1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  3. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden

Virtuelles Sexspielzeug vor Gericht

Dieses Thema im Forum "Medienberichte über Second Life" wurde erstellt von Doktor Schnyder, 6. August 2007.

  1. hunter Noland

    hunter Noland Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0

    Er "soll" es sich durch einen exploit angeeignet haben.
    Das ist ein comment von irgend jemand der sich mit irgend einem namen dort anmelden kann und diesen "zeitungsartikel" kommentiert.
    Und wenn man weiter liest kam von demjenigen auch nichts mehr....also bitte nicht solche Kommentare als fakten anführen.


    Viel interessanter ist doch, egal um was es da eigentlich geht, das hier ein Präzedenzfall geschaffen werden kann der in zukunft einiges beeinflussen kann.
     
  2. Alain Villiers

    Alain Villiers Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Innerhalb RL, Hoermann. Reale Menschen ermitteln reale Bankdaten. Als nächstes werden die Verbindungsdaten der Internet Provider durchforstet.

    Wenn schon, dann ein Diebstahl. Für Diebstahl virtueller Güter gibt es noch keinen Paragrafen. Das Verfahren läuft vor einem Zivilgericht, nicht vor einem Strafgericht. Es geht um Schadensersatz.

    Technisch richtig, inhaltlich in diesem Fall falsch.

    Es kam nichts mehr, weil mit der Klarstellung die Diskussion, die vorher mangels Fakten im Nebel stocherte, beendet war.

    Zusammen mit dem zweiten Fall (Bragg vs. Rosedale), in dem es darum geht, ob Linden Lab einen User einfach enteignen kann (es geht um 8.000 US$), wenn er bei der Nutzung von SL Programmlücken zu seinem Vorteil ausnutzt. Hier stehen nach dem letzten Spruch des Richters die gesamten TOS zur Diskussion und der Richter hat sich geweigert, den Namen von Phillip Rosedale als Beklagten zu streichen.

    Viele Streitfälle, die in naher Zukunft eine Rolle spielen könnten, beruhen auf dem Umstand, dass Linden Lab den L$ zwar offiziell als Spielzeugwährung ohne Wert bezeichnet, ihr gesamtes Marketing aber das Gegenteil behauptet und auf dem Umstand, dass der L$ faktisch in echtes Geld getauscht werden kann. LindEx und der L$ werden die nächste grosse juristische Baustelle und es wird genauso wenig eine Ankündigung geben wie beim Glücksspielverbot.
     
  3. hunter Noland

    hunter Noland Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
  4. Hi,
    es muß erstmal in SL festgestellt werden welcher SL Avatar im Moment die illegalen Kopien vertreibt.
    Hier darf die Maus nicht zu offensive die Betten an den Avatar bringen.
    Es heist ja das er Sie direkt aus dem Inventar verkauft.
    Häufig und vor allen rechtzeitig den Account ändern. damit er von der Katze nicht erwischt wird.

    Gruß Hoerman
     
  5. Alain Villiers

    Alain Villiers Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das ist allerdings wahr. lol
     
  6. Caschd Loon

    Caschd Loon Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    grins ich erspare mir eine rechtsdiskusion, nach objektiven und subjektiven tatbestandsmerkmalen, bleibt ein betrug, ( T.I.V.B.A.K plus schadenseintritt) mit eben seiner spezialisierung ;-) .
     
  7. Laurah Nemeth

    Laurah Nemeth Neuer Nutzer

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ist es nicht eigentlich so, dass es schlicht und ergreifend ein Problem zwischen zwei RL-Personen ist? Irgendwelche Vertragsklauseln (wie die SL TOS) können doch kein geltendes Recht aushebeln.

    Deswegen müsste ich als Deutsche gegen einen anderen Deutschen doch problemlos vorgehen können, wenn mir geistiges Eigentum gestohlen wird, oder?

    Der Ort, an dem sich das geistige Eigentum befindet, dürfte doch eigentlich keine Rolle spielen, denke ich.

    Aber ich habe eigentlich auch keine Ahnung davon :D

    Grüße
    L.