1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  3. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden

Sklaven mit Waffen

Dieses Thema im Forum "Rollenspiel Gor" wurde erstellt von Zelmo Boucher, 2. Juli 2010.

  1. Zelmo Boucher

    Zelmo Boucher Superstar

    Beiträge:
    1.582
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich erlaube mir mal, hier was von Sleen aus einem Parallelthread reinzupacken, damit nicht alles durcheinander läuft, denn ich habe dazu durchaus was zu sagen:

    Sleen:

    Zitat:
    Zitat von Sylvie Munro Beitrag anzeigen
    ... und traf auf einen Sklaven mit Waffen..
    Wieso ist das ein Problem?

    Gerade Du müsstest Doch buchgerechten Ausnahmerollen tolerant gegenüberstehen, hast Du doch selbst eine solche jahrelang gespielt.

    Zitat:
    Lysias, seeing me, flung himself at me. I met his attack The
    exchange was sharp. Then he fell at my feet, his hel- met rolling to
    the side, blood on the sleen-hair crest, that marking it as that of a
    captain.
    "I am rich," said Claudius. "I can pay for my freedom."
    "The Council of Captains of Port Kar," said Samos, "has business
    with you."
    "My business is first," said a voice.
    We turned to see the slave boy, Fish, his sword in hand.
    "You!" cried Claudius. "You!"
    Samos looked at the boy, curiously. Then he turned to Claudius.
    "You seem disturbed," said be, at the sight of a mere slave boy."
    I recalled that there was a price on the head of the young Ubar,
    Henrius Sevarius.
    And he stood there, though branded, though collared, though in
    the miserable garment of a slave, as a young Ubar. He was no longer a boy. He had loved, and he had fought. He was a man.
    Claudius, with a cry of rage, the cloak of white, spotted fur of sea
    sleen swirling behind him, leaped at the boy, sword high, raining
    blows upon him.
    The boy smartly parried them, not striking his own blows.
    "Yes," said the boy, "I am not an unskilled swordsman. Now let us
    fight."
    Claudius threw aside his swirling cloak and, warily, approached the
    boy.
    Claudius was an excellent swordsman, but, in moments, the boy,
    Fish, had stepped away from him, and wiped his blade on the flungaside
    cloak. Claudius stood unsteadily in the center of the great hall,
    and then, he fell forward, sprawling on the tiles.
    "Remarkable," said Samos. "Claudius is dead. And slain only by a
    slave."


    Grundsätzlich dürfen Sklaven selbstvertsändlich keine Waffen benutzen und sind auch nicht bewaffnet. Eine Ausnahme sind diese männlichen Gladiatoren-Sklaven. Etwas anderes ist es natürlich in dieser Textstelle, gleichwohl sie Sklaven mit Waffen keinesfalls legitimiert. Es geht hier um einen versklavten Mann, der sich offenbar rächen will. Der kennt sich gut mit Waffen aus, weil man ihn sicherlich – wie viele andere – als Kriegsgefangenen versklavt hat, und er war vermutlich vorher Soldat/Rote Kaste. So ne Art Spartacus offenbar.

    Ich bin mir recht sicher, dass Sylvie keinem solchen über den Weg gelaufen ist, der gerade innerhalb eines Rache-RPs oder so mit einem Schwert auf der Flucht war. Ich bin mir eher sicher, dass das halt nur ein Sklave mit Waffen war – ähnlich mancher bogenschießender War-Bond oder Larma-MG-Kajirae . Und da hätte ich nicht anders reagiert als Sylvie.
     
  2. Syleena Sheridan

    Syleena Sheridan Superstar

    Beiträge:
    1.236
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    39
    Ich habe das ebenso verstanden Zelmo. Es war mit Sicherheit kein Kampfsklave, der rein in der Arena zur Unterhaltung der Freien kämpft.

    Auch wenn ich z.b. einige Waffenhersteller schätze und auch verstehe, dass sie sich "der allgemeinen Online-Euphorie" anschliessen und Waffen für Sklaven bauen, kann und werde ich NIE im RP einen Sklaven (m/w) mit einer Waffe in der Hand tolerieren.

    Die sogenannten "War-Bonds" oder auch ander Sklaven, die meinen mit Bögen, Schwertern und dergleiche rumlaufen haben soviel mit Gor zu tun wie ein Sack Reis fliegen kann...meine 2 cents.
     
  3. viola Baxter

    viola Baxter Superstar

    Beiträge:
    3.793
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Sehe ich genauso. Sklave der mit Waffe kämpft wird ignoriert, einfach um meine nerven zu schonen.
     
  4. stiller Himmel

    stiller Himmel Superstar

    Beiträge:
    1.002
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ES SEI DENN....er kämpft in einer Arena oder zur Belustigung der Freien. Im Rahmen eines Spiels mit nicht-tödlichen Waffen etc.

    Das ist die einzige Ausnahme.
    Für letzteres bring ich mal ein Beispiel:

    Ein Sklave wird an einen Pfosten gekettet und hat so 3m Radius Freiheit, bevor die Kette ihn wieder zurückholt. Er kriegt ein Holzschwert in die Hand und darf gegen "mutige" Freie Männer und Jugendliche antreten, die mal aus Jux und Dollerei den ehemals "größen Schwertkämpfer von Gor" zusammenkloppen wollen.

    Als Gewinn gibts ne Überraschung. Das Spiel nennt sich "Hau den Lucas" und ist auf Jahrmärkten sehr beliebt. (und von mir ausgedacht). Stattfinden tut es diesen Samstag in Lydius, wer also Bock hat, kanns gerne mal testen.

    Das wäre ein Beispiel, wo ein Sklave mit Waffe toleriert werden würde. Halt im Rahmen eines Spiels.
    Es gab z.B. auch Mädels die mit Eisenkrallen bewaffnet aufeinander gehetzt wurden. Zitate kann ich bei Bedarf gerne raussuchen.

    Aber Sylvies BEispiel ist nicht eindeutig. Man stelle sich vor, der Sklave ist geflohen und ist bewaffnet. Bumms- schon wäre die Szene wieder goreanisch. Man kanns sich net so einfach machen und einfach alle Sklaven mit waffen ignorieren. Allerdings verraten sich die Warbonds und Kampfkajirii oft freudig selbst mit ihrem Profil:

    "Kämpft an der Seite seines Herrn in Liebe und beschützt ihn" etc. sprechen da Bände. die Sorte wird von mir definitiv ignoriert.*nickt zu Viola*
     
  5. Cry Hawker

    Cry Hawker Freund/in des Forums

    Beiträge:
    538
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Es gibt einen Unterschied zwischen den Sklaven wie Fisch und Kajirae. Fisch ist kein Sklave wie sich im Laufe der Geschichte herausstellt. Er trägt einen Collar aber in ihm schlägt wie es sich später auch erweist das Herz eines freien Mannes.

    Das bedeutet aber auch dass er sich wohl nur in einer Stadt wie Port Kar unter dem Schutz von Bosk aus Port Kar sowas erlauben darf und in der Szene ist es eher ein Streich der Claudius gespielt wird, als Überraschung sozusagen. Wie die Sklavin die genau an den Herrn verkauft wird und ihm...natürlich in liebe verfällt..der gar besonders abweisend zu ihr war. Norman eben.

    Ich kann mir gut vorstellen dass für Goreaner wichtiger ist wer du bist..und nicht was du bist. Ein Sklavenmädchen das seinen Collar liebt und sich in ihrer Unterwerfung als Frau geborgen fühlt wird aus ganzem Herzen heraus keinem Freien etwas zu Leide tun wollen. Das hat also alles nichts damit zu tun ob sie etwas darf oder nicht sondern eher ob sie das wirklich tun möchte. Wenn eine Sklavin im Zorn aus Eifersucht auf einen Freien losgeht wird der das eher belustigend empfinden. Goreaner geniessen jeden Aspekt einer Sklavin, auch ihre Emotionalität und Unbeherrschtheit.

    In allen Büchern, korrigiert mich bitte, habe ich nicht einmal erlebt dass ein Freier einem Sklaven etwas verboten hat weil es im Gesetz steht. Ein Goreaner herrscht von Natur aus...nicht per Gesetz. Gesetze dienen der Regelung der öffentlichen Ordnung und sie sind von den Starken gemacht worden. Nicht umgekehrt.
     
  6. Zelmo Boucher

    Zelmo Boucher Superstar

    Beiträge:
    1.582
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ja gut, wenn ich nachdenke, gibts natürlich schon auch Ausnahmen bei Sklaven mit Waffen: Aretai zum Beispiel, die rennen trotzdem mit Scimitaren rum, obwohl sie ein Volk von Sklaven sind. Und diese Sklavinnen aus den Wäldern benutzen auch Waffen. Total illegal alles.
     
  7. viola Baxter

    viola Baxter Superstar

    Beiträge:
    3.793
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Recht hast du. Komm doch und nimm mir sie einfach ab. :)
     
  8. Sylvie Munro

    Sylvie Munro Superstar

    Beiträge:
    3.201
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Streng genommen war es ein männlicher Panther.

    Und Zelmo hat Recht, ich habe eine relativ hohe Toleranz gegenüber ungewöhnlichen Rollen. Wie ich im anderen Thread schrieb, geht's letzendlich nur ums Spaß haben. Aber irgendwo hat die Toleranz auch Grenzen.
     
  9. Arminius Alviso

    Arminius Alviso Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    es gibt auch noch die eine möglichkeit wenn eine stadt angegriffen wird das sie allen sklaven die freiheit gibt um sie zu bewaffnen damit sie die stadt verteidigen aber nicht mehr als sklaven dann sondern als freie männer....aber sklaven mit waffen ausserhalb ner arena ...ein WITZ
    aber die mehrheit bastelt sich eine welt die an gor angelehnt is aber alles andere als gor ist und das ist es eben was das gor rp vernichtet ebenso die ganze sxxxxxx mit den dramen
     
  10. Ulric Merlin

    Ulric Merlin Nutzer

    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ein männlicher Panther ?Also so einen sollten man ignorieren und dann noch draufhinweisen was eine Panther ist.
     
  11. Sylvie Munro

    Sylvie Munro Superstar

    Beiträge:
    3.201
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich habe mir nochmal das Log angesehen, ihre Wortwahl (eine Panther) war eindeutig (sie IMte mir, nachdem ich den Typ links liegen ließ):

    "Jxxx Gxxx: if you dont wish to play wiht slaves with weapons.. you need to leave the sim.. as slaves.. with weapons. Live here ....
    Its allowed in my camp. .and this sim. You dont like it.. dont play there"
     
  12. Vilandra Miles

    Vilandra Miles Freund/in des Forums

    Beiträge:
    772
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Muß ich ihr recht geben. Es ist dort erlaubt, also ist es dort erlaubt und ein Besucher der Sim sollte sich dann auch IC damit abfinden, auf bewaffnete Sklaven zu stoßen und kann sich meiner Meinung nach dann nicht die Rosinen rauspicken und meinen, er diktiere der Sim, Sim-Leitung und allen anderen dort lebenden Spielern auf, wie sie zu spielen haben. Wer eine Sim besucht, hat sich an die Sim anzupassen. Die Sim paßt sich mit Sicherheit nicht dem Besucher an! Und da ist es einfach piep-egal, ob irgendwer meinte, in irgendeinem Schundheftchen zu schreiben, ob die Milch nun rechts- oder linksrum gedreht wird. Die Sim macht die Regeln. Die Regeln sind Gesetz. Wer sie nicht mag, dem ist es freigestellt, weiter zu ziehen.


    Vila
     
  13. Caschd Loon

    Caschd Loon Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ich weiss ja nicht wie es dort war, aber in der regel sind die regeln (geile wortkette ;P ) irgendwo dort zu bekommen.
    es gibt ne menge eigenarten auf den verschiedenen sims, die meines erachtens nicht konform sind.
    es ist jedoch das recht eines jeden betreibers der sim, seine regeln auszulegen. ob er spieler zum unterhalt findet ist dann jeweils seine sache. die wenigsten machen sich aber heutzutage noch die arbeit und lesen die simregeln, "wozu auch, man ist ja lange genug in gor und weiss alles."

    schluss endlich, passt mir was nicht und ich bekomme als antwort wenn dir das nicht passt, dann spiele hier nicht, dann verschwinde ich eben und da ist es egal ob es frauen sklaven mit waffen sind oder frauliche kriegerinnen oder sonst ein lapsus

    regeln machen entweder doms, domsen oder simbetreiber :p
     
  14. Colin Dragonash

    Colin Dragonash Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich trau mich ja fast nicht zu Fragen....aber ich mach's trotzdem:razz:

    Wenn ich die Gor-Threads hier richtig verfolgt habe, ist eine Panther eine weiblich Kajira, die weggelaufen ist und sich im Wald versteckt. Oder?

    Was ist denn ein männlicher Kajirus, der weggelaufen ist und sich im Wald versteckt? Kein Panther?
     
  15. Thor Tracer

    Thor Tracer Freund/in des Forums

    Beiträge:
    978
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Nicht alle Panthe / Taluna sind weggelaufene Kajirae.

    Und Männer, die weglaufen oder aus der Gesellschaft ausgestossen sind, sind Geächtete (für denglish freaks: outlaws).
     
  16. Colin Dragonash

    Colin Dragonash Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ach soooo.....jetzt fällt der Groschen....danke
     
  17. Sleen Squall

    Sleen Squall Superstar

    Beiträge:
    2.553
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Fish..

    hat nicht nur in dieser Szene gekämpft, sondern auch an Bord der Dorna im Krieg gegen Tyrus. Klar, es wurde ihm erlaubt und waffentragende Sklaven ist sicher nicht die Norm. Aber Situationen, die es in den Büchern gab sollten im RP doch wohl erlaubt sein, wenn diese realistisch und im Kontext von Gor gespielt werden, oder?

    Waffen als Standart Ausrüstung eines männlichen Sklave ist ganz klar Unsinn, aber dass jemand einem Sklaven ein Schwert gibt und Ihm befiehlt das Schiff, eine Fort, ein Camp, eine Stadt mit zu verteidigen ist absolut realistisch.

    Es war auch keine Inszenierung als Ueberraschung sondern der Sklave ergriff selbst die Initiative.

    Gut, bewaffnete Panther-Kajirii ist schon sehr seltsam. Andererseits ist eine Bakah Tatrix, oder eine schwerbewaffnete Supermaus die als Händlerin alleine in der Tahari, lebt mindestens genauso seltsam.

    Beides nichts für mich, aber wem das eine Recht ist sollte eben das andere tolerieren können. Und wie schon gesagt wurde: Wenn die SIM Regeln das erlauben fliegt man zu Recht raus wenn man es als Invalid erklärt.

    Streng genommen gibt es in der Region gar keine Panthermädchen, weder mit noch ohne solche Sklaven. Fina ist eine von mehreren Städten der Vosk Federation. Eine aufgrund des Flusses Vosk relativ dicht besiedelte Gegend - da lässt sich keine Panther Gang nieder.

    Panthermädchen = Nordwald ! Ein Grund mehr dort mal fünf gerade sein zu lassen.
     
  18. Sleen Squall

    Sleen Squall Superstar

    Beiträge:
    2.553
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hier ein Beispiel wie Sklaven mit Waffen gegeneinander kämpfen mussten.Dies geschah zur Unterhaltung der Gäste eines reichen Skalvenhändlers ( Cernus of Ar) in Assassins:

    Nur so zum Spass!
     
  19. Zeus Edelman

    Zeus Edelman Superstar

    Beiträge:
    1.258
    Zustimmungen:
    71
    Punkte für Erfolge:
    49
    Die Frage ob sowas dann erlaubt wäre oder nicht hat für mich nichts mit BtB, Theorie, Ableitungen und so zu tun.

    Das Problem in einem Rollenspiel ohne generellem Regelwerk ist doch folgendes:

    Schaut mal bitte in diesem Forum nach, wie oft man sich über solche Dinge die 1x, 2x oder wie oft auch immer in einem der Romane so vorgekommen sind, streitet. Epische Diskussionen. Haufenweise Leute legen ihre Gedankengänge dar, und am Ende kommt man meist auch nicht auf eine gemeinsame Meinung.

    Mal im ernst: Wie soll das denn bitte dann im RP funktionieren?

    Das Problem was ich mit sowas immer habe ist: Ich verstehe es nicht sofort, was da läuft. Dann kommt dann flott der Fundireflex mit Ablehnung. Ich weiss ja auch nicht alles, ich kenne nicht jede einzelne Zeile der Romane auswendig.

    Jeder führt so sein eigenes Kontroll- und Fundiregelwerk im Kopf mit sich, in dem er alles irgendwann beurteilt, Gor oder nicht Gor, gutes RP, schlechtes RP, was auch immer. Man kann von niemandem verlangen, alles sofort zu verstehen, in das richtige Buch einzusortieren, und dann auch noch innerhalb weniger Minuten die gleichen Gedankengänge und Ableitungen zu vollziehen wie das Gegenüber. Das funktioniert nicht.

    Sowas wird immer eher in Diskussionen ausarten, als das es "schönes" RP wird. Die geforderte Toleranz, einfach mal nicht sofort auszusteigen und einfach mal laufen zu lassen, wird hingegen vom eigenen Bewertungsmodus torpediert. Was ja auch richtig ist, weil irgendwann ist es mit der Toleranz mal vorbei.

    Wirre Erklärung, aber das ist das Problem was ich damit habe. Ich kann die teilweise komplexen "es könnte doch sein und es ist erspielt und in Buch #324 ähnlich beschrieben, und geht auch weil 4 Bücher vorher der Protagonist..." Erklärungen vielleicht OOC nachvollziehen, wenn ich hier im Forum lese. Aber ad hoc im RP? Unmöglich.

    Schöne Rollen mit schönen erspielten Handlungen sind manchmal leider auch etwas hinderlich. Spätestens dann wenn man den kleinen wissenden Kreis verlässt, und unbeteiligte damit konfrontiert.

    Ich hoffe man versteht mich :)
     
  20. Wenn ich das lese, fällt mir doch glatt der Post von Sylvie vom 1.7.2010 ein:

    In dem Sinne: locker machen, Regeln vorher lesen und einfach mal das Spiel fließen lassen.