1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
    Information ausblenden
  3. Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
    Information ausblenden

Virtuelles Eigentum - Juristische Grundlagen

Dieses Thema im Forum "Rechtswissenschaft & Gesetze" wurde erstellt von Swapps Swenson, 24. Juni 2010.

  1. Swapps Swenson

    Swapps Swenson Gründer

    Beiträge:
    8.738
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
  2. skyline_1241

    skyline_1241 Gesperrt

    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Edit Cryo:

    Spam entfernt
     
  3. Cecania Blackburn

    Cecania Blackburn Superstar

    Beiträge:
    1.256
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Offensichtlich ein bot...Aber seit wann gibts denn Signaturen hier?
     
  4. Silvan Tobias

    Silvan Tobias Superstar

    Beiträge:
    4.566
    Zustimmungen:
    29
    Punkte für Erfolge:
    48
    Das sind beides äußerst interessante Abhandlungen, vor allem, wenn man sich die Konsequenzen anschaut.

    Ich habe bei beiden nur das Fazit gelesen, der Tenor ist aber der Selbe:
    Eigentum an virtuellen Gütern kann man gar nicht erwerben, sonder nur einen gewissen Anspruch gegenüber dem Spielehersteller im Rahmen des vertraglichen Verhältnisses.

    Im Umkehrschluß würde das aber bedeuten, wenn mir in SL etwas gestohlen wird, sei es Geld durch ein Script, oder Items durch was für eine Manipulation auch immer, dann ist LL eigentlich mein erster Ansprechpartner, weil er es durch die Gestaltung des Spieles erst möglich gemacht hat.
    Dagegen stehen dann wieder die Nutzungsbedingungen des Spiels, TOS und ähnliches.

    Außerdem ist das eine Abschätzung nach deutschem Recht, die wiederum den Kalifornieren egal sein darf und muß.

    Mein Fazit: Handel und Erwerb von virtuellen Gütern ist weiterhin mit enormen Risiken verbunden und ist sehr stark abhängig von der Gunst des Erstellers des Spieles.
    Darüber sollte sich jeder bewusst sein, wenn er in das Geschäft einsteigt, und auch jeder, der sich etwas dort kauft.

    Danke für die Quellen, Swapps