1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  3. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden

Frauen unter Waffen - findet ihr es gut oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Rollenspiel Gor" wurde erstellt von Bartholomew Gallacher, 9. Januar 2009.

  1. Guru Randwick

    Guru Randwick Superstar

    Beiträge:
    1.040
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Calina, obwohl ich zwar denke, dass wir zwei in der Gor-Interpretation weitgehend übereinstimmen könnten, will ich versuchen, dir zu erklären wie ich das meinte. Nehmen wir als Beispiel das alte Testament der Bibel, eine Schrift über deren Inhalt, Aussage wir beide sehr wahrscheinlichn weitgehend übereinstimmen, egal welcher Glaubensrichtung wir auch immer angehören.

    Nun frage ich Dich: Was ist daraus geworden? Was hat die Menscheit daraus abegeleitet?

    Nebst dem erwiesenen Umstand, dass sowohl das christliche, neue Testament als auch zum Beispiel der islamische Koran, oder der Buddhismus das a. T. als (eine der) Grund- bzw. Vorlage benutzen, würde ich mit Dir zum Beispiel über das im a. T. geschriebene Gebot "Du sollst nicht töten" vielleicht generell übereinstimmen, sehr wahrscheinlich würden wir dennoch Inerpretationsunteschiede finden; was weiss ich zum Beispiel zu den Themen Abtreibung, Fleichessen, Sterbehilfe, Armee, Verteidigung und, und, und.

    Ich will damit sagen, dass für mich jede Aussage mit philosophischem Hintergrund immer unterschiedlich interpretiert werden kann und auch soll. Ich würde sogar sagen: "Gott sei dank ist dies so", denn wir kennen etliche Beispiele aus der Geschichte bei der die Dogmatisierung zum Fanatismus wurde. Die daraus resultierenden, verheerenden Folgen sind uns allen bekannt.

    Ich gehe mit Dir 100%-ig einer Meinung was den Schreibstil von Norman's Novellen anbetrift, "eine literarische Kathastrophe", würde Herr Vranitzky sagen, beleidigt von dannen ziehen ;) Auch mit Dir einverstanden bin ich mit dem, was Du über die Motivation zur Entstehung von John Norman's Novellen schreibst.

    Die Geschichte ist faszinierend, ja, für mich vorallem auch im Zusammenhang mit SL, denn SL [libary:f51a320da5]Abkürzung für [Second Life][/libary:f51a320da5] ist ein Spiel. "Beim Spiel lernt man leichter", sagen die Pädagogen. Die Faszination liegt für mich in erster Linie darin mich selbst zu erkunden, mir meine Grenzen aufzuzeigen indem ich mich als Spieler [libary:f51a320da5]In [SecondLife] auch [Residents] genannt, sind die Bewohner([Avatare]) in der virtuellen Welt.[/libary:f51a320da5] eigentlich antigesellschaftskonform (puh, was für ein Wort) verhalten muss, und dabei (so hoffe ich) der RL-Gesellschaft keinen Schaden zufüge. Zudem fasziniert mich die 3D-Technik sehr die in SL [libary:f51a320da5]Abkürzung für [Second Life][/libary:f51a320da5] geboten wird. Last but not least sehe ich es als Gewinn, im Gor-Spiel Menschen "kennen" zu lernen, die ich in RL [libary:f51a320da5]Abkürzung für [Real Life] - das [Reale Leben][/libary:f51a320da5] sonst niemals treffen würde.

    Ich musste laut lachen, als ich Deine Sicht der Dinge "Emanzipation gegen Weichei" las, ich persönlich denke, dass Deine Formulierung sehr treffend ist! :D

    Um auch wieder aufs Thread Thema zurückzuschwenken: Im Gor-RP pflege ich an und ab zu sagen, "mein (logisch!) unwiderstehlicher Charme ist meine beste Waffe"; naja, diese Waffe ist doch auch für freie Frauen im SL [libary:f51a320da5]Abkürzung für [Second Life][/libary:f51a320da5] nicht verboten ... ;)
     
  2. Sylvie Munro

    Sylvie Munro Superstar

    Beiträge:
    3.201
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    @Kendrick
    Auch wenn's etwas am Topic vorbei ist: Du kannst drauf wetten, dass die von Dir genannten Dinge Gründe für das Entstehen der Gor-Reihe sind. :)

    Und ich kann mir nicht im entferntesten vorstellen, dass eine moderne Frau mit einem Minimum an Bildung WIRKLICH so leben wollen würde, es ist das Spiel mit der Idee, was so faszinierend ist.

    Genausowenig kann ich mir vorstellen, dass dieselbe Frau gerne als Kriegerin leben wollen würde. Ausnahmen gibt's natürlich immer, das ist völlig normal.

    Whatever, ich spiele Gor, ich spiele es als Frau und spiele eine Frau - das ändert nichts dran, dass ich, sollte ich Norman mal bei einer Podiums-Diskussion erwischen, den Kerl derartig in dem Boden rammen würde, dass er sofort die Bände 28-555 in Angriff nähme. ^^
     
  3. eighthdwarf Checchinato

    eighthdwarf Checchinato Superstar

    Beiträge:
    4.760
    Zustimmungen:
    448
    Punkte für Erfolge:
    93
    Frauen unter Waffen?
    Selbst im RL finde ich das unpassend. Und ich spiele kein Gor (erst recht nicht, seitdem ich weiß, was Sklavinnen dort alles passieren kann :shock: ).
    Von Ausnahmesituationen (z.B. Selbstverteidigung) abgesehen, denke ich dass weder in einer fiktiven, Mittelalter-ähnlichen Welt (wie Gor) noch heutzutage im RL Frauen überhaupt kämpfen müssen und sollten: unsere Stärke liegt in unserer "Schwäche", wenn schon Kämpfen notwendig ist, dann tun das die Männer schon freiwillig für uns. :twisted:

    Und wenn ich dann die Waffen eines Gor-Kriegers sehe: Säbel und Langbogen... :roll: Fast wie die japanischen Samurai ...
    Habt ihr schon mal eine echte Katana in der Hand gehabt? Ich schon, damals als ich mal Kampfsport trainiert hab... Das Teil wird echt schwer mit der Zeit, selbst die hölzerne Übungskatana - Und gar ein Bogen? Ich weiß nicht ... :roll:
    Dann schon lieber "nur" ein paar Griffe und Würfe, Tritte und Blocks zur Verteidigung, vielleicht noch ein kleines Messer oder gar Wurfpfeile - und sogar Gift, wenn es denn unbedingt absolut nicht ohne Waffen geht. 8)


    Und zu John Normans Schreibweise ... Ich hab mal im ersten Band etwas rumgeschmökert ... Naja, es gibt schlechtere Stile (ich denke dabei z.B. an "Geisterjäger John Sinclair" und ähnliche Sachen :lol: )
     
  4. *daumen hoch*


    Sicher, wobei durchaus die Frage gestattet sei, ob der Kampf, zumindest heutzutage, sich als das erstrebenswerte Ziel darstellt. :twisted: :twisted:

    Anmerkung: Zur Klarstellung, Kampf = in diesem Falle kriegerische Auseinandersetzung, nicht sportlicher Kampf!
     
  5. eighthdwarf Checchinato

    eighthdwarf Checchinato Superstar

    Beiträge:
    4.760
    Zustimmungen:
    448
    Punkte für Erfolge:
    93
    Och der beste Kampf ist eh der, der ausfällt, weil er gar net erst stattfinden muss :roll:
    (So hab ichs zumindest damals in Selbstverteidigung gelernt - und ich habe auch Kampf gemeint, und nicht Sport)
     
  6. sexina Babii

    sexina Babii Freund/in des Forums

    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ich weis nicht ob schon einer ne antwort geben hat auf die post frage ??

    aber ich finde es gut gor hin oder her

    das gor was mal war ist es sowieso nicht mehr (zuviel sim´s und eigeniterpretion der bücher )jeder macht was er will warum dan nicht auch panther in die stäte / kajiras mit eigenden sklaven und freie frauen in latex und overknees :)


    und frauen an die waffen mal den männern zeigen wo der hammer hängt


    ist nicht also ernst gemeit aber ist schon was drin was ich denke

    Gru? Ina
     
  7. Calina Rajal

    Calina Rajal Nutzer

    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Aber, warum wohl ist das Spiel mit der Idee so faszinierend?
    Vieleicht ist doch wirklich was dran, dass wir Frauen uns doch wohler fühlen mit einem starken, selbstbewußten Mann an unserer Seite der uns beschützt und uns die unangenehmen Dinge wie gesellschaftliche Machtkämpfe vom Hals hält.
     
  8. Kessy Coage

    Kessy Coage Guest

    Mit dem starken Mann an der Seite, da hast du definitiv Recht !

    Aber die Machtkämpfe auf Gesellschaftsebene sind doch eher weibliches Territorium !!!!
    Die Männer gehen hin, und hauen sich eins auf die Rübe und gut ist.......

    oder war es umgekehrt... ein Mann der eine starke Frau an seine Seite...ähm... zu seinen Füssen möchte... oder war es doch so ,
    das der starke Mann gerne zu Füssen der gesellschaftsmachthungrigen Frau liegen möchte ............ :shock: :D ........

    ............ wie war das Thema nochmal???? :p :lol:

    Gruß Kessy.... ;)