1. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  2. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden
  3. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.
    Information ausblenden

Sim kaufen?

Dieses Thema im Forum "Besitz, Erwerb, & Gruppen-Rechte von Land" wurde erstellt von Cynthia Ultsch, 1. August 2008.

  1. Beauty Miles

    Beauty Miles Guest

    Was kann man denn da falsch machen?
    Im übelsten Fall zahlt der private SIM-Verkäufer seine Tier nicht an LL und das Land wäre weg.
    Gleiches würde mir aber auch drohen wenn ich für die SIM vorher 50 oder gar 100 K gelöhnt hätte.

    Und natürlich sollte man wissen, was man mit der Lowprim-SIM anstellen will.
    Nicht ohne Grund hat LL diese SIMs Openspace... genannt. Für große Malls und jede Menge aufwändige scripts sind sie sicher denkbar ungeeignet.
    Aber der durchschnittliche "Naturliebhaber", der die SIM just for fun nutzt, wird es sicher ne annehmbare Variante sein.

    Ich bin jedenfalls mit meiner lowprim sim, die ich fast für lau erworben habe sehr zufrieden.
     
  2. Anna Weizhen

    Anna Weizhen Freund/in des Forums

    Beiträge:
    747
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    das mit den kleinen sim ist eine tolle sache und im grunde kann man auch nicht viel falsch machen.
    eines solltest du jedoch bedenken. Die Sim gehört nie wirklich dir sondern dem Estrate Besitzer der sie kauft. Bezahlt er die Tier nicht ist die Sim weg und somit ist auch der Landwert (40.000 Linden) weg.
    im Grunde sind diese Angebote reiner Landverkauft wie er tag täglich in Sl passiert nur das es halt Sim´s sind.

    anna
     
  3. Sepp Ochs

    Sepp Ochs Freund/in des Forums

    Beiträge:
    816
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    @Wile: danke

    @ Daniel: Irgendwie unglaublich, dass LL in Amerika keine Umsatzsteuern zahlen braucht. Ist das wirklich so? :shock:

    Was für ein Land! Bei uns ist Bockwurst Ede schon dabei, wenn er nicht eine von zwei täglich verbrauchten Würstchen selbst auf isst...

    OK, ich halte die Klappe ;-)

    LG Sepp
     
  4. Daniel Regenbogen

    Daniel Regenbogen Superstar

    Beiträge:
    1.170
    Zustimmungen:
    62
    Punkte für Erfolge:
    48
    Es gibt keine US-weite Mehrwertsteuer, nur bundesstaatweise unterschiedliche Sales Tax. Und wie gesagt, davon sind Internetdienstleistungen ausgenommen. Sogar Internetverkäufe insgesamt soviel ich weiß. Wenn ich in einem New Yorker Laden eine Kamera kaufe, muss ich dort die NY Sales Tax zahlen. Kaufe ich aber von Florida aus im Online-Shop dieses Ladens, zahle ich keine.
     
  5. Stari Novi

    Stari Novi Guest

    Nö Sveta würde ich nicht aber ich werde bei den Amis mieten. Spare mir den Kaufpreis und zahle die gleiche Steuer wie an Linden Lab. Ich sehe im Moment keinerlei Vorteile für einen SIM-Kauf. Hab ne Full SIM und 2 LowPrims und ich denke....rausgeschmissenes Geld gewesen. Hätt von Anfang an nur mieten sollen.

    Der Ami zahlt ned drauf...er verdient sogar was...zahlt ja keine Mehwertsteuer.
     
  6. Stari Novi

    Stari Novi Guest

    In der Regel bezahle ich 98000 bis 100000 Steuer an Linden Labs monatlich. Das ist dann ned knapp über dem Unkostenpreis sondern exakt der Unkostenpreis deutscher SimOwner. Und da gehen die Amis her und verlangen von ihren Mietern das gleiche Geld wie LindenLabs von uns. Wie bitte würdest Du die denn bezeichnen wenn sie in dem Geschäft wo Du tätig bist unter deinen Preisen arbeiten? Kleine Anmerkung noch...Stari ist kein Landhändler sondern Vermieter von 1-2 Häusern....nutz nur hin und wieder die Gelegenheit wenn sich eine ergibt...:)
     
  7. Daniel Regenbogen

    Daniel Regenbogen Superstar

    Beiträge:
    1.170
    Zustimmungen:
    62
    Punkte für Erfolge:
    48
    Marktwirtschaft. Sie haben einen Preis, der für sie selbst wirtschaftlich ist - es ist nicht deren Problem, dass dank der EU andere Anbieter einen solchen Wettbewerbsnachteil haben. Oder erwartest du im RL, dass ein Händler, der eine gute (sprich:billige) Einkaufsquelle hat, aus Rücksicht auf diejenigen, die nicht diese Quelle haben, seine Preise künstlich hoch hält? Ist der Händler mit dem günstigen Einkaufs- und dadurch günstigen Verkaufspreis böse, weil er das ausnutzt? Nö. Ist das schön für die benachteiligten Händler? Nö. Wäre ich glücklicher, wenn es keinen VAT-Aufschlag gäbe? Ja. Im offiziellen Blog wurde gerade eine Diskussion durch LL angestoßen zu dem Thema - ein Vorschlag, den ich persönlich voll unterschreibe, wäre, dass Rechnungen von LL in L$ bezahlt werden können - dann wäre auch keine Märchensteuer fällig.
     
  8. Milosh Glasgow

    Milosh Glasgow Freund/in des Forums

    Beiträge:
    882
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Leg Dir ne UST ID zu und dann hast Du das Problem nicht;-)

    Wer Unternehmer spielen will, sollte sich auch an die gegebenen Spielregeln halten und wenn Du es geschickt anstellst, verwirft Dir das Finanzamt das ganze nichtmal als Liebhaberei;-)


    gruss

    Milo
     
  9. Stari Novi

    Stari Novi Guest

    Klar haste das Problem auch dann. UST IDNr. befreit ned von der Steuerpflicht.
     
  10. Manu Toll

    Manu Toll Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    472
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wenn ich sowas lese dreht sich mir der Magen um :twisted:

    Der Vorsteuerabzug ist keine Steuerbefreiung. !!

    Mal (stark vereinfacht) rechnen:

    Version 1 ohne VAT-ID bei LL angegeben ( Kleinunternehmer + Privat ) ->
    Kauf 100 EUR + 19% Steuer = 119 EUR Ausgaben
    Einnahmen z.B. 130 EUR = 11 EUR Gewinn -> abzuglich ca. 4 EUR Steuern und Abgaben = 7 EUR in der Tasche.

    Version 2 mit VAT-ID bei LL hinterlegt ( 'normale' Firma ) ->
    Kauf 100 EUR + Null Steuern = 100 EUR Ausgaben + 19 EUR Steuerschuld beim Finanzamt
    Einnahmen wie oben 130 EUR = 30 EUR Gewinn -> minus 19 EUR Steuerschuld + 4 EUR Steuern auf Gewinn und Abgaben = 7 EUR in der Tasche.

    Version 3 ohne eine VAT-Pflicht ( Ami's, Schweizer etc ) ->
    Kauf 100 EUR + Null Steuern = 100 EUR Ausgaben und Null Steuerschuld
    Einnahmen wie gehabt 130 EUR = 30 EUR Gewinn -> minus nix = 30 EUR in der Tasche.

    Bei 1 + 2 gibs am Ende keinen Unterschied, während 3 sich freuen kann.

    Nochmal: Ein Vorsteuerabzug ist ein zeitlich begrenzter Verzicht auf einen Betrag der sich nicht in Luft auflöst.

    Genauso falsch ist die Meinung mancher, wenn ein Geschäftsinhaber der die Leasingrate für den Firmenwagen von der Steuer absetzt hat sich nach drei Jahren ein Auto vom Finanzamt bezahlen lassen. :shock:

    lg, Manu
     
  11. Cecania Blackburn

    Cecania Blackburn Superstar

    Beiträge:
    1.256
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hmmm

    deine 2 Version verstehe ich nicht ganz

    wenn ich als Händler irgendwo meine Ware einkaufe zahle ich trotzdem an den Verkäufer 19% UST als Vorsteuer. Diese Vorsteuer hol ich mir dann beim Kunden durch die "MWST" wieder, da die UST ja eine reine Verbrauchersteuer ist und der Händler da keinen Cent für aufbringen muss
    Daher versteh ich nicht warum die Angabe der UST ID bei LL von der Vorsteuerpflicht befreit.
    Ist es so weil LL seinen Sitz in den USA hat?

    LG

    Cecania
     
  12. Salvador Alexandre

    Salvador Alexandre Nutzer

    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Was Du schreibst, Manu, ist, mit Verlaub, völliger Quatsch.

    Als Unternehmer bist Du Vorsteuerabzugsberechtigt, daß heißt, du kannst gezahlte Umsatzsteuer mit deiner eingenommenen Umsatzsteuer verrechnen. Hast du keine umsatzsteuerpflichtigen Einnahmen, bekommst du die Vorsteuer vom Finanzamt erstattet.

    Es gibt, für ein ordentlich angemeldetes Gewerbe nur 2 Fälle im Bezug auf LL:

    1. Du gibst keine VAT-ID an:

    Also zahlst Du brav die Umsatzsteuer an LL, bekommst einen Beleg, auf dem diese ausgewiesen ist und holst dir diesen bei deiner Umsatzsteuererklärung wieder.


    2. Du gibst eine VAT-ID an:

    Zahlst keine VAT an LL, mußt diese allerdings in deiner Buchhaltung als gezahlt angeben und durch eine Gegeneinnahme neutralisieren.


    Die Angabe einer VAT-ID ändert gar nichts an der Steuerlast, es ist nur ein vereinfachtes Verfahren ohne realen Transfer von Geld. Umsatzsteuer ist bei einem Unternehmen immer ein durchlaufender Posten, hat also mit dem Gewinn am Ende nix zu tun.

    Und der Vollständigkeit halber: Jeder Unternehmer muß eine Umsatzsteuererklärung abgeben, kann sich aber im Rahmen der Kleinunternehmerregelung davon befreien lassen. Kann, nicht muß.
     
  13. Colania Ewing

    Colania Ewing Nutzer

    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Ich möchte auch mal was wissen.

    Was passiert denn wenn ich eine Full Prim und 1 oder mehrere Low Prim Sims habe, und ich die Full Prim dann verkaufe ??

    Was passiert mit den Low Prim?

    Sag LL dann, man man darf die nicht mehr behalten und muß die auch verkaufen??

    Oder nehmen die das dann so hin und man darf die Low Prim behalten?

    LG
    Cola
     
  14. Daniel Regenbogen

    Daniel Regenbogen Superstar

    Beiträge:
    1.170
    Zustimmungen:
    62
    Punkte für Erfolge:
    48
    Genau das.
     
  15. Milosh Glasgow

    Milosh Glasgow Freund/in des Forums

    Beiträge:
    882
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    @Manu theoretisch hast Du mit deinen Ausführungen recht.

    Praktisch sieht das ganze aber etwas anders aus.
    Du darfst mir aber gerne das Finanzamt zeigen das eine Rechnugn in L$ aktzeptiert, dann nehme ich das mit der nich vorhandenn Ahnung zurück.

    Und nein ich Rede NUR über UST nicht über die Einkommens und Gewerbesteuer.

    Gruss
    Milo
     
  16. Stephen Howitt

    Stephen Howitt Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    1.288
    Zustimmungen:
    143
    Punkte für Erfolge:
    63
    Jetzt wirds aber vogelwild :roll:

    Die Umsatzsteuer ist eine Mehrwertsteuer, das heißt ich muß als Unternehmer letztlich nur die Differenz zwischen gezahlter Vorsteuer und berechneter Mehrwertsteuer tatsächlich in meiner Kostenkalkulation berücksichtigen.
    Dies gilt für die meisten Fälle im Wirtschaftsleben. In den (seltenen) Fällen des Verkaufs umsatzsteuerbefreiter Leistungen (§4 UStG) muß ich keine MWSt. berechnen, kann dann aber auch keine Vorsteuer ziehen.
    Also bleibt diese komplett bei mir hängen.

    Zur Veranschaulichung mal eine Grafik:

    [​IMG]

    Mit anderen Worten: Wenn ich dem Finanzamt keine Ausgangsrechnungen mit MWSt. vorlegen kann, habe ich Pech gehabt.
     
  17. Salvador Alexandre

    Salvador Alexandre Nutzer

    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich beziehe mich bei meinen Ausführungen auf eine Praxis, die ich in Absprache mit meinem Steuerberater anwende und die das Finanzamt bisher akzeptiert hat.
     
  18. Salvador Alexandre

    Salvador Alexandre Nutzer

    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Als Unternehmer ist man grundsätzlich Vorsteuerabzugsberechtigt. Es kommt allerdings bei der jeweiligen Leistung darauf an, ob man die enthaltene Vorsteuer abziehen kann. Das richtet sich nach dem Ort der Leistungerbringung. Und da LL seine Leistung steuerrechtlich in Europa erbringt, kann man sie auch auch geltend machen. Würde LL die Leistung nicht in Europa erbringen, wäre gar keine VAT fällig.
     
  19. Stephen Howitt

    Stephen Howitt Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    1.288
    Zustimmungen:
    143
    Punkte für Erfolge:
    63
    Klar, soweit herrscht Einigkeit.

    Auch hier stimme ich überein, der Volkswirtschaftler nennt sowas Dienstleistungsimport.

    Daß man Vorsteuer prinzipiell ziehen kann, bestreite ich nicht.
    Der wesentliche Punkt ist, daß ich Vorsteuer nur gegen von meinen Kunden erhobene Mehrwertsteuer verrechnen kann.
    Wenn ich da aber nichts habe, weil ich meinen Kunden keine Rechungen schreiben kann, oder weil meine Leistungen nicht umsatzsteuerpflichtig sind,kann ich auch nichts verrechnen.
    In der Kleinunternehmerregelung entfällt der Vorsteuerabzug per se.

    Wenn Du da eine Lösung hast, wäre ich für eine verständliche Erklärung außerordentlich dankbar.
     
  20. Salvador Alexandre

    Salvador Alexandre Nutzer

    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nach meiner Erfahrung hat das eine grundsätzlich nichts mit dem anderen zu tun. Wenn du z.B. ein Quartal hast ohne jegliche Geldeingänge, aber die Kosten laufen weiter, hast du bei der Umsatzsteuervoranmeldung ein negatives Saldo, bekommst also vom Finanzamt das Geld erstattet, also völlig unabhängig, ob du was zum verrechnen hast oder nicht. Hier zumindest spielt es also keine Rolle.

    Von der Logik her wäre es, so wie Du es beschreibst, ja so, daß ein rein exportorientiertes Unternehmen keinerlei Möglichkeit hätte, die Vorsteuer für im Inland eingekaufte Leistungen rückzufordern. Das wäre ein klarer Nachteil gegenüber 'gemischten' Unternehmungen, die auch, aber nicht nur exportieren. Das würde sicher gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstoßen.

    Ich gebe aber gerne zu, das sagt auch mein Steuerberater, daß speziell bei einer elektronischen Dienstleistung die Gesetzeslage unklar ist. Aber es funktioniert so momentan, wie gesagt.

    Ich werde bei meinem nächsten Besuch beim Steuerberater diese Spezialfälle zu klären versuchen und evtl. Konkretisierungen dann hier posten.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden