1. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  2. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden
  3. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.
    Information ausblenden

Soziale Netzwerke: Schulleiterin tappt in Facebook-Falle

Dieses Thema im Forum "Spiegel-Netzwelt" wurde erstellt von spiegel-Netzwelt, 21. Juni 2012.

  1. Demokratie ist, dass die Mehrheit entscheidet und der Rest die Entscheidung dann mitträgt. Die Unterdrückung einer Minderheit, klar... in dem Fall. Das ist doch zu weit hergeholt.

    Außerdem kann man in dem Fall nicht von Demokratie ausgehen, denn ob nun ein Schüler hingeht oder nicht ist eine Einzelfallentscheidung der Eltern.

    Ich bleibe dabei: die Schulleiterin hat richtig gehandelt und fertig.
     
  2. Monalisa Robbiani

    Monalisa Robbiani Superstar

    Beiträge:
    4.385
    Zustimmungen:
    41
    Punkte für Erfolge:
    58
    In dem Bericht ging es um eine gesponserte Veranstaltung.
     
  3. Nea Narstrom

    Nea Narstrom Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    31
    Punkte für Erfolge:
    38
    Schule hat definitiv mit Marktwirtschaft zu tun. Sie ist kein isolierter Raum und die Kooperation in Form von Sponsoren und außerstaatlichen Geldgebern wird in Zukunft definitiv zunehmen. Das ist so gewünscht und längst im Anrollen.
     
  4. Wiffelbottom Resident

    Wiffelbottom Resident Freund/in des Forums

    Beiträge:
    569
    Zustimmungen:
    35
    Punkte für Erfolge:
    28
    Hmm

    um auf den Schwerpunkt zurückzukommen. Es ging um eine Unterrichtsstunde. Kein Event, keine Ausflug, keine Halligalli für die Kleinen wenn ich das richtig lese.
    Dürfen Eltern dazu genötigt werden ihre Kinder auf FB zu sehen damit sie an einer Unterrichtsstunde teilnehmen können. Ob demokratisch oder nicht?
    Ist die Bildung durch Schulen also nicht mehr Allgemeingut sondern abhängig von der Vermarktbarkeit der Kinder auf Facebook?

    Die Vorgehensweise der Schulleiterin ist nicht so verkehrt gewesen. Sponsoring und dies auch imagewirksam darzustellen ist eine Sache. Aber Kinder von einer Unterrichtsstunde indirekt auszuschliessen weil ihre Eltern sie nicht vor dem Altar des Geldes und der Werbewirksamkeit opfern hat nichts mehr mit Demokratie zu tun wie Barth darstellt.
    Demokratie heisst es geschieht was die Mehrheit will. Aber in jedem demokratischen System sollten Minderheiten einen gewissen Schutz erhalten, ansonsten ist es eine Diktatur der Mehrheit wenn mann dann nicht dagegen Opposition ergreifen darf.

    Nochmal es geht nicht um Schifahrten und ähnliche, oft ausserschulische, Aktivitäten wie Theatergruppen und so weiter. Es geht um den Unterricht selbst der hier "vermarktwirtschaftet" wird. Das empfinde ich als bedenklich.
    Oder überspitzt formuliert. Kann die Mehrheit demokratisch beschliessen, dass du keine Bildung erhälst wenn du dich nicht auf FB zerren lässt?

    Ergänzung: Ja es geht nur um eine Stunde. Aber wo ist dann die Grenze? Bei einer Schulwoche? Bei 2 Wochen? Wie weit darf marktwirtschaft gehen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Juni 2012
  5. Lucky Bekkers

    Lucky Bekkers Forumsgott/göttin

    Beiträge:
    7.698
    Zustimmungen:
    3.495
    Punkte für Erfolge:
    114
    @Wiffel

    Es ging eben nicht um eine Unterrichtsstunde sondern um eine Aktion mit einem extra gebuchten Geschichtenerzähler. Also sehr wohl ein Event für die Kinder.
     
  6. Archon Short

    Archon Short Forumsgott/göttin

    Beiträge:
    5.314
    Zustimmungen:
    821
    Punkte für Erfolge:
    124
    Es ging nicht um den Unterricht , es ging um ein "Event", auch wenn es "nur" ein Geschichtenerzähler war.
    Das gehört zumindest nicht zum "normalen" Schulunterricht dazu.
     
  7. Wiffelbottom Resident

    Wiffelbottom Resident Freund/in des Forums

    Beiträge:
    569
    Zustimmungen:
    35
    Punkte für Erfolge:
    28
    Upps

    Zitat:
    Die Wurmbergschule in Braunlage hatte sechs Schüler von einer Schulstunde mit einem Geschichtenerzähler ausgeschlossen

    Schulstunden sind also kein Unterricht - ok
    Das Event fand während einer regulären Schulstunde statt - für mich ein Indiz dass es iwie zum Unterricht gehört.
     
  8. Loredana Varonia

    Loredana Varonia Superstar

    Beiträge:
    2.476
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ich denk schon, dass man trennen muss zwischen unterricht und schulstunde. wir hatten früher vor den sommerferien vom biolehrer immer geschichten von konrad lorenz vorgelesen bekommen. war schulstunde aber wohl kein unterricht.

    eine alternative wurde den anderen kindern, die nicht teilgenommen hatten, ja gegeben.

    sorry, aber die ganze aufregung kommt mir langsam vor wie ein riesentsunami im schnapsgläschen!

    und künftig wird man nicht umhin kommen, immer wieder mal auf sponsoren, welcher art auch immer, zurückzugreifen. PPP wird überall propagiert. ich halte es nicht für der weisheit letzten schluss, aber wenn man es richtig nutzt, warum nicht!?
     
  9. Lucky Bekkers

    Lucky Bekkers Forumsgott/göttin

    Beiträge:
    7.698
    Zustimmungen:
    3.495
    Punkte für Erfolge:
    114
    doppelpost
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Juni 2012
  10. Lucky Bekkers

    Lucky Bekkers Forumsgott/göttin

    Beiträge:
    7.698
    Zustimmungen:
    3.495
    Punkte für Erfolge:
    114

    Das bedeutet nichts anderes, als das dieses Event während der normalen Unterrichtszeit stattgefunden hat, so wie es bei den allermeisten Events die in Schulen stattfinden der Fall ist.
    Es wird damit sicher auch unter die Schulpflicht gefallen sein, da die nicht teilnehmenden Schüler ja nicht zu Hause bleiben durften, sondern in andere Klassen verteilt wurden.
     
  11. Swapps Swenson

    Swapps Swenson Gründer

    Beiträge:
    8.744
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    38
    Wiffel, du scheinst ja ziemlich genau über Inhalt und Art der "Erzählstunde" im Bilde zu sein. Erhelle uns doch mal bitte, woher Du dieses Wissen her hast. Ich vermute nämlich du vermutest nur - oder interpretierst einfach den Pressetext anders als wir - oder aber weist eigentlich auch nicht mehr.
     
  12. Gundier Zenoria

    Gundier Zenoria Freund/in des Forums

    Beiträge:
    767
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    ich frag mich, ob das Tam Tam genauso groß wäre, wenn die Erzählstunde wegen den 6 Eltern, die gegen das Event waren, ausgefallen wäre?


    Oder schlägt das nur so Wellen, weil wer Jehova (Facebook) gerufen hat?
     
  13. Diabolic Obviate

    Diabolic Obviate Superstar

    Beiträge:
    1.899
    Zustimmungen:
    74
    Punkte für Erfolge:
    59
    ...erstaunlich nicht wahr früher haben tatsächlich die LehrerInnen die spannenden Geschichten vorgelesen; ganz ohne die spottig billige Werbung für Versicherungen vor Ort über einen sich bezahlen lassenden Geschichtenerzähler.

    Nun denn, die Versicherung vor Ort ist nun ganz lieb und nett geworden setzt medien-/werbewirksam noch einen drauf und lädt wirklich alle Grundschüler als fast kostenlose Werbeplakate zu einem 2. Event ein; wirklich ganz ohne Facebook:

    quelle: Kein Einverständnis für Facebook: Mathe statt lustiger Geschichten - Artikel-Archiv - Goslarsche Zeitung
     
  14. Wiffelbottom Resident

    Wiffelbottom Resident Freund/in des Forums

    Beiträge:
    569
    Zustimmungen:
    35
    Punkte für Erfolge:
    28
    In der Tat ich weis nicht mehr als ihr. Ich interpretiere Schulstunde mit Anwesenheitspflicht - also Ersatzunterricht - ganz einfach so wie es sich gehört und nicht als ausserhalb des Unterrichts. Da gehört nicht viel dazu das so zu interpretieren.
    Was Ersatzunterricht in der Praxis bedeutet weis eigentlich auch jeder, der ihn mal erlebt hat oder der Kinder hat. Brauch ich auch net viel interpretieren.

    Der Rest von wegen Ausfall des Unterrichts in einer Grundschule für Schüler die nicht ein Einverständnis zur FB-Veröffentlichung geben - was soll ich da interpretieren?

    Also was genau ist bei meiner Interpretation nicht aus dem Text des Artikels zu entnehmen?

    Ergänzung: Wie ich schon im ersten Post von mir zu dem Thema geschrieben habe, kritisiere ich nichtmal so sehr die Vorgehensweise der Schulleitung.
    Das ganze ist nett zu diskutieren aber nicht wirklich ein Drama.
    Allerdings sehe ich das Thema Sponsoring (tja früher auf dem Land kam halt die Sparkasse vorbei zum Sparbüchsen ausleeren - heute kommen sie zur Weiterbildung in Finanzthemen) etwas kritischer.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Juni 2012
  15. Wiffelbottom Resident

    Wiffelbottom Resident Freund/in des Forums

    Beiträge:
    569
    Zustimmungen:
    35
    Punkte für Erfolge:
    28
    Nein und ausschließlich wegen Jehova schlägt das Wellen. Ich finde auch überhaupt nicht, dass das so hohe Wellen schlagen sollte. Aber nachdem genug auf Leute losgegangen wurde die die 6 Eltern unterstützt haben und Verständnis gezeigt, wenn argumentiert wird mit Demokratie und Mehrheitsentscheid und Diktaturen der Minderheiten, erlaube ich mir eine etwas andere Sichtweise zu dieser Sache zu haben.

    Ich habe weder etwas gegen Sponsoring noch anderes, jedoch muss und sollte man dabei das Augenmaß behalten in wieweit Sponsoring den Schulalltag beeinflussen darf und sollte.
     
  16. Wiffelbottom Resident

    Wiffelbottom Resident Freund/in des Forums

    Beiträge:
    569
    Zustimmungen:
    35
    Punkte für Erfolge:
    28
    Genau das wollte ich damit ausdrücken Lucky, danke. Also wurden Kinder vom Unterricht ausgeschlossen, weil sie sich nicht auf FB vermarkten liesen. Das ist eigentlich das einzige was mich an dem Fall stört.
     
  17. Nicoletta Schnute

    Nicoletta Schnute Forumsgott/göttin

    Beiträge:
    8.042
    Zustimmungen:
    729
    Punkte für Erfolge:
    123
    Nun gibts eine Lesung ohne FB.

    Das beruhigt mich und beweist das es möglich ist sich nicht alles als Schule sich diktieren zu lassen ;)
     
  18. Lucky Bekkers

    Lucky Bekkers Forumsgott/göttin

    Beiträge:
    7.698
    Zustimmungen:
    3.495
    Punkte für Erfolge:
    114
    Sie wurden nicht vom Unterricht ausgeschlossen, sie hatten die Möglichkeit an einem anderen Unterricht teilzunehmen.
    Ich finde nach wie vor die Schulleitung hat sich richtig verhalten.
     
  19. Lucky Bekkers

    Lucky Bekkers Forumsgott/göttin

    Beiträge:
    7.698
    Zustimmungen:
    3.495
    Punkte für Erfolge:
    114
    Zur eigentlichen ersten Lesung ist btw. gar kein Fotograf gekommen und es wurde auch nichts veröffentlicht.
     
  20. Nicoletta Schnute

    Nicoletta Schnute Forumsgott/göttin

    Beiträge:
    8.042
    Zustimmungen:
    729
    Punkte für Erfolge:
    123
    Das war aber geplant und aus diesem Grunde sollten Schüler ausgeschlossen werden. Sonst gäbe es ja nicht diese Aufregung.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden