• Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
  • Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
  • Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Bilderstürmer - Kleine Fotoschule

Sumy Sands

Forumsgott/göttin
auch auf die Gefar hin euch zu langweilen, hier ist noch ein Bild zum Thema Licht.

kaltes Licht einer einzelnen Kertze.

flaschewxcx.jpg
 

Tabea Dibou

Superstar
ist das schön. Wie kommst du drauf, uns zu langweilen? Danke für deine Bilder und deinen Input Sumy. Es wird auch hier weitergehen, der Micha hat extra die Kamera auf Arbeit liegen ;-)
 

Sumy Sands

Forumsgott/göttin
ließ am besten noch mal den Absatz über die Definition der Farbtemperatur hier in der Fotoschule nach.
Eine Kerzenflamme ist kälter als die eines Schweißbrenners. Sie ist zwar rötlich, was wir als warm und angenehm empfinden im Gegensatz zu der blauen Farbe aber halt in Grad ausgedrückt kühler.
 

Tabea Dibou

Superstar
Sumy, darf ich mal was reinposten was nix mit der Technik zu tun hat? Aber auch vom Fotografieren handelt...

fand ich soooo gut:

Zitat, entnommen aus "Sucht nach Leben", Andreas Altmann

Viele knipsen und einer schaut hin

...

Dennoch, zuletzt soll eine Hymne auf einen Fotografen stehen. Auf einen, der "sah", nicht auf einen, der hurtig knipste. Auf Henri Cartier-Bresson, der vor ein paar Jahren als sechsundneunzigjähriger Wunderknabe starb.

Sagen wir, der Auftrag heißt "Wallstreet". Dann stürmen 999 Belichtungsbeamte los und fotografieren den rotfleckigen, wüst gestikulierenden Broker, der blöd vor Raffsucht in fünf Telefone gleichzeitig plärrt. Der Betrachter des Fotos gähnt bereits, weil er solche Typen schon 999-mal so oder so ähnlich gesehen hat.

Der tausendste Fotograf jedoch, diesmal Henri, richtet seine Kamera auf einen Mann, der verlassen und abgerissen am Ende der Wallstreet am Boden sitzt. Ein Verlierer.

Jetzt schaue ich hin, das Bild verführt mich zum Denken, zum Sehen von Zusammenhängen. Ich verharre, das Foto macht mich klüger, weil ich etwas über die Welt begriffen habe. Ich darf lernen. Was für ein Privileg.
 

Aktive User in diesem Thread

Oben Unten