1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  3. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden

OpenSim auf Root/V-Server unter Debian Lenny/Squeeze installieren

Dieses Thema im Forum "OpenSim - Technische Fragen" wurde erstellt von Dorena Verne, 23. Mai 2011.

  1. Dorena Verne

    Dorena Verne Guest

    Schritt1: Putty installieren für den SSH-Zugriff auf euren Server[

    Zunächst downloadet ihr euch Putty: PuTTY Download Page
    Nachdem ihr es gestartet habt,könnt ihr euch mit den Zugangsdaten eures Servers einloggen

    [​IMG]

    Schritt2: Webmin installieren (graphisches Interface)

    Gerade für Nicht-Linux-Konsolen-Fans erweist sich "Webmin" als äusserst mächtiges und kompfortables Webinterface :)

    Ich hole es mir immer über den Konsolenbrowser "Links2"
    Den installieren wir mal:
    Folgendes in die Putty-Konsole eingeben: "apt-get install links2"
    Nach der Installation "links2" in die Konsole eingeben.
    Durch drücken der escape-taste kommt ihr ins Menü des Konsolenbrowsers.
    "File-go to url"
    da gebt ihr dann "http://webmin.com" ein.

    [​IMG]

    Dann scrollt ihr bis zu "Debian Package" runter,teturn und "Save"

    [​IMG]
    Sooo,..der download geht ganz fix :)

    "ESC"-File" und links2 beenden.

    Nun gebt ihr folgendes in die Konsole ein: "dpkg --install webmin_1.550_all.deb"

    Ups,Installation fehlerhaft??
    Macht nix,fehlen wichtige Pearl-Dateien. Einfach "apt-get install -f" in die Konsole eingeben.

    Schwupp,...euer Webmin ist installiert :)
    Ihr könnt es jetzt über "https://serveradresse:10000" in eurem Webbrowser aufrufen. Die Wrnung des Browsers von wegen unsichere Seite wegen https und so ignoreren und zulassen.

    Nun könnt ihr euch in eurem Webmin einloggen

    [​IMG]

    Als erstes könnt ihr unter "language and themes" das template und Sprache einstellen. Ich persönlich bevorzuge das klassische Theme.

    [​IMG]

    Schritt3: Aktualisieren von Mono (nur bei lenny)

    Wer bereits das aktuelle Debian6 (squeeze) auf seinen Server hat,kann diesen Schritt überspringen.

    So,..webmin-sonstiges-Dateimanager (Java muss installiert sein)

    etc-apt-sources.list. markieren und "bearbeiten" Dann ergänzt die Liste mit folgenen Eintrag: deb Index of /debian-backports lenny-backports main contrib non-free
    speichern und schliessen

    [​IMG]

    In die Putty-Konsole gebt ir dann folgendes ein: "aptitude update", danach "aptitude -t lenny-backports install mono-complete"

    Nun arbeitet euer system,Anfragen während des updates zustimmen.

    Über prüfen könnt ihr euer update anschliessend mit "mono --version" in der Konsole Müsste nun mono 2.6.7 sein.

    [​IMG]

    Schritt4: mysql für opensim einrichten
    Falls ihr für eure OpenSim-Installation "sqlite" nutzt,könnt ihr natürlich auch diesen Schritt überspringen ;D

    webmin-sonstiges-dateimanager-etc-mysql Die datein "debian.cnf" bearbeiten. nun notiert ihr euch die daten für den user debian-sys-maint samt passwort.
    Nun zurück zu webmin/server/Mysql-Datenbankserver. Dort öffnet sich dann eine Eingabemaske,wo ihr dann die eben notierten Daten eingeben müsst.

    dann legt ihr eine datenbank namens opensim an
    [​IMG]

    Unter Benutzerberechtigungen legt ihr dann einen neuen Nutzer an,dem ihr sämtliche Rechte gebt.

    Schritt5 Hochladen und starten des OpenSim-Simulators

    webmin-dateimanager/usr/games Oben im Menü des dateimanagers auf "hochladen" Ambesten gleich mit entpacken,wie auf dem Bild

    [​IMG]

    Ah ja,wenn ihr lieber eine frische OpenSim aus dem Internet runterladen wollt: webmin/sonstiges"up und download"

    [​IMG]

    so,alles entpackt und im usr/games/ verzeichniss?
    dann könnt ihr mithilfe des dateimanagers eure Config.ini's wie üblich in bin/config-include anpassen

    Siehe auch hier:OpenSim für Einsteiger Teil6 "Das Grid"

    Erster Start!
    Ab in die Putty-Konsole:
    cd /usr
    cd games
    cd bin
    mono OpenSim.exe

    Nun sollte euer Simulator hochfahren :)

    schliesst ihr allerdings putty,..ist alles wieder down :(

    Aber wofür gibt es "screen" :)
    opensim mit shutdown beenden

    Falls noch nicht vorhanden unter Putty mit "apt-get install screen" instalieren

    im webmin-dateimanger usr/bin eine neue datei mit dem namen "opensim.sh" erstellen.

    Bearbeiten und folgendes einfügen:
    speichern und schliessen.

    die datei "opensim.sh" markieren und oben im menü des dateimanagers auf "info"

    um die datei ausführbar zu machen,alle Kreutzchen setzen,wie auf dem Bild beschrieben

    [​IMG]

    Nun das screen-script starten
    cd /usr
    cd bin
    opensim.sh

    Nun könnt ihr Putty beruhigt schliessen :D

    Das script über wacht eure opensim und startet sie auch nach einem crash automatisch.

    in eure OpenSim-Konsole kommt ihr wie folgt:

    Putty-einloggen und folgendes eingeben:
    "screen -r OS"

    schon seid ihr in eurer Opensimkonsole:)

    Wenn ihr dort die sim mit shutdown runterfahrt,beispielweise nach irgendwelchen Arbeiten,startet sie nach ca 2 minuten wieder neu.
    Wenn ihr aus igendwelchen Gründen den kompletten Debian-Server mal rebooten müsst,muss das screenscript wie beschrieben mit opensim.sh wieder neu angeschupst werden.

    Have Fun :)
     
  2. Milz Yue

    Milz Yue Superstar

    Beiträge:
    1.430
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    und webmin nicht als root nutzen -)

    mfg milz
     
  3. Iron Core

    Iron Core Gesperrt

    Beiträge:
    1.572
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Klasse, genau diese Anleitung habe ich gesucht!

    Vielen Dank
     
  4. Dorena Verne

    Dorena Verne Guest

    Milz:
    und webmin nicht als root nutzen -)

    mfg milz


    Wem das zu riskannt ist,kann selbstverständlich auch einen neuen Webminnutzer anlegen mit beschränkten Rechten. :)
     
  5. Milz Yue

    Milz Yue Superstar

    Beiträge:
    1.430
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    heho

    als jahrelanger webmin nutzer noch n tip -)
    wenn ihr eure apache config händisch oder
    mit einem anderen tool schreibt nicht mit webmin aufrufen
    da webmin dann ganz gerne mal custom einstellungen einfach
    überschreibt.
    auf der webmin seite gibts auch zig nützliche zusatztools.
    zum ausloogen aus dem screen "strg+a dann d" == deattach
    und mit exit aus der console ausloogen -)
    screen ist ein mächtiges und nützliches tool
    http://www.manpagez.com/man/1/screen/

    mfg milz
     
  6. Pixel Tomsen

    Pixel Tomsen Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ..als Grundstein zwecks Sicherheit und eigentlich so einfach ( und da spielt nicht unbedingt nicht die Art der Dienste die Rolle)....ändert die Ports der jeweiligen 'Service'-Anwendungen...laut langjähriger Erfahrungen im Server-Betreiben ist diese Methode wirtschaftlich...verschiebt eure Ports für SSH, Webmin, FTP etc...weit aus dem regulären Bereich, oberhalb 10K Ports, denn die Standard-Larys scannen meist nur die Standard-Protokoll-'Adressen'...und ihr werdet sehen...es wird sau ruhig auf dem Server (taken Logs)..aber abgesehen davon, tolle passwörter immer verwenden z.B.'vdwrKh&53456VBR' oder so:)

    ...und draus entsteht die sichere Methode, z.b. Webmin als Root auszuführen :)
    ..und wem es nicht reicht, kann die Zugriffe auf fixierte Adressen konfigurieren....das dann wirklich keine Sau ausser Du selbst druff kommst bzw. via passwort probiert:)

    und als weiteres Tool ....apt-get install mc, als norton-Style Datei manager...und nö....debian..lass ma :)..nimm ubuntu oder suse...da klappt es besser mit dem Mono für opensim :)
     
  7. Dorena Verne

    Dorena Verne Guest

    Die Sicherheittips in alles Ehren,..kann man natürlich alles machen:)

    @ Pixel
    Ich weiss ja net warum,aber bei mir laufen Debianserver äusserst stabil und zuverlässig mit OpenSim.

    Ich betreibe ja erst seit einanhalb jahren ein mittlerweile nicht ganz unbekanntes,wenn auch kleines OpenSim-Grid,welches den Ruf einer gwissen Stabilität hat.

    Selbstverständlich beuge ich mich den Urteilen der hiesigen erfahrenen OpenSim-Platzhirsche*G*
     
  8. Milz Yue

    Milz Yue Superstar

    Beiträge:
    1.430
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    heho

    naja die probleme die bei debian auftauchen liegen an der sicherheit.
    im stable is halt nur stable zeug. wohin zu viele und zu schnelle updates führen
    sieht man ja bei Android.
    wenn man neue libs brauch einfach in den unstable zweig wechseln und
    backports nutzen.
    Ubuntu = Desktop Linux
    Suse = Nürnberger Windows *1
    Debian = simply to good for this world .... beweis siehe unten -)

    *1 hab aber läuten hören die letzen versionen sollen garnicht so schlecht sein.

    naja sicherheit kann muss man aber nicht haben -) nochmal grins
    man sollte halt nur das nötigste als root ausführen und wenns net anders
    geht chrooten. den einzigen login von aussen für root gibts per ssh und
    am besten auch nur per key und net per pass.
    will hier niemanden unötig verwirren aber wenn mal wieder so vollhonk über
    n geknackten 3,99 vserver eines vollnoobs mit opensim (grins)
    irgend ein schlecht gepatches cms auf einem meiner kundenserver angreift
    und schaden verursacht würde ich den vollnoob zusammen mit dem vollhonk
    gerne 3 tag nackt aufm marktplatz austellen -)

    [​IMG]

    [​IMG]

    mfg milz
     
  9. Milz Yue

    Milz Yue Superstar

    Beiträge:
    1.430
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Security by obscurity
     
  10. Dorena Verne

    Dorena Verne Guest

    Milz:
    "wenn man neue libs brauch einfach in den unstable zweig wechseln und
    backports nutzen."

    Von unstable lasse ich lieber die Finger,den backport habe ich zwecks Zwangsupdate auf eine aktuellere mono-version genutzt :)

    Gottseidank haben die meissten Hoster mittlerweile ja Debian6 (squeeze) im Angebot,was den Zugriff auf das backport im Fall OpenSim nun auch überflüssig macht

    Edit:
    Für diejenigen wo der Hoster noch nicht sqeeze im Angebot hat aber es gerne hätten gibt es einen einfachen Trick:

    überall in der sources.list wo "Lenny" steht, "stable" eintragen,speichern.

    Dann ein "apt-get-update" und "apt-get dist-upgrade"

    Weiss allerdings net inwieweit das legal ist*grins.

    Funzt aber hervorragend :)
     
  11. Pixel Tomsen

    Pixel Tomsen Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ubuntu sollte man nicht nur als Desktop sehen, denn die Server-Variante bringt Vorteile..zumal aus Vergleichen (bezüglich auch RAM-Verbrauch).
    Mein Tipp war nur, OpenSim rennt nu mal auf einer 'FrameWork'...da Novell an der Kiste bastelt (Mono) mit Favo Suse und Ubuntu sich anpasst..in vielen Zweigen weitaus bequemer zu 'handhaben' (und WebMin mehr Unterstützung dafür bringt) ist, kam daher mein Announce.
    Wie mal erwähnt, teste ich diese Ausgabe mal, da sie auch Vorteile brachte.

    Zum Thema pures Debian....auf Grund der Strategien empfinde ich diese Ausgabe als ein wenig hinten drann, sicherlich hat es seine Vorzüge....aber ...OpenSim ist abhängig auch von Aktualität abhängig und der verfügbaren FrameWork ...und da steht meiner Meinung nach Debian hinten ein bissel an.

    lg.
     
  12. Für mich persönlich hat auf dem Server Ubuntu inzwischen Debian den Schneid abgekauft, es entscheidet zuverlässig berechenbar im Halbjahresrhythmus, manche Versionen haben Langzeitsupport und man braucht bei der Installation nicht erst eine CD daneben mit möglicher Firmware, die die Puristen bei Debian nicht mehr auf ihre CD packen.
     
  13. Milz Yue

    Milz Yue Superstar

    Beiträge:
    1.430
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wollt ihr etwa behaupten meine Tasse lügt ? fg -)
     
  14. Nein Milz, Debian an und für sich ist eine grundsolide Veranstaltung, welches Potential darin steckt sieht man ja am darauf basierenden Ubuntu, da gibt es teilweise regelrechten Futterneid der Debian-Entwickler auf dieses System.

    Es ist nur eben so, dass Debilian so an manchen Sachen einfach krankt. Darunter fallen zum Beispiel die schwankenden Releasezyklen. Vom Lenny-Vorgänger zu Lenny waren es zwei Jahre, von Lenny zu Squeeze ein Jahr, es gab schon mal einen Zyklus, der dauerte geschlagene drei Jahre - was in der Branche ja eine halbe Ewigkeit ist - und wie lange der aktuelle Zyklus dauern wird, das steht noch in den Sternen. Andere Distributionen sind da zuverlässiger.

    Dazu kommt dann auch, dass man bei Debilian manche Entscheidungen trifft auf Grundlage des Social Contracts und der Richtlinien für freie Software, die dem ahnungslosen Anwender erstmal sauer aufstoßen, wenn er davon nichts weiß, denn keine andere Distribution ist da so elitär.

    Bei Squeeze zum Beispiel hat man auf der Standard-Installations-CD alle Firmware-BLOBS rausgeworfen, ist ja keine freie Software. Die Debilianisten sagen nun, das sei alles kein Problem, denn man kann ja mit einem einzigen apt-get das nachrüsten. Schön, und es gibt auch eine Installations-CD irgendwo, wo die non-free Firmware noch drauf ist, nur wenn der Anwender beim Kunden sitzt und nur die normale, Firmware-freie CD dabei hat und ausgerechnet die Netzwerkkarte ohne Firmware nicht laufen mag, dann wird er sich dafür schön bei den Entwicklern bedanken.

    Ebenso haben die Debilianisten bei einem der früheren Releases die standardmässige Dokumentation von solch unwichtigen Tools wie Bash und dergleichen in ein anderes Paket ausgelagert, weil diese nicht ihren Freiheitsansprüchen genügt. Ach, bei Bash löschte man es damals gleich ersatzlos. Wer es weiß, dass es das noch gibt, der kann damit leben, ansonsten - wieder was Mehrarbeit für den Anwender, wo es nicht sein muss und auf diese Idee dort zu suchen muss man auch erst einmal kommen.

    Dazu kommt, dass die Package-Maintainer teilweise bei Paketen wie Apache und dergleichen mitunter auch schon mal komische Voreinstellungen einkompilieren, oder etwas so kaputt patchen, dass es wie damals bei Openssl die Sicherheit massiv kompromittierte. Sicherlich haben sie alle die besten Absichten bei der Freiheit, aber die Debilianisten übertreiben es regelmäßig damit. Daher muss es für mich nicht Debilian sein, es gibt genügend andere, schmerzfreiere Alternativen zu diesem System und gut ist es.

    Übrigens ist Mono unter Debian auch immer eine leicht wankende Sache: wegen der Patentansprüche von Microsoft auf die zugrundeliegenden Technologien war es schon immer mal wieder kurz vorm Rauswurf, und kann sein, dass es in einem der zukünftigen Releases auch deswegen rausfliegt, so dass man sich die Binaries dann aus einem externen Repository besorgen werden muss.
     
  15. Dorena Verne

    Dorena Verne Guest

    Wie Milz schon sagte, Ubuntu als Desktop-System,feine Sache:)
    Aber in diesem Thread geht es um eine OpenSim-Installation aus einen angemieteten Server!
    Und da geht es net um irgendwelche Installations-CD's.

    Und wenn die sources eh aus dem Netz gezogen werden ist es auch kein Akt mal eben schnell ein "contrib non-free" in die Apt sources.list anzuhängen.

    Und ebenfalls für Mono wird es immer Lösungen geben (backports,selber compilieren...)

    Edit:
    Mir ging es darum neuen Usern den Weg zu einem funktionierendem Linux-V-Rootserver für OpenSim auf einfache und anschauliche Weise zu erklären. Ich möchte darum bitten etwaige Diskusionen für ein etwaiges für und wider einer Distri in einem gesonderten Thread zu führen.
    Oder noch besser,erstellt selber ein einfach erklärtes Tutorial mit anschaulichen Bildern eurer Lieblingsdistri.
    Vielen Dank
     
  16. Pixel Tomsen

    Pixel Tomsen Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Jupp, das doch der Punkt...meine Meinung betraf auch nur die Server-Struktur ( basierend auf vollständig Remote, da spielen und können CD's nix machen *FG*)...und mal ehrlich, man will doch nicht zig Stunden an was rum kompilieren, damit das erzielte Produkt läuft endlich mal :)....nun denn probiert einfach aus :)

    Ubnutu und Suse funktionieren als Host da gut, und down't mal nicht so das Ubuntu als 'Desktop' zu staffieren, dass rennt in manchen Sachen den public dominierenden Ausgaben davon, da es auch mal zusätzlich Antworten gibt....und mein State gilt generell für mich bei dieser Überlegung wie schon erwähnt...Debian steht hinten drann für mich, da es in Aktualität hinkt:)....jeder hat seine Favoriten, ist doch auch klar :)

    nun ärgert Euch nicht, bringt es einfach stabil zum laufen, egal mit was:)

    lg
     
  17. Paul Schimer

    Paul Schimer Nutzer

    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Tach zusammen,
    wenn ich das Monoupdate, wie hier beschrieben, machen möchte bekomme ich auf:

    "aptitude -t lenny-backports install mono-complete"

    folgende Meldung in Putty:

    Paketlisten werden gelesen... Fertig
    Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut
    Lese Status-Informationen ein... Fertig
    Lese erweiterte Statusinformationen
    Initialisiere Paketstatus... Fertig
    Lese Task-Beschreibungen... Fertig
    Konnte kein Paket finden, dessen Name oder Beschreibung auf »mono-complete« passt.
    Konnte kein Paket finden, dessen Name oder Beschreibung auf »mono-complete« passt.
    Es werden keine Pakete installiert, aktualisiert oder entfernt.
    0 Pakete aktualisiert, 0 zusätzlich installiert, 0 werden entfernt und 16 nicht aktualisiert.
    Muss 0B an Archiven herunterladen. Nach dem Entpacken werden 0B zusätzlich belegt sein.
    Paketlisten werden gelesen... Fertig
    Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut
    Lese Status-Informationen ein... Fertig
    Lese erweiterte Statusinformationen
    Initialisiere Paketstatus... Fertig
    Lese Task-Beschreibungen... Fertig

    Hat jemand einen Tip für mich? Danke.

    Grüße
    Paul
     
  18. Hast du schon mal Debian Squeeze ausprobiert? Lenny ist ein büsschen alt...
     
  19. Paul Schimer

    Paul Schimer Nutzer

    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Danke für deine Antwort, aber ich bin froh das ich Linux überhaupt ans laufen bekommen habe. Der Service ist, wenn man nur einen "billigen" V-Server hat auch nicht gerade überragend wie Du dir vorstellen kannst.

    Grüße
     
  20. Xenos Yifu

    Xenos Yifu Guest

    .... ich habe für so was eine Dorena ^^. So zu sagen mein lebendes Tutorial :)

    Wie bei Crocodile Dundee: Ich brauche keine Wumme, ich habe ein Donk :D