kusa dem dann noch was hinzu, ich weiß es nicht.

    OOC sei gesagt: Der Abend war klasse und hat einen riesen Spaß gemacht, hier erstmal mein Dank an alle die beteiligt waren und einen ganz besonderen Dank an Justin der das ganze so richtig schöööön mitgespielt hat :)

    Viel Spaß beim lesen :)

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Der Abend begann das ich mich irgendwann in der Heilerei bei meiner Tante einfand, in meiner schönen neuen Robe stand ich ihr und meinem Onkel dann gegenüber und ließ mich erstmal begutachten während Tantchen sich in wahre Entzückungsschreie über mein Aussehen erguß.

    Endlich würde ich einmal anständig und vor allem gut aussehen! *schnaubt etwas durch die Nase und denkt sich dazu mal ihren eigenen Teil*..

    Nun ja.. wir waren da, Sir Justin allerdings noch nicht, ebenso wenig die Sklavinnen die eigentlich das Essen zu bereiten sollten.

    In unserer Not, denn wir wollten ja einen möglichst guten Eindruck machen, lief ich denn los und suchte eine derzeitige Patientin von uns auf und fragte die kurzerhand ob sie denn nicht kochen könne?

    Sie konnte! Und nicht mal eine halbe Ahn später stand ein wunderbares Essen auf dem Tisch, zumindest glaube ich das es das war, denn von dem Essen selbst bekam ich nicht viel mit.

    Mittlerweile traf auch Sir Justin, der Schreiberjüngling ein, ich glaube dem fielen die Augen aus dem Kopf als er mich so verhüllt sah, aber ich bekam das halb gar nicht mit.

    Tante Kusa achtete darauf das der Tisch richtig gedeckt wurde und wies Onkel Zasta dazu an sich doch zu uns Kindern zu setzen, so wurden Justin und ich an den runden Tisch auf die Kissen beordert.

    Etwas mühevoll schaffte ich es mich in der neuen Robe halbwegs vernünftig im Tower hinzuknien, als meine Tante dem Kissen unter mir auf einmal einen satten Stoß gab, es in Richtung Justin schob und ich somit vom Kissen geradewegs wieder runter flog!

    Mir war das dermaßen peinlich das ich wirklich froh über meine ganze Verhüllung war und niemand mein Gesicht sehen konnte das an dem Abend mehr als einmal schlagartig die Gesichtsfarbe wechselte, denn das absolute Desaster nahm weiterhin seinen Lauf.

    In erster Linie bestand auch das Problem zu erklären warum denn weitere Goreaner anwesend waren, denn es war ja nur Sir Justin zum ersten kennenlernen, was eigentlich eher ausquetschen bedeutete, eingeladen.

    So hörte ich meine Tante auf einmal nur sagen, das dies Verwandte von uns wären und ich überlegte erstmal fieberhaft welche Verwandte denn das wohl nur sein könnten, hatte ich somit auf einmal eine Großfamilie am Hals von der ich ja vorher so gar nichts wußte!

    In meiner Not erkärte ich Sir Ash, aus der Kaste der Lederarbeiter, flugs zu meinem Verwandten 1. Grades, und Sir Tatso, der Slaver, der später auch noch aufkreuzte wurde ohne Vorwarnung zu meinem Onkel erklärt *verdreht leicht die Augen und hofft immer noch das sie das ganze nur geträumt hat*

    Ich glaube Sir Justin glaubte das alles wohl auch so wie wir es ihm erzählten, aber er war auch viel zu beschäftigt damit von meiner Tante ausgequetscht zu werden. Ich selbst bekam nur mit das mein Onkel in einem unbeobachtetem Moment wohl irgendwas von wegen: "Kollege, Aurelia ist ein nettes anständiges Mädchen, das sich gut benehmen kann, außerdem sind wir nicht arm und drüber hinaus auch einflussreich, schnapp sie Dir Junge!" ihm zuraunte und ich wäre am liebsten nur noch im nächsten Erdloch vesunken!

    Tantchen versuchte indess ihren Gefährten dazu zu bewegen Justin doch auf seinem Kissen weiter in meine Richtung zu schieben, der dies allerdings als sehr unschicklich empfand und dieses auch zum Ausdruck brachte.

    Mir selbst klappte allerdings erst recht der Unterkiefer nach unten als meine Tante aus voller Inbrunst begann, Justin über meine scheinbar vorhandenen Vorzüge aufzuklären. Ich selbst wußte bis dahin nicht mal das ich welche hatte!

    So wußte ich auf einmal mich gut zu benehmen, sah gut aus, hatte laut den Worten den Worten meines Onkels einen sehr guten Stammbaum, wäre laut meiner Tante gut gebaut, anmutig, sehr gut in der Heilerei und so weiter und so fort.

    Das absolute Chaos entstand dann aber als wir auf einmal ein verletztes Waldmädchen in der Heilerei hatten... meine Tante überglücklich, zischte irgendwas von wegen "Die Chance für Aurelia!!", sah mich an und sagte mit einem unmissverständlichem Blick: "Du behandelst!"

    Gleichzeitig bekam ich nur am Rande mit das Sir Justin von seinem Kissen runter bugsiert und in Richtung Heilerzimmer geschoben wurde damit er mir zusehen könne was ich denn schon alles so kann.

    Da stand ich dann auf einmal in dem kleinen Heilerzimmer, mit der verletzten, 1 Sklavin, dem Slaver und Sir Justin die mir erstmal halb im Weg rumstanden.

    Sir Justin bugsierte ich erstmal in eine Ecke wo er keinen Schaden anrichten konnte, und kümmerte mich dann erstmal um das Mädchen und vergass gleichzeitig alles um mich herum.

    Als ich die Behandlung beendete war der Gefährte meiner Tante mit Justin wohl schon längst nach Lydius zurück gekehrt.

    Meine Tante jedoch war absolut begeistert von dem Jungen, meint dann zu mir er dürfe mich alle 7 Tage besuchen und natürlich würde ich auch mit ihm spazieren gehen dürfen zum kennenlernen, aber das ganze nur in Begleitung und das ich ihn jaaaa nie alleine treffen dürfte.

    Somit endete der Abend für mich so halbwegs glimpflich, ich bekam auch noch zu hören wie stolz sie auf mich wäre, überlege mir jetzt aber nur wie ich gegenüber Justin die Sache mit dieser neuen Großfamilie aufrecht erhalten soll ohne meine Tante in Verlegenheit zu bringen, denn meine Idee war das ja so nicht.

    Naja, mal abwarten und Tee trinken...