• Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
  • Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
  • Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

"Ich vermisse ..." - Eine Abrechnung

Sylvie Munro

Superstar
das, bzw wie ich mich damals gespielt hatte, als Tarnreiterin, in engen schwarzen Hosen bewaffnet bis unter die Zähne, das kann ich heute nicht mehr spielen, und will ich auch nicht mehr.
Ich doch auch nicht. Die Zeit, in der ich so spielte, war eine Zeit des Trotzes - ein Fehler, zu dem ich stehe.

wir beide aben ca zur gleichen zeit angefangen, und nun du bist irgenwann in deiner rollenentwiklung stehen geblieben und um dich rum hat sich alles verändert.
Sorry, aber genau das ist der Fehler in der Denkweise. Ich bin nicht stecken geblieben, mein Chara hat sich der geänderten Bedingung angepasst. Ich tat (im RP), was ich tun musste, um zu überleben - ich habe das aktiv gespielt. Und das mit ziemlichen Erfolg. Ich kann in der Tahari nach wie vor kommen und gehen, fast wie ich will. Daran hat sich nie etwas geändert.
Aber was ist mit Dir? Bist Du nicht die, die ausgewandert ist? Die, die, geht man nach den Büchern, den Heimstein (den Sand der Tahari) verraten hat? ;)

erschaffe einen neuen cara
Warum sollte ich?
Die letzten paar Male, als mein Chara aktiv war, war das total erfreulich. Er wird akzeptiert - denn ich kenne mich tatsächlich besser mit der Tahari aus, als 90% aller Tahari-Spieler (ich denke, Du weißt das). Überall in der Tahari, wo ich auftauche, kann ich den Leuten noch etwas beibringen - was so ziemlich der einzige Grund ist, warum ich immer noch auf Gor herumhüpfe.
In anderen Gegenden Gors bin ich ziemlich unbedarft, aber da gehe ich auch nicht mehr hin, die Tahari hingegen, das ist nach wie vor mein Ding. Da bin ich zu Hause. Alle anderen Bakah sind ja ausgewandert :D

@oookusama
In meinen Augen nimmt das ganze schon pathologische Züge an
*kichert*
Du kennst mich halt nicht wirklich. ;)
 

andera Shermer

Superstar
wie du vielleicht weist war ich nie eine echt Bokah aber auch wurscht, ich war Hausbauerin,
meine Heimat gut die habe ich später erfunden als ich meine Hintergrundgeschichte ausgebaut habe, nun meine Heimat war Loronje, dann Sand Sleen, über House of tarn was ursprünglich am rande der Wüste lag und dann zur Insel wurde dann vor Kargash angespült wurde und wo man irgendwann festgestellt hat das man doch Kassau ist.

ja schräge Geschichte, aber auch egal, weist du mir war das Spiel immer Wichtiger als mein Cara als meinen scheis den ich irgendwann mal gemacht hatte und den ich auch hätte Mitschleppen können.


ich mag die Wüste auch, hätte auch lust da noch zu spielen aber Kassau ist auch toll.
und nun bei den jetzigen Wüstensims da ist keine dabei wo ich glücklich werden würde.
ich könnte es beklagen oder eben was anders suchen und ich habe was anders gesucht, ich habe keinen bock auf mich beklagen.


das Problem ist, du Beschwerst dich Sylvie du bist scheinbar Unglücklich also mach was das du wieder glücklich wirst.

und warte darauf das die anderen sich so ändern das sie zu dir passen.
 

Sylvie Munro

Superstar
@andera
Ich schrieb schon, dass ich Dir keinen Vorwurf mache, von daher hast Du es nicht nötig, Dich irgendwie zu verteidigen.
Aber was ich absolut verlange ist dasselbe Verständnis für meinen Weg, meine Rolle AUSSCHLIESSLICH den Gegebenheiten des RPs anzupassen. Du magst Deinen Weg des RPs haben, aber das ist nun mal nicht meiner. Es sind zwei verschiedene Wege - und weder Dir noch mir steht es zu, zu beurteilen, welcher der bessere ist. Nach meinem PERSÖNLICHEN Empfinden ist meiner der ehrlichere - aber das ist nur meine Meinung. Du magst das sehen, wie Du selbst es willst.

Ich kann es nur wiederholen: Ich bin geblieben, was ich immer war - ob umstritten oder nicht - (in fact, 2/3 of Gor are accepting me). Es wäre absolut unfair, das als negativ zu bezeichnen - das wäre sogar eine Negierung von allem, wofür RP überhaupt steht.

Fakt ist, Gor kennt Ausnahmen - Norman hat sie selbst erfunden - niemand kann die so einfach wegdiskutieren. Das würde ja sonst bedeuten, in Anspruch zu nehmen, mehr zu wissen als der Schöpfer dieser Welt selbst (kritisierst Du etwas GOTT! *g*). Und ich habe die betreffenden Bücher gelesen, andera.

Fakt ist aber auch: Niemand hier konnte irgendwie entkräften, was ich ursprünglich schrieb - persönliche Angriffe mal beiseite gelegt, die habe ich aber auch mit Absicht nicht beantwortet.
 

