• Bitte schaltet eure Ad Blocker aus. SLinfo kann nur betrieben werden, wenn es durch Werbung Einnahmen erzielt. Vielen Dank!!
  • Wir freuen uns, wenn du dich in unserem Forum anmeldest. Bitte beachte, dass die Freigabe per Hand durchgeführt wird (Schutz vor Spammer). Damit kann die Freigabe bis zu 24 Stunden dauern.
  • Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

wir müssen vermutlich alle in den Knast...

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Ich habs nur per eMail bekommen, gehe aber davon aus, dass der Artikel kein Fake ist. Zumindest ist der Inhalt des § 184 des Strafgesetzbuches in dem Artikel zu erkennen, auch wenn ich mit der Auslegung nicht übereinstimme.

Jurist warnt vor virtuellem Sex in "Second Life"
Hamburg (dpa) - Virtueller Sex in Internet-Welten wie "Second Life" könne ernste strafrechtliche Folgen haben, warnt der Hamburger Jurist Stephan Mathé in einem Gespräch mit der "Netzeitung".
"Die Darstellung sexueller Betätigung von menschenähnlichen Figuren in Second Life ist eindeutig Pornografie im Sinne des Paragrafen 184 im Strafgesetzbuch", sagte Mathé. Problematisch sei, dass auch Kinder und Jugendliche die virtuellen Welten besuchen. "Wer pornografische Schriften einer Person unter 18 Jahren zugänglich macht oder derartiges Material dort verbreitet, wo sich Personen unter 18 Jahren aufhalten, wird mit einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr bestraft", sagte der Medienrechtsexperte. Das Strafgesetzbuch beziehe sich nicht allein auf die Darstellung wirklicher sexueller Akte "echter Menschen", sagte Mathé.
Auch die Darstellung von Sex zwischen Tier- und menschenähnlichen virtuellen Spielfiguren (Avataren) ahnde das Strafrecht, sagte der Jurist. "Jeder 'Second Life'-Besucher sollte sich hüten, derartige Angebote zu besuchen." Schon das Herunterladen der Grafikdaten auf den eigenen PC gelte als "Besitzverschaffung" und könnte strafbar sein. Virtueller Sex mit Avataren in Kindergestalt, wie er in "Second Life" vollzogen werde, könne mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren bestraft werden. Dies gelte selbst dann, wenn die Figuren von Erwachsenen gesteuert würden.


Ich werde heute abend natürlich als erstes alles von der Festplatte löschen, ade sl (Ich habe dort auch nie, niemals nie sexuelle Aktivitäten entwickelt!!!). Ich werd mir ein schönes Online Shooter Spiel suchen, bei dem man im Minutentakt virtuelle Personen umnieten kann, dass ist ja schliesslich legal, wie man den letzten politischen Diskussionen entnehmen konnte. :D

Lebt wohl
Eure Estella
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Users who are viewing this thread

Oben Unten