• Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
  • Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
  • Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

SecondLife 2.0: Das Ende ist nah ?

In meinen Augen ist es eine sehr gute Nachricht, dass LL ein Nachfolgeprodukt entwickelt. Sonst gehen sie nämlich genau dann pleite, wenn sie nichts adäquates mehr vorzuweisen haben, und selbst die Hardcore-User wegbrechen. Klar, "Monopoly" gibt es noch, auch Schachbretter sehen so aus wie früher. SL aber steht in Konkurrenz zu Hochtechnologieprodukten!
 

Shirley Iuga

Forumsgott/göttin
In meinen Augen ist es eine sehr gute Nachricht, dass LL ein Nachfolgeprodukt entwickelt. Sonst gehen sie nämlich genau dann pleite, wenn sie nichts adäquates mehr vorzuweisen haben, und selbst die Hardcore-User wegbrechen. Klar, "Monopoly" gibt es noch, auch Schachbretter sehen so aus wie früher. SL aber steht in Konkurrenz zu Hochtechnologieprodukten!

SL hat derzeit eigentlich überhaupt keine ernsthafte Konkurrenz mehr - so ziemlich alle user-generieten virtuelle Welten, abgesehen von OpenSim, sind entweder völlig in der Bedeutungslosigkeit versunken oder gar ganz abgeschaltet worden. Und OpenSim wird niemals eine Alternative zu SL werden können, einfach weil das mit den Hardware-Anforderungen in einem 50000-User Grid bei derartigen Hobby-Projekten nicht hin haut. (Grids skalieren leider nicht linear sondern exponentiell...doppelte Userzahl heißt leider weit mehr als die doppelte Last im Grid, da bringt auch ein ganz oder teilweises Peer2Peer Grid leider nur bedingt was).

LL wird das SL-Grid allerdings wohl deswegen nicht so schnell abschalten, weil SL ganz offensichtlich immer noch ordentlich Geld einbringt. Und die Entwicklung eines neuen ähnlichen Grids, nur mit neuer Technologie, verschlingt wahnsinnige Summen. Also wird SL mit Sicherheit noch viele Monate wenn nicht Jahre erst mal weiter laufen, bis die neue Plattform (die ja laut Ebbe ebenfalls voll auf User Generated Content ausgerichtet sein wird...) einigermaßen laufen wird. Zumal das Grid so aufgebaut werden muss, dass der "normale User" ohne große 3D-Technik-Künste bisschen was basteln und erstellen kann. Ohne dass das Grid davon in die Knie geht. Was vor allem beim Scripten wirklich heftige Anforderungen an die Grid-Entwickler stellen kann.

LL muss aber ein neues Grid entwickeln, da sich in SL über die nun 10 Jahre doch verdammt viel veralteter Mist angesammelt hat, der bisher immer weiter mitgeschleppt wird. Und immer mehr Altlasten kommen dazu.
Und das sind nicht nur die uralten SL-Avatare, das ist auch uralter, grottenschlechter Content von Usern, das ist ein Riesen Wust an wirklich grauenhaftem Code im Viewer, der sich da angesammelt hat über die Jahre (und den wohl selbst die Lindens nicht mehr zu 100% durchschauen) und das ist eine zwar recht einfache, aber dennoch nicht wirklich gelungene Scriptsprache LSL. Das alles muss wirklich mal grundlegend renoviert - oder besser noch komplett neu gemacht werden: Eine neue, optimierte Server-Infrastruktur, neue (bessere) Avatare, neuer (und hochwertigerer) Content, ein stabiler Viewer mit einer wesentlich besseren OpenGL Render-Engine als die Linden-Engine (und wenn es nur eine mittlerweile günstigere Unreal Engine 3 oder etwas ähnliches ist...Crytek wollen für ihre Engine ja locker mal 15% bis 20% des Umsatzes mit einem Produkt). Und für Scripte die Möglichkeit Objekt-Orientiert zu programmieren, am besten in C#.

Also einfach mal abwarten, was sich da in den nächsten Monaten und Jahren so tun wird mit SL. Und wann aus der Vorankündigung einer neuen Plattform dann auch zumindest eine öffentliche Beta und letztendlich eine Release-Version wird. Und wann diese dann auch einigermaßen Problemlos bei Europäischen User läuft ;-)
 
SL aber steht in Konkurrenz zu Hochtechnologieprodukten

Selbstverständlich meinte ich das eher generell, als im direkten Vergleich zu Freiwilligenprojekten wie OpenSim. Und dass SL nicht dieses Jahr (und auch nicht nächstes oder übernächstes Jahr) abgeschaltet wird, ist mir auch klar.

Es ist aber nur eine Frage der Zeit, bis irgendein Konkurrent eine 3D Bauplattform ähnlich weit ertüchtigt, wie der jetztige Zustand von SL ist. Sollte dessen Plattform dann noch zufällig im Browser und auf Smartphones laufen, hat sich SL entweder weiterentwickelt - und damit neuen Vorsprung - oder es wird gnadenlos rechts überholt. LL tut sich zunehmend schwer damit, kompatibel zu den Altlasten zu bleiben und trotzdem erhebliche Verbesserungen zu schaffen: Das derzeitige Gewürge mit den Mesh-Avataren ist doch ein typisches Beispiel.

In OpenSim gibt es ähnliche Diskussionen, auch dort überlegt eine wachsende Fraktion, die Kompatibilität in Teilen zu brechen und im Gegenzug eine dezentrale Struktur aufzubauen, die den Namen "Hypergrid" verdient. Wegen des exponentiellen Wachstums der Datenmengen und Netzlasten sind nur wenige Grids in der Lage, auf Freiwilligenbasis die Inventare mehrerer tausend User zu verwalten. Mehrere zehntausend User analog zu SL ist mit der derzeitigen zentralen Architektur auf bezahlbaren Mietservern nicht möglich, wie Shirley richtig anmerkte.
 

Shirley Iuga

Forumsgott/göttin
Ich denke nicht mal so sehr, dass sich das Hauptaugenmerk der neuen Plattform auf den mobilen Bereich beziehen wird. Klar muss die neue Plattform wohl auch irgendwie mobil nutzbar/zugänglich sein. Und zumindest irgendwie über ein Tablet oder einen Browser auch erreichbar, und sei es nur sehr eingeschränkt. Einfach weil die Geräte mittlerweile so verbreitet sind. Und weil sich viel mobil tut. Aber das "mobile Ding" ist erstens schon bisschen "alte Technik" von vor paar Jahren und daher schon klein bisschen ausgenuckelt, da kann man der Technik höchstens noch hinterher hecheln und sie kommerziell ausbeuten. Und: die mobilen Geräte haben ein riesen Problem: Es sind eben mobile Geräte - und deswegen sind die technisch machbaren Dinge da auch extrem eingschränkt, die Rechenleistung der Geräte ist (im Vergleich zu PCs, Konsolen usw.) leider ziemlich dürftig. Und ohne Steckdose hat man nicht lange Spaß an hoch aufgelöster 3D-Grafik. Wobei selbst die Möglichkeiten der 3D-Grafik auf den Geräten nur rudimentär sind, verglichen mit dem, was mit einem "normalen" Rechner und einem normalen OpenGL möglich ist. Das gilt leider auch für z.B. 3D im Browser mit WebGL.

Was aber in nächster Zeit wohl stark im kommen ist (und Ebbe spricht das ja auch an im Audio File), das sind VR-Displays wie die Oculus. Die Rechner der User sind erst jetzt langsam so nach und nach leistungsfähig genug für diese Brillen und FullHD, also Bilder, bei denen man nicht jedes einzelne Pixel ohne Mühe sehen kann. Und noch sind es nur Gamer-Kisten für um die 1500€ bis 2000€, mit denen so etwas ruckelfrei und vor allem lagfrei machbar ist. Aber in wenigen Jahren werden schon PCs für 400€ bis 500€ ausreichen um eine echte 3D-VR per Brille zu Hause haben zu können. (3D Monitore/Displays ohne Brille wirds auch irgendwann geben, noch sind die 3D Monitore ohne Brille ziemlich teuer und normal eben nur für einen einzelnen User pro Monitor...). Wobei da dann auch diejenigen, die ganz früh in diese Technik einsteigen, selbst an den Specs und an der Weiter-Entwicklung dieser Technik mitgestaltet können.

Und genau da kann LL dann direkt mit der bereits vorhandenen Unterstützung für diese Technik, mit der man dann wirklich voll in diese Welten eintauchen kann, kräftig punkten und z.B. mit fast fotorealistischen, von Usern erstellten Welten für ihre Lösung werben. Und mit ein wenig Glück letztendlich auch viele User finden, die bereit sind Geld für diesen Service auszugeben. Aber dafür braucht man eben schon dann eine solche Welt - und zwar benutzbar und möglichst bugfrei -, wenn Oculus & Co. irgendwann bald in kommerzieller Form auf den Markt kommen und auch für ganz normale Konsolen- oder PC-User so normal sind wie Controler bzw. Maus & Tastatur heute oder wie der digitale Joystick vor 15 Jahren. Also muss man schon 2014 mit der Entwicklung anfangen, nicht erst 2019, wenn z.B. PC-Spiele schon längst kompatibel sind.

(und in ein oder zwei Jahrezehnten oder so, wenn es deutlich bessere Akkus oder sonstige mobile Energieversorgungen gibt, dann kann man auch VR-Brillen am Tablet oder am Smartphone anschließen...)
 

Selina Hienrichs

Aktiver Nutzer
Naja ich weiß nicht ob sie sich nicht damit selber ins Knie schießen denn wie ich gelesen habe wird man nichts von SL mitnehmen können, und da wird es dann zur Spaltung kommen die einen die sich gleich auf das Neue stürzen, die in SL bleiben weil sie keine Lust haben alles zu verlieren und neu anzufangen und eine Prozentzahl die dann ganz aufhört.

Ich zähle mich zu denen die solange es geht in SL bleiben denn ich habe da viel Geld und Arbeit reingesteckt und dann bei null anfangen darauf habe ich keine Lust.
 

Tanja Byron

Superstar
Abwarten, was wir dann letztendlich so mitnehmen können und dürfen. Mesh wird es doch bestimmt auch im neuen SL geben.
Sicher ist es ärgerlich, viele von uns stecken eine Menge Geld und Herzblut rein.

Am meisten mache ich mir aber Gedanken über meine Freunde und Freundinnen. Werden sich die Wege trennen?
Ich denke nicht. Kurz über lang wird das bessere SL wieder alle vereinen. Ausserdem ist es viel zu früh sich Gedanken zu machen. Wie es wirklich wird, was wir wirklich mitnehmen können, das alles werden wir sehen, wenn es soweit ist.

Ich bin jedenfalls gespannt, schlechter wird es ja sicher nicht, da das Konzept ja das gleiche bleibt und wir nur wechseln werden, wenn es so gut ist, dass wir bereit sind unser jetztiges SL zu verlassen.
Sorgen macht mir viel mehr der dann konkurrenzlose, LL eigene, Viewer^^... aber auch da macht sich LL dann vielleicht Gedanken und gestaltet ihn etwas anpassungsfähiger.

Tanja :catmilk
 
Also ich kann zwar nicht beurteilen wieviel Geld der einzelne hier investiert hat. Creatoren haben wohl ziemlich viel investiert, aber auf der anderen Seite auch Geld damit verdient. Man sollte nicht immer nur das sehen was es gekostet hat, sondern auch was man rausbekommen hat.

Ich für meinen Teil habe hier auch viel Geld reingesteckt, ohne was dafür rausbekommen zu haben weil ich halt hier sehr gerne einkaufe. Und viele Sachen die ich mal gekauft habe sind heutzutage auch kaum noch zu benutzen oder ich mag sie halt nicht mehr.

Gibt es mal ein neues SL mit vielen Neuerungen, dann lasse ich gerne meine Sachen hier zurück und kann mich dann zwangsweise wirklich mal von alten Dingen trennen die ich aus Nostalgie immer noch im Inv habe. Die Frage ist doch wenn Leute 60000, 100000 Items im Inv haben wieviel sie wirklich davon noch nutzen.

Vielleicht gibt es dann auch mal tolle Avas als Mesh die man dann auch seinen eigenen Bedürfnissen anpassen kann und man nicht wie Tausend andere auch aussieht wenn man sich sowas dann anschafft,

Aber ist meine persönliche Ansicht.
 

MystyMiracle DeCuir

Moderatorin
Teammitglied
Wir schreiben das Jahr 2020:

Second Life hat täglich nur noch regelmäßig etwa 3000 eingeloggte Residents.

Für den 1.April 2020 wird die Abschaltung sämtlicher Server angekündigt.

Allen verbleibenden Residents, wird empfohlen, sämtliche full perm Items des Inventars rechtzeitig auf Festplatte zu sichern, da später kein Zugriff mehr möglich sein wird.

Wer in einer kompatiblen Welt weiter machen will, wird darauf verwiesen, ein OpenSim Projekt ins Leben zu rufen.(nahezu alle vergangenen OS Projekte sind ebenfalls gestorben)

Die Hersteller ​von diesen inzwischen gut funktionierenden 3D Brillen haben inzwischen eigene virtuelle Welten erstellt, für welche man dann beim günstigen Erwerb der Brillen ein mehrjähriges teures Abonnement abschließen muss.

Hier ist dann nur noch beschränkt oder gar nicht vorgesehen eigenen Content zu erstellen.

Einige Konkurrenten versuchen verspätet den Markt zu erobern.

Die Hersteller der teuren Hardware haben jedoch vorgesorgt, indem sie zuvor entwickelte Körper Sensoren für erotische Erlebnisse auf den Markt werfen.

Obwohl diese Sex Artikel anfangs nur dürftige Befriedigung verschaffen, reicht diese Aktion, um die Konkurrenz in Schach zu halten.



Wir schreiben das Jahr 2023:

Wer auf virtuelle Erlebnisse steht, rennt mit irgendwelchen Brillen durch virtuelle Kaufhäuser. Diese Zugänge werden durch die entsprechenden Konzerne gesponsert.

Wer jedoch, wie in der Vergangenheit persönlichen Kontakt zu anderen Avataren will, der zahlt dafür, wie beim Handy, Smartphone usw. möglicherweise auch im Minutentakt

Musik Apps schleusen Dich zusätzlich nach diesen virtuellen Welten, in zweifelhafte Schuppen, um Dich sozusagen "anzufixen".

Minuten später erhältst Du ein Angebot für ein Sensoren Paket, die Dir versprechen das sogenannte volle Erlebnis zu erlangen...



Spätestens nach solchen Überlegungen ist es mir völlig schnurz, ob ich irgendetwas in ein mögliches "neues Leben" mitnehmen kann oder nicht...

Auch bei meinem ersten Eintritt in Second Life kam ich praktisch "nackt" an...

... und ich hatte einen Heidenspass daran dies zu ändern

Zudem war dies bis heute alles kostenlos, wenn man kein reales Geld ausgeben wollte...


Lieber entwickelt Linden Research hier rechtzeitig weiter, als dass sich Google, Apple, Microsoft und Konsorten künftig diesen Markt aufteilen.




 

MartinRJ Fayray

Freund/in des Forums

Lieber entwickelt Linden Research hier rechtzeitig weiter, als dass sich Google, Apple, Microsoft und Konsorten künftig diesen Markt aufteilen.
Die großen Konzerne haben überhaupt kein Interesse an virtuellen Amateur-3D-Communities, da die Gewinn-Margen da viel zu niedrig sind, die Zielgruppe zu klein, die Entwicklung der Technologie kaum neue Patente hervorbringt, weil es zuwenige Experten gibt, und zu viele Supportanfragen. Google, Apple, Microsoft usw machen meines Wissen nie etwas wo es viel zu moderieren/supporten gibt (wie eben die tausenden täglichen Supportanfragen und Abuse Reports der Second Life Bewohner), weil man das (derzeit noch) nicht automatiseren kann. Wenn die Chatbot-KIs und Maschinen-Übersetzer in zwei bis drei Jahrzehnten mal zuverlässig arbeiten, sieht die Lage ganz anders aus, dann werden die großen Konzerne auch mehr Projekte ins Boot holen, wo es viel Moderations- und Support-Aufwand gibt, denke ich.

Außerdem ist SL aus technischer Sicht für einen Konzern wie Microsoft aufgrund seines Designs viel zu leicht zu hacken und unsicher, da würden diese Konzerne mit Klagen überschwemmt werden...

(Beispiel um zu erklären wovon ich spreche: eine einfache Anfrage an den Microsoft-Support als normaler privater Endkunde kostet PRO ANRUF 70,- Euro, und das ist quasi erstmal nur der Preis für einen Kostenvoranschlag. Das war bei Microsoft schon immer so, bereits Anfang der 90er. Kostenlos gibt es bei Microsoft nur Community-Foren mit lauter Klugscheißern die dir immer dazu raten, das Produkt mit dem du Probleme hast neu zu installieren, bzw. alle Addons zu deaktivieren und es 'nochmal zu versuchen'... und selbst diese Community Foren gibt es noch nicht sehr lange)
 
Zuletzt bearbeitet:

Gundier Zenoria

Freund/in des Forums
Nur weil von den "Großen" heute keiner Interesse hat, heißt das nicht, dass es in 5-10 Jahren auch noch so sein muss. Ich kann mir gut vorstellen, dass in den Chefetagen von Mircosoft, Google und co einige Typen sitzen, die Zuckerbergs Idee als Spinnerei abgetan hatten und sich heute in den Arsch beissen. Und gerade im Bezug auf das Datensammeln, könnte eine 3-D Welt auf Dauer doch von Interesse sein.

Was den Support angeht. Den (schlechten) Mircosoft Support als Maßstab für ne 3-D Welt zu nehmen ist dann doch etwas überzogen.

Bei ner 3-D Welt ginge es auch viel einfacher und kostengünstiger. Richtig aufgezogen, braucht man da nicht mal so viel festangestellte Leute. AOL z.B. hat schon um 2000 rum gezeigt, dass man mit s.g. Ehrenamtlichen, einen Großteil der Anfragen, wegbekommt. Dazu bräuchte man bei SL auch "nur" ein gut moderiertes Forum und ein funktionierendes Mentorensystem. Für die richtig ernsthaften Dinge, wie Zahlungsprobleme o.Ä. reichen dann ne handvoll Leute aus.
 

luisa2 Resident

Aktiver Nutzer









Spätestens nach solchen Überlegungen ist es mir völlig schnurz, ob ich irgendetwas in ein mögliches "neues Leben" mitnehmen kann oder nicht...

Auch bei meinem ersten Eintritt in Second Life kam ich praktisch "nackt" an...

... und ich hatte einen Heidenspass daran dies zu ändern

Zudem war dies bis heute alles kostenlos, wenn man kein reales Geld ausgeben wollte...


Lieber entwickelt Linden Research hier rechtzeitig weiter, als dass sich Google, Apple, Microsoft und Konsorten künftig diesen Markt aufteilen.




[/SIZE][/SIZE]


Für mich ist nicht die Frage, ob du deine Strapse mitnehmen kannst..

Die Frage für mich ist, wenn nichts mitgenommen werden kann, muss ja ein neues SL oder wie es immer heißen wird, neu aufgebaut werden.
Wieviele der alten SL-residents werden das machen? Viele genug, um für LL profitable zu bleiben?
Wird man neue gewinnen können?

Die Frage ist, was ist es, dass SL immer noch -auch für LL- erfolgreich sein lässt? Was macht SL attraktiv. Das werden verschiedene Nutzergruppen unterschiedlich beantworten.
Von daher dürfte es auch nicht einfach für LL sein, wenn sie denn was Neues schaffen wollen, dass faktische und nicht nur erträumte Nutzer nicht nur zufriedengestellt sondern auch ein Stück weit begeistert werden.

Diese Fixierung auf neue Techniken ist zu kurz gegriffen. Technik kann nach meinem Empfinden einen kurzfristigen Reiz darstellen.
Ansonsten ist sie Mittel zum Zweck, Und was die Zwecke sind, darum wird hoffentlich auch bei LL die Diskussion gehen.

Hier die Leute, die nicht HAllelujah sofort schreien , weil LL " irgendwas Neues mit besserer Qualtität" ankündigt, als konservativ, zögerlich, altmodisch usw zu bezeichnen . führt überhaupt nicht weiter.
Solange LL auf die Frage danach, was denn "bessere Qualität" bedeutet, mit "secret" antwortet, finde ich, können sl-user eigentlich nur diskutieren, was sie bewahren wollen vom "alten" sl und was sie anders haben wollen.

Ja und von welchem Markt sprichst du, den sich die Konzerne sonst aufteilen.? Irgendjemand hat oben schon drauf hingewiesen, dass SL das einzige "produkt" seiner Art ist, das überlebt hat.
Da muss man schon einiges an Überlegung und Diskussion investieren, um nicht mit notwendigen und manchmal auch etwas unüberlegten Veränderungen, das Attraktive an SL zu beschädigen

Veränderungen und Entwicklungen müssen sein.
Aber, wenn LL verkündet: wir machen was ganz Neues, muss ich nicht in Begeisterung verfallen, sondern frage, was denn konkret verändert wird.
Ist vielleicht nicht ganz fair: aber ich habe im Beruf solche, "wir arbeiten jetzt nach einem ganz neuen Konzept" migemacht, die sich irgendwelche neu eingekauften Manager haben einfallen gelassen, ohne genügend mit den wirklichen Arbeitsabläufen, Nutzerwünschen, den ganzen Komplex aus Technik, Kenntnisse der Mitarbeiter, ORganistionsstrukturen und einfach Erfahrungen vertraut zu sein, dass ich erst mal nachfrag und nicht sofort Beifall klatsche.
 

MartinRJ Fayray

Freund/in des Forums
Nur weil von den "Großen" heute keiner Interesse hat, heißt das nicht, dass es in 5-10 Jahren auch noch so sein muss. Ich kann mir gut vorstellen, dass in den Chefetagen von Mircosoft, Google und co einige Typen sitzen, die Zuckerbergs Idee als Spinnerei abgetan hatten und sich heute in den Arsch beissen. Und gerade im Bezug auf das Datensammeln, könnte eine 3-D Welt auf Dauer doch von Interesse sein.

Was den Support angeht. Den (schlechten) Mircosoft Support als Maßstab für ne 3-D Welt zu nehmen ist dann doch etwas überzogen.

Bei ner 3-D Welt ginge es auch viel einfacher und kostengünstiger. Richtig aufgezogen, braucht man da nicht mal so viel festangestellte Leute. AOL z.B. hat schon um 2000 rum gezeigt, dass man mit s.g. Ehrenamtlichen, einen Großteil der Anfragen, wegbekommt. Dazu bräuchte man bei SL auch "nur" ein gut moderiertes Forum und ein funktionierendes Mentorensystem. Für die richtig ernsthaften Dinge, wie Zahlungsprobleme o.Ä. reichen dann ne handvoll Leute aus.

Ich habe keine gute Meinung von freiwilligem Laien-Support in der Community. Die mögen zwar für immer wiederkehrende Fragen gut sein, weil sie irgendwas googeln können was schon 100-Mal gefragt wurde, und wozu ein OP selbst zu doof ist : / (dafür genügen normalerweise die professionellen 'FAQ'-Systeme, z.B. bei GMX kann man sich das ansehen - aber für diese Zwecke finden sich auch immer Third-Party-Communities, wie eben slinfo.de als Beispiel, die das sehr gerne übernehmen)
Aber die meisten freiwilligen Support-Helfer haben immer wieder gezeigt, dass sie gar keine Lust hatten, irgendwas ernsthaft zu recherchieren, kein Interesse daran hatten wirklich ernsthafte Lösungen auszuarbeiten (mit ein paar Ausnahmen, natürlich), oder irgendwelche Dinge selbst auszuprobieren, um zu sehen ob eventuell doch ein Fehler in der Software dem Problem zugrunde liegt. (Oder sie hatten schlichtweg zuwenig Know-How, oder aber sie sind ganz neu dabei, und wollen die Aufgabe eines Second-Level Supports erst lernen, was aber bei der praktischen Problemlösung nicht wirklich wirtschaftlich ist... ich habe sooo viele SL-Mentoren gesehen in meinem Leben die in ihrer ganzen Mentoren-Laufbahn nie auch nur bei einer Office Hour waren, weil sie keine Lust hatten sich aus erster Hand zu informieren).
Bei der Microsoft-Community sieht man da genau diese Probleme.
Das größte Problem das ich dabei beobachte (auch bei den SL-Answers Foren) ist, dass wenn irgendjemand auf eine Anfrage geantwortet hat, diese als 'bearbeitet' angesehen wird, und von den anderen Freiwilligen garnicht mehr angesehen wird. Egal ob der Helfer der antwortet völligen Murks erzählt hat oder nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich glaub, als Programmierer ist es ein Leichtes, bestehendes LSL in eine eventuell neue Sprache zu übersetzen und neue Objekte zu bauen ... Mesh dürfte auch sicher sein. Sculpties sind sicher für die Tonne. Und Texturkleider auch. Dafür kommen neue Sachen :)
 
User als Kreative vs. Profi-Content

Ich würde gern einen anderen Aspekt hier reinbringen, der in SLU auch kurz angeklungen ist.

"User generated content" war ja immer so etwas wie ein Alleinstellungsmerkmal von SL gegenüber Warcraft und anderen Onlinewelten und Spielen. Man kann/konnte mit SL-internen Tools sehr leicht eigene Sachen erstellen und die auch verkaufen.

Im Laufe der Jahre hat sich das Erstellen von SL-Content aber immer mehr nach außen verlagert. Zuerst durch Sculpties und dann extrem mit Mesh. Während man Photoshop noch einigermaßen als Amateur mit normaler Freizeit bewältigen kann, kommen mit Mesh professionelle und teilweise teure Programme ins Spiel, die man als Hobbyersteller eigentlich nie auf dem Niveau eines Profis beherrschen kann, weil es zu viel Zeit benötigt. Mit anderen Worten: Das Feld wird immer mehr von Profi-Erstellern beherrscht, gegen die man als Amateur einfach keine Chance hat.

Einige sagen, das externe Erstellen zerstört den "Spirit" von SL. Und das gemeinsame Arbeiten an einem Projekt fällt weg. Das Bauen wird zu einer einsamen Offline-Angelegenheit. Andererseits bedeutet externe Erstellung, dass es hochwertigen Content gibt, den man einfach kauft.

Ist das gut oder schlecht? Wie sollte ein "neues" SL eurer Meinung nach damit umgehen? Sollte es interne Tools geben, mit denen man z. B. ganz einfach Mesh erstellen kann? Oder soll es gar keine Tools geben, sondern nur Import?
 

k2 Loon

Superstar
Ich finde es extrem wichtig das auch weiterhin eine Möglichkeit des bauens und gestaltens Inworld gegeben ist.

Das ist letztendlich eines der wichtigen Alleinstellungsmerkmale von SL - egal wieviel Content von "außen" importiert wird.

Wenn diese Möglichkeit entfällt, dann stirbt "Your World - Your Imagination" und SL wird austauschbar.
 
Ja das ist natürlich ein sensibler Punkt, bei dem sowohl die Kritiker als auch die Befürworter gute und richtige Argumente haben.

Natürlich, früher war das in SL bisschen schöner das wirklich jeder mit den SL Bordmitteln was erstellen konnte, seine eigenen kleinen Sachen bauen und einen kleinen Shop eröffnen etc. Auch ich hab ja mal (ganz ganz früher lol) mit einem kleinen Möbelgeschäft angefangen, wo ich normale Prim-Möbel gebaut habe und hab daran großen Spaß gehabt. Aus heutiger Sicht ist das natürlich der allerletzte Noobscheiß der noch nicht mal mehr als Freebie durchgeht :D

Da gabs früher wohl wirklich mehr Spirit im Sinne von Pioniergeist und "wir bauen uns unsere Welt" Attitüde. Das ist, muss man ehrlich zugeben, bisschen verloren gegangen, was schade ist, und die Bautechniken haben sich sehr stark ins professionelle verlegt.

Also aus Sicht des (nicht professionellen) Herstellers ist das sicherlich ein Nachteil, weil viele Leute damit schlicht aus dem Rennen geworfen wurden und die große Masse einfach keine konkurrenzfähigen Produkte mehr herstellen kann - das ist einfach Fakt.

Aus Sicht des Kunden/Konsumenten verhält sich das allerdings genau anders. Guckt mal wie toll die Sachen heute aussehen! Ob Autos, Häuser, Schiffe, Möbel, auch Klamotten - der Qualitätssprung im Vergleich zu vor 5 Jahren ist einfach so hoch, das ich darauf keinesfalls mehr verzichten will. Gerade Mesh hat mir als Konsument so viel neue tolle geile Sachen beschwert die so unglaublich viel besser aussehen als der alte Kram - das will ich haben! keine Frage! Dafür schmeiss ich jedes Inworld Tool über Bord! Da bin ich ganz die Komsumbitch lol

Da einen Mittelweg zu finden wird für LL sicherlich sehr schwierig sein. Man kann professionelle Programme wie Blender oder Photoshop nicht einfach so mal als Inworldtool integrieren so das jeder damit umgehen kann. Das ist schlicht unmöglich. Vielleicht kann man irgendwelche extrem abgespeckten Versionen davon als Inworldtool basteln, aber die werden immer hinter den Profitools hinterher hinken. Die externen Programme werden immer besser sein. Das kann man glaub ich nicht ändern. Sollte man das denn überhaupt? Wie viele Ressourcen müsste LL dafür aubringen damit die Inworldtools auch nur eingermaßen vergleichbar mit der Profisoftware wären? Sicherlich unverhältmismäßig viel.

Punktum: Es soll und muss auf jeden Fall auch Inworldtools geben die jeden User zumindest rudimentäre Werkzeuge zur Hand gibt mit denen man bisschen basteln kann und sich was schönes bauen kann. Das ist auf jeden Fall ein Teil des SL Spirits der nicht wegzudenken ist. Wenn wir allerdings eine Welt haben wollen die grafisch auf einem aktuellen Stand ist und die professionell aussehen soll und vergleichbar mit z.B. Videospielen, dann geht kein Weg um externe Software und Profiarbeit drumherum.

Letztendlich gabs ja auch schon immer eine Kluft zwischen Hobbybastlern und Profis (fängt ja schon beim skripten an), die Kluft ist größer geworden und wird vielleicht noch größer werden, aber das ist eine Entwicklung die imo schwer aufzuhalten ist (und vll. auch nicht aufgehalten werden sollte).

Letztendlich kann sich ja immernoch jeder die notwendigen Kenntnisse aneignen wenn man mithalten will. Es ist ja alles keine Hexerei, ich denke jeder den es wirklich interessiert kann lernen 3D Modelle etc. zu erstellen, ist halt nur mit bisschen Arbeit und Mühe und Zeitaufwand verbunden. Aber sich weiterzubilden, sei´s auch nur fürs Hobby, ist ja nie was schlechtes. Und wer darauf kein Bock hat (so wie ich) der erfreut sich halt an den coolen Produkten die andere Leute die das besser können erstellen. Ich für meinen Teil hab kein Problem damit die Arbeit den Profis zu überlassen und mich an all dem coolen Kram zu erfreuen die sie uns bescheren ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

luisa2 Resident

Aktiver Nutzer
Ich finde es extrem wichtig das auch weiterhin eine Möglichkeit des bauens und gestaltens Inworld gegeben ist.

Das ist letztendlich eines der wichtigen Alleinstellungsmerkmale von SL - egal wieviel Content von "außen" importiert wird.

Wenn diese Möglichkeit entfällt, dann stirbt "Your World - Your Imagination" und SL wird austauschbar.


Ich kann das nur ganz dick unterstreichen.

Nur mal ein banales Beispiel.
Wenn ich nicht mehr die Möglichkeit habe ( auch mit Hilfe von Freunden) , mit relativ einfachen Mitteln und mit relativ wenig Kenntnissen zb einen Garten und auch mein home etwas indiv. zu gestalten, entfällt für mich auch der Reiz ein eigenes home zu haben, da kann ich mich genauso auf irgendwelchen public places treffen, wenn ich sonst nur in eine genormte Bude einziehen kann.
Und letztlich zu Ende gedacht: wenn ich nicht mehr selbst gestalten kann und ich nur die Wahl habe Vorgefertigtes zu kaufen, verliert sl wesentlich an Attraktivität für mich.
Ich behaupte nicht für alle zu sprechen, Für mich ist das so.
 
Stimme ich zu. Das einfache "Primwerkzeug" oder etwas ähnliches muss immer erhalten bleiben.
Ob man damit jetzt professionell arbeiten kann oder nicht ist egal. Aber ich muss auch weiterhin die Möglichkeit haben schnell mal ne Wand einzuziehen mit nem Prim wenn ich eine brauche oder schnell mal nen Vorhang zu basteln oder wasauchimmer.
 

Obscura Benoir

Superstar
es steht zwar schon irgendwo hier aber gern nochmal siehe Fett markiertes
Die virtuelle Welt der nächsten Generation wird weit über das hinausgehen, was in Second Life möglich ist und wir wollen unsere Entwicklung nicht einschränken, indem wir die Abwärtskompatibilität zu Second Life von Anfang an als absolute Anforderung definieren. Das bedeutet nicht, dass ihr zwangsläufig nicht in der Lage sein werdet, Teile aus Second Life zu übernehmen, sondern nur, dass unsere Priorität für den Aufbau einer Plattform der nächsten Generation darin liegt, ein unglaubliches Erlebnis zu schaffen und erstaunlich hochwertige Kreativität zu ermöglichen, anstatt dafür zu sorgen, dass alles nahtlos mit allem funktionieren soll, was in über 11 Jahren Second Life Geschichte erstellt wurde.

ebenso dieses hier

Wenn es eine Botschaft gibt, die wir aktuell über dieses neue Projekt an die Second Life Nutzer weitergeben möchten, dann wäre das: Keine Panik, seid gespannt! Noch einmal: Second Life wird weder beendet, noch werden wir damit aufhören es zu verbessern. Aber wir arbeiten auch an etwas, von dem wir denken, dass es wirklich das Versprechen von virtuellen Welten erfüllen wird, was nur von wenigen Menschen so gut verstanden wird, wie von Second Life Nutzern.
 
Eine Möglichkeit könnte sein, importierte Meshes inworld verformen und mit Texturen bekleben zu können. Dann können Residents ihre Meshes in gewissen Grenzen anpassen, vielleicht sogar zu neuen Objekten zusammenlinken. Ein Satz einfacher Standard-Meshes im Inventar könnte dann für einfache Aufgaben wie Wände, Vorhänge usw. die Prims ersetzen.
 

Users who are viewing this thread

Oben Unten