Teddy Pinion

Superstar
Gut, dann widerlege ich dich.
Zuerst einmal dein Bezug auf Larp und mich. In (fast) 10 Jahren Larp hat sich mein Charakter sehr stark geändert, von naiv, offen und freundlich zu alt und zynisch. Die Rolle hat sich meiner Person angepasst, einiges davon war geplant, anderes kam mit der Zeit durch Erlebnisse oder einfach, weil ich älter wurde.

Ich vermisse echt die Zeiten, in denen sich die Bakah und der Rest von Gor gegenseitig die Köppe eingeschlagen haben.
Es gibt nach wie vor Gruppen, die sich jeden Abend die Köpfe einschlagen, sie heissen nur nicht mehr Bakah.

Ich vermisse die Zeiten, in denen jeder Abend, an denen ich online kam ein Abenteuer war.
Eine Frage der Definition des Begriffes "Abenteuer". Ich bin nie ganz sicher, was passieren wird, auch wenn in 90% der Fälle Alltägliches passiert. Allerdings lebe ich in einer Stadt, was für eine gewisse Sicherheit und Normalität steht.

Ich vermisse es, dass man nie wusste, was denn nun schon wieder passiert war und was daraus werden würde.
Jeden Montag lasse ich mir erzählen, was die letzten Tage los war und in wiefern die Stadt sich verändert hat. Das dauert in der Regel zwischen 30 Minuten und 2 Stunden.


Ich vermisse..., die Unsicherheit, ja teilweise die Angst, die ich einst empfand... genau das war ja der Kick.
Lege deine Waffen ab und versuche ohne sie in der Tahari zu überleben. ICH meide die Tahari denn sie ist mein Feind.

Heute scheint jeder nur noch darauf bedacht zu sein, bloss nichts zu tun, was andere reizen könnte - es geht ja immerhin um Geld ...
Geld entscheidet in Kasra ganz sicher keine RPs.

Wir haben damals viel Mist gebaut - aber eines kann uns keiner nehmen - es hat SPASS gemacht.
Hätte ich keinen Spaß an meiner Zeit in SL und auf Gor, würde ich es nicht mehr tuen.

Wo ist der Kick geblieben? Die Aufregung, von der noch Tage, teilweise Wochen später geredet wurde?
Dem Wissen zum Opfer gefallen. Mein erstes LARP war auch gleichzeitig mein aufregenstes, ich wollte nichts falsch machen, kannte mich nicht in den Gepflogenheiten aus und hatte panische Angst, irgendwas Dummes zu tuen.
Mein erster Tag auf Gor sah genauso aus. Heute weiss man, wie man sich verhalten kann und soll und meidet damit viel Ärger von vornherein. Ausserdem kennt man die Konsequenzen seines Handelns in der Regel.

Wenn ich heute durch Gor streife, finde ich Kajira-Herumgehampel, mit Gor hat das nur noch wenig zu tun, eher mit verkapptem BDSM.
Wenn ich damals durch Gor streifte, fand ich Kajira-Rumgehopse, tarnreitende Sklavinnen, Pantherkuscheln im Badezuber der Stadt und Gruppen-IMs um die Wachen zusammen zu rufen oder Heiler zu besorgen.

Gor ist Gefahr, Gor ist Krieg, Gor ist Loyalität zu EINER Gruppe, ohne Wenn und Aber,
Gor sind auch Städte, Alltag, Verrat und Intrige.

Gor ist auch Sklaverei - wo die Sklaven ihren Platz kennen - egal, ob man sie nun Bond, Kajira oder Sa-Fora nennt. Das, was ich größtenteils sehe, hat damit leider wenig zu tun. Wenig bis gar nichts.
Auch vor 3 Jahren sah ich Kajirae, die ihren Herrn steuerten oder versuchten, ihre Grenzen auszuloten und zu erweitern. Bestrafungen nur durch den Herrn waren gang und gebe und ich führte mehr als ein Streitgespräch weil ich einer Kajira eine Ohrfeige androhte.

Oder das... mein damaliger Gefährte (Smash) und ich drangen in eine Stadt ein. Heimlich... und alle spielten mit. Freund und Feind, Minimap hin oder her. Kann das heute noch wer? Ohne 1-stündige Diskussion?
Sicher geht das noch immer, im letzten Jahr in Kasra passiert.

Sind Kajirae heute noch welche? Werden sie nach Belieben ge- und verkauft? Nöö
Wurden sie auch damals in den meisten Fällen nicht.

Gibt es noch die tollen Einzellrollen? Gaukler z.B., Händler, Bauern...
Ja die gibt es. Leute die nicht Schreiber, Krieger, Sklavenjäger und Piratenkapitän in einem sind. Leute die niedere Kasten bespielen und die Nachteile ihrer Rolle mehr lieben als die Vorteile.
Ebenso wie die Kajirae, die nach einer Entführung 5 Tage brauchen, um weglaufen zu können, weil sie das nur machen wenn sie entdeckt werden könnten.

Entdecke dieses Gor für dich neu und löse dich endlich von alten Vorstellungen und Schwärmereien. DAS hat man dir in den vergangenen zwei Jahren aber schon häufiger gesagt.
 

Sylvie Munro

Superstar
Mein erster Tag auf Gor sah genauso aus. Heute weiss man, wie man sich verhalten kann und soll und meidet damit viel Ärger von vornherein. Ausserdem kennt man die Konsequenzen seines Handelns in der Regel.
Das war der, als Du mir und Andi über den Weg gelaufen bist. :D Ich könnte heute noch Tränen lachen. Das war KLASSE. :D
Andi total in Panik, ich total im Stress, weil er keinen Plan hatte und ich ihm soufflieren musste und gleichzeitig bemüht war, das RP halbwegs realistisch zu halten *g*. Und dann tauchte noch Kim Marvin mit der halben Stadtwache auf, weil Andi im IM um Hilfe geschrien hatte - und ich arme Kajira musste das irgendwie gerade biegen.... Vorher ging ja in Jasmine das Grücht um, es seien Spione einer feindlichen Stadt eingeschleust worden ... Herrlich. :D
Hast Recht, manche Kajirae steuern mehr als Herren/Herrinnen. ;)

Gleichzeitig sagt das aber auch genug, mehr Kommentare muss ich nicht abgeben, zumal Du den Fortgang der Diskussion auch nicht beachtet hast. Nix für Ungut. ;)

Es ist eigentlich so wie auch im echten Leben.Wenn man nur nach hinten schaut hat mann keine Zukunft.
Fatale Fehleinschätzung. Wer nicht zurückschaut, ist gezwungen, alle Erfahrungen von vorher neu zu machen.
Die Mischung macht es. Wer NUR nach hinten schaut, verpasst den Anschluss, wer NIE nach hinten schaut, ist gezwungen, alle Fehler und Erfahrungen, die bereits bekannt waren, zu wiederholen. Was übrigens einer der Gründe dafür ist, dass ich manches immer wieder mal poste - auch wenn's Lurch gegen den Strich gehen mag - und, ach, wen wundert's? Thor ebenso. :D Das gilt für Dich, Teddy, allerdings auch.
Wir Menschen sollten aus unseren Fehlern lernen - dazu ist es nötig, die Vergangenheit zu kennen - und sie nicht wegzuwischen mit fadenscheinigen Argumenten. Sind wir hier die CDU oder FDP? :D
 

Haron Strom

Freund/in des Forums
@andera

Nein, Dinge müssen sich ändern, sonst sterben sie. Du verwechselst hier nur 2 Dinge, und Bina ebenso:

1. Sich ändern, anpassen - das tat ich. Ich wurde mit der Zeit zu Tri'Shena, der Händlerin. War nicht meine Schuld, dass alle wegliefen. Die Chance zu bleiben, hatten alle, aber plötzlich wollte ja jeder SEIN Gor - etwas, das NIE irgendwie irgendwer wirklich finden wird.
....

Du magst das vielleicht nicht wirklich verstehen, Teddy Pinion versteht es aber z.B. zu 100% - ich komme aus dem LARP-Bereich: Und dort legt man sich fest. Eine Rolle ist eine Rolle, und so lange man nicht stirbt, ändert sich daran ABSOLUT NICHTS! Diesem Pfad folge ich auch in SL.
...


Du hast das gleiche Problem wie die Dinosaurier vor langer Zeit, Sylvie.
Dein Charakter passt sich im Rahmen des rp's an. Du spielst ihn konsequent durch.
Was du nicht bemerkst, dass die Zeit in sl beschleunigt abläuft. Eine SIM geht drei Tage ooc und hat sich danach vollständig verändert. Eine anders SIM verschwindet einfach während wieder eine andere neu ensteht. Alle nennen sich Tahari aber jedesmal stecken neue Leute und Ideen dahinter.

Und du stapfst durch diese sich ständig ändernde Welt wie ein alter Brontosaurus und suchst noch immer die Wasserstellen die es lange nicht mehr gibt.

LARP ist so wenig Vorgabe für SL wie es Ego-Shooter sind. Im Larp Bereich kann man aus einer Burgruine nicht mal innerhalb weniger Stunden ein mitelalterliches Dorf machen. In sl geht das.
So weit ich mich erinnere gab es im deutschen Gor zunächst die Wüstenregionen. Wie in aller Welt sollen die Bewohner einer Wüste innerhalb von Stunden auf eine Nordsim ziehen ohne ihre Geschichte zu stark zu dehen. Keine Nordsim hätte heute Bewohner wenn alle sich in deinem Tempo verändern würden.

Passe dich an oder gehe unter. Im Gegensatz zu den Dinosuriern kannst du Einfluss nehmen auf das was mit deinem Charakter passiert.
In der Tahari vor 3 Jahren warst du eine der dokumentierten Ausnahmen. Heute hat dich "der Trend" überholt. Du bist du eine Femlaw wie es hunderte andere gibt. Es ist alleine deine Sache ob du versuchst die anderen Femlaws zu ändern oder vielleicht doch dich selbst etwas anpasst ...


Haron
 

Zelmo Boucher

Superstar
/me gibt Sylvie eins an den Hinterkopf: Ruhig jetzt, Weib, oder ich rufe den Pascha.

Ich kann das aber alles insoweit teilen, als es mir früher auch sehr viel mehr Spaß gemacht hat. Verschiedene Umstände haben aus Spaß dann Nerv gemacht, und wenn ich ehrlich bin, habe ich auch schon zu eben diesen Zeiten des Spaßes immer gesagt, 2/3 sind Nerv und Langeweile. Aber das restliche Drittel war okay. Falls ich heute mal on komme, nehme ich nur noch dieses letzte Drittel. Ansonsten ist so eine Entwicklung der Figur mal nicht schlecht. Hat mir mit Zelmo Spaß gemacht, den vom Commander und Wesir in einige andere Richtungen zu verbiegen.
 

Archon Short

Forumsgott/göttin
Hmm, hey Zelmo,
ich such noch immer nen Sklavenjäger, der einfach mal jeden Tag Ware abliefern könnte...
Also mich interessiert da weniger wo die Ware herkommt, rausspielen können sich die auch immer wieder, immerhin will ich die ja nur zum verkaufen und nicht um die zu sammeln ;)
Es gibt leider noch immer mehr Sklaven als Freie, oder zumindest fühlt es sich so an, und viele von denen würden so ein spannendes RP mitmachen, bei dem sie eventuell erst nach dem 4. oder 5. Weiterverkauf wieder auf ihrer alten Heimatsim angelangen.

Und zum Rest:
Hätte ich meine Rolle nicht angepasst und verbogen, dann hätte ich heute keinen Spaß mehr online zu gehen und zu spielen.

Da fällt mir ein , ich bin ja heute zum Ting eingeladen, da treff ich sicher das junge Nordweib wieder, das sich noch sträubt meine Gefährtin zu werden *lacht*
 
B

Bartholomew Gallacher

Guest
Sicher, früher war meistens alles besser - das liegt vor allem daran, dass die menschliche Erinnerung so arbeitet und man sich die guten Dinge länger und intensiver merkt als unschöne Erinnerungen. Dazu kommt auch, dass die Innensicht einer Gruppe häufig stark von der Außensicht differiert, klar.

Es ist ein Faktum, dass es in jeder Gruppe im Laufe ihrer Geschichte gute, weniger gute und mitunter auch schlechte Zeiten gibt, Gruppen vergehen und manchmal kommen sie auch wieder. Keine Gruppe ist dabei in der Erinnerung so prägend wie die, in der man angefangen hat. Die inzwischen untergegangenen Bakah sind davon sicherlich keine Ausnahme. Ich persönlich habe die Bakah auf der Sim "Sandkaiila" damals noch erleben können und gebe zu, die Glanzzeiten der Bakah, von denen Sylvie hier so schwärmt, nicht erlebt zu haben.

Vor ca. einem Jahr (Frühjahr 2009) hieß es damals bei mir in der Gruppe von den alten Kampfveteranen, fang dir lieber keinen Streit mit den Bakah im Südland an, erstens sitzen sie auf ihrer Lowprimsim und zweitens rufen sie sofort immer nach dem lieben Onkel OOC-Admin, wenn sie am Verlieren sind und schlechte Verlierer sind sie obendrein, die nach nur allen möglichen Schlupflöchern suchen, um dann etwas invalid erklären zu lassen. Ob das nun stimmt oder nicht, sie dahingestellt, Fakt ist, wegen dieses Rufs gab es kaum RP von uns mit den Bakah noch suchte man es. Sollte das damals zutreffend gewesen sein, sind das sicher nicht die Bakah zu ihren Glanzzeiten, sondern nur noch die still vor sich hinlodernde Glut, die von den guten, alten Zeiten träumte. Ich lernte im Laufe der Zeit auch einige Bakah persönlich kennen, die dann meinten, die beste Zeit hätte die Gruppe schon längst hinter sich. Irgendwann dann waren die Bakah bzw. ihr Rest 2009 Geschichte.

Ansonsten was soll das Nachkarten gegenüber Lurch, wer hier am Untergang welcher Sim angeblich Teil gehabt haben soll? Soll sich Lurch nun dafür mit derselben Freundlichkeit bedanken und mal durchexerzieren, was mit "Stones of Silver" alles schief gelaufen ist? Ich denke nicht, alles schon mal da gewesen und er und andere könnten da genügend ins Stammbuch reinschreiben, dass man danach zwei hat. Oder Thor, mit Freuden, nur ist er nicht so gestrickt. Bringt's was? Nö.

Der Vergleich mit dem Dinosaurier von Haron trifft es ganz gut, das interessante daran ist ja, irgendwann sind die ausgestorben, ohne dass sie jemand vermisst hätte und die Erde ist davon auch nicht untergegangen.

Zu den Ausnahmen von der Regel und buchnah: da fällt mir der schöne Spruch ein, den Kendrick McMillan mal in einer anderen Diskussion brachte, dass es in einem Buch eine Stelle gibt, wo ein Sklavenhändler gerade frisch eingetroffene Sklavinnen von der Erde in Dessous hatte, und die besonders wertvoll für ihn waren, da die Goreaner beim Anblick dieser Bekleidungen zu wandernden Sabbermonstern werden. So etwas kann man spielen, wenn es wirklich eine Ausnahme bleibt. Wénn aber die Ausnahme zur Regel wird und auf einmal 20 Kajirae auf Deutschgor in Dessous rumhopsen, denn es ist ja BtB und der PK/Kurii-Express arbeitet fleissig und sich dann eine der ersten Ausnahmen von der Regel sich lautstark darüber beschwert, dass ihr so viele auf dem Pfad gefolgt sind, dann wird das nur noch zu einer Sache, die einem ein müdes Lächeln entlockt, mehr auch nicht, denn dieselbe Begründung kann dann jeder bringen, der ähnlich spielt, und auch in dem Punkt Femlaw hat Haron absolut Recht. Aber auch das ist nicht neu und schon dagewesen.

Kurz gesagt haben Andera, Kusa, Bina und andere hier Recht: ändere dich oder geh unter. Die Welt wird sich nicht für dich ändern, nur weil dir etwas nicht (mehr ?) ins Konzept passt und du immer noch angefressen in deinem Erdloch rumhockst, das du dir selbst gegraben hast.
 

ravina Fall

Aktiver Nutzer
Also ich hatte diese Woche mal wieder RP, bei dem ich mit Herzklopfen und verkrampften Fingern vorm PC saß und schon fast das beten anfing, dass mein Char jetzt nicht am Pfahl endet.
Ja, sowas gibt es durchaus noch, aber das geht nur, wenn man sich auch auf was einlässt und manchmal muss man gewohnte Wege verlassen.

Und nun hört auf auch anzuzicken ihr Lieben *candys rumreicht*
 

Zelmo Boucher

Superstar
Ich persönlich habe die Bakah auf der Sim "Sandkaiila" damals noch erleben können und gebe zu, die Glanzzeiten der Bakah, von denen Sylvie hier so schwärmt, nicht erlebt zu haben.

Vor ca. einem Jahr (Frühjahr 2009) hieß es damals bei mir in der Gruppe von den alten Kampfveteranen, fang dir lieber keinen Streit mit den Bakah im Südland an, erstens sitzen sie auf ihrer Lowprimsim und zweitens rufen sie sofort immer nach dem lieben Onkel OOC-Admin, wenn sie am Verlieren sind und schlechte Verlierer sind sie obendrein, die nach nur allen möglichen Schlupflöchern suchen, um dann etwas invalid erklären zu lassen.

Um deren Ehrenrettung Willen - Sylvie spricht sicher von der Zeit zwischen 2007 und 2008 und von den Wastelands als SIM sowie dem Versuch im Südland mit der Gemeinschafts-SIM Kalana. Unter der Leitung von Dumond, Sylvie und später Jan und mir kann ich mich nur höchst selten daran erinnern, dass Admins eingeschaltet werden mussten. In meinen Augen war eher das Gegenteil der Fall. Wir hatten aber zum Beispiel selten Bock drauf, mit Nordleuten in der Wüste zu kämpfen - und gemessen am Alter der Gruppe, deren Geschichte bis 2006 reicht, hatte sie bereits einen gewissen spielerischen Anspruch erreicht und machte irgendwann halt nicht mehr alles mit jedem - ein Punkt, den viele dann erst etwas später erreichten. Der internationale Ruf der Gruppe war seinerzeit sehr anständig. Er ließ nach, je deutscher wir wurden.

Und Archi: Hast du ne Ahnung, wie schwieirig das ist, da welchen erstmal klar zu machen, dass das nur Spiel ist mit der Fangerei und Handelei ;-) Habs irgendwann dran gegeben - das geht nur mit seeeeeehr wenigen bzw. sehr erfahrenen deutschen oder internationalen Spielerinnen. Die mögen alle keine Gefahr und keinen Nervenkitzel mehr heute, die haben eher Muffe als Spaß dran.
 
Tal, Grüsse und Hallo,

Silvie du schreibst zu mir über mich:

"@Lurch
Sorry, aber Du hast es bis heute nicht verstanden - obwohl ich viele, viele Stunden darauf verwendet habe, es Dir zu erklären. Viele, viele Stunden, um Dich zu halten, viele, viele Stunden, um zu verhindern, dass Du mit einer der Gründe wurdest, die Kalana zerstörten.
DU lebst doch heute noch in "Rote Seide" - wer also hängt hier mehr alten Dingen nach? Wann war "Rote Seide" jemals auch nur NAHE daran, irgendwie wirklich was mit Gor zu tun zu haben?"

1.) Wer oder was ist Kalana?
2.) Wann haben wir je miteinander gesprochen?
3.) Mein letzte play in der Roten Seide ist ca. 2 Jahre.

Verwechselst du mich mit Jemanden? Ich fürchte.. Dann stelle bitte richtig, dass ich max. mal im Play einen Kalana vernichte. Danke

be well
Lurch, einzigartig
 
G

Gelöschtes Mitglied 5484

Guest
Ach Sylvie,
Du fragst, was aus Kaya geworden ist? Wo die gute alte Zeit geblieben ist? Warum früher alles besser und aufregender war?
Dazu ist schon viel Wahres gesagt worden. Damals waren wir jung und unerfahren. Sind neugierig in die SL-Welt marschiert. Wir beide trafen uns nach einer Weile bei den Bakah, in einer Rolle, die man heute Femlaw nennt.
Klar war es spannend, war ja auch alles neu und aufregend. Wie die erste Zeit einer großen Liebe, Herzrasen, Furcht etwas falsch zu machen, immer ein Auge auf die anderen, um möglichst niemanden zu verärgern. Boah, wie aufregend.
Aber als Kind fand ich auch den Wald vor unserem Haus aufregend und riesengroß. Heute weis ich, es sind 27 Bäume und ein Hügel- wenig spektakulär ohne die kindliche Phantasie.

Dann kam die Bakahzeit. Tolle Leute, schöne, spannende Aktionen, und...na? OOC Diskussionen ohne Ende. Wie oft hast Du gejammert, weil auf 20 Minuten RP stundenlanges OOC kam, bei dem jeder mit jedem ooc redete bis spät in die Nacht? Ich erinnere mich sehr wohl noch daran, Du nicht?

Du fragst, was aus Kaya wurde... nun, Du warst dabei, als sie einen langen Weg im RP zurücklegte, ausgebildet wurde zur Heilerin, die Waffen weglegte (ja, Du hast mich damals als Verräterin beschimpft, ganz ooc, weil ich meine Rolle aufgäbe....). Kaya wurde nach vielen Stunden sehr aufregendem, spannenden RP in die grüne Kaste aufgenommen und arbeitete dann lange als Heilerin. Eine neue Rolle oder eine Weiterentwicklung?
Jedenfalls war es irre spannend, es gab wieder viel neues zu erleben, und auch viel lustiges, wie einen Wesir mit panischer Angst vor Spritzen. Auch Aufregung gab es genug, gefangen von einigen Panthern, deren En vergiftet worden war und die mich zwangen, sie zu heilen.
Aber irgendwann war auch diese Rolle bekannt, die meisten Dinge gespielt, die Aufregung wurde weniger, eine Zeit der Entspannung folgte. Ich hatte Schülerinnen, es war manchesmal aufregend, aber nicht mehr um meiner selbst willen, sondern beim Mitfiebern mit meinen Schülern. Wieder hatte sich meine Rolle verändert, weiter entwickelt.

Dann kam ein Einschnitt. Ein totaler Rollenwechsel. Aber einer, der einer Frau auf Gor gut passieren kann. Kaya gab es nicht mehr, aber dafür die unerfahrene Kajira Dark. Mit neuem Chara und neuen Background, um aus alten Mustern herauszukommen. Denn bei meiner ersten Versklavung als Kaya kannten mich so viele spieler, dass ich schneller gerettet wurde, als ich "La Kajira" sagen konnte. Also neuanfang mit neuem Char.
Und wieder war es spannend und ist es bis heute. Es gab wieder viel Neues zu sehen und zu erleben. Gor wieder aus einer neuen Perspektive.
Und obwohl ich auch heute noch mit vielen Spielern spiele, die ich noch von den Bakahzeiten kenne, ist es spannend und schön. Alle haben inzwischen ganz andere Rollen als damals, die Haubauerschülerin von damals, die früher mehr Waffen an sich hatte, als der beste Söldner, ist jetzt eine ehrenwerte Matrone, angesehen in der Kaste und im Stadtrat, zickig und hochfahrend und stets korrekt gekleidet.
Aus einem Kämpfer von damals wurde inzwischen ein griesgrämiger, intriganter Händler, der für Geld fast alles tut, der Kajirae kauft und verkauft, ohne mit der Wimpfer zu zucken und der einzig und alleine das Gold liebt..okay, und eine freie Frau, um die er seit geraumer Zeit wirbt.
Eine Pantherin wird gefangen und ist fortan eine Kajira, eine andere Femlaw kniet jetzt oft an meiner Seite, ein anderer ehemaliger Wüstenkrieger ist auf seiner Reise in einer Taverne hängengeblieben und hat sich zu einem knauserigen Sklaventreiber entwickelt, der jeden Paga verdünnt, um mehr Gewinn zu machen.
Alles Unfug? Oder vielleicht der richtige Weg, Sylvie?

Sicher gibt es auch viele, die Gor und SL inzwischen verlassen haben. Aber auch das ist doch absolut normal. Was nicht gut ist, ist am alten zu hängen und zu jammern, statt sich selber zu bewegen.

Wie sagst Du weiter oben so erschrekend?
***************
Überall in der Tahari, wo ich auftauche, kann ich den Leuten noch etwas beibringen - was so ziemlich der einzige Grund ist, warum ich immer noch auf Gor herumhüpfe.
********************


Wenn das der einzige Grund für Dich ist, auf Gor zu bleiben, andere zu belehren, dann solltest Du Deine Motivation vielleicht generell mal überprüfen.
Ich bin hier um Spass zu haben und durch mein RP nach Möglichkeit anderen ebenfalls Spass zu machen.

Sylvie, ich will dir nicht ans Bein pinkeln, aber Du hast mehrfach konkret nach Kaya gefragt. Daher antworte ich, auch wenn ich aus der Vergangenheit weis, das das was ich schreibe sicher nicht das ist, was Du hören möchtest.

Und das regelmässige Abrechnen mit diversen Leuten, die Du namentlich ansprichst, und teilweise, wie Lurchs Post zeigt sogar verwechselst, ist schlechter Stil!

Auch mein Tip: nimm einen neuen Char und schau mit neuen Augen in die Gorwelt. Kassau braucht dringend eine Heilerin und auch die neue Gaklertruppe wird bestimmt Verstärkung wilkommen heissen. Schau Dich um und fang an das heutige Gor zu geniessen, statt dem alten hinterher zu trauern.
 

Caroline Coakes

Aktiver Nutzer
Wie sagst Du weiter oben so erschrekend?
***************
Überall in der Tahari, wo ich auftauche, kann ich den Leuten noch etwas beibringen - was so ziemlich der einzige Grund ist, warum ich immer noch auf Gor herumhüpfe.
********************


Wenn das der einzige Grund für Dich ist, auf Gor zu bleiben, andere zu belehren, dann solltest Du Deine Motivation vielleicht generell mal überprüfen.
Ich bin hier um Spass zu haben und durch mein RP nach Möglichkeit anderen ebenfalls Spass zu machen.

Kaja, der ganze Post ist toll, für mich ist dies aber der Schlüsselsatz. Jeder sollte zuerst selbst Spass haben. Wenn er dann noch dazu beiträgt, dass die Mitspieler auch Spass und Spannung haben, wird das RP rund.

LG Zelda
 

Archon Short

Forumsgott/göttin
@ Zelmo:
Also frag mal die Sklavinnen, die durch meine Hände gingen wie häufig ich die frag was die wollen... Wenn sie etwas nicht wollen, dann können die mir ne IM im RP schicken und ich dreh das Spiel dann schon hin, aber sonst soll es ja auch für die spannend sein.
Einzig meine Hadi hab ich noch immer, und die bleibt auch bei mir... sind ja jetzt schon 2 Jahre gemeinsames Spiel...

@Kaya:
Da bin ich mal mit Zelda einer meinung^^
 

Kati Harrop

Aktiver Nutzer
Ich finde leider auch, das GOR etwas langweiliger geworden ist. GOR hat sicher nichts mit BDSM zu tun, sicher einige spielen es so, aber wo Sylvie recht hat, ist der Punkt, das man die Gefahr, gerad als Frau spüren soll, die Gefahr, das man vorsichtig agieren muss, sehen muss wo man langläuft, zu seiner Gruppe halten muss und die Gruppe zu einem, wo Kämpfe ohne wochenlange Voranmeldung spontan stattfinden, und wo man wirklich den Kampf entscheiden lässt, wer gewinnt und wer verliert und keinen admin *lol. Und BtB, ich war kurz in einer Stadt , die das so spielte, als ich sage , da bleib ish lieber auf der erde, dazu brauch ich nicht nach GOR, weil da wird nämlich der Fehler gemacht, das nur noch geklatscht, getrascht , gehandelt wird und es gar keine Krieger und keine Kämpfe mehr gibt. Stinklangweilig, Kaffeklatsch ohne irgendwelche Herrausforderung. Nur lest mal die Bücher, dort sind Versklavung mit Gewalt, Kämpfe und dieser Nervenkitzel, das Struggle for Life alles beschrieben, und versucht das dann auf SL-Gor anzupassen, das ist noch keinem gelungen, alles nur halbherzige Versuche, die den Spass rauben und zum scheiten verurteilt sind mittelfristig, auch wenn einige Wichtigtuer mit Geld und Sim der Meinung sind, sie haben die Büchse der Pandora geöffnet ohne das es ein Unheil gibt. Wie naiv hier manche ran gehen und noch die Unbelehrbatkeit in Person sind, spottet jeder Beschreibung. Naja meine Freunde und ich, wir suchen uns die Sims, wo der Spielspass noch im Vordergrund stehen, wo man möglicht mit wenig ooc Gelaber spielt , versucht die Stimmung, die es in einem echten GOR und die es auch in den Büchern gibt, versucht einzufangen, zu bewahren, zumindest so weit es SL-GOR dies zulässt.
 
Nun Kati ich habe damals die Gefahr der Versklavung geboten und auch einfach aus fremden Städten geklaut.Nun Nur haben viele Kajirae keien Lust entführt zu werden.Und mit kämpfen meinst du die merkwürdigen Ballerein ? Wenn ja ist das auch kein Gor was du ja forderst.Wenn dann müsste es Belagerungen geben abschneiden der Nahrung udn allem drum udn dran.Wegen sowas habe ich mich damals abgewendet von solchen schwachsinnigen Kämpfen.Und vorallem Gor ist was du daraus machst.Sylvie wie man ja bei deinen ersten Sätzen im letzten Post lesen kann fällt dir halt hauptsächlich Sachen ein die damals lustig waren durch unwissenheit.Die ersten Gorerlebnisse werdne einen immer im Gedächtnis bleiben da sie zum Teil prägten .Leider scheinst du noch in der Gedankenwelt zu leben das früher alles besser und schöner war.Jede Rolle veränmdert sich nicht nur einmal den so ist das Rp,man ändert sich um Spass in Gor zu haben.Ein kleines Beispiel von mir.Früher war ich Krieger und habe den Kodex gefolgt.Zuerst immer prvozierend aber später mehr ruhig .Dann wieder rum Sklavenhändler ,aber ich habe die Rolle nochmal verändert und wurde normaler Händler weil sich kaum eien entführen lassne will,.Nun angeberischer Händler der Stloz auf seien Blackwinebohnen ist die er kurz vor der Zerstörung von Thentis in Sicherheit bringen konnte.Jeder könnte eine Geschiche über die ja ach so "schöne Vergnagenheit".Wird es aber nicht machen da die Vergnagenheit halt vorbei ist und man nach vorne schauen sollte.Du wirst vielelicht kommen mit " wer NIE nach hinten schaut, ist gezwungen, alle Fehler und Erfahrungen, die bereits bekannt waren, zu wiederholen.".Das ist aber nciht so da man das Wissen unterbewusst benutzt um zum Beispiel keinen unnötig zu provozieren wenn man unterlegen ist.Da schaut man auch nciht zurück.Also überdenke deine Rolel oder mache eien neue und du wirst sehen du wirst wieder Spass ahben in Gor.Denn du hast es in der Hand ob Gor dir wieder Spass amchen wird.Zur Not schalte mal ab .lass das Forum ruhen und nimm eine Gorauszeit in der du dir überlegen könntest wie du wieder Spass ahben kannst.
 

Bina Mayo

Superstar
was mir spontan dazu einfällt (ja.. sorry für OT)
Nichts ist goreanischer als ein Sklavenmarkt... und genau das ist viel zu selten in SL-Gor

Und.... es geht doch gar nicht darum, auf Dauer seine lieb gewonnene Spielumgebung zu verlassen.. aber die Bereitschaft, sich auch mal auf ein Abenteuer einzulassen! Wie viele Kajirae fühlen sich denn als Ware oder Besitz? Nichts anderes sind sie!
 

Felida Raleigh

Superstar
Ich war aus Interesse am Samstag auf so einer Sklavenauktion, die in der Gorean Help Group angekündigt wurde (wohlgemerkt, in einer goreanischen Gruppe!). Nach fünf Minuten bin ich gegangen. Da ging's nur um BDSM! Und zwar ausschließlich.

Dann: eine Diskussion in einer anderen Gruppe, dass es lt. irgendwelcher obskurer Regeln Sklaven verboten sei, und zwar generell und immer und überhaupt überall, in der ersten Person von sich zu reden. Quellenangabe: Fehlanzeige. Und das von einer, die ca. zwei Jahre länger auf Gor ist. Gleichzeitig bezeichnete sie mich als "sis" (!).

Schließlich: in meiner Stadt ist ein neuer Slaver, der meint, mich bändigen zu können, er habe schon ganz andere kleingekriegt. Hat mich dann gefragt, ob ich damit einverstanden sei (in IM). Ich dachte, das könnte ganz nett werden. Bis er dann meinte, das würde er aber nur mit Sklavinnen machen, denen er auch in RL ein Collar umlegen könne und wo ich wohnen würde... Au Mann!

Ist das Gor?

Aber ein Lichtblick (obwohl dieses Wort absolut nicht passt): ein ermordeter "ordinatore". Dieses Ereignis mit allem drum und dran war RP wie ich es mir wünsche ..., wie es vor einiger Zeit auch eine Gerichtsverhandlung war. Aber davon habe ich bislang leider viel zu wenig gesehen. Gor ist viel zu oft Combat, Furring, Langeweile...

Ich bin ja gerne bereit, Neu-Goreanern was zu erklären, aber wenn dann eine neue kajira den erstbesten Freien fragt, wie er heißt (natürlich IC), ob sie auch kämpfen darf, dann frage ich mich, wo man da anfangen soll! Wenn ich so gar nichts weiß, dann beobachte ich doch erst mal!

Ich kann nicht anders, als Sylvie zuzustimmen (abgesehen von persönlichen Vorwürfen Guru und Thor gegenüber). Hat meiner Meinung nach nichts mit "Nicht-Weiterentwickeln" zu tun. Wie gesagt, ich kenne diese Zeiten gar nicht, bin viel zu jung dafür, denke aber, dass es das ist, was ich zu oft vermisse.
 

Haron Strom

Freund/in des Forums
Gor hat mit BDSM etwa so viel zu tun wie Gor mit Ego-Shootern zu tun hat.
Beides ist nicht Gor aber es gehört dazu.

Die Buchreihe wurde in den 70er Jahren nicht zensiert, weil die Krieger so gefährlich waren, sondern weil Sklaverei und andere dem BDSM zugehörige Spielarten dort beschrieben wurden.

Wer nicht beidem unvoreingenommen gegenübersteht und eins von beiden total ablehnt sollte darüber nachdenken ob Gor das richtige Spiel für ihn ist.

Haron

Nachtrag: Wenn ich Spiel schreibe meine ich Rollenspiel. Und da hat rl zunächst mal nichts zu suchen.
 

Users who are viewing this thread

Oben Unten