• Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
  • Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
  • Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Die Gemüsehändlerin und der Lehnsherr

Nach meiner langen Reise war ich froh endlich wieder die Tore Wod´s vor mir zu sehen.
Da lag es still und friedlich, noch schlafend wohl, vor mir...Arvena.

Ich öffnete das Tor und sah mich um, da stand er mein Wagen, wartete darauf wieder befüllt zu werden, mit leckerem Gemüse und köstlich süßen Früchten.
Den tiefroten Äpfeln und den satt gelben Wurzeln.

Ich machte mich gleich an die Arbeit damit die Bewohner Arvena`s wenn sie aus ihren Häusern kommen um ihr Tagwerk zu verrichten gleich frisches Gemüse und Obst kaufen können.
Ich richtete alles schön her setzte mich auf einen Schemel und wartete...und wartete....und wartete.......

Ich blickte in den Himmel und schaute nach dem Stand der Sonne, bald schon ist die Mitte vom Tag erreicht und keine Menschenseele war zu sehen.
Niemand!
Das kam mir seltsam vor und so ließ ich meinen Wagen zurück um mich umzusehen.

Ich stieg die Stufen zur Stadmauer hinauf und genoss den weiten Ausblick.
Ich stand nun Gedankenverloren da atmete die saubere Luft tief ein und horchte in die unheimliche Stille, eine Stille die man sonst nur von Vollmondklaren Nächten kennt.

Ich erschrak als mich plötzlich jemand ansparach, Fremde nannte er mich , naja woher sollte er auch wissen das ich nur auf Reisen war.
Er fragte was ich alleine auf der Mauer zu schaffen hätte.
"Den Ausblick genießen" antwortete ich und fragte gleich ob das Betreten der Mauer denn verboten sei.

Der mir fremde Mann stellte sich neben mich und gab mir Recht, hier oben zu stehen um das zu sehen was sich nun vor ihm auftat, das konnte ja nicht verboten sein.

Er stellte sich mir vor und gab bekannt er sei der Lehnsherr.
Ein Adliger stand neben mir und ich in meinem schmutzigen Kleid.
Ich senkte den Blick.
Er aber fragte nach meinem Namen und lud mich in die Taverne ein.
Er hat mich freundlich um ein Gespräch gebeten.
Mich eine Gemüsehändlerin.
Ich ging also mit ihm und wir plauderten eine Weile , er macht sich Sorgen weil niemand mehr da ist.
Ich konnte seine Sorgen teilen, mein Gemüse kauft ja so niemand und es hat nichtmal Gefangene im Pranger an denen man das faule Obst und Gemüse los werden könnte.
Wovon also sollte ich leben?

Ich wollte meinen Gemüsestand sehen und ich führte ihn hin, schenkte ihm einen der süßen Äpfel *lächelt versonnen* er war hin und weg.

Er hat weder Frau noch Kinder auch kein Personal, muss sein Essen selber kochen.
Er tat mir leid sah er doch schmächtig aus.
Er hat mir eine Stelle angeboten , seine Köchin darf ich sein und ihn einmal am Tag mit einer warmen Mahlzeit versorgen.
2 Gold will er mir die Woche zahlen...ja 2 GOLD! Ich habe noch niemals Goldtaler in Händen gehalten , mal ein Silber und einige Bronze aber Gold?
Ich freute mich sehr und ging gleich mit ihm um das erste Essen zu bereiten.

Wärend ich das Gemüse für die warme Suppe klein schnibbelte nahm der Herr im Untergeschoss des riesengroßen Hauses ein Bad.
Mir kullerte ausversehen die Zwiebel von der Anrichte und kugelte munter die Treppe herunter.
Oje was nun? Ich wollte gerade eine neue nehmen da kam der Herr die Treppe rauf und wollte mir die Zwiebel geben, ich schaute kurz hin und habe mich fürchterlich erschrocken.
Der Herr war noch entkleidet und stand nun nackt wie Gott ihn geschaffen hatt vor mir.
Ich wante mich gleich ab und hielt mir beide Hände vor die Augen.
Er hat es wohl einfach vergessen war wohl in Gedanken *kichert*.
Jedenfalls machte er sich gleich wieder zurück ins Untergeschoss um sich anzukleiden und setzte sich dann mit leicht roten Wangen an den Tisch und wartete auf die warme Suppe.

Ich servierte sie ihm und durfte mich zu ihm setzen und auch etwas von der warmen Suppe essen.

Spät verabschiedete ich mich um schlafen zu gehen.
In den kalten Stall zu den stinkenden Pferden....aaach wie schön es wäre in einem solch wundervollen Haus zu leben.

Ich deckte mich mit einem Sack zu und schlief müde ein.


(( Ich hatte einen schönen Abend mit einem sehr sehr schönen RP, schade nur das wir beide die einzigen waren))

Liebe Grüße
mell
 
Für meinen Geschmack das falsche Thema (Stew mag keine RPs), aber schön geschriebene Geschichte.
Solltest du öfter machen.

Und gib mir die ISBN Nummer, falls mal ein Werk von Dir in den Regalen liegt. :wink:
 

Aktive User in diesem Thread

Oben Unten