1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  3. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden

Yinis Avalach / Avalon -Medival RP

Dieses Thema im Forum "Rollenspiel Sonstige Welten" wurde erstellt von Cole Tendandes, 19. Oktober 2011.

  1. Cole Tendandes

    Cole Tendandes Nutzer

    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Avalon ist eine Insel in einem See. Die Insel ist ständig nebelverhangen, da sie im Zuge des sich ausbreitenden Christentums von Druiden der Welt entrückt worden ist. Derjenige, der nicht die Macht besitzt, die Nebel zu teilen, erreicht die Abtei von Glastonbury und nicht die heilige Insel. Avalon entschwindet jedoch immer weiter aus der wirklichen Welt, da die Menschen den Glauben an die Göttin und Avalon verlieren. Der Zugang zur Insel wird immer schwieriger


    Wir befinden uns zeitlich im 12 Jahrhundert , einige Jahrzehnte nach dem Tode König Arthurs. Bitte trage diesem Umstand durch angemessene Bekleidung Rechnung.


    Avalon ist ein friedlicher Ort, unter der matriachalischen Regentschaft der Oberpriesterin. Mit den Schwestern ihres Konvents wird hier ein friedlicher Mittelalterlicher Alltag gelebt, dessen Zentrum die Landwirtschaft und das gemeinsame spirituelle Wachstum ist.

    Die Schwestern von Avalon sind Besuchern gegenüber sehr Gastfreundlich, so diese den Weg durch die Nebel finden.

    Wer etwas bedarf und darum bittet wird in aller Regel für sein Ersuchen ein offenes Ohr finden. Einige der Schwestern gehen von Zeit zu Zeit auch in die Welt hinaus um Handel zu treiben und den alten Weg der Göttin auch in der Aussenwelt am leben zu erhalten.

    Gespielt wird hier mit dem NLS Meter, welcher den realismus des täglichen Lebens durch Erwirtschaftung der Nahrung und auch mögliche Erkrankungen simuliert.

    deshalb trage bitte solange du dich auf Avalon befindest den NLS Meter und HUD. Beides bekommst du vom Giver im Infohaus
    _______________________________________
    METER: NLS
    Ohnehin handeln die Avalonen auch mit den andern Ländern !


    Spielbar: Priesterinen, Priesteranwärterinnen.

    Auch wenn noch nicht vertreten Druiden, sehr gern gesehen!!! (wenn bedarf lässt sich ihnen auch eine Heimstadt auf Avalon einräumen)

    Wir freun uns auf RP besuch und neue Schwestern und Brüder

    Bilder: v v v v

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  2. Cole Tendandes

    Cole Tendandes Nutzer

    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
  3. Cole Tendandes

    Cole Tendandes Nutzer

    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Auf Avalon haben nun die Druiden ihren einzug erhalten und beleben die andere seite der Insel!!!

    Die Druiden auch wenn sie den Priesterinnen gleichgestellt sind versuchen seid mehreren Jahrhunderten diese in "Zaum" zuhalten. Aber ausnahmen bestätigen die Regel.

    (Also genug Platz für Intriegen)
     
  4. Cole Tendandes

    Cole Tendandes Nutzer

    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Update

    Spielbar:

    Frauen : Priesterinen, Priesteranwärterinnen. Schülerrinnen* (Die damaligen Birtannischen Könige oder Keltischen Fürsten, schickten einst so manche Tochter nach Avalon damit sie Lernt was an Hofe benötigt wurde. Etikette , Lesen schreiben etc...) Händlerin.

    Bei den Männern :
    Druiden, Druiden Anwärter , Schmied , Händler , Jäger .
    Natürlich muss man schon um eines davon Spielen zukönnen eine dementsprechende Vita mitbringen.
    Auch der Schmied, Händler oder Jäger unterliegen den Druiden und sind auch zum Guten teil Keltischen Glaubens.

    * Schülerin : Das Bedeutet nicht solch kitschiges RP wie. Du sitzt da und lernst stupide vor dich hin. Hey Hier gehte s nur um Die Vita und um deinen Groben stand .


    Also bis dahin.. Blessed Be
     
  5. Ekki51

    Ekki51 Neuer Nutzer

    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Während ich meine Schmiede in Canavaron noch einrichtete, brachte mir ein Bote eine Einladung nach Avalon.
    Für einem Abend sollten sich die Nebel lichten und e würde das Samhain-fest gefeiert.
    Nun ich fühlte mich geehrt durch diese Einladung und da Avalon schon immer geheimnisumwittert war, beschloss ich diese ihr zu folgen.
    Mow wollte mich begleiten und so zogen wir beide los und kauften eine Passage von einem kundigen Seefahrer nach Avalon.
    Und tatsächlich gelangten wir ohne Probleme an die Küste von Avalon.
    Aber dort empfing uns dichter Nebel, Mow sprang sofort aus dem Boot und begann die Gegend zu erkunden.
    Ich machte mir keine Sorgen, wusste ich doch, er würde da sein, wenn ich ihn brauchte.
    Durch den Nebel sah ich verschwommen ein paar Gestalten stehen und näherte mich ihnen vorsichtig.
    Es waren zwei Frauen und ich grüßte höflich und stellte mich vor.
    Sie zerteilten mit einigen merkwürdigen Bewegungen den Nebel etwas weiter und stellten sich auch vor.
    Eine war die Shamballa Merlin, die Hohe Priesterin von Avalon und das andere wohl ihre Schwester
    Xulani.
    Nachdem sie mich begrüßt hatten, wollten sie noch auf andere Gäste warten und ich stellte mich höflich zu Seite und beobachtete das Geschehen.
    Es trafen nach und nach noch weitere Gäste ein, vor allem Reisende aus Fema.
    Als sich dann alle versammelt hatten, gingen wir dann gemeinsam zum Dorf und hielten an einem Torweg, welcher den Berg hinaufführte.
    Vorher machen uns die Gastgeberinnen darauf aufmerksam, doch Stöckchen oder kleine Blätter mitzunehmen, mit denen wir die Lasten des vergangenen Jahres ins Feuer werfen könnten.
    Nun es gab einiges hin und her, um die vielen Besucher in die Richtung zu weisen, Mow kam irgendwann dazu und schaute sich das Treiben ziemlich teilnahmslos an.
    Aber irgendwann stiegen dann alle den etwas beschwerlichen Weg zum Steinkreis hoch.
    Ich machte mir einige Sorgen um die teuren Kleider der Damen, sagte aber nichts, da ich hier nur Gast war und vor allem beobachten wollte.
    Dann schließlich waren alle oben und ich bmerkte leicht amüsiert das Keuchen und Schnaufen einiger Gäste.
    Wir stellten uns alle um das Feuer und auf der einen Seite war ein Altar mit einer sehr einfachen, aber großen Figur aufgestellt.
    Mow kam von irgendwo her und legte sich zu mir.
    Nun will ich nicht den Leser mit dem Ablauf der gesamten Zeremonie belästigen und ich als einfacher Schmied ,habe schon immer Mühe, diese Zeremonien zu verstehen.
    E wurde ein Teller für Gäste aus der Welt der Ahnen hingestellt und symbolisch, Gegenstände in das Feuer geworfen, in die man vorher alle Lasten des alten Jahres getan hat.
    Dazu stimmte die eine Schwester folgenden Singsang an:
    „Ein Bild hängt an einer Efeuwand
    Eingebettet in das smaragdene Moos
    Die Augen verkünden der Wahrheit Vertrauen
    Und dann zieht es mich weit weg
    Wo die Tiefen in der Wüste Zwielicht
    Sand schmilzt in den Becken des Himmels
    Wenn sich Dunkelheit auf ihren purpurnen
    Mantel legt
    Werden mich deine Lampen nach Hause rufen“
    Der Brauch gefiel mir und ich warf für Mow und mich je ein Stöckchen in das Feuer.
    Welche Lasten ich hineintat? Nein das bleibt unser Geheimnis!
    Nun kam etwas, was wohl nicht nur bei mir, einige Verwirrung anrichtete.
    Wir sollte nun alle die Mutter in Gestalt der Statue ehren und uns gebührend auf unsere Art verabschieden.
    Nun warum sollte ich einen Gott ehren, zu dem ich nicht bete?
    Ich sagte mir dann, da ich die Gastgeberinnen ehre, macht es mir nichts aus, mich von ihrer Göttin zu verabschieden.
    Also ging ich vor dem Altar, nach einigen anderen, verneigte mich und berührte kurz den Altar.
    Was ich dabei empfand, darüber möchte ich hier nicht berichten, aber es war merkwürdig und Mow sah mich hinterher sehr aufmerksam an.
    Aber er knurrte nur leise und begann dann durch die Felsen zu streunen.
    Es hatten sich nicht alle verabschiedet, aber trotzdem luden die Schwestern uns zu einem Festmahl in der großen Halle ein.
    Dort war der Tisch reichlich gedeckt und wir langten herzhaft zu und auch die Schwestern taten uns nach.
    Ich erfuhr, dass jetzt ihre Fastenzeit vorbei war und konnte dann auch ihren Hunger verstehen.
    Wir verbrachten noch einige Zeit in dieser fröhlichen Runde, aber dann verabschiedeten wir uns herzlich bei den Schwestern und bedankten uns für den schönen Abend.
    Der Weg nach und von Avalon ist immer an einem Schiff gebunden und man weiß nie, wie lange uns diese Götter hier noch gnädig gestimmt waren und die Nebel durchlässig ließen.
    Nur so kann ich mir die Eile in der Nacht vieler Gäste erklären.
    Aber der Besuch in Avalon hat sich gelohnt und ich weiß nicht, ob mir dieses Glück noch einmal vergönnt ist.

     
  6. Ekki51

    Ekki51 Neuer Nutzer

    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die Bilder dazu sind in meiner Galerie zu finden.