• Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
  • Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
  • Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Über das Altersbild in Second Life

Hera Loon

Aktiver Nutzer
Genetisch sind wir immer noch Jäger und Sammler. Darin begründen sich auch Kriege, ob wir das ändern wollen oder nicht.

.. ich finde man macht es sich absolut zu leicht alles immer auf die Gene zu schieben. Eine Welt ohne Kriege und all dem anderen Abfall der manchen minderbemittelten Hirnen entspringt ist möglich - man muss nur wollen.
 

Frugol Merlin

Freund/in des Forums
Hera Loon schrieb:
... doch, genau das ist erwachsen. Krieg spielen, mehr haben zu wollen als die anderen ect... das alles sind Dinge, die sich die Kids nur von den "Erwachsenen" abgucken - meine Meinung.

Traurig aber wahr.....


Und wie ändern wir das - uns - nun?

.. indem wir das kindliche in uns bewahren...

Das Kindliche bewahren?

Das Kindliche welchen Alters?

Als wir noch eins mit Mutter und der Umwelt in Mutter's Bauch waren?
Als wir frisch geschlüpft unseren Körper (uns) kaum von unser Umwelt unterschieden konnten und unsere Impulse von Wärme und Hunger gesteuert waren?
Als wir Mama und Papa für Götter und den Weihnachtsmann als gegeben erachtet haben?
...

Das Kindliche zu bewahren scheint mir nicht die Lösung zu sein ...
:wink:
 

Hera Loon

Aktiver Nutzer
lach... man kanns auch übertreiben Frugol. :lol:


... aber eins muss ich dir lassen: deine Beispiele haben mich sehr amüsiert. ;)
 
Frugol Merlin schrieb:
Hera Loon schrieb:
... doch, genau das ist erwachsen. Krieg spielen, mehr haben zu wollen als die anderen ect... das alles sind Dinge, die sich die Kids nur von den "Erwachsenen" abgucken - meine Meinung.
Traurig aber wahr.....
Und wie ändern wir das - uns - nun?
.. indem wir das kindliche in uns bewahren...
Das Kindliche bewahren?
Das Kindliche welchen Alters?
Als wir noch eins mit Mutter und der Umwelt in Mutter's Bauch waren?
Als wir frisch geschlüpft unseren Körper (uns) kaum von unser Umwelt unterschieden konnten und unsere Impulse von Wärme und Hunger gesteuert waren?
Als wir Mama und Papa für Götter und den Weihnachtsmann als gegeben erachtet haben?
...
Das Kindliche zu bewahren scheint mir nicht die Lösung zu sein ...
:wink:
Es ist EINE Lösung.
Sie schützt uns vor Verrohung.
 

Shirley Iuga

Forumsgott/göttin
Hera Loon schrieb:
... doch, genau das ist erwachsen. Krieg spielen, mehr haben zu wollen als die anderen ect... das alles sind Dinge, die sich die Kids nur von den "Erwachsenen" abgucken - meine Meinung.

Traurig aber wahr.....

Hihi, wart mal bis du Kinder hast.

Ab so einem Alter von 1,5 bis 2 Jahren bekommen sie ihren eigenen Kopf. Und dann liegen sie schon mal plärrend auf dem Boden im Supermarkt, weil sie von Mami nicht das bunte Dings da aus dem Regal bekommen, das so toll glitzert. Und ab da setzt dann auch der Egoismus ein, der z.T. mit recht brachialen Methoden gegenüber gleichaltrigen oder schwächeren durchgesetzt wird, wenn Mami/Papi da nicht eingreifen.

Und erst so ab 3 bis 6 Jahren entwickeln Kinder da sowas wie eine eigene Moral. Und bis so 12 Jahre entwickelt sich die Grundlegende Persönlichkeit eines Kindes dann nach und nach. Wenn man in der Zeit Mist baut als Erziehende, dann wird aus dem Kind eben eine verkorkste Persönlichkeit, was sich später fast nicht mehr ausbügeln lässt.

Das "Mehr haben wollen" ist dem Menschen einfach angeboren, genauso wie ein gewisser Altruismus, eine Bereitschaft anderen zu helfen ohne selbst davon was zu haben. Aber wenn die Kinder lernen, dass man mit Gewalt weiterkommt, wenn man denen nicht eine Erziehung zum Frieden und zur Freiheit zukommen lässt, dann sind die auch als Politiker bereit über Leichen zu gehen und für ihre Ziele Menschen in Kriegen töten zu lassen.
Und genauso wie den Kindern oft noch eingetrichtert wird, dass es gut ist Krieg zu führen wenn der Krieg "gerecht" ist, so wird den Kindern eingetrichtert, dass nur der gut ist, der viel Leistet, der viel Geld hat und viel Macht. Das machen nicht die Eltern, aber das ist nunmal das System der mehr oder auch weniger sozialen Marktwirtschaft, in dem wir leben...
 
Meiner Meinung nach ist erwachsen sein nicht unbedingt eine Frage des

Alters sondern sehr individuell gelagert.
Es gibt sowohl sehr reife Menschen unter jungen Leuten, wie auch altersmässig Erwachsene die es nicht sind und evtl. nie werden.

Für mich ist es hautpsächlich das Erlangen von Weisheit im konstruktiven Umgang mit den Widrigkeiten die das Leben so bietet.
Erwachsen sein - Bildungsabhängig?

Wobei man sich fragen muss: was bedeutet für Euch erwachsen sein denn? Ich denke die Definitionen welche Jeder für sich im Kopf hat sind sehr vielfältig.
Lese ich hier http://de.wikipedia.org/wiki/Erwachsener

Ein Erwachsener bzw. eine Erwachsene ist ein Mensch, der ein bestimmtes Alter überschritten hat und bei dem man deshalb davon ausgeht, dass er die volle körperliche und kognitive Reife besitzt, wenn nicht bestimmte Ausnahmen vorliegen.

Das erwachsene Individuum hat somit jene notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse erworben, die es in hohem Maße befähigen, die für sein Leben und Fortkommen notwendigen Entscheidungen zu treffen.

Erwachsene bekommen im Vergleich mit Jugendlichen sowohl mehr Rechte als auch Verantwortung. Bei ihrem Alter wird generell angenommen, dass sie für sich selbst sorgen können. Mit dem Eintreten ins Erwachsenenalter oder je nach Gesetzgebung auch früher oder später können Rechte auf das Autofahren, das Trinken von Alkohol, das Rauchen, Auslandsreisen, das Wahlrecht, Geschlechtsverkehr oder die Heirat einhergehen.

Dann fällt mir nur auf das kaum Jemand erwachsen sein kann. Manche beugen sich dem Druck der Gesellschaft. Das Leben in der Gesellschaft schreibt einen gewissen Ablauf und Regularien vor.
Wir erleben und durchleben die Stadien der Lebenszeit durchaus nach Muster, dennoch sehr individuell.

Der Versuch solche Begriffe wie "erwachsen sein" zu kategorisieren ist berechtigt jedoch sehr schwer abzugrenzen.

In diesem Sinne freue ich mich schon auf den Geruch meines Helden nach dem nächsten gewonnen Kampf *gg
 

Frugol Merlin

Freund/in des Forums
Hera Loon schrieb:
lach... man kanns auch übertreiben Frugol. :lol:


... aber eins muss ich dir lassen: deine Beispiele haben mich sehr amüsiert. ;)

Hey, freut mich, wenn es Spaß gibt ... :lol:

Aber eine Antwort habe ich von Dir noch nicht ... :wink:

@ Laetitia

Gut dass wir immerhin die Mädels Mahatma Gandhi, Nelson Mandela und Martin Luther King hatten. :lol:

@ Miefi

Konkreter bitte, was genau ist nun eine Lösung?

@ Shirly

Das mit dem "angeboren" kauf ich Dir nicht ab ... :wink:

Ansonsten geh ich mit Dir konform. Aber eine Frage bleibt - und nun?

:twisted:

LG
Frugol
 
E

Ezian Ecksol

Guest
'gääähn* Ein weiterer OT_Spam-Thread. Muss der gute Bernhard wohl einen dritten zu seinem Anliegen aufmachen :)
 

Frugol Merlin

Freund/in des Forums
Ezian, Du hast Recht, nun ist das Ganze vom Eröffnungsthema abgetrifftet. Entschuldige bitte Bernhard. Sollte ich zum Thema "Erwachsensein" noch etwas zu sagen haben, mache ich einen neuen Thread auf ... 8)
 
R

Rigoletto Schroeder

Guest
Frugol Merlin schrieb:
@ Laetitia

Gut dass wir immerhin die Mädels Mahatma Gandhi, Nelson Mandela und Martin Luther King hatten. :lol:

Und Friedrich Spee von Langenfeld, Dietrich Bonhoeffer, Jesus, Buddha, ...
 

Hera Loon

Aktiver Nutzer
Frugol, ich wollte meine Antwort so kurz wie möglich halten um eben diesen Thread bzw. sein eigendliches Thema nicht zu sehr zu sprengen. Aber nun gut... ich werde versuchen dir meinen Post in so knappen Worten wie nur irgend möglich zu erklären.
Ich hatte dir geantwortet, dass genau diese Punkte die du anführtest für mich Eigenschaften von Erwachsenen, nicht von Kindern sind. Mit "das kindliche bewahren" meinte ich die Offenheit der Kinder, die für Kinder völlig natürliche Akzeptanz andersdenkenden gegenüber, ihre Unbefangenheit und.. ja, ihre Wahrheitsliebe (zumindest solange sie noch nicht im negativem Sinne von "Erwachsenen" beeinflusst wurden). Ich meinte keinesfalls damit dass wir uns komplett zum Kindsein zurückentwickeln sollten, sondern uns einen Teil dieser Kindlichkeit bewahren sollten.
Damit komme ich zu Shirleys Post, all das was du anführst, gehört zur natürlichen Entwicklung eines Kindes. Seien es Trotzanfälle ect. Es ist natürlich dass jedes Kind irgendwann beginnt, sich nicht mehr als "Einheit" mit Mama zu sehen, dass es seinen eigenen Willen entwickelt. Das ist doch völlig normal und auch gut so. Das alles war es nicht was ich meinte... und das "mehr als die anderen haben wollen" ist meiner Erfahrung nach nicht angeboren.
Btw.:
Hihi, wart mal bis du Kinder hast.

Ich habe einen 19 jährigen Sohn und eine 12 jährige Tochter. ;)

und nun sorry sorry sorry Bernhard, ich trage eine Teilschuld dass dein Thread hier so OT wurde, dies war keinesfalls beabsichtigt. :oops:
Jetzt bin ich wirklich still.. *versprech* :)
 

Aktive User in diesem Thread

Oben Unten