• Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
  • Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
  • Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Tagebuch einer Kämpferin

Zelmo Boucher

Superstar
Diese Meter-Diskussion nervt pauschal eh voll ab, und jetzt macht euch mal nicht die Hosen voll, wenn mal wer seine Meinung äußert und verdreht dem die Worte im Mund, ist ja fürchterlich, zumal diese extra in Klammern stehen. Viel netter finde ich, dass Sylvie wieder in der Wüste rumkraucht und wieder aktiv zu sein scheint ((ganz im Gegensatz zu ihrem früheren Kommandanten derzeit)).
 

Sylvie Munro

Superstar
Na ja, OK, der Kommentar kam zustande, weil ich ein wenig aufgedreht war - nach guten Aktionen bin ich das immer. Und das hat eine Menge Spaß gemacht.

Ich hatte dem ersten Schwert der Stadt angeboten, ihm meinen Bogen zu übergeben, ich weiß ja, was sich gehört. Aber er ließ ihn mir, wenn auch, wie mir schien, ein wenig peinlich berührt - gerettet von einer Frau. Aber in den engen Straßen einer Stadt sind ein kleiner Jagdbogen und ein langes Messer recht gute Waffen, und eine der freien Frauen der Stadt erzählte mir später, dass die Stadt in letzter Zeit oft angegriffen wurde und viele Krieger verletzt seien.
Tags darauf traf ich dann einen anderen Krieger, der weit weniger freundlich war. Ich glaube, nur das Siegel des ersten Schwertes, das er mir auf einem Stück Pergament mitgab, bewahrte mich da vor Schlimmeren.
Nun, ich werde sehen, wie sich das entwickelt.

Anmerkung: Ich bin nicht wirklich wieder aktiv. So 1-2 Mal die Woche schaue ich mich um und versuche, Ärger aus dem Weg zu gehen.
 

Sylvie Munro

Superstar
Ich habe das zitierte nun 3 mal gelesen und deute es für mich einfach so, für Sylvie hat es eben Spass gemacht in der Sytuation, mit dem Meter, mit den Spielern, auf der SIM, schon Morgen könnte sie das selbe schreiben, über anderes Meter andere Sim, andere Spieler.

Ja, exakt so war es. Das ganze zog sich über eine ziemlich lange Zeit hin. Ich musste mich immer wieder verstecken. Mal lief ich weg, dann linzte ich um die Ecke, schoss, rannte weiter. Zwischenzeitlich versuchte ich zu erfahren, was los war, hatte RP mit einer Kajira, während anderenorts gekämpft wurde.
Judy: Einfach nur draufhalten? Ich denke, dann wäre nach 5 Minuten alles vorbei gewesen.
 

Bennibabys Inshan

Aktiver Nutzer
Sorry Mascha.....
nicht Geschichten...
Es geht einfach darum was Sylvie so erlebt...
und das ist manchmal amüsant....
manchmal erregend...
manchmal lustig....

aber doch so wie es in deutsch Gor ist ((bewusst)) ??!!


und
UND

Sylvie.... Du merkst:
Wir (zumindest Mascha und ich) warten:
 

Mascha Petrova

Freund/in des Forums

Sylvie Munro

Superstar
Liebes Tagebuch,

gestern bereiste ich mit meinen beiden Pack-Kaiilas, 2 anderen Händlern und einigen Söldnern zum Schutz die Wüste. Doch ein Sandsturm kam auf, und ich wurde von der Gruppe getrennt. Mit letzter Kraft erreichte ich eine Oase. Dort traf ich auf fremde Männer und Frauen, im Gespräch erfuhr ich, dass es sich um die Oase des Handelspostens von Turmus handelte.
Zunächst brachten sie mir Misstrauen entgegen, einer war sogar sehr zudringlich, aber als sie erfuhren, dass ich ebenfalls eine Händlerin bin, war das Eis gebrochen. In einem Handelsposten zählt eben nur eines - der Handel, besonders in der Tahari.
Zum Glück hatte ich meinen Rucksack nicht verloren, und so konnte ich ihnen zeigen, was ich anzubieten haben, nämlich mein feinstes Verminium Extrakt. Die Damen dort waren ganz hingerissen. Nun, wir teilten das Wasser und kamen ins Gespräch.
Meine Kaiilas werden den Weg zum Wasser sicher auch finden, dann hätte ich meine Kleider und weitere Handelswaren zur Verfügung. Bis es so weit ist, bot man mir ein Zimmer in einer Herberge an, was ich dankbar annahm. Die Dame, die mein Verminium testete muss ein hohes Ansehen genießen. Natürlich kam ich nicht in den Ort, ohne dass ich meinen Bogen an den Kommandanten der Wache übergab. Zu meiner Überraschung war das nämlich nicht nur ein einfacher Handelsposten, sondern ein richtiges Kashba.
Für den nächsten Tag wurde ich eingeladen, meine Geschichte zu erzählen, die Bewohner hier sind ganz wild darauf, Geschichten zu hören. Na ja, das ist doch eigentlich überall in der Tahari so.
Nun liege ich hier auf weichen Fellen unter dem Wort und Schutz der Stadtwache und bin eigentlich ziemlich zufrieden.... wiedermal Glück gehabt. Und wenn morgen meine Kaiilas wirklich an der Oase ankommen sollten - perfekt.
 

Aktive User in diesem Thread

Oben Unten