1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  3. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden

Spielbare Etiquette für Freie Frauen

Dieses Thema im Forum "Rollenspiel Gor" wurde erstellt von Irmgard Apfelbaum, 29. April 2011.

  1. Irmgard Apfelbaum

    Irmgard Apfelbaum Freund/in des Forums

    Beiträge:
    720
    Zustimmungen:
    248
    Punkte für Erfolge:
    53
    So.. ich eröffne jetzt einfach mal im Gegenzug von Stillers Thread "Spielbare Etiquette für Sklaven" eine für die Freien Frauen.

    Es gibt ja für uns FW auch so einige Regeln an die wir uns halten sollten wenn wir da nicht in Schwierigkeiten oder ähnliches geraten wollen.

    Ich schreib jetzt mal bewußt nicht wie mein RP zeitweise aussieht, denn ich hab mich da schon mehr als einmal in Schwierigkeiten gebracht und wenn das fortlaufende RP nach Ungerechtigkeiten schreit, dann lege ich mich sogar mit Administratoren an. So hab ich mich mit Zasta aus Lydius ebenfalls schon fast in die Wolle bekommen *grins*... mögest Du mir an dieser Stelle bitte nochmals verzeihen :)

    Ich glaube aber das die Rolle der FW mitunter sogar eine der schwierigsten Rolle sein kann und es auch ist, teils sehe ich es sogar als eine Art Gratwanderung an.

    Was mich interessieren würde, gabs bei Euch schon mal was wo Ihr als FW dann erstmal da steht und gar nicht wißt wie nun drauf reagieren, was tun?

    Vor allem bekomme ich immer wieder mal mit, das innerhalb eines RPs dann teils Wendungen eintreten die so gar nicht hätten stattfinden müssen weil zum Teil eine gewisse Art von Unsicherheit dahinter steckt nach Motto: "Ich weiß zwar nicht ob ich das jetzt darf aber ich machs einfach trotzdem"...und sich dann über die Konsequenzen im nachhinein dann wundern.

    Und was auch mal interessant wäre zu erfahren: Wie sehen andere die Rolle der FW, was sollte sie ausmachen, welche Charakterzüge können einer Freien außer ewiger Rumzickerei, Lügen (ist offiziell ja erlaubt) etc noch zugestanden werden?

    Vielleicht einfach mal so ein roter Faden an dem man sich gedanklich einfach mal entlang hangeln kann.

    Bin mal gespannt was da nun so kommt :)
     
  2. stiller Himmel

    stiller Himmel Superstar

    Beiträge:
    1.002
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    1. Der Ruf und Anstand ist alles. Am schlimmsten ist es, als potentielle Sklavin gesehen zu werden. Freie Frauen vermeiden deshalb in der Öffentlichkeit alles was sie in so ein Licht rücken könnte. Deshalb sind Strafen bei Verbrechen für Freie Frauen eher so, dass sie ihren Ruf ruinieren als ihren Körper: Zwangsbordelle, zeitweilige Versklavung, Pranger etc. Sex ist etwas gefährliches- wenn man sich zu sehr hingibt, verdirbt das den Geist, bis man am Schluß um ein collar bettelt, eine Aussicht die viele freie Frauen mit Abscheu und Furcht erfüllt. Deshalb sind sehr viele Frauen frigide und fürchten sich vor der eigenen Sexualität oder davor wenn Männer sie als begehrenswert sehen.

    2. Als wohlerzogene freie Frau kniet man auf Kissen und flanscht sich nicht breitbeinig auf die Couches wie ein Kerl.

    3.Man zeigt den eigenen Reichtum und seine Bedeutung indem man sich verhüllt. Roben sind Statussymbole. Je weniger man von einer Frau sieht, desto tugendhafter gilt sie. Man zeigt gern seinen Reichtum in seiner Kleidung.

    4.Eine tugendhafte Frau geht nicht allein auf die Strasse sondern wird immer von einem Leibwächter oder einem männlichen Verwandten begleitet. Die meiste Zeit halten sich freie Frauen in den Büchern in den Kastentürmen und steinernen Gärten darin auf, arbeiten oder erziehen die Kinder. In die Taverne geht keine wohlerzogene Frau.

    5.Eine Frau die allein reist ist selbstmörderisch. Selbst die ärmste Freie wird sich lieber einer Karawane anschließen, als alleine zu reisen. Bei reicheren Frauen sind größere Eskorten üblich.

    6.Fast alle Freien Frauen sind gegenüber Sklaven die sich nicht anständig verhüllen giftig bis grausam. Mögen die Priesterkönige der Sklavin die sich ohne ihren Herrn, nackt und allein ins Teehaus begibt gnädig sein...

    7.Das Rumzicken einer Freien kommt in der Regel daher, das Männer sich oft einen Spass draus machen Freie Frauen zu provozieren. Zweideutige Komplimente zu ihren schlanken Händen können genauso dazugehören wie platte Anmachen oder rumgefummel mit der Sklavin vor ihren Augen.

    8. Freie Frauen gelten in der Gesellschaft als schwach, wankelmütig, haben ein schwaches Nervenkostüm und müssen deshalb beschützt werden bzw. sich selbst kontrollieren damit sie einen Nutzen für die Gesellschaft haben. Norman sagt, auf Gor gibts prinzipiell Männer und Sklavinnen. Von daher hat es jede Frau schwer in eine Machtpostition zu kommen.

    9.In einem Patriarchat hat eine freie Frau immer eine benachteiligte Position. Mit den "Mitteln einer Frau" also Gift, Lügen, Intrigen, geschickter Gefährtenschaft und Anbiederung an die richtigen Männer kann sie es jedoch durchaus zu etwas bringen. Auf Gor ist man glücklicherweise schon soweit, das man Frauen Intelligenz und Fähigkeiten zugesteht- wenn auch nicht die Kontrolle über ihre Sexualität. Meist wird ihre Macht aber indirekter Natur sein. Ohne Unterstützung der Mächtigen oder einem Haufen Schwerter hat sie kaum Chancen ihre MAchtpostition zu behalten.

    In die Lage kam ich noch nicht, dass ich GAR KEINE Lösung hatte. Es fällt mir zugegeben schwer, mich auf Knopfdruck von beherrschter Freier Frau zu vollkommen hilflosem Weibchen zu wandeln wenn man z.B. angegriffen wird. Aber mal ehrlich- man kann nicht verhindern das man sich in einer Situation falsch entscheidet. Man muss nur lernen die Konsequenzen zu tragen.

    Die Frage versteh ich nicht. Warum müssen andere Spieler bestimmen wie ich meinen Char zu spielen hab? Das ist nicht ihr Bier.
     
  3. Loredana Varonia

    Loredana Varonia Superstar

    Beiträge:
    2.476
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich glaube, das hat Irmgard so gemeint, was sie selbst ihrem Char als FW noch zugestehen könnte.

    Ansonsten: Däumchen - die mal wieder nicht funktionieren bei mir - für Stiller!
     
  4. stiller Himmel

    stiller Himmel Superstar

    Beiträge:
    1.002
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also nicht das es mein Bier ist wie andere ihren Char gestalten. Von den Büchern als Vorbilder kann ich nur abraten, die allermeisten freien Frauen dort sind pure Abziehbilder und wenig interessant.

    Als Charakterstudie für Freie Frauen geeignet finde ich momentan die Serien Mad Men + Rome (generell empfehlenswert). Gerade bei Mad Men sieht man sehr deutlich, was ein Patriarchat für Frauen bedeutet :p
     
  5. Teddy Pinion

    Teddy Pinion Superstar

    Beiträge:
    1.905
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Mit diesen beiden Punkten gehe ich nicht konform.
    zu 7. Rumzicken sicherlich, aber das Männer freie Frauen mit Zweideutigkeiten provozieren ist für mich sehr ungoreanisch. Niemand ist mehr geachtet als eine freie Frau, ausserdem muss ich immer damit rechnen, das jemand auf die Idee kommt mich dafür zur Rechenschaft zu ziehen, das ich die Freie beleidigt habe. Rummachen mit der Sklavin geht schon garnicht.

    zu 8. Frauen werden Machtpositionen aufgrund von Leistung absolut zugestanden, Schwäche beieht sich auf körperliche Schwäche und die Aussage das es im Prinzip nur Männer und Sklavinnen gibt ist mir völlig neu und habe ich bis dato auch nicht in meinem Gor-Bild drin. Widerspricht auch deiner Eingangsaussage für mich, das freie Frauen nicht Sklavinnen auf Abruf sind.

    Sprachlos war ich schon einige Male, reagiert habe ich trotzdem immer irgendwie. Was mich ärgert ist, wenn mir die Spielgrundlage entzogen wird, ich eben als Sklavin auf Halde angesehen werde, gemeinsamer Heimstein oder die Stadtwachen keine Bedeutung haben. Superhelden oder der 597te Krieger, der sich nicht an den Kodex hält. Da ich auch in solchen Fällen gerne in meiner Rolle bleiben möchte und trotzdem gewisse Dinge vermeide, knocke ich ihn nicht mit einem Poison-Dart aus sondern gehe weg, sei es in der Situation oder sei es komplett. So enden dann auch schonmal RP-Abende etwas früher.
     
  6. stiller Himmel

    stiller Himmel Superstar

    Beiträge:
    1.002
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @Teddy: Ich finde nicht das sich die Aussagen wiedersprechen. Das ist in meinen Augen das schwerste was man als Rpler in Gor verinnerlichen muss- das es eine Leitkultur gibt in der freie Frauen geachtet werden und jeder angeblich nach seiner natürlichen Veranlagung glücklich werden kann, wo Ehre, Respekt und Naturverbundenheit das Leben bestimmen......und dann gibts die Realität. MIßgunst, Neid und einfach Charakterschwächen und schon hat man wieder MÄnner die ihre Frauen schlagen und wie Sklavinnen behandeln, Frauen die ihre Männer vergiften oder dessen Sklavin etc.

    Es gibt es auf Gor keine Gleichberechtigung, von wegen das beide GEschlechter verschieden sind aber dennoch die gleichen Rechte und Chancen im Leben genießen. Das Wohl und Wehe einer Frau auf Gor ist immer abhängig vom Schutz durch Männer und männlichen Unterstützern. Damit kann sie schon nach ganz oben kommen, sie kann für ihre LEistung respektiert werden- aber es ist viel aufwändiger als für einen Mann. Wenn eine Frau normalerweise schon seit Generationen die Familie hütet, fragen sich Männer schon- warum sie eine Frau unterstützen sollen, die es "anders" macht. Die meisten sind wohl einfach froh mit ihrem normalen LEben als Mutter und den Respekt den sie dafür erhalten...so lebt man halbwegs sicher und gefahrloser als wenn man versucht eine "Karrierefrau" in einer wichtigen Position zu spielen. Das ist in Sl Gor erheblich einfacher da meist für einen Posten eh nur 1 Spieler in Frage kommt und es wenig Konkurrenzgerangel gibt.

    Das Problem ist, die meisten Spieler haben kein Gefühl für Verhältnismäßigkeit und können IC nicht von OOC trennen. Wo es ok ist in der Taverne über die Frauen zu lästern ( keine Sorge, Jungs, wir machen dasselbe im Teehaus), ist es einfach mehr als unhöflich einer freien Frau ins Gesicht zu sagen, das sie nutzlos und Collarfleisch ist, nur weil sie einem Mann ihre Meinung gegeigt hat. Bei einigen merkt man sie sind OOC beleidigt und schlagen deshalb IC über die Stränge. Und es gibt noch son paar Nulpen, die meinen, eine Sim und leitende Positionen müssen OOC UND IC von Männern bekleidet werden, alles andere ist ungoreanisch. Da weiß ich oft nicht ob ich lachen oder weinen soll...
     
  7. Johanna Gaelyth

    Johanna Gaelyth Superstar

    Beiträge:
    1.371
    Zustimmungen:
    60
    Punkte für Erfolge:
    58
    Ich mach jetzt mal den Sleen(squall), da er nicht da zu sein scheint:

    Soweit zu "Sklavin auf Halde" und "die Aussage das es im Prinzip nur Männer und Sklavinnen gibt".

    Stiller Himmel's Punkt eins, hier noch mal zitiert:

    Das bedeutet doch auch nur, dass es für Freie Frauen eben gefährlich ist, sich zu gerieren, als wenn sie Sklavinnen sind.
    Mit anderen Worten, WENN sie sich so verhalten, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Männer eben sagen, ok, wir haben ja eh zu entscheiden, ob eine Frau frei ist, und diese scheint nicht an ihrer Freiheit zu hängen, also soll sie haben, was sie will - ein Collar.

    Also widerspricht Punkt 1 in keinster Weise Punkt 8.

    Zu dem Respekt, den Freie Frauen von den Männern einfordern, hier noch ein Zitat:

    Also, sie respektieren sie natürlich, weil die Freien Frauen dafür sorgen, dass die Welt/Gor weitergeht, in Form von Kindern, freien neuen Generationen. Außerdem werden sie für Deals zwischen hochrangigen Familien auch gebraucht. Und es ist wohl auch eine Prestigeangelegenheit, eine Gefährtin mit gutem Benehmen und Standesbewusstsein zu haben.

    Je nerviger eine Freie Frau ist, desto sicherer vor der Versklavung ist sie, weil diese Zickigkeit eben "typisch" Freie Frau ist. Auch wenn die Männer sie natürlich aufziehen und provozieren. Damit versuchen sie vielleicht sogar "abzuchecken", ob sie wirklich ihre Ruhe, Arroganz usw. behält, die die Freie Frau ausmachen.

    Und wenn sie sich eben nicht wie eine Freie verhält, dann ist sie auch nicht wirklich würdig, freie Kinder auszutragen und aufzuziehen.

    So hab ich es verstanden.

    Ich hoffe, Sleen(squall) ist einverstanden... ^^
     
  8. Jenny Lyne

    Jenny Lyne Freund/in des Forums

    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    mh die Rolle als Freie Frau ist facettenreicher als ich früher immer gedacht habe,
    allein schon durch das Ausspielen der Kastenzugehörigkeit, sprich auch Arbeit sei es als Heilerin, Händlerin, Schreiberin ergibt jede Menge RP Möglichkeiten.
    Und auch dieses "Standartverhalten" finde ich langweilig, bzw. ist einiges an Verhalten auch Regionsabhängig.
    Als ich mit der Rolle wieder anfing, habe ich erstmal alles auf mich zu kommen lassen und meinem Char nur "Grundzüge" verliehen, nach und nach formte sich dann ein Charakter daraus, und so auch wie mein Char auf was reagiert.

    Das RP einer Freien Frau läuft, je nachdem ob niedere oder hohe Kaste, zurückhaltendes oder offensives Wesen, reich oder arm, sehr unterschiedlich ab.
    Eine Frau Frau kann, soweit sie gewissen Schutz genießt und sich nicht unsittlich benimmt, auch ruhig mal dreist sein und eine Art Gradwanderung machen.
    Die Frage ist immer, wie gehen die Männer damit um, und genau das macht es auch spannend.
    Sollte nur nicht zu übertrieben sein ;-)

    Und nicht allen Freien Frauen wird gleichviel Respekt zugestanden, hängt ja alles vom Status, Herkunft und auch Gegenüber ab. Auch kanns einem Kerl mal ganz schnuppe sein ob gerade ne Freie Frau über den Platz läuft während er öffentlich eine Kajira befummelt.
    Wenn auch alles nach einem strikten Muster laufen würde, wäre es auch langweilig und würde für wenig RP sorgen.
    Neulich erst erlebt das einer versuchte mich zu provozieren, nur weils ihm Spaß machte wie impulsiv ich manchmal reagieren kann, aber mein Char übt sich ja darin "ruhigeren Blutes" zu werden.
    Auch habe ich festgestellt das jeder es anders sieht, inwieweit eine Freie Frau sich wie und wo benehmen "darf", das kann schonmal für Disskusionsstoff sorgen, aber viel besser ists da, wenn die Disskusion auch IC bleibt. Zum Glück ist das auf Kasra so ;-)

    Was ich als Freie Frau (IC) gar nicht ausstehen kann sind fast nackte Sklavinnen, da gucke ich lieber schnell weg, oder wenn glotze ich kurz und hoffe es hat keiner bemerkt, und noch schlimmer, Freie Frauen die mit "Pagaschlampen" umgehen wie mit kleinen süßen Püppchen und Frechheiten nach dem Motto "die lernt das ja noch" durchgehen lassen.

    Manchmal wenn zum Glück nur selten gibt es Situationen wo ich denke "oh gott, wie darauf reagieren" wie neulich erst, als ich mit einer potenziellen Kundin diskutierte, sie etwas provozierte und dafür ne saftige Ohrfeige kassierte nebst wüsten Beschimpfungen....für mich war dieses Verhalten IC "unwürdig" und ich nannte es sklavenhaft, aber mein Char würde sich nunmal niemals prügeln oder zu anderen Freien handgreiflich werden, prügeln und kämpfen das ist Männersache, eine Ohrfeige einer Sklavin gegenüber ok, alles andere wäre für meinen Char gleichzusetzen nach RL Maßstäben "assozial".
     
  9. Teddy Pinion

    Teddy Pinion Superstar

    Beiträge:
    1.905
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nun, meines Wissens nach ignoriert er mich, womit wir beide auch gut fahren...

    Leider hast du das tatsächlich gemacht und Zitate meines Erachtens nach ziemlich aus dem Zusammenhang gerissen.
    Die von dir zitierte Stelle geht weiter mit:
    Ein paar Machos unter sich die gerade Sprüche klopfen und über das Spiel der Gewogenheiten diskutieren sind für mich eher nicht die Basis für die goreanische Gesellschaft, ebenso wie ihre Aussagen. Mit der gleichen Argumentation kann ich auf der Erde sagen, "Die Schlampe hat es doch so gewollt, so wie die rumgelaufen ist. Ich habe ihr nur gegeben was sie haben wollte."

    Dein zweites Zitat bezieht sich auf ein Gespräch eines Erdenmannes auf Gor (Jason) mit einer Sklavin. Sie muss incht verstehen, wo der Unterschied ist, sie ist Sklavin, wenn ich es gerade richtig einsortiere sogar eine Barbarin (Beverly?)

    Das dritte Zitat hat nichts damit zu tuen, ob freie Frauen Sklavinnen auf Halde sind. Sie können Sklavinnen werden, schnell und einfach ohne Frage, aber es ist ein Verlust für den Heimstein, ein Verlust an Ehre, wenn soetwas geschieht. Dies gilt für mich zumindest auch, wenn Männer unter sich andere Sprüche absondern, das geschieht im RL auch oft genug.


    Mir fehlt in deiner Aussage die Stelle, an der du belegst, dass sie von Männern beleidigt und provoziert werden. Ich habe aber für dich dann auch ein Zitat im gleichen Buch gefunden:

    Ich habe die wichtigen Stellen leicht hervor gehoben...

    Damit verabschiede ich mich dann wieder aus der Zitateschlacht. Ich mag Gor ehrlich gesagt immernoch lieber erfühlen.
     
  10. Irmgard Apfelbaum

    Irmgard Apfelbaum Freund/in des Forums

    Beiträge:
    720
    Zustimmungen:
    248
    Punkte für Erfolge:
    53
    Mhm... interessante Ansichten kommen da zu Tage :)

    Also das mit dem ignorieren finde ich schon mal weitaus besser als das ich als Freie von einem Goreaner provoziert werde, aufs erstere kann ich weitaus besser reagieren und laufe nicht Gefahr das ich IC dann überreagiere, denn je nach dem wen ich da dann vor mir habe kann ich ja nie wissen wie das Ganze dann ausgehen kann.


    Wenn ich provoziert werde dann reagiere ich entweder gespielt entrüstet und empört und sehe im schlimmsten Fall zu das ich möglichst so schnell wie möglich das weite suche...

    Begegnet mir ein Freier aber ganz normal, so bin ich eher zurück haltend, nett und freundlich, und alles andere als zickig. Muss da aber teils aufpassen das mir das nicht anders ausgelegt wird :)

    Zum Beispiel wird ja auch immer wieder gesagt, das eine Freie den Blick nicht senkt, vor männlichen Freien schon mal gleich gar nicht, denn das wird ja als Demutsanzeichen gewertet, dieses Verhalten steht nur einer Sklavin zu.

    Wie sieht das IC aber bei eigenen Familienmitgliedern aus? Ich denke mal das ich gegenüber Mutter, Tante, Onkel etc mit ruhigem Gewissen das doch tun kann, je nach Situation, bevor ich jugendlichen Leichtsinn doch mal in einem Strafcollar lande..

    Alles in allem eine Gratwanderung, aber gerade wohl deshalb interessant.
     
  11. Sleen Squall

    Sleen Squall Superstar

    Beiträge:
    2.553
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Tal

    Ich bin doch bei Euch:

    Page 311 - Hunters of Gor

    Sodale:

    Allerdings muss man mal wieder regionale Unterschiede machen. Der Kontext dieses Zitates bezieht sich auf das zivilisierte Gor und selbst da gibt es Unterscheide von Stadt zu Stadt.

    Während im semi-zivilisierten Port Kar man eine Frau einfach so zur Sklavin machen kann wenn man entsprechende Macht hat, ist es in Koroba nicht weiter schlimm, wenn eine Frau in einer einfachen Tunika in der Strasse rumläuft. Die "Forest Towns" sind da noch liberaler und der Schleier weitgehend unbekannt.

    In der Tahari und in Tor ist das etwas ganz anderes. Hier geht es um halbwilde Stämme die Ihren Frauen nicht mal erlauben in den Strassen alleine auszugehen und diese in einem Haik verpacken. In Thorwalsland und Pani-Land ist alles noch mal ganz anders.

    Aber gemeinsam haben alle, das ehrenhafte freie Frauen hoch angesehen und respektiert werden, insbesondere wenn Sie der Gemeinschaft dienen (hohe Kasten) oder sehr reich sind ( Kaste der Händler).

    Hohe Machtpositionen sind wohl nur vorstellbar, wenn ein oder mehrere Männer hinter dieser Frau stehen um sie zu fördern oder eben als "Frontfigur" brauchen. Der Rat ist daher eher selten mit Frauen besetzt und wenn dann aus strategischen Gründen. Frauen haben nicht einmal das Recht an Wahlen teilzunehmen.

    Einen Vorteil haben die Frauen noch: Es wird von ihnen NICHT verlangt Kastenarbeit oder Arbeit überhaupt zu machen. Auch hier wieder Ausnahmen: Die Peasant Frauen schufften sich den Rücken krumm, weil es einfach notwendig ist.

    Also mal wieder: Es kommt darauf an!
     
  12. stiller Himmel

    stiller Himmel Superstar

    Beiträge:
    1.002
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wenn Frauen kein Wahlrecht haben, wie kommt es das sie überhaupt in den hohen Rat können? Das macht keinen Sinn, Sleen.

    Meines Wissens nach haben nur Freie von hoher KAste überhaupt das Wahlrecht. Egal ob männlich oder weiblich
     
  13. Sleen Squall

    Sleen Squall Superstar

    Beiträge:
    2.553
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Indem sie von Männer der Kaste in den Rat gewählt werden, oder von Männern eingesetzt werden (Talena in Ar zum Beispiel).

    Hohe Kaste ist klar. Die Kasten wählen Ihren Vertreter im Rat. Ich meine auch mal gelesen zu haben, dass nur die Männer wählen. Bin mir da aber nicht mehr ganz sicher, denn das unmögliche ist nun doch geschehen:

    Der Sleen findet das passende Zitat nicht!!!!!
     
  14. Johanna Gaelyth

    Johanna Gaelyth Superstar

    Beiträge:
    1.371
    Zustimmungen:
    60
    Punkte für Erfolge:
    58
    Dramatisch! Meine Forumswelt bricht zusammen! ^^
     
  15. Irmgard Apfelbaum

    Irmgard Apfelbaum Freund/in des Forums

    Beiträge:
    720
    Zustimmungen:
    248
    Punkte für Erfolge:
    53
    Mhm das kam aber nur bei Talena ein einziges Mal vor oder?

    Jemand den ich im RP sehr gut kenne sagte mir mal, für einen richtigen Goreaner gibt es nur 2 Sorten von Frauen: Sklavin und Sklavin.

    Ich denke mal, wären wir hochkastigen FW nicht für den weiteren Fortbestand zuständig dann wären wir, so glaube ich, teils schneller im Kragen drin als wir gucken können.

    Die Kastenarbeit an sich, da würde es keinen Unterschied machen ob nun Mann oder Frau. Unser Glück ist da nur das Männer auch im RP keine Kinder bekommen können *lol*
     
  16. Sleen Squall

    Sleen Squall Superstar

    Beiträge:
    2.553
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Die Stadt Lara und natürlich Tharna hatten eine weibliche Administratorin. Ist also eine Seltenheit, aber durchaus Denkbar. Ich finde es halt so seltsam, dass die Räte in SL Gor so einen hohen Frauenanteil haben, das fühlt sich irgendwie nicht Goreanisch an. Man sollte die Frauenquote einführen: Maximal Eine!

    Weil laut Goreanischer Denke in jeder Frau eine Sklavin steckt, aber eine Frau die es schafft im Interesse Ihrer Ehre und im Interesse der Ehre Ihrer Familie und Ihres Heim Steines die Sklavin in Ihr nicht zu erwecken, wird unter anderem eben deswegen sehr hoch angesehen.

    Wie kommst Du denn auf das schiefe Brett? Frauen unterer Kasten kümmern sich nicht um Fortbestand? Müssen die unteren Kasten jetzt aussterben, oder müssen die nun alle mit hochkastigen Frauen vö.....

    Oh doch , da gibt es einen Unterschied: Von Männern wird Kastenarbeit erwartet, einer Frau kann Kastenarbeit erlaubt werden, muss aber nicht. Manche Kasten machen das sogar an Bedingungen fest (wie die Heiler zum Beispiel).
     
  17. Zasta Korobase

    Zasta Korobase Freund/in des Forums

    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das kommt durch mangelnde Alternativen. Gibt es z.B. nur weibliche Grünkastige - soll man dann den Ratssitz leer lassen? Dass ein Rat mit Frauen besetzt ist, obwohl es Männer dafür gegeben hätte, habe ich allerdings noch nicht erlebt.
     
  18. Sleen Squall

    Sleen Squall Superstar

    Beiträge:
    2.553
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Genau das Gleiche wenn man zu wenig Wachen hat:

    NPC bis der Platz besetzt ist. Das es in einer Stadt auf Gor keine Männer einer Kaste gibt ist ja biologisch-mathematisch gar nicht möglich. Die Frauen müssen ja einen Vater gehabt haben - alle schon gestorben? Serum ausgegangen? Der totale Krieg alle Männer weggerafft?

    Gerade die Grüne Kaste ist ja sehr restriktiv bei Ihren Frauen was alles angeht, das nicht mit Kinder kriegen zu tun hat. Wenn die Frauen schon zwei Kinder gebären müssen um Kastenarbeit erlaubt zu bekommen, wird von den grünen Männern keiner eine Nicht-Mutter in den Rat wählen.

    Ich finde wenn eine Frau im Rat sitzt, sollte das einen sehr guten Rollenspiel-Hintergrund haben (Wie damals bei Sheraka zum Beispiel und selbst das war grenzwertig).
     
  19. Bina Mayo

    Bina Mayo Superstar

    Beiträge:
    1.761
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Naja... wenn die Männer auch noch lieber Frauen spielen, wie soll denn da ein anständiger Männeranteil zustande kommen?
     
  20. Luc Loire

    Luc Loire Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das glaube ich aber auch. Wenn zehn Prozent aller männlich gespielten Südland-Taluna zu sich stehen würden und als Krieger mit roter Tunika in die ruhmreiche Armee von Kasra eintreten, mein lieber Scholli...

    PS. Diesen Hinweis, dass es für einen Goreaner nur zwei Arten von Frauen gibt, nämlich Sklavinnen oder Skalvinnen, halte ich für Unfug. Gleichwohl gibt es imemr wieder einige, die das so sehen oder spielen und dann überhaupt nicht fassen können, wenn ihnen Sanktionen deswegen drohen oder angedroht werden.

    Ich denke, als Faustregel gilt, dass Kaste, Stand und Einfluss von Männern wie Frauen sowie das jeweilige Gefälle bzw. die Augenhöhe das Spiel bestimmen können: Je höher die Kaste, Einfluss und der Stand der Frau, desto mehr Respekt zollt man ihr – je höher die Kaste, der Einfluss und der Stand des Mannes, desto mehr Respekt zollt er Frauen von Kaste und Stand, weil seine Manieren allgemein feiner zu sein haben. Hat er die nicht, muss er sich das leisten können und ein stinkreicher fetter Händler und Cousin vom Regenten oder so sein, dem man schlecht ans Zeug flicken kann. Gibt es jeweils eine Dissonanz in diesem Gefüge - Otto Normalsoldat oder der Schuster machen hochkastige Heilerin oder Schreiberin an bzw die Bäckerin oder 08/15 Händlerin legen sich mit dem Stadtkommandanten an –, sorgt das immer für Probleme. Kurz: Von oben nach unten oder auf gleicher Höhe geht, von unten nach oben gibts Konflikte.