• Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
  • Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
  • Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Ärzte setzen auf die Cybertherapie

Silvan Tobias

Superstar
Zitat des letzten Absatzes des oben verlinkten Artikels:
Trojanische Gefahr
Avatare sind aber nur mit Bedacht in der Medizin einzusetzen: Ein Versuch an Grundschülern zeigte, dass Erlebnisse aus der virtuellen Welt nicht mehr von jenen im wirklichen Leben auseinandergehalten werden. „Die Bilder“, so sagt Elizabeth Loftus von der University of California, „sickern wie ein trojanisches Pferd ins Gehirn ein, bei dem man die Veränderung noch nicht mal bemerkt.“

Und?

Bin ich schon zu lange in SL, daß ich Erlebnisse in SL als tatsächlich stattgefundene Ereignisse werte? Klar weiß ich, daß diese Welt nur aus Bits und Bytes bestehen und ein Fallschirmsprung dort andere Konsequenzen hat als in RL, vor allem wenn man den Schirm vergisst ;-)

Aber eine Interaktion mit anderen Menschen, wenn auch in Form von Avataren ist trotzdem eine tatsächlich stattgefundene Interaktion.
Immersion ist hier das Stichwort.
Nur deswegen funktionieren auch die vorgeschlagenen Therapien.
Irgendwie inkonsequent der Artikel, ist aber auch Computer-B**d

Nichtsdesdotrotz ein eher positiver Artikel über Virtuelle Welten.
Mir scheint wir kommen nach dem Hype in die produktive Phase.
 
Schön. Aber auch dieser Artikel kommt nicht ohne die Worte Gefahr, Bedacht und einsickern aus. Das musste noch rein in den letzten Absatz, unbedingt, sonst geht das ja nicht! Positiv darf das nicht sein.
 

Janice Mills

Freund/in des Forums
Trotzdem alles in allem ein wertvoller Artikel, der mal die andere Seite der Möglichkeiten von Second Life aufzeigt... Nicht nur die der sozial verarmten Internet-Junkies. SL kann so verdammt wertvoll sein, wenn man es richtig einsetzt. Es gibt Menschen, denen das Ganze ins Leben zurückgeholfen hat und Menschen, für die es eine kleine Möglichkeit ist, wenigstens noch ein bisschen an irgendeinem Leben teilzunehmen, weil RL krank z. B...
 
Ja, stimmt schon. Trotzdem nervt der Abschluss. Das ist wie bei diesen Ökofilmen, wo zuerst von der netten Flora und Fauna in der Serengeti die Rede ist, und in den letzten 2 Minuten heißt es "durch unseren Umgang mit den natürlich Ressourcen ... zerstören wir den Planöten ... der pöse Mensch an und für sich... die böse Gesellschaft zerstörrrrt uns ... blablablabla". Geht es nicht ohne?!
 

Users who are viewing this thread

Oben Unten