• Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
  • Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
  • Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

TOD IM RP

kitten Mills

Superstar
Es klingt in diesem oder jenen Thread schonmal an und es gibt ziemlich diffuse Meinungen darüber. Deshalb finde ich, es ist einen eigenen Thread wert.

Manche lehnen ihn kategorisch ab, manche sehen ihn als teilweisen Bestandteil des RPs.

Also ich wurde noch nie gekillt und hab auch noch niemanden getötet.

Es interessiert mich dennoch.
Sicherlich ist dies eine Massnahme, mit der man verantwortungsbewusst umgehen sollte, aber was, wenn es sich RP-mässig gar nicht umgehen lässt? Ich weiss noch, wie ich meinem ehemaligen Herrn helfen musste,
eine Schwerverletzte zu töten, um ihr weiteres Leiden zu ersparen. Wir haben die Überreste dann an einen Tarn verfüttert und ehrlich war mir damals hinter der Tastatur schlecht.

Abgesehen davon lebte das Opfer am nächsten Tag eh wieder... egal.

Es können ja durchaus Situationen vorkommen, wo man im RP töten muss oder getötet wird. Wie geht man damit um? Einen neuen Char anlegen? Oder reicht es, den alten Char weiter zu benutzen und nur einen anderen Namen anzugeben? Die Tags kann ja IC eh keiner lesen und dies scheint mir auch entschieden effektiver, da der Neukauf aller notrans - Sachen ja auch ziemlich teuer werden kann.

Schreibt jetzt nicht, dass man den Tod immer umgehen kann - es geht hier nur darum, was ist, wenn es denn sein musste oder - aus welchem Grund auch immer - passiert ist.
 
A

Anex Carnell

Guest
also ganz ehrlich gesagt sehe ich es so:

Wenn ich im RP sterben sollte, wird auch mein Charakter sterben. D.h. meine Geschichte usw. Es ist zwar traurig da es unzählige Stunden dauerte bis es zu jenem Punkt kam aber dennoch. Wieder nach einer kurzen Zwangspause den selben Charakter zu spielen halte ich für komisch. Verurteile dies aber nicht, da ich weiß wieviel Herzblut daran hängen kann.

Was den Avatar betrifft, so werde ich mit sicherheit keinen Neuen nach dem Tod anlegen...
1. aus Kostengründen
2. wegen den ganzen Freunden usw
3. wie schon gesagt ist Taglesen eigentlich Tabu im RP

Also mir reicht es wenn ich den selben Avatar mit einer anderen Rolle verknüpfe.

Allgemein empfinde ich es aber als Komplex und schwer mit dem Tod im nach hinein zu spielen.
Es kam schon öfters zu Situationen wo ich Leuten begegnet bin, von deren Tod ich erfahren hatte, oder gar bei der Beisetzung war und die dann anch einer Zeit wieder mit dem selben Charakter/Rolle/Hintergund vor mir standen.. (wie reagieren?!)

aber was solls, sind nur die Gedanken von einer, die bisher nicht getötet hat, noch nicht gestorben ist.

Liebe grüße
Lexa
 

Daanta Gleeson

Aktiver Nutzer
Lexa's Ansicht deckt sich in diesem Fall zu 100% mit meiner.
Im RP [libary:b6aa82395b]Abkürzung für [RolePlay] / [Rollenspiel][/libary:b6aa82395b] sterben und dann nach 3 oder 5 Tagen wieder munter herumhüpfen - das passt mir nicht in die Atmosphäre.
Alleine schon das Trauern um einen langjährigen Weggefährten oder guten Freund wird damit ad absurdum geführt. Doch natürlich verurteile auch ich es nicht! Ist nur irgendwie - eine komische Situation.

Auch ich würde den Avatar [libary:b6aa82395b][Spielfigur] in [SecondLife], welche von einem [Spieler] gesteuert wird. In [SecondLife] kann ein [Avatar] jederzeit beliebig sein Aussehen und Geschlecht ändern.[/libary:b6aa82395b] behalten, allerdings in eine andere Rolle schlüpfen und evtl. mittels Fliptitle einige Zeit offen zeigen, dass die ursprüngliche Daanta nicht mehr existiert.
Mögen die Priesterkönige verhindern, dass es jemals so weit kommt :wink:

Deshalb: jemanden im RP [libary:b6aa82395b]Abkürzung für [RolePlay] / [Rollenspiel][/libary:b6aa82395b] zu töten muss SEHR gut überlegt werden. Denn es gibt wie man sieht Spieler, die dann nicht nur eine kurze Auszeit absitzen :!:

lg
Eure Daanta
 
ich schreibe trotzdem das man ihn umgehen kann...den tod... :mrgreen:

aber wenn es dann halt sein muss, ist der tod unumkehrbar und man kann seinen char beerdigen...ob man dann mit dem gleichen ava einen andern char weiterspielt und mit einem title darauf hinweist oder einen neuen ava nimmt, finde ich ist eine persönliche entscheidung...wahrscheinlich auch eine finanzielle...

aber sicher können die meisten einen ihrer alts dann aktivieren 8)

aber wie gesagt...tod im rp ist eigentlich keine sinnvolle option...ausser man will ganz aussteigen oder was ganz anderes machen....
 

Sylvie Munro

Superstar
wahrscheinlich auch eine finanzielle
Sehr wahrscheinlich sogar. Von dem Geld, das in meinem Ava steckt, könnte ich locker noch eine Open Space Sim finanzieren. ...

Dass ich nichts vom Töten im RP halte, ist allgemein bekannt. Ich unterscheide allerdings zwischen "richtig Tot" und "Tot als Strafe"...
 
Naja. Einmal wurde mir bei einem Überfall die Kehle durchschnitten als ich um Hilfe rief. Ich weiss noch immer von wem, aber hegen keinen Greuel. Ich war damals auch recht überrascht, trotzdem passte es zur Situation. Trotzdem habe ich mir oft überlegt, wie jemand anders überhaupt mal in so einem Fall in umgekehrter Situation reagieren würde. Nach dem ganzen RP-Gezicke, was man da so mit bekommt, umgehe ich diese Möglichkeit am Liebsten. Ich habe ungern irgendwelche rachelüsterne Gespenster im Nacken.

Ich hatte damals meine Rolle gewechselt, optisch eigentlich kaum was geändert und die 3-Tage-Regel berücksichtigt. Ich denke, bei einem weiteren Male würde ich auf jeden Fall Sim, Aussehen und Rolle wechseln...
 

Judy Baxter

Superstar
Tal,

also, das ist eine sehr schwierige Sache. Einmal, die finanzielle Seite. Diese vielen nontrans Dinge, verhindern eigentlich einen "normalen" Tod.
Das andere Problem ist, viele Spieler, töten einfach so. Klar ist das nach den Goreanischen Regeln durchaus möglich. Ich glaube ich war bis jetzt zweimal tot. Zumindest beim zweiten mal, von der eigentlichen Sache her durchaus lega. Ein gefangenes Panthermädchen kann man eben töten. sofern man will. Der eigentliche Grund dafür war, der Kerl hatte keine Lust, sich mit mir abzugeben. Hat er auch IC deutlich gesagt. Er sollte mich eigentlich in die Stadt zum Slaver oder in den kennel bringen, hat aber dann seinen Dolch gezogen und schwupps....tot.
Das war herb, 24 Onlinestunden tot können sehr lange werden. Er hat es aber nachher ziemlich bereut. Ich bin die ganzen 24 onlinestunden als Geist Ihm immer auf der Pelle nebenhergetrabt, er wurde so ca ne Woche an seine ruhmreiche Tat erinnert. Am Schluss war er mit den Nerven ziemlich fertig. Hat sich brav bei mir an und abgemeldet, wenn er wohin TPed ist, hat er seinen Schatten nachgeholt.

Ich nehme den Tod mittlerweile in Kauf, denn viele töten zu leichtfertig. Es hat Wochen und Monate, ja Jahre gedauert, um aus dem kleinen Panthermädchen die Judy zu machen welche sie heute ist. Das lasse ich mir von einem Trottel nicht kaputtmachen. Dazu bin ich einfach zu egoistisch. Es ist genug Strafe, wenn man ca ne Woche raus aus dem Spiel ist. Wobei herumgeistern auch mal ne schöne Abwechslung sein kann. Töten ist nicht so einfach. Man kann das durchaus mit viel Herzblut und Zerrissenheit spielen. /me denkt traurig an die Sache mit Teddy zurück und weint.....

Gruss

Judy
 
K

Kessy Coage

Guest
kitten Mills schrieb:
Abgesehen davon lebte das Opfer am nächsten Tag eh wieder... egal.

Ja, aber nicht mehr in Gor !!!
Sondern in SL. Da sehe ich einen Unterschied.

Joy starb auf Gor durch das Schwert und verliess Gor,
und als ich monate später wiederkehrte, kam ich als Kessy zurück.

Ich hätte es sehr unglaubwürdig gefunden verdaut durch den Tarn wiederaufzuerstehen.... :roll:

Und ich war so irre, und habe mir fast ein komplett neues Inventar angelegt... weil die besten Silks alle no trans sind....
Also schlummern bei Joy Silks für ca 30000 linden herum, die ich mir dann fast alle noch mal als kessy gekauft hatte :lol:

Es war ja damals meine Entscheidung...ich stieg aus Gor aus.... da sehe ich es anders...
Und es ist so wie Judy es sagt.
Käme heute wer und würde mich killen... dann mache ich gute Miene zum bösen Spiel und bin in 3 bzw 5 Tagen wieder lebendig.....
 

Sylvie Munro

Superstar
Jup, sehe ich genau wie Kessy und Judy.
Ich arbeite jetzt seit weit mehr als einem Jahr an genau diesem Charakter, den lasse ich mir nicht aus einer Laune heraus zerfleddern.
Und ich denke, ich würde das so wie Judy machen: Kill mich und Du wirst meinen Geist für Tage nicht mehr los. :twisted: Da habe ich absolut keine Skrupel.
 
Den Avatar würde ich dazu ebenfalls nicht ändern *nickt*
Aber wenn einer tot ist und es da nirgends eine Möglichkeit gibt ihn zum Leben zu erwecken, dann ist die auferstandene Person ein paar Tage später jemand Fremdes für mich !

So geschehen bei einem Vulobauern der vorher toter Pirat war ;)
Wie schon gesagt wurde, wird da die Trauer um einen Char ad absurdum geführt. Oder eben was einen mit der Person verband, wie z.B. eine Feindschaft.

Es sollte für getötete Chars wirklich eine Chance sein, nochmal neu anfangen zu können, ohne sich gleich deshalb einen Alt zulegen zu müssen. Aber rumzuhüpfen als wäre nichts geschehen macht einen selber nur unglaubwürdig. Es reicht ja schon wenn man statt desselben Chars einen nahen Verwandten spielt, der ihm sehr ähnlich sieht. Und der nun auf die Sim kommt um nachzuvollziehen was mit seinem Bruder passiert ist. So kann man sein RP nahtlos weiterführen, stößt die Trauernde Gemeinde aber nicht total vorn kopf.


edit: Natürlich möchte ich auch nicht von so Dummbratzen übern Haufen geschossen werden und dann feststellen,das sie den Kill-Button gefunden haben. Deshalb latsch ich auch nicht aus lust und laune durche Sims und hab mir ein recht vorsichtiges Verhalten angewöhnt.
 
mal ne blöde Frage zwischendurch, wird das mit dem Tod nicht vorher abgesprochen? :shock:
Ich hab mich immer gefragt, warum so viele Leute so viele Limits ins Profil reinschreiben, und no Kill steht fast immer mit dabei. Der Tod auf GOR mag allgegenwärtig sein, aber dennoch sollte es ein Spiel bleiben. Und da würd ich schon meinen, wenn sich jemand die Zeit nimmt und mit einem RP. macht, das man ihm/ihr auch ein wenig Respekt entgegenbringt. Soll heißen, wenn das RP. während des Spielverlaufs in eine Richtung abdriftet, die eine "Dauerhafte" Veränderung der vom Spieler gewählten Rolle zur Folge hat, dazu zählen eine dauerhafte Versklavung, Verstümmelungen und natürlich auch der Tod, das man per IM mal kurz nachfragt, ob das für den anderen auch OK wäre. Falls er dann mit einer Tötung einverstanden ist, kann man es ja auch weiter spielen, da reicht eine IM und kein Umstehender müsste von diesem OOC Gespräch was mitbekommen. ja und falls dem Spieler aus irgendeinem Grund zu nahe geht, sagt er halt nein. Der andere hat doch dann durchaus alle Möglichkeiten die die Fantasie hergeben um das RP. entsprechend abzuändern.

Ich hab manchmal den Eindruck einige Spieler spielen "ihr" RP. und vergessen völlig das hinter jeder Tastatur auch noch ein Spieler sitzt. Das würde die vielen Profileinträge erklären, die eigentlich kaum einen Sinn ergeben. Viele scheinen tatsächlich Angst zu haben, das sie in eine Situation kommen könnten aus der sie nicht mehr rauskommen.

vor mir soll jedenfalls niemand Angst haben müssen, deshalb hab ich mir jetzt auch einen Profileintrag geschrieben,

" so Brutal wie GOR auch sein mag, respektiere ich bedingungslos die Limits von anderen Spielern, falls mein RP mal in eine Richtung abdriften sollte, die an eine Grenze stößt, kurze IM. an mich, ich werd dann mein RP. entsprechend abändern, so das es wieder passt."

Vor einer Tötung oder Verstümmelung braucht bei mir eh keiner Angst zu haben, da bin ich wohl zu ungoreanisch :(

aber nun zurück zur eigentlichen Frage, falls es den doch mal soweit kommen sollte, warum einen neuen Ava kaufen? der alte tuts doch noch. Den Namen liest doch keiner :wink: neuen Tag drauf und gut is. 8) die alte Rolle mit neuem Namen ( Tag ) oder gleich ne neue Rolle, oder man kommt als sein eigener Bruder wieder, bzw. Schwester, wer kennt schon die Verwandschaft von jedem? :roll:

besser wäre es allerdings wenn man den Tod vermeiden könnte, seinen eigenen Tod zu spielen, könnte so manch einen ganz schön an die Nieren gehen. Ich wüsste nicht ob ich das gebacken bekäme.

Takoda
 

kitten Mills

Superstar
Finde ich prinzipiell gut Takoda, allerdings lese ich während eines RP weder die Tags noch Profileinträge.

Jedem sollte allerdings bewusst und klar sein, dass man in IM jederzeit STOP sagen kann - manchmal habe ich den Eindruck, dass dies Manchem gar nicht so klar ist.

Was machen aber eigentlich die Angehörigen der Schwarzen Kaste? Angenommen, sie bekommen einen Auftrag, wen zu killen und der hat dann "no kill" im Profil?

Und wovon leben die Armen dann, wenn sie ja nie wirklich nen Kill ausführen können? Naja, sie nehmen ja Anzahlungen.. sagt man :twisted:


Ähhhm und vorher abgesprochen? Also die Fälle , die ich kenne, da war nix abgesprochen.
 
Nun. Wenn man sich für das Gor-RP entscheidet, muss man eigentlich mit allem rechnen. Als ich anfing war Töten natürlich auch nicht unbedingt auf der Tagesordnung, trotzdem hielt man sich an gewisse Regeln. Damals wurde ich noch belehrt, dass eine Versklavung eines Gefangenen äusserst selten vor kommt, da Krieger lieber den Tod vorziehen. Falls jemand der Sim-Gruppe also den Tod gefunden hatte wurde eine Nachricht darüber an alle Mitglieder versendet, die über die Umstände und Auszeit dessen Todes informierten (wozu gibt es Scribes?). Ich fand das ging umstandslos gut, zumal der Tötende noch etwas Arbeit durch die Mitteilung hat und sich vielleicht zweimal überlegt, ob er und warum er tötet.

Allerdings, falls ich damals irgendwelche Limits gehabt hätte, dann wäre es definitiv eine Deportation nach Skjern gewesen :?
 

Sveta Takaaki

Aktiver Nutzer
Also ich denke, das ein STOP in IM oberste Priorität hat.
Ja ich habe Limits im Profil, gehe aber nicht davon aus das diese gelesen werden.
In einem guten RP geht man aufeinander ein und wird erkennen wie etwas gehandhabt werden soll. Welche wünsche derjenige gegenüber hat und kann darauf im RP reagieren.
In einem wirklich guten RP sollte man einen Kampf ohne Benutzung der Waffen führen können. ( Soll nicht heisen "Keine Waffen" ).

Aber ich muss gestehen, wirklich gutes RP vermisse ich mehr und mehr. Und auch für mich ist es klar das der RP Tod nicht sein muss.

/me blickt sich um und geht Ihren Weg weiter.

Sveta
 

Vilandra Miles

Freund/in des Forums
Ich schildere jetzt einfach mal einen Fall, der so gewesen ist und durch den vieles in mir und meinem Char kaputt gegangen ist:

Ein wirklich langer guter Freund und Vertrauter von mir lenkte über Tage und Wochen sein RP [libary:d2d3b2ce36]Abkürzung für [RolePlay] / [Rollenspiel][/libary:d2d3b2ce36] in eine Richtung, die am Ende nur einen Ausweg zuließ. Er zwang mich und zwei weitere Mitspielerinnen dazu, ihn schlußendlich zu töten. Es gab IC keinen anderen Weg und auch OOC war klar, daß dieser Spieler [libary:d2d3b2ce36]In [SecondLife] auch [Residents] genannt, sind die Bewohner([Avatare]) in der virtuellen Welt.[/libary:d2d3b2ce36] wohl eine Ende seiner Rolle oder einen Rollenwechsel wünschte.

Sein Tod war extrem dramatisch. Dem folgten ettliche Stunden der Trauer, die auch OOC die Menschen vor den Bildschirmen knallhart erwischte. Die Kraft, seine Beerdigung zu RPn hatte ich nicht, aber eine liebe Freundin übernahm dies. Sein Tod, der Weg dorthin und die anschließende Beerdigung (was sich wohl ca. über 12 RP-Stunden hinzog) waren wohl das emotionalste RP, durch das ich je durch mußte.

Der Schock für mich war dann, als dieser Spieler [libary:d2d3b2ce36]In [SecondLife] auch [Residents] genannt, sind die Bewohner([Avatare]) in der virtuellen Welt.[/libary:d2d3b2ce36] dann nur wenige Tage später in gleicher Rolle wieder vor mir stand (naja, er lag) und auch über die selben Erinnerungen verfügte, wie der Verstorbene.

Was ich daran nicht verstanden habe und irgendwie tief in mir auch nicht verzeihen kann: Warum jagte er mich und andere durch diese seelische Hölle, wenn's am Ende für Null, Nix, Nada war?

Seit jenem Ereignis bin ich kaum noch auf Gor, da die Grundbasis des Gor-RP (in meiner heilen Welt) nunmal die Freundschaften OOC sind. Und eben jenes Ereignis hat mich übervorsichtig werden lassen. Seither kann ich mich kaum noch auf RPs wirklich einlassen, kann mich nicht mehr von der Atmosphäre und den "Gefühlen" treiben lassen. Ich weiß nicht, da zerbrach was...

Aber vielleicht bin ich auch nur komisch und ein Sensibelchen. Ich weiß es nicht.


Vila
 
Das ist echt eine schwierige Sache..ich habe zwar einen Alt, aber der soll nicht auf Gor aktiv werden. Daher würde auch Syleena nach 3-5 Tagen wieder auftauchen....

Aber ich würde nicht weitermachen wie bisher, es würde schon auf einer anderen Sim passieren und ich würde Syleena dann wieder "von vorne" anfangen lassen, die Gor Welt zu erkunden. Sehr wahrscheinlcih werde ich mit Gedächtnisverlust wiederkommen...

Schätze das ist für mich die beste Lösung, da auch ich weder Freunde verlieren, noch GEld neu investieren möchte.
 

Kati Harrop

Aktiver Nutzer
Also mich wundern hier einige Meinungen doch sehr.
Sicherlich, mein Ava würde ich auch nicht löschen, da steckt einfach zuviel Geld drin. Aber die Rolle und den Namen (also den im Gor Meter) müsste ich schon ändern, denn ich bin zwar kein Freund von Kills, hab auch in mein Profil geschrieben nur mit guter Begründung, aber akzeptieren müsste ich ihn dann schon. Hallo, wir sind hier auf Gor und nicht bei den Sims!! oder in einem anderen Kuschel-RP. Wenn ich einige Profile lese, die Priesterkönige mögen mir das verzeihen, (ich benutze die Infos aber nie im RP) wundert mich schon, warum einige hier überhaupt auf Gor spielen. Da steht dann eine Latte von Einschränkungen, wie "no Kill", "No Mutilation", "keine Vergewaltigung", "keine Gefangennahme länger als 3 Tage" und und und...
Na was soll sowas, wenn eine "Rührmichnichtan" mit Waffen hier duch die Gegend läuft, was hat sie hier verloren, wie authentisch kann sie ihre Rolle dann noch spielen??
Und Sylvie, du die sonst so auf die Einhaltung goreanischer Regeln und Verhaltensweisen pochst, kannst dich hier nicht hinstellen und sagen" Ich arbeite jetzt seit weit mehr als einem Jahr an genau diesem Charakter, den lasse ich mir nicht aus einer Laune heraus zerfleddern". Sicherlich nicht aus einer Laune, aber wenn du gefangen wirst und die Krieger, die dich gefangen haben z. B. zu tode foltern , solltest du das akzeptieren, wenn es gut gespielt wird.
Gor ist num mal nicht nur schön sondern vor allem und gerade für Frauen sehr gefährlich. Versucht doch nicht euch Gedanken über sauberes RP zumachen, über einer gute Kleiderordnung und, und und, wenn ihr nicht mal in der Lage seit, konsequent eure eigenen Rolle authentisch zu spielen, und da gehört der Tod nun mal dazu!!!!
 
bevor ich nun endlich in Urlaub fahr muss ich das noch los werden, :evil:
@Kati
solche Ansichten wie Deine dürften daran schuld sein, wenn so viele Leute so viele Limits ins Profil schreiben. :evil: Klar kann GOR eine brutale Welt sein, in der der Tod mit dazu gehört. Aber man sollte dabei auch nie vergessen das es "nur" ein Spiel ist, und die Spieler hinter der Tastatur auch Gefühle haben.
Wie in Vilandras Beispiel kann ein RP. Tod, so gerechtfertigt er auch sein mag, einem Spieler ganz schön an die Nieren gehen. Und das nicht nur für den getöteten selbst.
Und zu "tode Foltern" wäre wohl das letzte was man akzeptieren müssen sollte. :evil: das können diejenigen unter sich ausmachen, die auch eine entsprechende Neigung dafür haben. selbst als unbeteiligter würde ich mich da rausziehen, sowas muss ich mir nicht antun, auch nicht als Zuschauer.
Man muss doch deshalb kein schlechter Rollenspieler sein nur weil man Grenzen hat? Von jemanden zu verlangen das er/sie diese Grenzen überschreitet, nur weil man auf GOR spielt, finde ich sowas von daneben :evil:

kitten Mills schrieb:
Jedem sollte allerdings bewusst und klar sein, dass man in IM jederzeit STOP sagen kann - manchmal habe ich den Eindruck, dass dies Manchem gar nicht so klar ist.
könnte sein, das es gar nicht akzeptiert werden würde, wenn ich lese wie manche so ticken :evil:


so jetzt bin ich erstmal so richtig sauer, und fahr in Urlaub,
gehabt Euch wohl bis in vier Wochen oder so, falls ich überhaupt noch mal wiederkomm .....

Takoda
 

Bina Mayo

Superstar
Hmmm.. ja der Tod ist eine Sache über die ich mir nie gerne Gedanken mache, ganz wie im RL eben. Ich weiss nur, das ich ne Heidenangst davor habe, und mich auch immer so verhalte.

Vom Gefühl her meine ich, dass viele zu leichtfertig mit dem Tod umgehen. Wie im RP-Kampf mit dem Messer an der Kehle noch die tollsten Ausbruchsversuche gestartet werden, wie Drohungen einfach nicht beachtet werden. Auch viele Raids und Rescues sind einfach nur der riskant und es wird sehr oft vergessen, das noch mehr passieren kann, außer einer kurzem Gefangenschaft.
Aber wenn es mich wirklich mal treffen sollte... hmmm... ich denke das ist im Einzelfall unterschiedlich! Ich weiss aber ganz genau, das es mir sehr schwer fallen würde, eine Geschichte von einem 3/4 Jahr einfach so zu begraben. Auch wenn das Collar die Vergangenheit unbedeutend macht, ich hänge doch daran...

Viele Chars haben ja auch noch "Funktionen". Ich habe wirklich mit mir gekämpft, bevor ich meine Rolle als EN gewechselt habe. Was wäre, wenn ein paar Leute ein Panthercamp überfallen, und nicht nur EN, sondern auch SE und so weiter umbringen. Wahrscheinlich wäre es der Tod eines Stammes, und nur der betreffenden Personen...

Eins weiss ich aber auch sicher, das eine "Wiederauferstehung" ein sehr fades Gefühl bei mir hinterlassen würde...
 

Aktive User in diesem Thread

Oben Unten