1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  3. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden

Die Pani People

Dieses Thema im Forum "Rollenspiel Gor" wurde erstellt von Tamara Shelter, 13. November 2013.

  1. eighthdwarf Checchinato

    eighthdwarf Checchinato Superstar

    Beiträge:
    4.751
    Zustimmungen:
    437
    Punkte für Erfolge:
    93
    Das stimmt.
    Allein schon im AT wird mehr Brutalität und Blutrünstigkeit beschrieben in allen Gor-Büchern zusammen (würde mich sowieso mal interessieren, wie eine Gor-Version des Volks Israel beschrieben werden würde... :twisted: ).
    Und die ersten Gor-Bände ähneln trotz aller Fantasie den weit "zivilisierteren" Gesellschaften im alten Rom und alten Griechenland. Und damals war Sklaverei, und im Verhältnis zu heute: Grausamkeit und Barbarei, genauso normal wie die feingeistige Kunst, Philosophie und Wissenschaft, für die die Antike heute bekannt ist.

    @Tamara: Ich weiß nicht, ob du mal "Shogun" geschaut hast, was auf einem Roman basiert, der auf historischen Aufzeichnungen aus dem frühen 17. Jahrhundert beruht. Auch da gabs bereits den Widerspruch zwischen den aus Japan bekannten "feingeistigen" Ritualen und blutrünstiger Grausamkeit. Das ist halt Teil der japanischen Kultur und Denkweise.
    Und als Philosophieprofessor, was John Norman nunmal ist, hat er sich garantiert auch gut genug mit dieser Kultur und Denkweise beschäftigt, um daraus für sein Lebenswerk "Gor" entsprechende Ableitungen zu ziehen. :idea: