1. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  2. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden
  3. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.
    Information ausblenden

"Unser Zweites Leben" - Alain Monnier (Buchkritik)

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen zu SecondLife" wurde erstellt von Sushischwester Swindlehurst, 17. Januar 2009.

  1. Sushischwester Swindlehurst

    Sushischwester Swindlehurst Superstar

    Beiträge:
    1.893
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Zu Weihnachten habe ich dieses Buch geschenkt bekommen:

    Unser Zweites Leben
    von Alain Monnier
    erschienen bei Ullstein

    [​IMG]

    Kurzbeschreibung:
    Meine Einschätzung des Buches:
    (Ich habe relativ viel Inhalt aus dem Buch mit eingebracht, insofern könnten bei Lesewilligen 1-2 Spannungsbögen etwas geschmälert sein)

    Ich hab mich noch an Heiligabend in des Buch gestürzt, weil ich von der Idee begeistert war. Die Orientierung an SL war ja mehr als offensichtlich. Hier zunächst mal die Unterschiede:

    * Wir sind in der Zukunft (wieviel, bleibt offen, auf jeden Fall gab es in irgendeiner Form eine Klimakatastrophe)
    * Die Userzahl bei UZL (= Unser Zweites Leben) beträgt 6 Mrd.
    * Die fantasievollen Möglichkeiten des Cyberspace sind alle wahr geworden (fühlen, tasten schmecken, riechen, jedoch nicht, dass man sich als Figur in einer holographischen Umgebung befinden)
    * Die Welt wird von einem sogenannten Völkerbund regiert (Globalisierung total)
    *Sozialhilfe bedeutet: Eine Wohnung, Lebensmittelkarten, Zugang zum Internet und ein großer Bildschirm (ca. 1x2 Meter)
    * Man kann sich bei anderen Usern einloggen um mitzuerleben wie deren UZL aussieht, das ist die Gelderwerbsform der VIPs.

    Die zentrale Geschichte ist recht simple Lebemann Isidor (im RL ein arthritischer, alter Mann) lernt die schüchterne, etwas altmodische Eva (im RL eine dicke, depressive, von den Männern enttäuschte und einsame Frau) kennen und stellt fest, dass er in UZL noch nie so geliebt hat, was ihn aber nicht davon ab hält, sie für seine Quote (die Leute, die sich bei ihm einloggen, um sein UZL mitzuerleben) zu hintergehen.

    In UZL ist es verpönt Informationen aus seinem RL preiszugeben. Entsprechend sind sogenannte Outings zwar "ekelige", aber von den Massen in Sensationslust erwartet Veranstaltungen. (Witzige Szene: Der Hitler Avatar outet sich in der Carnegie Hall: es ist ein 13 Jähriges Mädchen, das diesen blöden Avatar von ihrem Großvater geerbt hat und aller Weit zeigen will, dass sie eigentlich in UZL nur spielen will, aber leider an die Vorgaben, die für diesen Avatar gegeben sind, gebunden ist (Berühmte Avatare kann man kaufen, muß sich aber an historische Gegebenheiten, Charakterzüge, Mimik, Gestik und Sprache der Person halten).

    Im Lauf des Buches wird jedoch klar, dass das RL gar nicht rauszuhalten ist. z.B. gibt es einen Privatdetektiv, der Verbrechen in SL dadurch löst, dass er den RL-Hintergrund der Avatare durchleuchtet. Nebenschauplatz unseres Hauptcharakters Isidor ist z.B. ein Attetntat auf seinen Avatar, dass ihn für immer aus UZL gelöscht hätte. Es stellt sich heraus, das sein bester RL-Freund diese Attentat in Auftrag geben hat, weil er Angst hatte Isidor zu verlieren).

    Ebenso, wie in SL gibt es eine kleine Gruppe völlig unkapitatistischer Nutzer von UZL, sie sich die Zeit zurück sehnen, als UZL noch eine alternative Lebensform war und nicht vollständig vom Kapitalismus reagiert wurde. Um diese Gruppe bildet sich eine Bewegung die UZL verlassen will und in eine alternative Simulations abwandern möchte (OpenGrid?). Auf jeden Fall kann man diese neue Simulation nur Betreten, wenn man vorher sein UZL aufgegeben hat. Es gibt kein Zurück (schön beschrieben auf einer Hafenmole ein riesiges Schiff, das am Ende des Buches im Neben verschwindet). Fraglich jedoch ob sie dort glücklicher werden.

    Das Lesen hat Spaß gemacht. Ich fand es eher seicht und leider wurden interessante Richtungen nur kurz angedeutet und nicht weiter in die Tiefe gegangen. Am Ende des Buches hab ich mich schon gefragt, was will uns der Autor damit sagen? Und, um ehrlich zu sein: ich weiß es nicht. Höchstens vielleicht: Ob nun 1., 2. oder 3. Leben. Ob wir glücklich sind, liegt in unserer eigenen Hand und in unserem eigenen Wesen, und das nehmen wir nun mal in alle Leben mit.
     
  2. Madfas Torok

    Madfas Torok Freund/in des Forums

    Beiträge:
    789
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hört sich gaz interessant an, so eine Mischung des Romans Epic (an den ich mich erinnerte und ihn wieder las als ich mit SL anfing, Davon gibt es auch eine Fortzezung) und dem was wir alle in SL / RL und den eben durchaus existierenden Verbindungen und damit verbundenen Problemen, tagtäglich erleben.
     
  3. Monalisa Robbiani

    Monalisa Robbiani Superstar

    Beiträge:
    4.394
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    59
    Hmm... Schmalspurversion von Snowcrash?
     
  4. Sushischwester Swindlehurst

    Sushischwester Swindlehurst Superstar

    Beiträge:
    1.893
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Dann poste ich hier auch noch mal was ich ihn einem anderen Forum schon geschrieben habe:

    Nee, Monalisa, das ist nicht zu vergleichen. Snow Crash ist ja der Roman auf dem SL basiert. Die Ideen aus Snow Crash sind es, die in SL verwirklicht werden sollten, bevor es so populär geworden ist. Es spielt z.B. in einer cyberpunkt-Umgebung im gegensatz zu einer erzkonservativen "normalen" Welt. Natürlich ist Snow Crash eine massive Kapitalismuskritik, aber wirklich nicht zu vergleichen. Snow Crash ist viel durchgeknallter und visionärer als Unser Zweites Leben. Das ist ja auch logisch, da auf dem einen SL begründet ist und das andere durch SL inspiriert wurde.
     
  5. Monalisa Robbiani

    Monalisa Robbiani Superstar

    Beiträge:
    4.394
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    59
    Und ich antworte das gleiche: Es ist ein Gerücht, das mit der Inspiration.

    Hmm wäre besser, wenn man sich auf EIN Forum einigen könnte oder?
     
  6. Xaver Odell

    Xaver Odell Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also das halte ich mal für ein Gerücht. SL basiert zwar auf einer Idee aber bestimmt nicht auf einen Roman.
    So wie ich das mal gelesen hatte, war LindenLab ja auch vor SL eine Softwarefirma. Irgendwann kam man mal auf die Idee eine 3D Umgebung in einem Netzwerk zu rendern. In diesem Netzwerk sollten die Mitarbeiter als Pausenfingerspiel mal einfach ein paar simple Grundfiguren basteln. Das hatte angeblich dabei so viel Spaß gemacht, dass daraus dann eine eigene Geschäftsidee entstand die für jederman zugänglich sein sollte.

    Die Cyberpunk Bewegung in SL war einfach nur ein Modetrend, so wie die Nekos und Medievals und was weiß ich noch alles. Neuerdiengs werden ja scheinbar Nekros mit Nekos vermischt, ich frag mch bei den Wortschöpfungen immer was das sein soll. Ein Vampir mit Katzenschwanz?^^

    Naja wie auch immer, viel Erfolg mit eurem Buch.
     
  7. Marty Flyer

    Marty Flyer Aktiver Nutzer

    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Vekos, oder gar Nampire?[​IMG]
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden