• Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
  • Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
  • Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Überempfindlich oder Niveauverfall?

Shirley Iuga

Forumsgott/göttin
Emo Biedermann schrieb:
@Shirley Iuga

Wenn ich solche Beiträge schon lese, wird mir echt schlecht:

Die unterhalten sich echt ein klein bisschen anders.

...weibliche Mitglieder -im allgemeinen mit Migrationshintergrund..

Das ist der grösste Unsinn aller Zeiten. Sowas will ich eigentlich gar nicht mehr sehen, lesen oder hören. Nichts als Vorurteile. Solche Ideen oder Behauptungen sind nicht besser als miesen Beleidigungen.

Im übrigen habe ich schon Männlein und Weiblein, egal welcher Altersgruppe, solche Wörter, benutzen, hören.
Schon wieder ne Diskriminierung einiger männlicher Wesen. Also nööö.

Ich bin dafür, dass das Forum offen für alle ist. Deshalb würde ich empfehlen:
A: Shirley Iuga editiert ihren Beitrag, und löscht den Kram
B: kompletten Thread schliessen.

Emo :evil:

Juhuu! Ein Thread-Schließen Ruf!
Schnell draufkloppen, dann muss man nicht diskutieren.
Und folglich brauchts auch keine Argumente...

Und nein, ich lösch das nicht!
Hier gehts aber nicht um die Diskriminierung von Minderheiten oder sonstwem. Auch nicht um die Diskriminierung von Frauen.

Emo, ich weiß nicht wo du wohnst, aber ich empfehl dir mal dich in einer großen Stadt in einfach in ein Viertel zu gehen, in dem viele Menschen leben, die eben aus diesen (Sub)Kulturellen Umfeldern stammen.
Ich würd das nicht schreiben, wenn ich das nicht selbst immer wieder mitbekommen würde.
Setz dich mal zur Schule-aus-Zeit in eine S-Bahn oder in einem Bus und hör den 12 bis 15 Jährigen Kids zu.
Und beobachte mal, wie die miteinander umgehen in ihrer Sprache.

Und dann setzt du dich mal in die Mensa der Uni und hörst denen zu.
Das sind Welten, und das liegt nicht nur an den 5 bis 6 Jahren Altersunterschied.

Ich ich habe nebenbei nirgends geschrieben, dass alle Frauen mit Migrationshintergrund anders sprechen würden.

Es ging in diesem Thread im speziellen darum, dass bei Mädels das Wort "fotze" in Verbindung mit einem ruppigen Ton nicht so ungewöhnlich sein muss, wenn diese einen Migrationshintergrund haben.

Genausowenig hab ich geschrieben, dass Ausländer scheiße unfreundlich sind oder sonst was in der Richtung. Und wenn sich hier jemand beleidigt oder angepisst fühlt ist es sein gutes Recht sich zu beschweren, aber gleich nach "Thread Schließen " rufen ist einfach Kindergarten Niveau.
Und wenn man mich zitiert, dann bitte nicht sinnentstellend oder aus dem Kontext gerissen.
.

Und nur mal zum Info, was "Migrationshintergrund" bedeutet: Das bedeutet, dass diese Menschen oder ihre Famlien eben nicht in Deutschland aufgewachsen sind, sondern im Ausland, und dass sie deswegen die deutsche Sprache nicht so gut beherrschen wie ein Mensch, der in diesem Land aufgewachsen ist und dessen Familie hier aufgewachsen ist.
Und dass sie deswegen massiv Probleme haben.

Das fängt schon in der Schule an, während rund 30% der deutschen Muttersprachler auf die Hauptschule gehen sind es z.B. 75% der türkischen Migrantenkindern - und ich meine ganz deutlich und ausdrücklich nicht 75% der türkischen Kinder! -, und in den Noten in Deutsch, Mathe usw. sind diese migrantischen Kinder zudem ebenfalls deutlich schlechter als Muttersprachler.
Das ist eben so; weil sie die Sprache nicht beherrschen.

Leider Gottes ist aber die Hauptschule heute nicht mehr das, was sie noch vor 15 oder 20 Jahren war. Da herrscht mitunter ein heftiger Umgangston, und das soziale Niveau der Klassen ist enorm abgesackt im Vergleich zu früher. Wer es nicht glaub soll mal einen Hauptschullehrer fragen welche Sozialkompetenzen seine Schüler mitbringen und wie es bei denen mit der Frustrationstoleranz aussieht.

Und wenn die Kids dann mal die Schule geschafft -oder aber eben auch nur verlassen - haben, dann kriegen sie kaum einen Ausbildungsplatz. Dann heißt es jobben gehen. Oder eben von der Stütze zu leben.

Viele sind da dann sogar noch stolz drauf und grenzen sich bewusst gegen die "anderen" ab, die z.B. die Mittlerer Reife mit einer 1,8 haben, sei es mittels der Sprache oder auch mittels des Umgangstons. Diese Sozialschicht bleibt eben leider viel zu oft unter sich.

Woran dieses Verhalten genau liegt weiß ich nicht, aber wenn sich 11-Jährige den Arschfick-Song von Sido auf ihr Handy runterladen und auswendig mitgröhlen können, dann ist das kein Wunder dass da später irgendwann frauenverachtende und nicht nur latent gewaltbereiteMachos draus werden, zumal so ein Verhalten in einigen Kulturen noch gefördert wird.
Die leben da einfach nach, was sie von ihren gangsterrappenden virtuellen, medialen Vorbildern vorgelebt bekommen. Und viele sind sogar stolz drauf in einem "Ghetto" zu leben. Oder Sozialstunden wegen Körperverletzung abgeleistet zu haben.
(Wobei das "Ghetto", in Stuttgart z.B. der Hallschlag, aber in keiner Weise als Ghetto zu bezeichnen ist *g*, das sind zwar Gebiete mit vielen Sozialwohnungsbauten, aber von brennenden Autos und sowas ist da nix zu sehen, die haben sogar meist die Kehrwoche in ihrem "Ghetto" da...)

Diese "Unterschichtkids" von heute sind einfach eine ganze Ecke verrohter als die Kids von früher, und z.B. in Stuttgart ist es nicht wirklich ungewöhnlich, wenn mal eine kleine "Gangster-Gang" eben in einen andern Stadtteil fährt um sich da mit den Kids von dort zu "klatschen" weil irgendwer von dort angeblich was über eine Mutter oder eine Schwester gesagt hat. Und dass die Mädels ganz vorn mitmachen bei der Schlägerei ist auch anders, das war früher auch nicht so massiv. (Die Anteil der wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilter minderjähriger Mädchen hat sich in den letzen zehn Jahren mehr als Verdoppelt wenn ich es recht weiß)
Und diese "Verrohung" spiegelt sich eben auch in der Sprache und im Verhalten deutlich wieder.

Nix anderes hab ich oben gesagt/geschrieben.
 

Magus Loon

Superstar
Shirley Iuga schrieb:
... Setz dich mal zur Schule-aus-Zeit in eine S-Bahn oder in einem Bus und hör den 12 bis 15 Jährigen Kids zu.
Und beobachte mal, wie die miteinander umgehen in ihrer Sprache....

Dafür gibt es youtube. ;)

Kurzfassung:

[video=youtube;http://www.youtube.com/watch?v=GoL6gdnTWD0]http://www.youtube.com/watch?v=http://www.youtube.com/watch?v=GoL6gdnTWD0[/video]

lange Version:

[video=youtube;http://www.youtube.com/watch?v=9Ml4o2xuk64]http://www.youtube.com/watch?v=http://www.youtube.com/watch?v=9Ml4o2xuk64[/video]
 
Im übrigen hat Shirley Iuga vollkommen ins schwarze getroffen...
Nein ich bin nicht rechts....
Anti-Racist aus Leidenschaft :!:
Mich nervt es nur wenn unbegründet nach Schließung geschrien wird. Ihr Beitrag hat nichts diskriminierendes.
Die Argumentationskette kann gern in ihrem Beitrag nachgelesen werden...

DANKE Shirley Ein Spiegel meiner Gedanken.
 

evia Watanabe

Superstar
Viele sind da dann sogar noch stolz drauf und grenzen sich bewusst gegen die "anderen" ab, die z.B. die Mittlerer Reife mit einer 1,8 haben, sei es mittels der Sprache oder auch mittels des Umgangstons. Diese Sozialschicht bleibt eben leider viel zu oft unter sich.

Du bemerkst das mit dem Stolz sogar zweimal in deinem Post Shirley. Dieser Stolz ist wohl ein Stolz auf etwas Fragwürdiges aber doch zumindest das Einzige was "Denen" (das ist nicht mein Wort) geblieben ist.

Die Abgrenzung gegenüber den "Anderen", die die mittlere Reife haben kommt z.T. von "denen" oder eben doch von den "Anderen". Diese Anderen, die nicht nur das Privileg geniessen, dass die Sprache die im "Wohnland" gesprochen auch zuhause gesprochen wird. Diese Anderen, die den Luxus geniessen können, sich nicht durch plumpe Statussymbole besser darzustellen versuchen, selbst wenn die Eltern dies locker finanzieren könnten.

Die Abgrenzung kommt nicht nur aus diesem Stolz heraus, sich gegen etwas oder eine Gruppierung abzugrenzen die unzugänglich scheint oder ist, sondern auch aus dem Zugehörigkeitsgefühl heraus, das jeder Mensch zum Überleben eigentlich braucht. Dass Unterschicht-Jugendliche und/oder Jugendliche mit Migrationshintergrund UND schlechter Schulbildung (es gibt ja doch immer auch Ausnahmen, nur sind die nicht in den Medien und werden im Bus auch nicht so bemerkt..) die Codes (und eben die Sprache) ihrer Schicht oder ihrer Kultur glorifizieren und sich abgrenzen von den "Privilegierten" ist gerade in dieser Entwicklungsphase nur allzu normal.

Wie die Erfahrung auch hier im Forum immer wieder zeigt, ist es doch Fakt, dass die Ausgrenzung eher von jenen kommt, die der Sprache mächtig sind und die mittels ihrer intellektuellen und rhetorischen Fähigkeiten im Notfall einer Streitdiskussion jemanden locker unter den Tisch argumentieren können.

Angesichts dessen finde ich eine gewisse Empfindlichkeit (oder Revolte) von seitens Jener, die mit der deutschen Sprache Mühe haben (weswegen auch immer) nur allzu verständlich. Umgekehrt finde ich es leicht bis sehr arrogant, wenn das miese Beispiel am Anfang, herhalten muss, um letztlich eine Selbstbeweihräucherung der Sprachliebhaber und der Sprachkultivierten einzuleiten.
 
Ich hab bei Shirley irgendwie das große ABGESTEMPELT nicht gefunden... Aber wir alle lesen ja bekanntlich anders.

LG
Cat "Haupt/Realschule-überlebt-und-trotzdem-Abitur:Ich-kanns- beurteilen-ätsch" Losangeles
 
L

Linda Paine

Guest
Ich finds erstaunlich was aus manchem simplen Thema so werden kann...
 

Lano Ling

Superstar
Ich denke, es gibt einen großen Unterschied zwischen denen, die mit der deutschen Sprache Mühe haben und jenen, die das Wort "Fotze" für eine angemessene Antwort halten.

Nicht jeder der ein gutes Deutsch spricht, ist darum auch gleich ein freundlicher und kultivierter Mensch, umgekehrt gilt natürlich das Gleiche.
 
T

Tonia Brockholst

Guest
Lano ... Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen ... aber sowas von 1000%ig !!! Schimpfwort bleibt Schimpfwort ! Und solche Bezeichnungen sind nunmal auch BELEIDIGUNGEN ! Egal, welchen Hintergrund ich habe .....
Ich habe den Eindruck, der Jugend von heute (egal, mit welchem Hintergrund) fehlt einfach mittlerweile sowohl der Respekt untereinander ... als auch der Respekt anderen (auch das Eigentum anderer !) gegenüber ! Und DER wird ihnen leider nicht mehr durch das Elternhaus beigebracht (oder nur noch eher seltener).
Und auch dabei ist mir der Hintergrund wiederrum egal ... muss aber feststellen, dass ich Shirley dennoch in einigem zustimmen KANN (auch aus Erfahrung !).
 
Ich möchte mich dafür entschuldigen, dass ich eine so heiße Diskussion entfacht hab.

Zumindest bin ich nun sicher, dass ich nicht überempfindlich bin, wenn mich manche Worte erschrecken, beleidigen oder entsetzen. Vielleicht bin ich in einer zu lieben, katholischen Gruppe aufgewachsen (und dabei meine ich nicht Taufscheinchristen...), um solche Worte als "normal" zu betrachten.

Ich danke auf jeden Fall für die vielen Antworten und neuen Einblicke, die ich dadurch gewinnen konnte.
 

evia Watanabe

Superstar
Das genannte Wort ist nicht nur so ziemlich, sondern es ist das schlimmste Wort für mich (das weiss mein ganzer Bekanntenkreis) - aber die Diskussion entfernte sich von diesem Ausgangspost und diesem Wort.. :wink:
 

Ghost Capalini

Aktiver Nutzer
Darf ich mich als Teil der "Jugend von heute" mal outen?

Von mir aus kann ich z.B. berichten, dass Wörter wie "Arschloch" oder "Wichser" etc pp. zumindest unter meinen männlichen RL-Bekanntschaften absolut gängig sind. Ebenso ist es relativ "normal", eine weibliche Person als "Schlampe" zu bezeichnen (natürlich NUR in männlicher Gesellschaft und nur dann, wenn man über diejenige lästert!).
Allerdings muss man auch dazu sagen, dass es keinem von uns in den Sinn kommen würde, mit einer Frau bzw einem Erwachsenen (egal ob m oder w) so zu reden, das ist eben eine übliche Sprache unter Jungs.
Ebenso muss man erwähnen, dass man diese Sprache auch bei Mädels hört wenn sie unter sich sind (sofern man sie unauffällig belauscht ;) ), allerdings nicht mit ganz sovielen Ausdrücken.
(und wir sind alle auf einem allgemein bildenden Gymnasium im Abschlussjahr!)

Das Wort "Fotze" um das es hier wohl ursprünglich ging, taucht allerdings sehr selten auf, höchstens mal im zusammenhang überschwerer Arbeiten von absolut hinterhältigen Lehrerinnen (natürlich aus Schülersicht bewertet).

Ich weiß nicht wer dieses ewige Thema mit Migrationshintergrund etc. angefangen hat, allerdings gibt es in meinem Bekanntenkreis bzw. auch in meiner Stufe genau eine Handvoll Jugendlicher mit "Migrationshintergrund" (und die drücken sich meistens gewählter und besser aus als "die ohne").

Ok, in der S-Bahn im JuHA etc. bekommt man manchmal schon "richtig derbe" Sprüche zu hören, alles in allem unterscheiden die sich aber eher durch schlechteren Satzbau oder schlechtere Grammatik als durch "schlechtere" Wortwahl, und das unabhängig von Migrationshintergrund etc.

Fazit:
"Unter uns" reden wir durchaus so, aber mit fremden Personen wird keineswegs so gesprochen. Ich meine mich auch nicht daran erinnern zu können, in SL (wo ich jeden erstmal mit Respekt behandel) jemanden auf irgendeine Weiße mit einem Ausdruck beleidigt zu haben.
 
T

Tonia Brockholst

Guest
To cut a long story short :
Für mich ist so eine Begrifflichkeit und deren Gebrauch (AUCH im Internet) eher ein Zeichen mangelnden Respekts, als ein Zeichen mangelnder Bildung ! Sowas muss einfach nicht sein ... weder als Lästerei, noch im direkten Gebrauch ! Nennt mich konservativ ... aber so bin ich nun mal erzogen worden !
Hallooooo .. ich gehöre zu einer Generation, in der das Wort "geil" durchaus "salonfähig" wurde ... und tu mich heute immer noch schwer, es in welcher Hinsicht auch immer, zu benutzen !
 

Ghost Capalini

Aktiver Nutzer
Naja, wie hoffentlich auch entsprechend rauszulesen ist, für "uns" sind das eben normale Wörter, klar kann man dafür jetzt irgendwie verteufelt werden etc. und sie wurden uns auch nicht von unseren Eltern beigebracht, ist nunmal so.
Heißt aber nicht, dass ich nur diesen Sprachgebrauch habe.
 
Soraia Teichmann schrieb:
Ich möchte mich dafür entschuldigen, dass ich eine so heiße Diskussion entfacht hab.

Zumindest bin ich nun sicher, dass ich nicht überempfindlich bin, wenn mich manche Worte erschrecken, beleidigen oder entsetzen. Vielleicht bin ich in einer zu lieben, katholischen Gruppe aufgewachsen (und dabei meine ich nicht Taufscheinchristen...), um solche Worte als "normal" zu betrachten.

Ich danke auf jeden Fall für die vielen Antworten und neuen Einblicke, die ich dadurch gewinnen konnte.

Ich als Taufscheinchrist *g* denke nicht, dass du überempfindlich reagierst.
Und sooo hitzig ist die Diskussion nicht, mach dir da keinen Kopf :wink:

LG
 

ElecV Voom

Forumsgott/göttin
Also das Wort Fötze gehört bei mir nur zum dirty talk und wird auch nur dort benutzt..

Ich tu mir schon im RL schwer, schimpfworte zu benutzen... Wenn ich jemanden Dumme Kuh nenne, muss schon viel passiert sein, das mir das über die Lippen rutscht. Meist schlucke ich den Fluch runter..

Was mir gegenüber meiner Mitbewohnerin rausrutscht ist immer ein "F*** dich", wenn eine Antwort kommt die nicht gewünscht war...

jedoch wissen wir beide das es dann im Scherz gesagt war ohne Folgen.. Fremden gegenüber bleib ich stehts höflich... auch wenn aktuell scheinbar ein paar andere (nicht hier im FOrum, sondern in SL) anders sehen mögen..

Aber ein "Fotze" als antwort auf einen normalen Satz finde ich die Finale Version so mancher Posts hier im Forum, die unüberlegt und ohne zu überlegen wie es verstanden werden könnte gepostet werden und regelmässig leute verscheucht oder THreads eskalieren lässt.. (wenn sie schon mit "Sag mal jetzt ist echt alles zu spät" anfangen" :roll: )

Wenn zu mir jemand "Arschloch" sagt, grinse ich und Antworte "Angenehm, Elec" oder "hab ich eins, ja.."

aber die grundsätzliche Fäkalsprache nimmt immer mehr zu.. bei mir wars damals so das ich in der Schule ein Wort gelernt hatte.. Sonntags morgens im Bett, mein Vater sagt was.. ich Antworte: "Arschloch" und patsch.. hatte ich eine....

Leider trauen sich viele ELtern diese Erziehung nicht, da ist es normal die Mutter zu beschimpfen bzw. das Kind hat mehr Macht.. Ghettoslang kommt dazu... Da traut man sich auch nicht mal mehr als Erwachsener in eine Gruppe Jugendlicher zu gehen und was zu fragen (nach dem Weg etc), weil man mit einem "Ey du Grufti, verpiss dich... geh kacken" rechnet... :wink:
 

Ghost Capalini

Aktiver Nutzer
Naja, eine gefangen hab ich auch ab und zu, ebenso mal den Arsch versohlt bekommen, mein Got,, mir hats nicht geschadet, danach wusste ich jedenfalls, was man eher nicht machen/sagen sollte.

Vielleicht bin ich ja jetzt ein Arschloch, aber imho würde das dem ein oder anderen Halbstarken heutzutage auch nicht schaden.
 

Matteo Tedeschi

Freund/in des Forums
Naja... eigentlich sollte man in der Kindererziehung ohne auskommen, finde ich. Wenn manchmal auch "keine Gewalt ist auch keine Lösung" zu sein scheint.

"Wer schreit, hat Unrecht" - das gilt für viele Formen von Gewalt, die werden oft eingesetzt, um die eigene Ohnmacht zu überspielen. Und derartige Ausdrucksformen sind auch eine Form von Gewalt, da - wie hier schön zu sehen - das Gegenüber sich recht wehr- und hilflos fühlt. Also, einfach nicht von beirren lassen, schön höflich bleiben und klarstellen, was man davon hält, ohne die Beherrschung zu verlieren.

Und natürlich gibt es Szenesprachgebrauch, nicht nur allein unter Jugendlichen. Und das war auch immer so, ich erinnere mich da recht lebhaft... und wird auch immer so bleiben. Und das ist gut so ;)
 
T

Tonia Brockholst

Guest
Vielleicht bin ich ja jetzt ein Arschloch, aber imho würde das dem ein oder anderen Halbstarken heutzutage auch nicht schaden.

Da wird ja dann direkt mit dem Anwalt gedroht .....

Meine Mum pflegte immer zu sagen : "Pack schlägt sich, Pack verträgt sich ...." und ist damit immer ganz gut gefahren (auch bei Kinderstreitigkeiten !).
 

Pallyn Shamroy

Aktiver Nutzer
Emo Biedermann schrieb:
@Shirley Iuga

Wenn ich solche Beiträge schon lese, wird mir echt schlecht:

Die unterhalten sich echt ein klein bisschen anders.

...weibliche Mitglieder -im allgemeinen mit Migrationshintergrund..

Das ist der grösste Unsinn aller Zeiten. Sowas will ich eigentlich gar nicht mehr sehen, lesen oder hören. Nichts als Vorurteile. Solche Ideen oder Behauptungen sind nicht besser als miesen Beleidigungen.

LOL
ich empfehle dir mal in einer beliebigen süddeutschen Großstadt am Wochenende nach 21 Uhr durch die Fussgängerzone zu laufen, dann siehst du deinen "grössten Unsinn" haufenweise durch die Gassen ziehen.

Wegen Leuten wie dir werden heute noch immer Kriminalitätsstatistiken nur dann freigegeben wenn sie dem political-corectness entsprechen, da die Statistiken aber leider nicht in dieses Weltbild passen werden sie lieber unter den Tisch gekehrt.

Unterhalte dich mal mit Schaffnern/Polizisten/Personal von Notfallaufnahmekliniken usw. und du wirst sehr schnell sehen dass die Wirklichkeit eine andere ist.


edit: Aussage gemildert
 

Aktive User in diesem Thread

Oben Unten